Briefing VRTWS2021-1 | 30.06.2021 | Japan - Suzuka

U

User 9393

Informationen:

1624179082122.png

Am Mittwoch , den 30. Juni 2021 findet in Suzuka der 9 . und letzte Rennabend der VRTWS Saison 2021-I auf RFactor2 mit dem URD T5 2018 Mod statt. Auf dem Kurs sind im Sprintrennen 20 Minuten und im Hauptrennen (mit Pflichtboxenstopp und reverse Grid) 40 Minuten Renndauer zu absolvieren.

Bitte hier Abmelden, wer nicht da ist! Fahrermeldungen

Reglements: Allgemeines VR-Reglement / VRTWS-Reglement

Termin: Mittwoch, den 30.06.2021
Strecke: Suzuka
Startform: Stehend
Rennlänge: 20 Minuten Sprintrennen und 40 Minuten Hauptrennen
Startzeit Rennen (Ingame): 15:00 Uhr
DRS-Zonen:

Servername:
virtualracing.org #6 TWS
Server-Passwort: Das Event-Passwort wird um 17.00 Uhr für alle gemeldeten Fahrer im Portal sichtbar, sollte es sich geändert haben.
(bei Fragen/Problemen bitte per PN an den zuständigen Admin wenden)

:hier: Streckenrekorde
:hier: LogAnalyser LIVE | VW LIVEVIEW | HOTLAPS

Streckenkarte:


1624179010639.png

Ablauf am Renntag:

Serverstart: 18:30 Uhr
1. Freies Training 18:30 - 19:30 *
2. Briefing 19:30 - 19:40 **
3. Quali-WarmUp 19:40 - 19:50
4. Qualifikation 19:55 - 20:10
5. Sprintrennen 20:15 - 20:35
6. WarmUp 20:40 - 20:45 [zu administrativen Zwecken]
7. Hauptrennen 20:45 - 21:25 [1 Pflicht-Stopp, Reverse Grid ersten 10 aus Sprintrennen]
8. Siegerinterview 21:30 - 21:50
Eventende: ca. 21:50 Uhr

* Keine Teilnahmepflicht. Zum Ende der Session alle angemeldeten Fahrer auf dem Server und im TS
** Teilnahme Pflicht über TS

Wetterprognose:

Echtzeittemperatur jedoch ohne Regen.
Temperatur-Offset: +0° C

Hinweise der Rennleitung:

Qualisperre:

Rückversetzung im Sprintrennen:

Rennsperre:

Nicht startberechtigt wegen fehlender Pflichtrunden:

wird zu Beginn des Briefings geprüft

Streckenhinweis

DRS:

DRS ist auf der Start- und Ziellinie vorhanden.

Das rF2 Cutsystem ist aktiv und liegt bei 3 Cuts. Ab jedem 4. Cut gibt es eine DT.

[...]

Start
Der Start erfolgt Stehend nach Einführungsrunde hinter dem Pole Setter. Achtet bei der Einführungsrunde darauf das ihr einen möglichst hohen gang Verwendet um die Temperatur des Autos so niedrig als Möglich zu halten außerdem ist der Pole Setter angehalten im letzten Sektor das Feld so nah zusammen als möglich zu halten des weiteren sind die letzten Fahrer der Startaufstellung angehalten nicht zu lange zu brauchen um die Standzeit auf dem Grid zu Verkürzen (Temperatur vom Motor)

Überrundungen/Zweikampfsverhalten
[Ergänzung zu] §3.3.3 Verhalten beim Überrunden
[...] Ab dem ersten Schwenken der blauen Flagge hat der zu Überrundende maximal drei Kurven/Kurvenkombinationen lang Zeit um die Überrundung aktiv herbeizuführen.
Ein Überrundeter darf sich zurück runden, sofern er deutlich schneller ist und sein Überschuss für ein absolut gefahrenfreies und reibungsloses Überholmanöver sowie dem sofortigen Absetzen ausreicht, so dass er sich innerhalb kürzester Zeit aus der Zone der blauen Flagge entfernen kann.

[Komplett ersetzter] §3.3.4.1 Überholen/Zweikampfsverhalten
1. Während des Rennens darf ein Fahrer maximal einmal je Gerade die Seite wechseln. Der Spurwechsel darf nicht in der Bremszone erfolgen. Mehrmaliger Spurwechsel mit Behinderung ist im Rennen nicht erlaubt.
2. Grundsätzlich haben sich Angreifer und Verteidiger beim Positionskampf mindestens eine Fahrzeugbreite Platz innerhalb der Strecke (siehe 03. Die Strecke) zu lassen, sobald ein Teil der Frontpartie des hinten liegenden Fahrerzeugs spätestens zu Einlenkzeitpunkt mindestens auf einer Linie mit der Fahrzeugmitte des vorne liegenden Fahrzeugs (hier vorderer Anfang Seitenkasten) steht. Hierbei muss besonders der Angreifer große Vorsicht walten lassen da er die bessere Übersicht über das Geschehen hat.
3. Die Einfahrt in die Kurve darf nur in passendem Tempo erfolgen. Es muss die eigene Linie gehalten werden können.
4. Unverhältnismäßig ruckartiges, abruptes, übermäßig intensives oder unnötiges Lenk-, Brems- oder Beschleunigungsverhalten, das einen (Beinahe-)Kontakt mit einem anderen Fahrzeug (=Kollision) auslöst, wird als (Provozieren/)Verursachen eines Unfalls gewertet.
5. Das Herbeiführen/Provozieren eines ("Beinahe"-)Unfalls ist verboten. Sollte es zu einem Unfall gekommen sein, sollte der Unfallverursacher das Unfallopfer sofern möglich schnellst möglich wieder vollständig vorbei lassen (in dem er mit seinem Fahrzeug wieder hinter sein Opfer einschert). Dies kann sich strafmildernd auswirken.
6. Einen anderen Fahrer von der Strecke abzudrängen (um beispielsweise ein Überholmanöver zu verhindern oder durchzuführen) ist verboten. Der Verursacher hat den Abgedrängten schnellst möglich gefahrenfrei vorbeizulassen.

Downloads:

Skin-Pack (und Strecke) werden per Steam-Workshop bereitgestellt (HIER abonnieren). Beim Joinen auf den Server wird der Content auch geladen.
Die rFmod ist i.d.R. ebenfalls im Workshop-Content enthalten oder wird beim Verbinden mit dem Server über die Serverliste installiert.
An Content wird der URD T5 2018 Mod (im Original hier) benötigt, sowie die -um die DRS Zonen ergänzte- Strecke, welche direkt vom Server beim Joinen zur Verfügung gestellt wird.
(bei Fragen/Problemen bitte an den zuständigen Admin (Enrico L. oder Michael M.) wenden)


Live Stream:

Das Qualifikationstraining, Warmup und Rennen werden im Live-Stream übertragen. Verantwortlich für Regie und Kommentar ist Michael Merkers.


Gaststarter:

FahrernameTeamFahrzeug


Von Fahrer zu Fahrer:


Für die rFactor2-Neueinsteiger bzw. VRTWS gibt es nachstehend noch ein paar Tipps:
  • Scheut euch nicht nach einem Setup zu Fragen. Aber Bitte und Danke sind gern gesehen.
  • Eingestellt sind zwar 80 % Schaden, aber das heißt nicht, dass hier mit anlehnen, Divebombs und ähnlichem gefahren wird.
  • Wenn man im Rennen ESC drückt, landet man in der Box und nicht davor. Da repariert keiner mehr. Das heißt Rennende.
  • Also fährt man nach Fahrfehler oder Unfall mit Schaden an die Box und lässt reparieren. Bis auf einen Motorschaden reparieren die eigentlich alles.
  • Das Rennen frühzeitig aufgeben ist unhöflich.
  • In der Boxengasse gibt es keine Ghost-Cars! Andere Fahrzeuge können also nicht durchfahren werden!
  • Das Pit-Speed Limit gilt ab der Linie. Und keinen Meter dahinter.
  • Drive-through und Stop-and-Go funktionieren. Falls ihr nach dem Absitzen der Strafe immer noch eine Strafe angezeigt bekommt: Das Pit-Speed Limit gilt ab der Linie. Und keinen Meter dahinter.
  • Streckenbegrenzungen einhalten! 4mal die Strecke verlassen und man bekommt von rFactor eine Drive-through oder Stop-and-Go.
  • Während der Qualifikation kann man den Server nicht betreten. Wer zu spät kommt, kann im Warmup beitreten.
  • Während der Qualifikation und des Rennens herrscht Chat-Verbot!



Wir wünschen euch viel Spaß und einen erfolgreichen Rennabend.

Wer nicht teilnehmen kann, meldet sich bitte HIER im Portal zum Rennabend ab.
HIER ist die An/Abmeldeübersicht zu diesem Rennen einsehbar.
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 19213

Liebe Fahrerkollegen, Serien Leitung und Rennkomission, ich weiß echt nicht, was ich sagen soll. Wenn man erfährt das während einer laufenden Meisterschaft, etwas am Regelwerk/Strafen Katalog geändert wird und das weder mit den Teams und Fahrern abgesprochen noch im Vorfeld kommuniziert wurde, fühlt sich das nicht so richtig fair an. Die Tatsache, dass es einfach so mitten in der Saison geändert wird, und dann auch noch auf ein Rennen angewendet wird, bevor es überhaupt veröffentlicht wurde, ist einfach der falsche Weg meiner Meinung nach. Man hätte wenigstens die Änderungen vor dem Rennen kommunizieren müssen, bevor es angewendet wird. Denn es wurden ja schon Strafen ausgesprochen, die ja so bestehen bleiben, aber nach der alten Bestrafung gehen. Und wenn ich dann sehe, dass ein Gegner oder auch ich für das gleiche Vergehen eine härtere oder leichte Strafe bekommt, ist das für mich persönlich ein absolutes no go, egal in welcher Richtung. Das ist einfach ein unfairer Eingriff in die Meisterschaft.

Wir haben im Team lange überlegt, ob wir das letzte Rennen überhaupt antreten sollten, nachdem wir das mitbekommen haben. Ich persönlich habe mich entschieden trotzdem zu fahren, die anderen im Team sind sich da, verständlicherweise, noch nicht so sicher. Ich hoffe aber, wir haben trotzdem ein spannendes Saisonfinale.
Danach kann ich mich persönlich angenehmeren Dingen widmen.
 
U

User 10488

Ich persönlich bin sehr von Henrik A. enttäuscht. In kyalami steht er zur Überrundung an, hält mich eine ganze Runde auf und zwingt mich dann fast wie in einem normalen Zweikampf mich reinzubremsen. Da das noch nicht genug war, hält er sogar in der Kurve aussen dagegen und dreht mich am Kurvenausgang sogar um. Nicht ein Wörtchen hat er im Nachhinein darüber verloren. Anders wie sein indirekter Teamkollege Johannes M., der nach dem Rennen auf mich zukam und sich entschuldigte. Dennoch verzichtete ich in beiden Fällen auf einen Protest. Andersherum handhabt das Henrik natürlich anders. Ich habe auf einen Einspruch in Barber verzichtet. Eigentlich sehe ich die Schuld bei dem Kontakt bei ihm selbst. Lt. altem wie auch neuen Regelwerk ist der Spurwechsel in der Bremsphase verboten. Henrik macht die Linie in der Bremsphase massiv zu (sein Auftrag ganz klar), schon weit vor dem eigentlichen Einlenkpunkt und lässt mich bewusst auflaufen. Einen Kontakt konnte ich nach gewähltem Bremspunkt nicht mehr verhindern. Ich werde bestraft und nehme es hin. Das Team Falcon ist trotzdem nicht mit der Höhe der Strafe einverstanden? Dabei hat Fabian noch Glück, nicht noch einen weiteren Protest zu kassieren. Jetzt stellt euch bitte nochmal die Frage der Fairness.. ich hoffe auf ein faires Finale in suzuka und hoffe dass Falcon das nochmal reflektiert, da bis zu diesen Aktionen der Wettbewerb unter den Teams sehr viel Spaß gemacht hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 12263

Es ist unsere erste Saison mit dem VR Reglement und dessen Strafenkatalog. Von vorn herein haben wir einige Punkte serienspezifisch an unsere Einschätzungen angepasst. Bei anderen Punkten mussten wir im Verlauf der Saison bei der Rekoarbeit feststellen, dass diese Punkte zu ungenau definiert sind und einen zu großen Interpretationsspielraum lassen, was nicht nur die Entscheidungsfindung erschwert sondern auch die Vergleichbarkeit und die Nachvollziehbarkeit.
Diese Erkenntnis verdichtete sich in den letzten Rekos sodass wir an einer konkreteren Formulierung arbeiteten und diese dann am Abend der Zandvoort Reko fertig stellen und erstmals anwenden konnten.

Ich denke es versteht sich von selbst dass wir so eine wichtige Verbesserung sofort bringen (was das Reglement auch ermöglicht) und uns den zu ungenauen Strafenkatalog nicht noch 3 weitere Rennabende antun. Je eher man ein Problem behebt desto besser.

Ich stimme jedoch zu, dass wir mit der Veröffentlichung/Bekanntmachung sehr spät dran sind.

Seither bewerten wir also das letzte 1/3 der Saison dementsprechend mit dem verbesserten Strafenkatalog und das selbstverständlich auf jede dazu passende gemeldete/gesichtete Szene jedes Fahrers.

Da wir nichts am Reglement verändert haben, das sich auf Fahrverhalten oder Abläufe bezieht sondern lediglich auf die Beschreibung der Strafzuweisung, hat es auf das Fahren keine Auswirkung und kann dementsprechend auch niemanden bevor oder benachteiligen.

Es hat in den ersten 2/3 der Saison Fahrer gegeben die vor der Optimierung härter bestraft worden sind als es in vergleichbaren Szenen nun mit Optimierung teils möglich ist. Das ändert aber ja nichts daran, dass diese Änderungen sich für alle gleichermaßen auswirken.

Es freut mich, dass der Meisterschaftskampf so super eng und spannend ist, dass sogar jedes Pünktchen einen Unterschied macht. Deshalb sollte man aber keine Gespenster sehen und lieber selbst Unfälle vermeiden, als dem Mitfavoriten Punkte per Rekobeeinflussung (in Form von Reglement widrigem Einspruch) nehmen zu wollen.

In diesem Sinne auf ein unterhaltsames, faires, spannendes Finale.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben