Warum laufen Menschen Verschwörungstheorien nach?

U

User 561

Viel Text. Schön.

Ich denke, im bisherigen Verlauf des Threads kam sehr deutlich heraus, was eine Verschwörungstheorie ist. Ich habe es in meinem letzten Posting sogar noch einmal definiert:
Zu unterstellen, die offiziell kommunizierte Version eines Sachverhalts sei eine bewusste Lüge, um den tatsächlichen Sachverhalt und dessen - natürlich unlautere - Handlungsmotive gezielt zu verschleiern, das ist eine Verschwörungstheorie.
Die Definition habe ich nirgendwo abgeschrieben, die ist von mir. Aber ich denke, sie passt ganz gut. Zumindest passt sie auf so ziemlich alle "populären" Verschwörungstheorien. Die Mehrzahl der Beteiligten in diesem Thread versteht das auch so, denke ich.
 
U

User 12614

Für Dich vielleicht zu viel Text.
Es gibt Personen die der Meinung sind das der Coronavirus nicht auf Natürlicher Weise entstanden ist.
Ist das jetzt ihre freie Meinung oder Verschwörungstheorie?
 
U

User 15376

Alles was heutzutage dem Mainstream nicht entspricht, wird sofort mit dem Totschlagargument "Verschwörungstheorie" oder mit der Nazikeule niedergemacht.
Das würde ich nicht sagen. Klar, es gibt auf jeden Fall auch Leute die genau das versuchen, aber mehrheitlich nicht, würde ich behaupten.

Aber wenn man irgendwelche wilden Thesen in den Raum stellt, am Besten noch vollkommen unbegründet, dann nicht oder nur mit noch mehr wilden Thesen auf Nachfragen reagiert, dann läuft man schon Gefahr dass das als Verschwörungstheorie abgetan wird.
Das ist in meinen Augen auch in richtig so. Wenn das fundiert ist, dann muss man begründen können warum, sonst ist eine These nicht haltbar.
Meistens hört es da halt dann auf bzw. sind die entsprechenden Leute schon nicht mehr an einer Diskussion interessiert.

Viele dieser Leute nutzen ja gerne Einsteins Relativitätstheorie als Beispiel dafür, dass auch "richtige" Theorien anfangs manchmal nicht ernst genommen werden.
Das kann man aber überhaupt nicht vergleichen, denn wenn das auch stimmen mag, so kam der Umschwung zur Akzeptanz doch recht schnell.
Eben, weil sich die Forscher damit dann beschäftigt haben und klar war, dass es eben fundiert und auch nachweisbar ist (was ja dann mit dem Experiment bei der Sonnenfinsternis auch gelang).

Und Nachweise sind bei solchen Verschwörungstheorien halt – soweit ich das bisher gesehen habe – immer hanebüchen oder erst gar nicht vorhanden.
Da braucht man sich dann auch nicht wundern, wenn diese Theorien nicht ernst genommen werden.
 
U

User 123

Zu sagen, dass das Virus nicht auf Natürliche art und weise entstanden ist, ist deine Meinung. Zumal der ursprung (soweit ich weiss noch gar nich so klar ist) Zu sagen das Virus sei in die Welt gesetzt worden, von irgendwelchen Eliten (z.B. Bill Gates) um einen Weltweiten reset hervorzurufen, wäre eine Verschwörungstheorie.
 
U

User 15376

Es gibt Personen die der Meinung sind das der Coronavirus nicht auf Natürlicher Weise entstanden ist.
Ist das jetzt ihre freie Meinung oder Verschwörungstheorie?
Ganz klar Meinung.
Zur Verschwörungstheorie wird es, wenn du dann anfängst ein Konstrukt darum zu bauen, warum es irgendwer erschaffen haben sollte und was damit bezweckt werden soll.
 
U

User 13298

An Walter:
Also da sind jetzt viele Behauptungen aufgestellt worden. Du redest davon das Politiker und Medien etwas sagen und zitierst dann einen Bischof. Ist dieser Bischof Politiker?

Ein Politiker ist doch Vertreter des Volkes und davon abhängig gewählt zu werden. Wenn er nun also in seiner Amtszeit durch Betrügen und Lügen auffällt endet seine Amtszeit recht schnell und kann sogar rechtliche Schritte gegen ihn zur Folge haben. Welchen Sinn hat es also die eigene Position so anzugreifen? Man sägt ja eigentlich nicht wissentlich auf dem Ast auf dem man sitzt.
Ist es nicht eher der Fall das wir heutzutage gar keine Fehlerkultur mehr haben? Wer einen Fehler macht muss sofort gehen. Aus Fehlern lernen ist nicht mehr gestattet.
Und natürlich sind das auch keine Fehler mehr sondern es passiert alles vorsätzlich und mit nem großen Plan dahinter.
Leider gibt es diesen großen Plan nicht. Sondern vieles beruht auch heute noch auf Zufall und Annahmen. Und die sind halt auch öfter mal falsch. Das kann sehr beängstigend sein und da ists natürlich einfacher zu sagen " da steckt ein großer Plan dahinter" als sich einzugestehen das keiner die super Lösung schon parat hat.
 
U

User 13298

Interessanter Weise hatte ich 2016 ein passendes Gespräch mit einem Virologen während einer beruflichen Fortbildung. Dieser erzählte dann, dass es so einige Krankheiten im asiatischen Raum gibt, die fatale Ausmaße auf die Welt haben können, wenn sie sich so weiter entwickeln das die Mortalität nicht bei über 90% liegt. Aktuell können diese nicht verbreitet werden, da die Wirte zu schnell versterben. Mittel dagegen haben wir aktuell nicht, es wird aber daran geforscht. Das es ein paar Jahre später zu einer weltweiten Pandemie kommt ist natürlich großer Zufall, zeigt aber wie fragil unsere Gesundheit, Wirtschaft und gesellschaftliches Zusammenleben doch ist.
 
U

User 561

Für Dich vielleicht zu viel Text.
Sehr nett. Damit wären wir dann auch wieder auf der persönlichen Ebene angekommen. Hat immerhin bis zum Ende von Seite 2 gedauert. Mehr als zu erwarten war. Ich bin zufrieden.
Es gibt Personen die der Meinung sind das der Coronavirus nicht auf Natürlicher Weise entstanden ist.
Ist das jetzt ihre freie Meinung oder Verschwörungstheorie?
Beides. Auch wenn das gern anders dargestellt wird, darf erfreulicherweise jeder hier ungestraft denken, was er will. Es ist also Deine freie Meinung. Du darfst halt nur nicht glauben, dass alle applaudieren und Dir zustimmen. Andere haben nämlich auch eine freie Meinung und das Recht, diese zu äußern.

Abgesehen davon ist es aber auch per Definition eine Verschwörungstheorie, denn es wird ja vermutet, es gibt eine Wahrheit, die bewusst verschleiert wird und nicht der offiziell kommunizierten Version entspricht. Das wäre dann eine Verschwörung ...
Um das mal in aller Deutlichkeit zu sagen: ich glaube bei vielen Dingen (anderen als Corona) auch nicht unbedingt immer, dass ausschließlich die Wahrheit gesprochen wird und ich glaube auch bei so manchen Dingen, dass andere, - eventuell unlautere - Motive dahinter stecken. Zu glauben, dass etwas in Wahrheit nicht so ist, wie es dargestellt wird, ist zunächst mal nichts Verwerfliches.

Schwierig wird es erst an dem Punkt, an dem diese Theorien auf bloßen Vermutungen basieren, vermeintliche Beweise mit der Logik oder Naturgesetzen kollidieren, willkürliche, nicht überprüfbare Quellen aus dem Hut gezaubert werden, etc. Genau das eben, was hier im Thread angesprochen wurde. Und genau da kommt dann - zu Recht! - Gegenwind von der anderen Seite. Es muss halt schon irgendwo Hand und Fuß haben und einer Prüfung standhalten, anstatt (wie diese Magnetismus-Selbstversuche) einfach an den Haaren herbeigezogen worden zu sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 14873

Was ich jetzt schreibe, ist ein Gerücht, weil ich mich nicht mehr an die Quelle erinnere.

Ca. 10% der Befragten einer ernsthaften Studie haben folgenden 3 Aussagen (aus dem Gedächtnis zitiert) zugestimmt:

Es gibt keine Corona-Pandemie.

Corona ist ein versehentlich freigesetzter biologischer Kampfstoff.

Corona ist nicht gefährlicher als eine Grippe.

Also nochmal zur Verdeutlichung: jeder 10te hält alle drei Behauptungen für richtig. Dass sich die Behauptungen inhaltlich komplett widersprechen, spielt dabei überhaupt keine Rolle. M.E. ist es ein Merkmal von Verschwörungstheorien, gegensätzliche Inhalte problemlos zu integrieren und damit eher noch die Raffinesse der Verschwörung zu begründen.
 
U

User 2446

Nach meiner Erfahrung schafft es ein erschreckend großer Teil der Menschheit nicht, mehrere in einem Text formulierte Fragen vollständig zu erfassen und zu beantworten. Und das zeigt sich schon bei kurzen, einfach formulierten Texten und simplen Fragestellungen. Man bittet um 4 verschiedene Informationen und ich würde mal behaupten, mindestens 50% der Personen wird zumindest eine Frage unbeantwortet lassen.

Daher wundert es mich nicht, dass Leute in diesem Beispiel alle Fragen bejahen, Frank. Sie im Zusammenhang zu erfassen und einen Widerspruch zu erkennen, ist bei Weitem nicht so selbstverständlich, wie wir auf den ersten Blick glauben.
 
U

User 15247

Dafür sehe ich keinen Grund.
Wenn ich sehe,wie zb heute beim einkaufen,das mindestens 50% der Leute im Laden nicht in der Lage sind,eine Maske richtig zu tragen,dann hat das mit unaufmerksam überhaupt nichts zu tun.
 
U

User 532

Verschwörungstheorien und Religion haben eines gemeinsam:
Sie schueren Angst, und meist wird einem fuer einen gewissen Preis, mindestens Anhaengerschaft und Gefolgschaft, nicht selten Geld, eine Loesung angeboten .
Aufmerksamkeit, Macht, Geld.
 
U

User 12614

@Maecus
Deine Worten " Viel Text Schön" habe ich ebenfalls als Persönlichen Angriff auf meine Person gewertet da jegliche Erklärung warum du es schön findest, ganz einfach fehlte. Somit muss ich annehmen das meine Meinung bei dir nichts zählt.
Ich bin es gewohnt aus der Lebenserfahrung heraus bei Foren mit gewissen Themen auch zwischen den Zeilen zu lesen, was so einem entgegnet wird.
User 99
Frage, wie viele Millionen an Euro werden von der Österreichischen Bundesregierung den Medien als Presseförderung zu Verfügung gestellt? Wie viele Millionen an Euro werden den Medien für die Werbung der Impfkampagne überlassen ohne irgendeiner Kontrolle. Immerhin handelt es sich hier um Steuergeld. Und du bist der Meinung das ist eine Verschwörungstheorie meinerseits?

Jungs ich bin wieder draußen von diesem Diskurs, denn hier scheint nur die einzige, wahre Meinung zu zählen, nämlich jene von Leuten die der Meinung sind das nur ihre Meinung zu einem Thema die einzig wahre ist.
 
U

User 14568

Wie auch schon andere schrieben, sucht der Mensch immer nach Erklärungen. Vor allem bei diffusen Sachverhalten, die man als Normalsterblicher nicht mit bloßen Augen beim Schritt vor die Haustür nachvollziehen und eben nicht in fünf Minuten erklären kann sondern für die man unter Umständen sogar sehr speziell studiert haben muss.

Hier greift oft der Dunning-Kruger-Effekt, dass manche mit rudimentärem Wissen glauben alles verstanden zu haben und spätere Fakten, die diesem dadurch entstandenen persönlichen Verständnis der Zusammenhänge widersprechen, nicht mehr anerkennen. Oder kurz, dass sie nicht schlau (bitte nicht mit intelligent verwechseln) genug sind, um zu erkennen, dass sie nicht schlau sind.

Ich halte mich mittlerweile weitestgehend aus der Diskussionen zu Verschwörungstheorien raus, weil ich weiß, dass ein echter Meinungsaustausch oder die Chance etwas ernsthaft neues zu erfahren quasi unmöglich ist. Und irgendwo ist das auch menschlich, weil natürlich keiner gerne zugibt, eventuell falsch gelegen zu haben. Deswegen habe ich übrigens großen Respekt vor Herrn Lauterbach, der offen zugibt, wenn er sich vertan hat, oder einen anderen für die im Nachhinein korrekte Einschätzung lobt, der er zuvor widersprochen hatte.

Man sollte immer vorsichtig gegenüber denen sein, die lauthals die vermeintlich einzige Wahrheit propagieren, denn nicht selten stecken da persönliche Ziele hinter. Als aktuelles Beispiel sieht man das ja an den Querdenker-Spenden.

Marcus' Angst teile ich nur bedingt. Speziell im meines Erachtens sehr gut aufgeklärten Europa sind die Kräfte zu gering, um wirklich gesamtgesellschaftlichen Schaden zu verursachen. Das hängt auch mit den politischen Systemen zusammen. Die meisten Regierungen bestehen aus Koalitionen mehrerer Parteien wodurch Kompromisse üblich sind. Meine Angst geht eher in Richtung Ausland, speziell USA (aufgrund ihrer Macht), wo es im Endeffekt nur ein Zwei-Parteien-System gibt. Dort gibt es nur schwarz oder weiß, gut oder schlecht. Ich habe Verwandtschaft in den USA und sehe jeden zweiten Tag auf Facebook wohin Fakenews und manipulative Berichterstattung führen können. Da man dort nur Sieg oder Niederlage kennt, ist die Entwicklung sehr gefährlich. Hat man ja beim Sturm auf's Kapitol gesehen. Die mehr oder weniger diktatorisch geführten Staaten lasse ich jetzt mal außen vor. Da gehören die Verschwörungen zum politischen System und das Kind liegt längst im Brunnen.
 
U

User 561

Normie? Gibt's dafür jetzt auch schon einen Namen? Auch nicht schlecht.

Wenn Du den Thread aufmerksam gelesen hast, wirst Du feststellen, dass es um alles Mögliche, aber sicher nicht um Selbstbeweihräucherung geht.
Wenn Du das nicht getan hast, dann ... nicht.
 
Oben