Warum meckern die Simulationsenthusiasten über RACEDRIVER GRID?

U

User 6696

Hallo,

Momentan befindet sich nur GRID auf meinem PC, daß von vielen nicht als Simulation anerkannt wird. Das ist komisch, wo es doch nicht gerade leicht zu händeln ist mit Lenkrad und Pedalen.
GTL, daß ich bis dahin gezockt habe und als die physikalisch am besten umgesetzte Rennsimulation hielt, flog runter.
Ich nehme GTL mal als Maßstab aller Dinge, denn es vermittelt ja wirklich ein relativ gutes Feedback der simulierten Wagen und der Physik).



WARUM habe ich GTL den Laufpaß gegeben.

- Bremsen mit einer Leistung, die einfach nicht normal ist. So was von schwach (erheblich zu schwach), daß man Bremspunkte fast immer falsch einschätzt.

- zu geringe Kurvengeschwindigkeiten bei engen Kehren und Reifengekreische jenseits von Gut und Böse.

- Die Motorsounds sind oft voll daneben und zu einfach gestrickt. Es gibt neue, die aber nur bei einigen Fahrzeugen ok sind. Das Reifenquitschen ist einfach krank und klingt so nicht real.

- Die Grafikengine macht auch bei neuester Hardware schlapp, Schatten und Reflexionen lassen doch sehr zu wünschen übrig.

- Die Agilität der Wagen im unteren Geschwindigkeitsbereich ist unrealistisch, auch sonst überwiegt eine gewisse Trägheit, die ich mit meinem Empfinden an Realismus nicht teilen kann.

- Beim Replay fällt auf, daß die gegnerischen Wagen mit einem total bescheuterten Stottergas die Ideallinie halten in Kurven. Das vermiest die Replays wie auch einige andere Punkte - soundmäßig wie grafisch.

- positiv ist die Gegner KI zu bewerten.

- wieso gibt es haufenweise GTL und GTR Foren? Etwa, weil vieles programmtechnisch gepimpt werden kann.

---------------------------------------------------------------

WIESO GRID mein neuer Favorit ist.

- Mit Lenkrad und den passenden Einstellungen kommt bei GRID ein realitätsnäheres Feeling auf als bei GTL. Zugegeben - es bedarf aufgrund der sagen wir direkteren Lenkung, die mehr für PADS ausgelegt ist, viel Übung, die Ideallinie zu treffen und zu halten - aber es ist durchaus möglich, den Wagen so zu steuern, wie man es gerne hätte und der Realität entgegen kommt.

- GRID ist sehr anpruchsvoll, was die Lenkung angeht. Von PADS, Joysticks und Tastatur ist nicht die Rede. Man sollte es mit Lenkrad spielen und auf jeden Fall die LENKHILFE aktivieren. Denkt jetzt nicht, Lenkhilfe ist für Weicheier. Nein, es ist aber hier absolut sinnvoll und ein Muß, um mit einem Wheel ein einigermaßen reales Verhalten hinzubekommen. Man muß sich hinsichtlich der Lenkung in GRID einfach etwas angagieren und es so hinnehmen, wie es ist. Beide Lenkeinstellungen bei ADVANCED sollten auf maximum stehen für das fahren mit Wheel (ich selbst benutze ein Microsoft Sidewinder Force Feedback). Force Feedback in allen Punkten etwa auf 70% - kann von Lenkrad zu Lenkrad natürlich abweichen.

- Belohnt wird man dafür mit einer nicht zu schlagenden Grafik (die sogar bei "betagter" Hardware flüssig läuft mit soviel mehr an Effekten und Details)

- Wandernde Schatten in superdetailierten Cockpits.

- Fotorealismus: superreale Schatten und Reflexionen (besonders hervor zu heben sind gewisse Reflexionen von sehr glatten Oberflächen und bestimmten Reflexionswinklen, die es so noch nie gegeben hat in der virtuellen Rennwelt)

- Wagen und Trackambience sind hervorragend gerendert. Das betrifft Details wie Gäser, Gebäude, Oberflächenzeichnung allgemein, Schäden am Wagen, aufgeschleuderte Grasnaben und Schmutz, Nebel- und Qualmeffekte.

- Bei hohen Geschwindigkeiten und im Replay kommt es zur Bewegungsunschärfe, der Hammer schlechthin, um den Eindruck von Speed zu vermitteln in einer virtuellen Welt.

- Die Motorsounds sind weitestgehend und bei den meisten Modellen absolut tauglich in der vorliegenden unveränderten Form - geben ein gutes Feedback ab auf die Lenk- und Fußarbeit ab.

- Das Physikmodell (Interaktion mit dem Untergrund, Kontakt mit Fremdobjekten (Unfälle)) gibt meiner Meinung nach in GRID mit leichten Abstrichen, und wenn man Grafik sowie Sound hinzuaddiert, die bessere Rennsimulation ab.

- Das Replay in letzter Cam Option ist ein Augenschmaus. Fast and the Furios läßt grüßen.

Kritik an GRID

- Die Bremse sorgt zugegebenermaßen für eine zu starke Verzögerung - schön, aber eben zu schön. Aber man kann damit leben, denn die Kurve will ja auch noch sauber gefahren werden, wenn man die Lenkung in Betracht zieht.
Bremshilfe bei den Muscels sollte unbedingt aktiviert werden. Bei anderen Wagen kann auch ohne gebremst werden, aber sehr sorgsam.

- Der Anzug scheint beinahe einer Rakete nahe zu kommen, so glaubt man, doch die Rundenzeiten sprechen eine andere Sprache.
- Gripkontrolle bei leistungsstarken Hecktrieblern sollte aktiviert werden.
Geht wiederum ohne, aber nur mit ausreichend Feeling. Wer hat das schon bei hitziger Jagd im Getümmel.

- Die Fliehkraft ist bei GRID schlecht weggekommen. Sie ist da, aber doch zu gering. Das Trägheitsprinzip geht hier nicht ganz auf, was sich in selbstabfangenden Pirouetten des Wagens widerspiegelt. Sagen wir mal so, bis zu einem gewissen Grad ist das Physikmodell schon sehr gut umgesetzt, was das Schleudern und das Ziehen der Kräfte angeht, aber bei hohen Geschwindigkeiten merkt man, das kanns doch nicht gewesen sein, daß man so glimpflich davongekommen ist. Aber wer kein Bruchpilot ist, muß diese Erfahrung nicht ständig machen.
Dennoch sind die Kurvengeschwindigkeiten und der Seitenhalt bei Kurven in einem vertretbaren Rahmen.

- Gegner KI ist nur auf Krawall aus, oder man ist selber schuld?

- Replay leider ohne Race Report Kamerapositionen.

So, das wars schon.
Ich hoffe, hier entbrennt eine muntere Diskussion.;)

Grüße,
Joachim
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 3217

Nettes Arcade Game aber keine Simulation leider.
Die Punkte die du angeführt hast bei GTL da bin ich ganz deiner meinung.
 
U

User 434

Also ich mag ja GRID auch, aber es mit GTL zu vergleichen passt dann doch nicht ganz. Nur weil GRID mit dem Wheel anspruchsvoll ist, ist es nicht gleich eine Simulation. Und ich denke viele bemängeln an den Spielen eher die Fahrphysik. In dem Spiel hast du Grip ohne Ende und die Bremspunkte sind jenseits von Gut und Böse. Fahr mal mit einem Tourenwagen in Istanbul und dann mit dem gleichen Auto in Race07. Da sind Welten dazwischen.

Das einzige was GRID besser umsetzt ist die Atmosphäre. Die Cockpits und das drumherum sind dank der Engine deutlich besser umgesetzt. Als ich das erste Mal in dem Boss Mustang saß und am Nürburgring gegen sie Sonne fuhr ging die Kinnlade schon ordentlich herunter.

In Sachen Fahrphysik sind die Spiele nicht mit GTL, GTR, iRacing und Co. zu vergleichen. Spielen tue ich sie trotzdem sehr sehr gerne! Komischerweise konnte ich GRID übrigens mit Pad keine Minute zocken. Mit dem Lenkrad ist es hingegen perfekt und macht ordentlich fun.
 
U

User 2097

zuerst solltest du mal auf das schauen, was beide versuchen zu simulieren: GRID bringt die absolut neuesten GT Boliden wie etwa einen DBR9 oder eine C6R ( vollgestopft mit modernster Technik, Fahrassistenten in Form von Bremskraftverstärkern und Servolenkung etc. was GTL nicht hat. GTL simuliert Rennwagen der 70er und 80er Jahre ;) ... Ich denke, dass man das nicht wirklich miteinander vergleichen kann. Da ist es doch klar dass du z.B. die Bremsleistung der GTL Fahrzeuge als unrealistisch empfindest, wenn du es mit GRID vergleichst. Da liegen fast 30 Jahre Entwicklung zwischen den Fahrzeugen.
Genauso die Kurvengeschwindigkeiten : die GRID Boliden sind vollgepackt mit AERO Paketen und Spoilern und sind alle Gewichtsoptimiert bei gleichzeitig höherer Motorleistung als die GTL Fahrzeuge . Bei nem Mustang aus GTL dürfte ja schon der Motor fast soviel wiegen wie ein Wagen aus GRID :)
Wenn man da was vergleichen sollte, dann GRID mit GTR²/Evolution.
Aber auch hier würde klar werden, dass GRID in Sachen Fahreigenschaften maßlos übertreibt : man kann Kurven eigentlich immer ohne Abbremsen durchfahren ( zu hoher Apex Speed dank zu wenig Fliehkraft ).
Also ne reine Simulation ist es NICHT ! Auch schon desshalb, das es ein Multiplattform Game ist, was auch auf Konsole erscheint. Da kann der Entwickler nicht mit einer 100pro SIM ankommen, da es auch mit Gamepad noch halbwegs spaß machen soll aus Konsole ( und nicht jeder hat lust und geld für ein Lenkrad für Konsole ) ... desshalb wird auch das F1 Game von Codemasters keine echte SIM, da es wieder Multiplattform ist, und somit mehr Leute ansprechen soll
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 1461

die Bremsen waren mein Grund GTL von der Platte zu schmeissen... Finds schön das so was auch noch anderen auffällt...

IMHO nen ganz klarer Bug der aus ner SIM nen Acarde Racer macht... (je nachdem wie man Sim definiert, und bei meiner Def. wirds dann zum acarde racer)
 
U

User 6696

Hallo,

@ Dennis: Atmosphäre ist ein gutes Stichwort. Wenn hier etwas gut simuliert wird, dann ist es die Atmosphäre, die Summe vieler Punkte zu einem Ganzen, was ja angeblich doch zu überzeugen scheint.

@ Martin: Klar, sehe ich ein, das die alte Technik keine Wunder vollbringt, und trotzdem gibt es heute klasische Rennserien, wo doch einige Dinge an den Classic Racers im Sinne des Renngeschehens und dem Thema Sicherheit verbessert wurde. Und das sind die Bremsen, Reifen oder das Fahrwerk. Optisch blieben die Fahrzeuge unangetastet.

Daß man bei GRID oft den Fuß von der Bremse lassen kann, hat mich natürlich stutzig gemacht und geärgert, wo mir doch vieles an GRID so wahnsinnig gut gefällt. Als ob der Motor durch hammermäßige Kompression die Verzögerung unterstützen würde. Dennoch ist viel Glück im Spiel, den fast ungebremsten Wagen ohne Schlingern und Wackeln sauber in bzw aus der Kurve zu bringen. Mit dem Microsoft Sidewinder klappt das nicht.

Gruß,
Joachim
 
U

User 6696

die Bremsen waren mein Grund GTL von der Platte zu schmeissen... Finds schön das so was auch noch anderen auffällt...

IMHO nen ganz klarer Bug der aus ner SIM nen Acarde Racer macht... (je nachdem wie man Sim definiert, und bei meiner Def. wirds dann zum acarde racer)


Hallo, Wolfgang!

Das sollte jedem auffallen, der den Führerschein besitzt und im realen Leben ein Vehikel bewegt, somit Vergleichsmöglichkeiten hat. Apropos - dasselbe Problem hat Moto GP 3 auch - keine Bremsen.
Und das ist fast schon das Schlimmste an einem Racegame - Bremsen, wo die Beläge schon total abgefahren sind. Wer bremst, verliert - so heisst es doch im Rennfahrerjargon:).

Du meinst Bugs, die das Leben oder das Fahren erleichtern, machen das Arcadegame aus. Sicher.
Komischerweise fühle ich mich bei GRID mehr gefordert als bei GTL.
Ich muß dazu sagen, daß ich täglich nicht stundenlang spiele. Oft habe ich wochenlang kein Racegame angefaßt. Und mehr als GRID momentan oder überhaupt ein (Race)Game hatte ich nie auf der Platte.
Ich glaube, feste Trainingszeiten würden mir gut tun, um wenigsten 10 Runden ohne Patzer durchzuhalten.:]

Gruß,
Joachim
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 2097

du fühlst dich bei GRID mehr gefordert, da du mit fragwürdig hohen Geschwindigkeiten durch teilweise sehr enge Stadtkurse mit ner Kamikaze KI fährst ... da kommt man schon leichter in Stresssituationen. Auf "richtigen" Rennstrecken gibts genug Platz zum racen. Es gibt Auslaufzonen und Kiesbetten und die Strecke wird nicht gleich durch Leitplanken oder Mauern begrenzt, außerdem lässt dir die KI in Rennsims mehr Luft zum überleben, da ihr Wagen auch leicht zerstört werden kann und die auch das Rennen beenden will.
Außerdem hat GRID ein sehr simples FFB. Beim Lenken ist immer derselbe Widerstand da, unabhängig von der Situation. Beim Crash schlägt es einfach nur unkontrolliert ganz schnell und leicht in beide Richtungen aus ... so richtig Spaß macht das fahren damit auch nicht ... aber mit Gamepad komm auch ich hier nicht klar
 
U

User 6696

du fühlst dich bei GRID mehr gefordert, da du mit fragwürdig hohen Geschwindigkeiten durch teilweise sehr enge Stadtkurse mit ner Kamikaze KI fährst ... da kommt man schon leichter in Stresssituationen. Auf "richtigen" Rennstrecken gibts genug Platz zum racen. Es gibt Auslaufzonen und Kiesbetten und die Strecke wird nicht gleich durch Leitplanken oder Mauern begrenzt, außerdem lässt dir die KI in Rennsims mehr Luft zum überleben, da ihr Wagen auch leicht zerstört werden kann und die auch das Rennen beenden will.
Außerdem hat GRID ein sehr simples FFB. Beim Lenken ist immer derselbe Widerstand da, unabhängig von der Situation. Beim Crash schlägt es einfach nur unkontrolliert ganz schnell und leicht in beide Richtungen aus ... so richtig Spaß macht das fahren damit auch nicht ... aber mit Gamepad komm auch ich hier nicht klar

Moment, Moment... ich fahre keine Stadtkurse. Ich mißbrauche GRID als Sim, nicht als Arcaderacer. Der Wagen wird auf einer ordnungsgemäßen Rennstrecke plaziert:]. Nichts ist kindischer, als mit überhöhtem Tempo auf imaginären Stadtkursen zu fahren. Das fand ich schon beim Film -The Fast and the Furios- so übertrieben und abwegig, daß es einem die Haare sträubt.
Ich weiß ja nicht, was für ein Lenkrad Du hast, aber mit meinem muß man ganz schön ackern oder eben sich am Riemen reissen, damit einen das Heck nicht überholt. Der komplette Lenkeinschlag umfaßt ja nicht mehr als eine viertel Drehung, die dann noch dynamisch reagiert, nicht linear. Wenn ich also die ganzen Problemchen der Steuerung, mitnichten Vorteile, zusammenzähle, kommt für mich dabei eine Simulation raus, die gepaart mit einer Kamikaze Gegner Ki nicht einfach zu fahren ist.

Naja, so richtig vergleichen und urteilen kann man auch erst, wenn man wirklich mal in einem 300-400 PS-Geschoss im wahren Leben über eine Rennstrecke gefahren ist. Soweit bin ich dann doch noch nicht gekommen, um mir ein Urteil erlauben zu können.
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 1916

was hastn bei GTL für Fahrzeuge gefahren? die Cobra scheinbar nicht
habe GTL schon lang nicht mehr gefahren aber für einfach halte ich es nicht, man kann es natürlich einfach einstellen, keine Frage
Es hängt auch davon ab was du von einer Simulation verlangst und wie genau du dich mit der Materie Motorsport auskennst, richtiges Geschwindigkeitgefühl ist sehr schwierig, dann iss natürlich klar das der Bremsweg viel zu lang vorkommt, wenn es gefühlt wie 70 km/h wirkt aber im Spiel/Sim 150 sind, das hör ich häufiger von Leuten die sich mal eben ans Wheel setzen. Grid macht einfach die Geschwindigkeit höher und die Bremswege kürzer WTTC-Autos fahren hier in etwa Rundenzeiten die zwischen DTM und F1-Zeiten liegen (im pro-sim mode oder wie das heisst und ohne Hilfen).
Grid iss für Gelegenheitsfahrer vielleicht spannender, ne Sim verlangt mehr Zeit, umso mehr Zeit man damit verbringt umso mehr gut umgesetzte Details entdeckt man. Ich verlange von einer Sim das die Rundenzeiten, Höchst- und Kurvengeschwindigkeiten stimmen, ausserdem geniesse ich gut simulierten Aussensound und die Fahrzeugbewegungen von aussen gesehen (die ich von der Renstrecke und vom TV her kenne). Alles andere vom fahren her kann ich nur schwer beurteilen bzw. vergleichen, da entscheide ich nach Gefühl. Das Geschwindigkeitsgefühl passt bei Sims nicht, eine Sim ist und bleibt ja auch nur der Versuch einer Simulation.:wall:
Grid liegt für mich irgendwo zwischen Spiel und Sim, sicher ist die optische Simulation bei Grid besser mir gehts aber mehr um die inneren Werte.
Probier mal eher rfactor oder Race07, GTL hat alte Fahrzeuge das lässt sich noch schwerer mit Grid vergleichen.
 
U

User 561

IMHO nen ganz klarer Bug der aus ner SIM nen Acarde Racer macht... (je nachdem wie man Sim definiert, und bei meiner Def. wirds dann zum acarde racer)
Das sind Bremsanlagen aus den späten 60er und 70er Jahren, damals noch dazu nahezu seriennah. Dass die nicht so leistungsfähig sind, erklärt sich von selbst.
Ich möchte sehen, wie Du die Reifen Deines - modernen - Autos bei 240km/h zum Blockieren kriegst.

Nen Bug... manchmal fragt man sich echt.:rolleyes:
 
U

User 1135

IMHO nen ganz klarer Bug der aus ner SIM nen Acarde Racer macht... (je nachdem wie man Sim definiert, und bei meiner Def. wirds dann zum acarde racer)
Das sind Bremsanlagen aus den späten 60er und 70er Jahren, damals noch dazu nahezu seriennah. Dass die nicht so leistungsfähig sind, erklärt sich von selbst.
Ich möchte sehen, wie Du die Reifen Deines - modernen - Autos bei 240km/h zum Blockieren kriegst.

Nen Bug... manchmal fragt man sich echt.:rolleyes:


Jo Marcus, Hauptsache Wolfgang kann mal wieder auf die GTL/GTR Fraktion eindreschen....
 
U

User 1461

IMHO nen ganz klarer Bug der aus ner SIM nen Acarde Racer macht... (je nachdem wie man Sim definiert, und bei meiner Def. wirds dann zum acarde racer)
Das sind Bremsanlagen aus den späten 60er und 70er Jahren, damals noch dazu nahezu seriennah. Dass die nicht so leistungsfähig sind, erklärt sich von selbst.
Ich möchte sehen, wie Du die Reifen Deines - modernen - Autos bei 240km/h zum Blockieren kriegst.

Nen Bug... manchmal fragt man sich echt.:rolleyes:



das dachte ich am Anfang auch das es die 60/70er Jahre Bremsen sind - das haut allerdings nicht hin. Egal welches Auto du in GTL bewegst, welches Set du hast, kalte/warme Reifen oder auch unterschiedliche Geschwindigkeiten - du bekommst die Reifen nicht (nur seeehr schwer) zum blockieren (und ich drücke meine Bremse voll durch :-)

Ausserdem verläuft der Bremsvorgang schon fast linear, mit realer Physik hat das nicht viel zu tun.

Beim HistoricX Mod haste nen realeres Bremsverhalten was dann auch nichts mehr mit dem bremsen in GTL gemeinsam hat...

Hab nachdem ich GTL das erste mal gefahren bin auch mit mehreren älteren Strassenwagen Tests gemacht (weil ich ne bestätigung für mich haben wollte das da was nicht stimmt) und hab in keinem Wagen die Räder nicht zum blockieren bekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 1135

dann erklär mir bitte warum ich gestern beim CE Rennen bei fast jedem Anbremsen stehende Räder hatte und hinter mir vor lauter Qualm keiner mehr was sehen konnte ?(
 
U

User 6696

was hastn bei GTL für Fahrzeuge gefahren? die Cobra scheinbar nicht
habe GTL schon lang nicht mehr gefahren aber für einfach halte ich es nicht, man kann es natürlich einfach einstellen, keine Frage
Es hängt auch davon ab was du von einer Simulation verlangst und wie genau du dich mit der Materie Motorsport auskennst, richtiges Geschwindigkeitgefühl ist sehr schwierig, dann iss natürlich klar das der Bremsweg viel zu lang vorkommt, wenn es gefühlt wie 70 km/h wirkt aber im Spiel/Sim 150 sind, das hör ich häufiger von Leuten die sich mal eben ans Wheel setzen. Grid macht einfach die Geschwindigkeit höher und die Bremswege kürzer WTTC-Autos fahren hier in etwa Rundenzeiten die zwischen DTM und F1-Zeiten liegen (im pro-sim mode oder wie das heisst und ohne Hilfen).
Grid iss für Gelegenheitsfahrer vielleicht spannender, ne Sim verlangt mehr Zeit, umso mehr Zeit man damit verbringt umso mehr gut umgesetzte Details entdeckt man. Ich verlange von einer Sim das die Rundenzeiten, Höchst- und Kurvengeschwindigkeiten stimmen, ausserdem geniesse ich gut simulierten Aussensound und die Fahrzeugbewegungen von aussen gesehen (die ich von der Renstrecke und vom TV her kenne). Alles andere vom fahren her kann ich nur schwer beurteilen bzw. vergleichen, da entscheide ich nach Gefühl. Das Geschwindigkeitsgefühl passt bei Sims nicht, eine Sim ist und bleibt ja auch nur der Versuch einer Simulation.:wall:
Grid liegt für mich irgendwo zwischen Spiel und Sim, sicher ist die optische Simulation bei Grid besser mir gehts aber mehr um die inneren Werte.
Probier mal eher rfactor oder Race07, GTL hat alte Fahrzeuge das lässt sich noch schwerer mit Grid vergleichen.

Ich fahre vorwiegend die C3 Corvettes im fortgeschrittenen Schwierigkeitsgrad. Schub muß sein.:D Vergleichen könnte man die Vette jetzt mit dem Boss Mustang oder dem alten Pontiac Trans Am -oder isses ein GTO Judge?( bei GRID.
Mit dem BOSS Mustang ist z.B. kurventechnisch nicht an Speed zu denken, weil sein Schwerpunkt bei GRID unausgewogen weit vorne liegt - paßt doch, oder.

Wenn ich mir Jim Clark Revivals anschaue, dann sind die echten Kisten dort erheblich wendiger und spritziger in den Kurven, als es in GTL realisiert wird. Und GTL habe ich zum Vergleich herangezogen, weil es auf den meisten Online Plattformen der Simulationshit ist.


Gruß,
Joachim
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 1461

dann erklär mir bitte warum ich gestern beim CE Rennen bei fast jedem Anbremsen stehende Räder hatte und hinter mir vor lauter Qualm keiner mehr was sehen konnte ?(


vieleicht biste schon auf den Felgen gefahren oder legst beim anbremsen direkt den ersten ein um die Motobremse schön auszunutzen?!
Ne Spass, mag ja sein das bei GTL die Reifen unter bestimmten Umständen funktionieren äh blockieren - ich sag aber mal das meine "testbedingungen" sauber waren und da definitiv was nicht stimmt.

kanns mir ja auch nicht erkären warum die Devs das so gemacht haben - GTR1 hatte ja noch nen schönes Bremsverhalten...
 
U

User 1916

Ich fahre vorwiegend die C3 Corvettes im fortgeschrittenen Schwierigkeitsgrad. Schub muß sein.:D Vergleichen könnte man die Vette jetzt mit dem Boss Mustang oder dem alten Pontiac Trans Am -oder isses ein GTO Judge?( bei GRID.
Mit dem BOSS Mustang ist z.B. kurventechnisch nicht an Speed zu denken, weil sein Schwerpunkt bei GRID unausgewogen weit vorne liegt - paßt doch, oder.
Wenn ich mir Jim Clark Revivals anschaue, dann sind die Kisten dort erheblich wendiger in der Kurve als in GTL. Und GTL habe ich zum Vergleich herangezogen, weil es auf den meisten Online Plattformen der Simulationshit ist.

Gruß,
Joachim
bei den Amis kenn ich mich kaum aus und auch bei Grid kenne ich die speziellen Autos nicht, biste die sicher das es sich haargenau um die gleichen Autos handelt die du mit real vergleichst?
wenn man z.B. schon untersteuernd in ne Kurve reinfährt oder von der Ideallinie abkommt, dann kommste auch schwer ums Eck, besser iss auch wenn man das Heck schon vorm einlenken leicht anstellt, mehr Bremse hinten und Motorbremse könnte etwas Abhilfe schaffen, zu schnell in die Kurve rein iss auch ein häufiger Fehler
kann sein das es bei Grid in diesem speziellen Fall besser ist, aber das die Rundenzeiten da nicht richtig sind, bin ich mir ziemlich sicher
 
U

User 6696

Eine C3 Corvette und ein Mustang oder 70s Muscle generell sind schon etwas unterschiedlich, aber gewichts-, leistungs- und massenverteilungsmäßig aus der gleichen Ecke.

Habe eben mit einem Nissan 350 in Donington Park eine 1:24 min gefahren. Nicht gerade toll, da geht mehr bei GRID.
Das ist wohl gute 20 Sekunden zu schnell im Vergleich zu Realzeiten.8o

Wenn die Herren Spieleentwickler den Schub und die Verzögerung jetzt noch auf Echtzeit drosseln, hätte man eine prima Simulation geschaffen. Warum bauen die Typen aus der Engine keine Sim - ist doch unverständlich.

Guten Morgen,
Joachim
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben