Afterrace VRTWS2021-II | 06.10.2021 | E04 - Österreich - Red Bull Ring Spielberg - Diskussion

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
U

User 797

Als führender von einem überrundeten nach der letzten Kurve von der Strecke gedrückt zu werden, ist schon bemerkenswert. :daumen:
Hab ja kein Problem klar schnellere durch zu lassen, aber das schießt den Vogel ab. :vogel:
Viel Spaß weiterhin, ich weiß meinen Mittwoch besser zu verplanen. :ciao:
 
U

User 26886

Net nur so herum. Wurde als schnellerer Überrundeter von mehreren vor mir platzierten abgeräumt. Hab ja den PitStop Rekord nun inne.

Es wird wohl Anzeigen hageln und heftige Kritik an vielem.
 
U

User 6638

Als führender von einem überrundeten nach der letzten Kurve von der Strecke gedrückt zu werden, ist schon bemerkenswert. :daumen:
Hab ja kein Problem klar schnellere durch zu lassen, aber das schießt den Vogel ab. :vogel:
Viel Spaß weiterhin, ich weiß meinen Mittwoch besser zu verplanen. :ciao:
Da bin Ich voll bei dir Patrick.
Die Strecke war aber auch ein Mi... Überholen quasi nicht möglich ohne Brechstange. An dieser Stelle muss Ich mich auch bei Björn entschuldigen. Ich war zwar schneller aber Ich kam nicht vorbei. Das endete in R1 dann in mehreren Abflügen für beide. -.-
 
U

User 14873

Überholen quasi nicht möglich ohne Brechstange.
Ich häng mich ja sonst nicht in fremde Serien rein, aber schon gestern Abend beim kucken hab ich eigentlich ständig mit dem Kopf geschüttelt. Ihr habt euch ja sämtlicher Anbremspunkte und Fehleroptionen beraubt, indem ihr die passenden Stellen, ich sag mal, völlig frei interpretiert habt. Diese Auslegung der Tracklimits hab ich ja noch nie gesehen. Eigentlich hätte das ganze Feld aller 4 Runden durch die Boxengasse gemusst; freigegeben waren die letzte und die erste Kurve. Aber auch in Rindt z.B. wurde alles mitgenommen, was irgendwie befahrbar war. Mir hat das nicht gefallen.

Musste raus, sorry. Bin schon wieder weg.
 
U

User 10050

Ich häng mich ja sonst nicht in fremde Serien rein, aber schon gestern Abend beim kucken hab ich eigentlich ständig mit dem Kopf geschüttelt. Ihr habt euch ja sämtlicher Anbremspunkte und Fehleroptionen beraubt, indem ihr die passenden Stellen, ich sag mal, völlig frei interpretiert habt. Diese Auslegung der Tracklimits hab ich ja noch nie gesehen. Eigentlich hätte das ganze Feld aller 4 Runden durch die Boxengasse gemusst; freigegeben waren die letzte und die erste Kurve. Aber auch in Rindt z.B. wurde alles mitgenommen, was irgendwie befahrbar war. Mir hat das nicht gefallen.

Musste raus, sorry. Bin schon wieder weg.
Ich sehe das ähnlich. Hab gestern seit langem mal wieder reingeschaut und war erschrocken wie die Strecke ausgereizt wurde.
Bereits letzte Saison in Hockenheim war ich ja der Meinung dass es im Stream nicht ansehnlich ist, wenn alle Fahrzeuge 20 Meter über die Curbs hinausschießen, das gestern war ja aber noch 10 mal so schlimm. Ein Kommentar aus dem Livestreams: ist das Rallyecross?
Ich verstehe dass es Arbeit bedeutet wenn man die Qualirunden manuell anschaut, ich kann da aber wirklich die Vorgehensweise der GTM empfehlen. Gibt es einzelne Kurven wo übertrieben werden kann, so werden diese Kurven in der schnellsten Qualirunde betrachtet und es gibt eine Strafe fürs nächste Rennen in der Qualifikation.
Gleiches wirkt sich dann auch auf das Rennen aus, wer sich im Zweikampf einen deutlichen Vorteil durch Missachtung der Tracklimits verschafft, riskiert eben einen Protest seines Gegners.
Eine Freigabe der Tracklimits führt zu Bildern wie ihr sie gestern sehen konntet. Ist natürlich am Ende eure Entscheidung, ich wollte aber auch meine Gedanken dazu nochmal teilen.
Viel Spaß euch weiterhin!
 
U

User 26886

Muss mich meinen Vorrednern anschließen. In Zukunft sollten strenge Tracklimits gelten. Macht das ganze herausfordernd und für den Zuschauer interessant
 
U

User 18909

Es war doch vorher klar, dass es keine simulationsseitigen Limits gibt. Das dann alles ausgenutzt wird fahrerseitig war vorher zu erwarten. Das es in der Serie generell sehr ruppig zugeht sah man ja schon auf anderen Strecken, kein Phänomen nur hier.
Spätestens wenn es kompetitiv wird verschwinden die imaginären Grenzen und man nimmt was einem gegeben wird.
Es gab aber auch Aktionen ala "Rückwärts über die Strecke Rollen und dann einfach einen Konkurrenten von der Strecke löschen. Sowas hat nix mit Tracklimits zu tun und da sollten vielleicht die Verursacher mal in sich gehen. So zerstört man die eigene Serie und erweist den Veranstaltern einen Bärendienst.
 
U

User 26886

Ähm der Vorfall den du meinst war Niclas W. und er wurde gedreht und stand voll auf der bremse, allerdings war nach dem Einschlag nicht mehr viel mit bremsen.

Generell sollte sich einiges ändern
 
U

User 26897

Das mit den Tracklimits gibt es am Hungaroring nicht mehr,wird sofort ne Cutwarnung angezeigt ;-)
 
U

User 10050

Spätestens wenn es kompetitiv wird verschwinden die imaginären Grenzen und man nimmt was einem gegeben wird.
Da bin ich grundsätzlich auf deiner Seite, im Rennen wird die Streckenbegrenzung nicht mehr so penibel eingehalten.
Ich hab lediglich ein Problem damit, wenn Fahrzeuge für eine Kurve 20 Meter neben der Strecke ausholen.
Das hat für mich nichts mehr mit Rennsport zu tun und würde im echten Leben so auch nie vorkommen.
Dass man mehrmals weit auf den Curb rauskommt gehört meiner Meinung nach natürlich dazu!
 
U

User 12263

Es war ein unkonventionelles Experiment die extrem freizügigen Tracklimits bewusst so wie sie vom Streckenbauer gesetzt worden sind ohne technische oder regulierende Anpassung zu fahren.

Diese Strecke in einer sehr speziellen Art und Weise zu fahren zielte darauf ab
durch diese seltenen Freiheiten -wie man sie fast nur in der DTM Hockenheim und WTCC Spa sah bzw. IndyCar Austin sieht- mal was anderes/ungewöhnliches zu machen um mehr Schwung in diese Fahrzeuge auf diese Strecke zu bekommen.

So wurden vor allem die letzten beiden Kurven über die Auslaufzone mehr oder weniger zu einer großen breiten Kurve verbunden, was mehrere Linien im Zweikampf ermöglichte.

Von Kurve1 kannte man es ja bereits aus dem realen Tourenwagen und GT-Sport dass da vor allem im Zweikampf extrem weit raus gegangen wird.

In der Realität werden die Grenzen zwischen den letzten beiden Kurven auch immer weiter -wenn auch nicht so extrem wie in diesem Experiment- ausgereizt und dennoch etliche Dutzend Trainingszeiten gelöscht.

Diese Strecke läd durch seine Bauweise und seiner Auslaufzonen massivst zum Cutten außen rum ein. Dieser Einladung folgen zu dürfen, haben wir einfach mal experimentell erlaubt.

Dass dieses einmalige Experiment jedoch offensichtlich nicht gut angekommen ist, ist deutlich geworden und bedarf keiner weiteren Diskussion und auch keiner externen Einmischung.
Dennoch war es interessant mal was anderes auszuprobieren und mal eine andere Art von Strecke (und Auslegung) gefahren zu sein.

Danke an alle Fahrer die sich dieser ungewöhnlichen Herausforderung gestellt haben.

Der Rest dieser Saison wird mit konventionellen Tracklimits bestritten.
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 18909

Dass dieses einmalige Experiment jedoch offensichtlich nicht gut angekommen ist, ist deutlich geworden und bedarf keiner weiteren Diskussion und auch keiner externen Einmischung.
Keine Ahnung warum da jetzt so barsch und gefühlt auch etwas trotzig mit konstruktiver Kritik umgegangen wird. Hätte eigentlich eher als positives Signal gewertet werden sollen, dass es da auch "Externe" gibt, die sich die Rennen anschauen und die sich sogar motivieren können und direkt Feedback zu geben. Scheint aber eher nicht gewollt und kommt dann auch nicht wieder vor!
 
U

User 20897

Naja, ich möchte dann auch mal noch was zu dem Rennen sagen, denn bis jetzt war mir das noch nicht so richtig möglich.

Quali litt schon unter den seltsam "Tracklimits" und ich kam auch nicht so richtig in Fahrt damit, mehr als P8 war nicht drin.

Im Sprintrennen habe ich mich dann ganz langsam an die seltsamen Linien gewöhnt und hatte dann doch ein paar nette Zweikämpfe. Nach einem abermals schönen Fight mit Enrico schrammte ich mit P4 knapp am Podium vorbei.

Im Hauptrennen war ich dann anfangs lange in einem Zug unterwegs, zuerst kamen sich zwei Vauxhalls in die Quere, 2 Plätze gut gemacht. Danach haben wir die drei führenden aufgegabelt aufgegabelt, die alle entweder langsam waren oder von irgendwo Offtrack auf die Strecke gehumpelt kamen. Durch den Undercut konnte ich Enrico knacken, also war es diesmal auch ein eher taktischer Zweikampf. Von der Seite aber hat es natürlich auch viel Spaß gemacht und ich habe mich dann doch über den Sieg gefreut.

Die "Cutting-Regel" hat zu mehreren Problemen geführt. Ja, es gibt Serien, die auf Cuts verzichtet haben, z. B. Indycars in Austin oder DTM in Misano - naja, beide Serien waren danach (durchaus zurecht) dem Hohn und Spott der Rennsportgemeinde ausgeliefert. Es sieht für den Betrachter von außen einfach höchst befremdlich aus. Dass das ganze dann auch recht überholfeindlich war, lag auch an der weiteren Regelung, dass zwar gecuttet werden konnte wie man wollte, der auf der Strecke aber trotzdem weiterhin Vorfahrt hatte. Das führte mitunter gerne zu Kollisionen und Missverständnissen - es war auch ärgerlich, dass ich bspw. meinen Vordermann mehrmals in der vorletzten Kurve in einen Fehler trieb, der quer über den Kerb hinausschoss und dann dank des größeren Radius mit mehr Schwung trotzdem noch vor mir in einem viel weiteren Winkel in die letzte Kurve schoss. 1-2 Mal musste ich da auch in die Eisen gehen, da es sonst gekracht hätte - was nützt es mir, wenn ich im Recht bin, wenn meine Karre dadurch krumm ist? Dieser Gedanke kam mir dabei oft. Auch wenn beide Fahrer zu weit gingen oder der eine den anderen rausdrückte, dadurch selber noch auf der Fahrbahn war, der Gegner aber mit mehr Schwung außen rum zurückkann - wer hatte dann Vorfahrt? In Hockenheim war das ganze nicht so schlimm, weil es a) nur eine Kurve betraf und b) diese auch keine wirkliche Überholstelle war. Hier waren es von 6 Kurven halt gleich 3 und dabei noch mindestens 2 Überholstellen, sodass das Problem wesentlich krasser auftrat.

Ich möchte allerdings noch erwähnen, dass die VRTWS da innerhalb der VR nicht alleine da steht. Ich erinnere mich an ein VRCO-Rennen auf dem Red Bull Ring, wo ähnliche Tracklimits bestanden - auch dort haben sich viele Leute darüber lustig gemacht. Ich weiß nicht, ob es da danach im Forum auch so einen Aufschrei gab (ich glaube, die Cuts waren auch nicht ganz so extrem wie hier, aber die Karren waren auch zum Ausholen vor der letzten Kurve bis zum Rand hinaus gefahren oder über den Kerb in Kurve 1), da ich das damals nur passiv im Stream verfolgt habe.

Ein bisschen schmälert das ganze Aufarbeiten ob der Tracklimits schon meine Freude über den Sieg in Rennen 2 :-/
 
U

User 12540

Als führender von einem überrundeten nach der letzten Kurve von der Strecke gedrückt zu werden, ist schon bemerkenswert. :daumen:
Hab ja kein Problem klar schnellere durch zu lassen, aber das schießt den Vogel ab. :vogel:
Viel Spaß weiterhin, ich weiß meinen Mittwoch besser zu verplanen. :ciao:
Wieder auf die Strecke zurück kommen wenn man auf der Strecke fährt geht garnicht!
Wurde ganz klar so kommuniziert!
da kannst dann nicht einfach zurück kommen, runter gedrückt habe ich keinen, du hast die Strecke verlassen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben