VRRC #9 + VRRC#10 RENNBERICHT

U

User 12635

Zum 9. Lauf der VRRC trafen sich die Teilnehmer zum zweiten Mal in dieser Saison in Griechenland. Und Griechenland - das wissen wir - ist Sentkowski Land...
Bereits den ersten Lauf über die beinharten Schotterpisten konnte der Seriensieger mit einem deutlichen Vorsprung für sich entscheiden und auch diesmal konnte der Sieg nur über ihn führen. Machen wir es kurz... Sentkowski wurde seiner Favoritenrolle gerecht, spulte trotz der schwierigen Bedingungen eine einwandfreie Rallye ohne größere Probleme ab und auch wenn der Vorsprung nicht mehr ganz so riesig ausfiel, es kamen zu keiner Zeit ernsthaft Bedenken an einen weiteren Sieg auf. Lediglich die erste Prüfung musste er an Dauerverfolger Möckl abgeben, aber danach gab es kein Halten mehr. Der Vorsprung im Ziel betrug stolze 1:21 Min. und ein zufriedender Sentkowski gab zu Protokoll: „Hab meinen Speed durchgezogen und war recht ungefährdet auf P1. Hatte eigentlich mit einem härteren Kampf gerechnet, da ich diesmal auch nicht so viele Trainingsläufe gemacht hatte und eben leicht angeschlagen auf den letzten Drücker gefahren bin. Aber naja, ich sag mal so: Ich hatte da dann nichts dagegen, dass es nicht so eng wurde.“ Mit dem 6. Sieg in Folge kann Sentkowski seine derzeitige Dominanz untermauern und schiebt sich, trotz seinem späten Einstieg in die Meisterschaft (ab Lauf 4) in der Tabelle immer weiter nach vorne.

Erster Verfolger Sentkowski´s war wieder einmal Tabellenführer M.Möckl. Nach einer Bestzeit auf WP 1, folgten einige Ausrutscher und ein größerer Steintreffer auf WP 5. Der Rückstand wuchs immer weiter an, aber auch ohne Fehler hätte er laut eigener Aussage Sentkowski nichts entgegensetzen können. Möckl im Ziel: „Im Endeffekt bin ich froh, heil im Ziel zu sein. Wieder einmal Gratulation an Jan. Ist schon cool, wie er das ohne Probleme auf dem letzten Drücker abspult. Ich weiß, er hatte auch keine perfekte Rallye, aber wären wir beide ohne Fehler durchgekommen, läge mein Rückstand wohl auch bei ca. 1 Minute.“

Auf dem dritten Platz folgte mit einem Rückstand von 2:31 Min F.Naaß. Etwas überrascht meinte er dazu: „Mit einem 3. Platz habe ich zwar jetzt nicht gerechnet, aber der Speed war schon gut. Glückwunsch an alle die angekommen sind! Aber ich bin zufrieden, Griechenland ist meine Lieblings Rally.“ 46 Punkte nimmt er aus Griechenland mit und kann damit auch in der aktuellen Meisterschaftstabelle seinen hervorragenden 3. Platz absichern.

Vor ihm liegt im Meisterschaftsranking R.Rauch auf Platz 2. Er musste sich in Griechenland mit Rang 4 zufrieden geben, dürfte ihn aber ob seiner exzellenten Ausgangssituation in der Meisterschaft nicht weiter stören.

P.Geyer überquerte die Ziellinie auf Platz 5. Er war mit seiner Leistung zufrieden, musste aber auch selbstkritisch feststellen, dass „einige Fehler manchesmal nicht an den Einstellungen liegen, sondern an dem der vor dem Wheel sitzt.“

6. wurde D.Baum, der als erster Starter mit dem Nachteil einer noch nicht sauber gefahrenen Ideallinie leben musste J. Aufgrund dessen dürfte er mit seinem Ergebnis hoch zufrieden sein.

Direkt dahinter platzierte sich „Reiti“, D.Reitstätter. Ohne Training startete er in die Rallye und war am Ende froh, überhaupt das Ziel erreicht zu haben. Überschläge, Dreher, Reifenschaden und ein heftiger Streit zwischen Fahrer und Beifahrer, zeugen von einer laut eigenen Aussagen „Seuchenrallye“. Im Ziel war man aber über die gewonnenen Punkte froh und auch die Fahrer / Beifahrer Diskrepanz konnte mit einem kühlen Hopfenblütentee ausgeräumt werden.

8. im Ziel: D.Tobisch. Nachdem er die beiden Rallyes zuvor ausgesetzt hatte, wollte er in Griechenland unbedingt wieder das Ziel sehen. Aber, ohne Fleiß kein Preis. Alleine auf WP 5 fabrizierte er 3 Dreher. Nach einem weiteren Unfall auf WP 6 (+15 Strafsekunden) und einen mehrfachen Überschlag auf der 7. Prüfung, änderte er seine Strategie und fuhr die Rallye etwas vorsichtiger und ohne weitere Zwischenfälle zu Ende. Sein trockener Kommentar im Ziel: „Ankommen geht dann doch vor Speed.“

Nach einen etwas verhaltenen Start kam S.Blecher in der zweiten Rallyehälfte immer besser in Schwung und beendet die Veranstaltung auf Rang 9. „Wäre ich doch von Anfang an so gut gewesen , Mist“, meinte Blecher dazu. Auf Rang 10 und somit letzter Finisher, wird D.Cerha gewertet.

Die Liste der Ausgefallenen ist lang... Pascal „Elkloso“ meldete den ersten Totalschaden („Reden wir nicht weiter drüber...“), A.Kröll war der nächste (Überschlag die Böschung hinunter) und auch M.Horwath erging es nicht besser. Er verabschiedete sich bereits auf WP 1 mit einem laut eigenen Aussagen „peinlichen Fehler“. Als nächster vermeldete P.Muller wegen technischer Probleme eine Null-Runde. Mit Blick auf seine gute Ausgangsposition in der Meisterschaft, ein besonders bitterer Ausfall. Und noch ein Totalschaden. Y.Lederle kugelte sich auf der 4.Prüfung den Hang hinunter.

Von mageren 16 Startern sahen letztendlich 10 Teilnehmer das Ziel dieser anspruchsvollen Rallye.

Ergebnis Rallye Griechenland nach 12 Wertungsprüfungen:
1.Sentkowski 59:03 – 2.Möckl +1:21 – 3.Naaß +2:31 – 4.Rauch +3:20 – 5.Geyer +5:07 – 6.Baum +5:41 – 7.Reitstätter +8:47 – 8.Tobisch +9:14 – 9.Blecher +13:42 – 10.Cerha +15:56

Bestzeiten: Sentkowski 11, Möckl 1

Stand VRRC nach 9 von 12 Läufen:
1.Möckl 439 – 2.Rauch 375 – 3.Naaß 368 – 4. Muller 321 - 5.Sentkowski 304 – 6.Reitstätter 284 – 7.Blecher 259 – 8.Geyer 253 – 9.Hempel 250 – 10.Baum 246


Nach den strapaziösen, heißen Tagen in Griechenland, ging es weiter in den Winter, zur Rallye Monte Carlo in den französischen Seealpen. Wechselhafte Bedingungen mit trockenen und nassen Asphalt bis hin zu vereisten Schneebahnen verlangten den Protagonisten alles ab. Vielleicht war das der Grund, dass lediglich 12 Starter den Weg nach Monte Carlo fanden? Keine Ahnung...

Zum Renngeschehen: Fast schon traditionell fand Möckl am besten in die Rallye und setzte auf WP 1 die erste Bestzeit. Der Vorsprung im Ziel dieser Prüfung betrug stolze 11,5 Sekunden und der zweitplatzierte J.Sentkowski gab daraufhin etwas überrascht zu Protokoll: „WP1 dachte ich mir noch so: Is ja dunkel und rutschig, da wird Möckl mit seinen Meisterschaftsambitionen auch nicht mitm Messer zwischen den Zähnen hochjagen....falsch gedacht. Als ich oben dann seine zeit gesehen habe, hab ichs kaum geglaubt.“ Der Schock musste sich erst setzen und so konnte Sentkowski auch auf den Prüfungen 2 und 3 Möckl´s Bestzeiten nichts entgegensetzen. Der Vorsprung wuchs an auf über 15 Sekunden. Aber Sentkowski wäre nicht Seriensieger in der VRRC, wenn er auch darauf keine Antwort wüsste. Von der 4. bis zur 11. Wertungsprüfung setzte er alle Bestzeiten und zoomte sich vor der letzten Stage bis auf 1,2 Sek. an den Führenden heran. Showdown also auf der abschließenden Powerstage... aber diesmal hatte Möckl das bessere Ende für sich. Mit einer Zeit von 6:09,2 holte er sich mit 1,6 Sekunden Vorsprung den Sieg auf der letzten Prüfung und mit lediglich 2,8 Sekunden Vorsprung den Rallyegesamtsieg. Auf der Zielrampe trafen wir einen vor Glück weinenden Möckl der in unser Mikrofon stammelte „Huch... jetzt hab ich das Ding gewonnen.... vielleicht war ich auch mal wieder dran!“

Sentkowski hingegen sagte trocken „Tja, da hab ichs verschenkt....“ Damit meinte er vor allem einen heftigen Dreher auf WP 2, der ihm viel Zeit und dem Fahrzeug einiges an Substanz kostete. Trotzdem gratulierte er im Ziel fair dem Sieger: „Glückwunsch Martin. Hasts dir nach der Zeit eindeutig wieder verdient und hattest halt weniger Fehler. Habs dir ja auch schon häufig genug knapp weggeschnappt.“

Mit einen Rückstand von 3:08 Min. platzierte sich D.Baum auf Platz 3. Sein bisher bestes Saisonergebnis, und das mit einem Auto aus dem Jahr 2001. Hochzufrieden kam auch er im Ziel zu Wort: „War meine beste Rally. Lief im Prinzip alles rund mit dem betagten Focus, bis auf drei, eher kleinere Patzer mit jeweiligem Rückwärtsgang einlegen. Hatte ein gutes Feeling mit einigen PB´s dabei.“

P.Geyer kam als 4. in´s Ziel, war aber mit seiner Leistung überhaupt nicht zufrieden. „Ich bin irgendwie neben meiner normalen Form auf der Monte unterwegs gewesen, tlw. sogar 10-15 Sek. unter meinen pers. Bestzeiten. Die Monte gehört sozusagen zu meinen Favoriten Rally´s und da so einzuknicken ist schon ein wenig bitter.“

Auf Platz 5 finden wir D.Cerha, noch vor D.Reitstätter auf Platz 6. Reitstätter sorgte noch für eine Kuriosität auf der letzten Prüfung. Ein Absturz den Hang hinunter hätte eigentlich ein „dnf“ und 0 Punkte bedeutet, er bekam aber die Maximalzeit angerecht und verlor aufgrund der geringen Teilnehmerzahl lediglich einen Platz in der Gesamtabrechnung.

Zum Thema Teilnehmerzahl. Lediglich 12 Starter fanden den Weg nach Monte Carlo wovon nur 50% das Ziel sahen. Unter den Ausgefallenen auch die in der Meisterschaft Topplatzieren R.Rauch (2. in der Meisterschaftstabelle) sowie F.Naaß, bis dahin 3. im VRRC Klassement. Letztgenannter meinte zu seinem Ausfall „Da fängt doch mein Fanatac Gaspedal wieder an zu quietschen und ich konzentriere mich so stark darauf, dass ich die Eins Rechts überhöre und gerade aus über die Böschung schieße. Aber egal ich kann die Monte Rally sowieso nicht leiden/fahren. Gibts für 4 gefahrene Etappen auch ein paar Punkte?“ Wir haben nachgefragt, müssen Sie aber enttäuschen. NEIN, Herr Naaß, für 4 gefahrene Prüfungen gibt es keine Punkte!!!

Y.Lederele hatte ebenso wenig Glück, wir zuvor in Griechenland. Diesmal verschätzte er sich im Nebel der WP 3 und zerstörte sein Fahrzeug nachhaltig. Eine Prüfung später erwischte es D.Tobisch. Bereits auf den ersten Prüfungen büsste er viel Zeit ein, ehe er in WP 4 auf einen Schneewall rutschte und den Hang hinunter stürzte. Ausserdem meldeten sich vor dem Start M.Durhold (Technikprobleme), A.Frommherz (Motivationsprobleme) sowie M.Horwath (Rückenprobleme) ab.

Ergebnis Rallye Monte Carlo nach 12 Wertungsprüfungen:
1.Möckl 1:03:42 – 2.Sentkowski +3 – 3.Baum +3:07 – 4.Geyer +4:28 – 5.Cerha +11:02 – 6.Reitstätter +28:14

Stand VRRC nach 10 von 12 Läufen
1.Möckl 538 – 2. Rauch 416 – 3. Naaß 412 – 4. Sentkowski 398 – 5. Reitstätter 369 – 6. Geyer 341 – 7. Muller 321 – 8. Baum 292 – 9. Horwath 275 – 10. Blecher 259

Nach den Ausfällen von Rauch und Naaß ist somit Möckl uneinholbar in Führung und steht als Sieger der VRRC zwei Läufe vor Schluß fest.
 
U

User 14509

Bravo und Danke für diese beiden Rennberichte.:bravo:
Wie immer ein Traum aus einem literarischem Feuerwerk.

Monte hat mich auch echt gewundert, dass ich hier Punkte einhamstern konnte.
Falls es einem Kollegen aus der VRRC Sauer aufstösst könnt ihr (das Komitee) meine Punkte streichen.

Grüsse Didi
 
U

User

Danke Martin für den Bericht. Wie immer toll zu lesen! Kannst Du den Link von der Homepage noch hier posten wenn der Bericht veröffentlich ist? Finde die VRRC Berichte auf der Homepage VR nicht mehr.

Monte hat mich auch echt gewundert, dass ich hier Punkte einhamstern konnte.
Falls es einem Kollegen aus der VRRC Sauer aufstösst könnt ihr (das Komitee) meine Punkte streichen.

Wieso sollte man Deine Punkte streichen? Das Regelment ist eindeutig. Und hier entscheided die "Sim" und nicht wir. Alles ok und einfach Glück gehabt.
 
U

User 12635

Danke Martin für den Bericht. Wie immer toll zu lesen! Kannst Du den Link von der Homepage noch hier posten wenn der Bericht veröffentlich ist? Finde die VRRC Berichte auf der Homepage VR nicht mehr.

Mic, da musst du mir weiterhelfen. Habe den Bericht bis jetzt nur immer hier im Forum gepostet. Als Stev das noch gemacht hat, wurde der Bericht auch nur hier und ganz zu Beginn mal auf Facebook gepostet, glaube ich.
 
U

User

Danke Martin für den Bericht. Wie immer toll zu lesen! Kannst Du den Link von der Homepage noch hier posten wenn der Bericht veröffentlich ist? Finde die VRRC Berichte auf der Homepage VR nicht mehr.

Mic, da musst du mir weiterhelfen. Habe den Bericht bis jetzt nur immer hier im Forum gepostet. Als Stev das noch gemacht hat, wurde der Bericht auch nur hier und ganz zu Beginn mal auf Facebook gepostet, glaube ich.


Sowas hatte ich schon vermutet. Hmm dann schau ich mal dass ich jemanden der Admins erreiche. Bin derzeit auf nem Seminar und komme erst heute spät Abends zurück. Kümmere mich morgen Mittag darum. Fasst Du Schweden und das Finale auch wieder zusammen?
 
U

User 12635

Angesichts der Tatsache, dass wir für´s Finale in Wales evtl. schon einen eigenen Bericht bräuchten, könnte ich für Schweden auch einen extra Bericht schreiben. Ich gebe mir Mühe.

Aber bitte an ALLE!!! Brauche Feedback, sonst muss ich mir zu viel aus den Fingern saugen..
 
Oben