Wie sicher ist e-Banking?

U

User 214

Kann mich da jemand aufklären?
Es ist nämlcihb furchtbar Zeitaufwendig, wenn man für jede Überweisung zur Bank latschen muss *grummel*
Darum überlege ich, mein Konto für e-banking freizuschalten... aber wie sicher ist sowas?
Kann ich da wirklich genauso sicher sein, wie ohne, das nich morgen all mein Geld weg ist?
 
U

User 236

Hi,

ich mach das jetzt schon seit Jahren, ohne Vorfälle.
Und sowat von bequem :] und billiger als ne normale Überweisung (je nach Bank, ich zahl eh nix ;) )

bis denn
 
U

User

hm,

hatte auch noch nie ein prob. wenn du nicht gerade die geheimzahl und die tanliste oder wenn du das neue system benutzt die karte und deine geheimzahl im internet veröffentlichst kann im grunde wenig passieren.

wichtig: überweisungen sind wesentlich billiger. statt 25 eurocent nur so 6 (bei meiner bank), das lohnt sich auf die dauer schon.

gruß

rühl
 
U

User 16

Also ich hatte auch noch keine Probleme. :]

Sehr bequem, besonders bei den Arbeitnehmer-unfreundlichen Öffnungszeiten der Banken, :daumen:
 
U

User 204

Passieren kann theoretisch alles Mögliche.

Jemand könnte Deine Daten per Internet mitlesen und entschlüsseln.
Er könnte sie verändern, z.B. seine Kontonummer einsetzen.
Er könnte auch einen 'Keylogger' bei Dir installieren, dann wüsste er immerhin Dein Passwort.

Ich kenne aber keinen Fall bei dem in Deutschland irgendwas passiert wäre.

Das Passwort solltest Du auf gar keinen Fall auf Deinem Rechner speichern.
Die TAN's auch immer einzeln eintippen, und nicht einmal alle und als Textdatei abspeichern.
Dich möglichst immer auch 'ausloggen', und nicht das Fenster nur einfach zumachen.

Ansonsten immer sehr sorgfältig sehr die Formulare ausfüllen, vertippen geht viel leichter als verschreiben.
 
U

User 214

Du meinst, dann kommt mein Geld in Honulullu an :happy:
Jo, dann denke ich, mach ich das. PW ist kein Problem... hab schon ewig ein *zähl* 11stelliges Alpha-Numerisches PW im Kopf, wo ich nicht weiß, wo ich's einsetzen soll.. also nix mit speichern auf'm PC ;)
 
U

User 165

Ja mach das Stefan! Als Banker kann ich dir sagen, das E-banking mehr als sicher ist. Bei meiner Bank haben wir eine Vertragsnummer die man eingeben muss, dann das PW und anschliessend eine eine einmalige Nummer von einer Streichliste.

@Peter
Unsere Verschlüsselung:128 bit (IDEA/RC4) oder 168 bit (3DES), wird also nix mit entschlüsseln. ;)
Und wenn deine Firewall keine SSL-Verschlüsselungen erlaubt, hast du bei uns keine Chance mit e-banking zu arbeiten! Zudem wird ein Financial Certificate verwendet, wenn man e-banking startet.


Aber soviel wolltest du sicher gar nicht wissen. :D
Ach ja, das ganze da oben bezieht sich natürlich auf meine Bank! :P
 
U

User 214

Da hast Du aber mit letzter Kraft noch die Schleichwerbung unterdrückt, das hat bestimmt kraft gekostet :P
 
U

User

hi,

jedes pw kann man natürlich entschlüsseln - fragt sich nur, wie lange das dauert :D

was mich wundert: es gibt jeden tag gefälschte unterschriften auf überweisungsträgern, schecks etc pp. der witz ist: das i-net banking ist in der tat SICHERER als das normale. denn eine unterschrift ist schnell gefälscht, aber ein one-way-encrypted password ABZUFANGEN und zu entschlüsseln - na dann viel spaß.

übrigens wird die möglichkeit, von außen in windows rechner einzudringen bei weiten überschätzt.

was mir mal ein "hackerkönig" gesagt hat, sag ich jetzt lieber nicht. bezog sich auf linux :D

gruß

rühl
 
U

User 204

@Claudio
Banken behaupten immer das alles ganz sicher ist.
Trifft sich ja auch gut.
Wenn was passiert muss es ja am Kunden gelegen haben, der hat dann bestimmt sein Passwort offen rumliegen lassen. Weil, das System ist ja 100% sicher, da kann es ja nicht dran liegen.

Die Vertragsnummer bleibt immer die gleiche?
Passwort ändert auch kein normaler Mensch jeden Monat (falls er nicht dazu gezwungen wird).
Beides wäre also mit einem Keylogger zu bekommen.
Bliebe nur noch die TAN.
Bei mir (Bank24) werden davon immer 100 Stück freigeschaltet.
Es ist nicht unmöglich eine zu raten, nur unwahrscheinlich.
Vielleicht kann man sogar 'intelligent' raten.

Soviel zum Thema 'mehr als sicher'.
 
U

User 165

Original von Peter Mueller
Die Vertragsnummer bleibt immer die gleiche?

Ja bleibt sie.

Original von Peter Mueller
Banken behaupten immer das alles ganz sicher ist.
Trifft sich ja auch gut.
Wenn was passiert muss es ja am Kunden gelegen haben, der hat dann bestimmt sein Passwort offen rumliegen lassen. Weil, das System ist ja 100% sicher, da kann es ja nicht dran liegen.

Schau Peter, so ein System wird nie 100% sicher sein vor Angriffen. Kann es nicht, es wird immer irgendeinen Weg geben, das wissen wir alle.
Zudem denke ich nicht, dass das mit einem Keylogger so einfach ist...glaub mir dann hätte es wahrscheinlich schon einige unbefugte Zugriffe gegeben.

@Stefan

Ich habe mir grosse Mühe gegeben! :happy:
 
U

User 204

Original von Claudio Langenegger
Schau Peter, so ein System wird nie 100% sicher sein vor Angriffen. Kann es nicht, es wird immer irgendeinen Weg geben, das wissen wir alle.
Zudem denke ich nicht, dass das mit einem Keylogger so einfach ist...glaub mir dann hätte es wahrscheinlich schon einige unbefugte Zugriffe gegeben.

Mit dem Keylogger ist es bestimmt nicht einfach, schliesslich ist so'n Ding nicht intelligent, der loggt alles mit was getippt wird.
Man braucht weiterhin eine erhebliche kriminelle Energie, einiges Wissen und ein Konto, dessen Besitzer man nicht ermitteln kann.
Sicher nicht so ohne weiteres machbar.

Mich störte eigentlich nur Deine Formulierung: 'mehr als sicher'.
Wie Du jetzt selbst sagst, kann es nie 100% sicher sein.
 
U

User 165

Ok das hätte ich etwas anders forumlieren können. Wollte damit nur sagen dass es sicher genug ist um damit arbeiten zu können. Aber es muss jeder selber wissen ob er seine Kohle durch Telefonleitungen transferieren will oder eben nicht. ;)
 
U

User 23

Überleg auch gerade ins Onlinebanking einzusteigen. Ist HBCI "noch sicherer" als PIN/TAN? Oder bringts das auch nicht bzw. hats irgendwelche anderen Nachteile?

Thx, malle
 
U

User 57

Soll noch sicherer sein, setzt sich aber als Standard kaum durch.
 
Oben