VRGT4C II | Feedback-Thread und "Wünsch dir was"

U

User 21826

Hallo zusammen,

hier kommt jetzt auch mal der Feedback-Thread zur zweiten Saison. Und was soll ich sagen, zumindest aus meiner Perspektive war das eine sehr schöne Saison.

Zunächst erstmal das Rennformat rekapituliert: Ich denke, die 60 Minuten sind bewährt. Gefühlt ist dies die perfekte Dauer für die GT4s, wo über die Dauer hinweg stetig etwas passiert. Das einzige was mich stört ist der Boxenstop- bzw. das zugehörige Fenster. Persönlich sind dies 40 Minuten äußerst lang, was natürlich auch seine Vorzüge hat, gerade in Perspektive auf früh verunfallte. Allerdings fehlt meines Empfindens der wirkliche Anreiz, früh an die Box zu gehen. Für mich wäre einzig plausibel, das ganze mit einem Reifenwechsel zu brechen, man sich also entscheiden muss, wann man mit dem frühen Reifen fahren möchte. Allerdings habe ich das Gefühl, dass auch das die Langstinter nicht von ihrem Weg abbringt.

Zum Renngeschehen: Es war zum Teil äußerst überraschen, wie die Autos von der BoP unterwegs sind. Auf der einen Strecke zieht der Benz allen weg, in Laguna Seca bleiben sie fast stehen. Der Porsche ist ein Biest im Nassen, was ziemlich krass im Unterschied zu allen anderen war. Es fühlt sich also an, als ob die GT4s eine Custom-BoP bräuchten, was allerdings mit gehörigen Aufwand für uns Admins verbunden wäre - und dann beginnt auch gleich das rumgehake, wenn das eigene Auto einen Kilo zu viel bekommen hat. Ich denke dennoch, dass wir es auf jeden Fall in Betracht ziehen müssen, wenn man die nächste Saison plant.
Zum Verhalten auf der Strecke: Es ging meines Empfindens nach, natürlich ist RaceCraft immer verbesserungswürdig, aber ich würde sie hier über die Saison auch nicht als schlecht abstempeln, mehr als eins, zwei müssen noch üben. ;)

Kommen wir zum Wochenrhythmus: Hier bin ich auf eure Rückmeldungen gespannt. Ich habe bereits von einigen gehört, dass sie einen 2-Wochen-Rhythmus besser fänden, und das würde ich persönlich auch sagen. Die Saison wird dadurch im Zeitraum kürzer, auch wenn man ein oder zwei Events mehr veranstaltet. Allerdings wäre dies auch damit verbunden, den Wochentag anzupassen.

Und jetzt freue ich mich auf euer Feedback, schreibt eure Meinung zur Saison, Wünsche, Anregungen und weiteres gerne hier in den Thread. :)
Und zu guter Letzt, vielen Dank an alle Teilnehmer für die Saison und ein herzlichen Glückwunsch an die erfolgreichen Teams und Fahrer. :)
 
U

User 20544

Also erstmal DANKE für eine gute GT-4 Saison. Für mich lief es nach einer Eingewöhnung an dei Fahrzeuge nicht so schlecht. Die Performance der Autos ist auf jeder Strecke sehr unterschiedlich, der Rest liegt meiner Meinung nach im fahrerischem Vermögen oder Unvermögen aller Protagonisten.
Alles in allem halbwegs gut ausbalanciert. Bitte das Boxenfenster abschaffen oder so anpassen, das man gleich nach Runde 1 (nach Unfall bzw. Crash) die Box aufsuchen kann.
Den 4-Wochen Rhythmus würde ich persönlich beibehalten. Denn wenn man noch parallel die GT3 bestreitet, hat man doch aller 14 Tage ein Rennen.
Sollte sich die Mehrheit für den 2-Wochen Rhythmus entscheiden, so sind dann Christian Richter und meine Wenigkeit raus. Das vereinbart sich dann garnichtmehr mit unserer Schichtarbeit. Es ist schon so sehr schwierig für uns den 4-Wochen Rhythmus mitzugehen.
Mehr Urlaub bzw. freie Tage bin ich dann nicht bereit dafür zu opfern.
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 16072

Na dann nehm ich doch den Text von Nebenan nochmal und baue ihn ein wenig um:


Zumindest für mich wird es vorerst das letzte GT4C Rennen gewesen sein. Ich mag die Serie total, das einstündige Format gefällt mir persönlich besser als in der GT3C und auch der BMW ist ein sehr spezielles, aber tolles Auto. Das von dir Lukas angebrachte Thema Reifen fände ich in der Tat spannend, kann aber darin Enden, dass sich das Fenster in dem alle in die Box fahren damit einfach vom Rennende auf die Rennhälfte verlegt.

Leider muss ich sagen, hat das 1.8er Update die GT4 "zerstört". Die BOP ist so für die Katz, dass immer ein Auto auf einer Strecke die Oberhand hat.
Auf Monza fährt der Benz allen um die Ohren - gleichschnell wie der "ach so schnelle" BMW auf der Geraden, kann aber viel später bremsen - über das Kurvenverhalten brauchen wir mal nicht reden.

Völlig schwarzmalerisch aufgrund des Kurvenverhaltens gehts damit auf Laguna Seca - und irgendwie wird plötzlich der M4 zum Kurvenräuber, obwohl ihm die Strecke so gar nicht entgegenkommen sollte.

Nürburgring im Regen - in Nassen Bedingungen sind Porsche und Benz schon überlegen, während der Trockenphase hätten wir den M4 abstellen können, spätestens dann hat es keinen Sinn mehr ergeben mitzufahren.

Zandvoort ist dann wieder komplettes Porsche Terrain und auch der Maserati darf mal ran / Auf Misano darf dann der BMW wieder ran und auf Bathurst wars dann wieder eine Sternstunde.

Irgendwie ists selbst, wenn man mal von der BOP profitiert einfach doof, weil kaum mal Kämpfe mit den eigentlichen Fahrern hat, sondern es immer nur Verlierer und Gewinner in Sachen BOP gibt. So schön das Rennen auf Bathurst war - wie der Benz aus der Kurve ging, dass er auf der Geraden schneller war als der M4 mit Windschatten und noch das bessere Kurvenverhalten hat - du sitzt einfach hinterm Lenker und hebst die Hände und zuckst mit den Schultern. Das fahrerische Talent rückt so in den Hintergrund - sieht man auch zu guter Letzt an einem Leon H., der in BMW, Benz oder Porsche sicherlich ganz andere Positionen hätte einfahren können, auch wenn er sich natürlich wissentlich für den Maserati entschieden hat.
Schwierig natürlich, wie man das in Zukunft eindämmen soll, immerhin ist das die Gegebenheit der Sim und ich habe nicht das Gefühl, dass man sich dem Thema seitens Entwickler nochmal annähern wird. Custom BOP wäre hier natürlich eine feine Sache um den entgegen zu wirken, aber wie schon Angesprochen: Das würde einiges an Arbeit bedeuten und auch Manpower benötigen um am Ende auch wieder viel Diskussion auf dem Tisch zu haben. Da bin ich persönlich etwas Leidgeprüft...

Das Format mit den 4 Wochen fand ich persönlich gut. Aber auch nur weil es mir mit der GT3C entsprechend entgegen kam - 2 Wochen GT3, 2 Wochen GT4 - das passte um seinen Rhytmus zu finden - die Umstellung ist doch immer wieder erstaunlich groß, gerade von GT3 kommend auf GT4. Da ich persönlich meinen Fokus aber eher auf die GT3 lenken möchte, währe ein kürzerer Rhytmus für mich ebenfalls nicht so gut. Aber da gehts nur um mich persönlich.

Overall muss ich sagen, ging es über die Saison sehr fair zu. Monza war ein wenig hauen und stechen aber fernab davon gab es über die gesamte Saison eigentlich nichts negatives von der Strecke zu berichten.
 
U

User 22199

Leider war ich aus zeitlichen Gründen nur bei wenigen Rennen am Start. Die Serie an sich hat mir gut gefallen, der Umgang auf der Strecke empfand ich als verhältnismäßig fair. Kollisionen bleiben natürlich dennoch nicht ganz aus.

Ich persönlich finde einen 4-Wochen-Rhythmus besser, das ist aber eher meinem aktuellen Terminkalender geschuldet. Hätte ich generell mehr Zeit, kann ich den Wunsch auf zwei Wochen zu wechseln aber gut nachvollziehen.

Negativ bleiben mir nur zwei Sachen in Erinnerung: 2-Mal hatte ich verbuggte Boxenstops, der Stop wurde nicht gezählt und das Auto ging nach dem Stop andauernd ohne Fremdeinwirkung aus. Aber das hat ja herzlich wenig mit der Serie zu tun. PP.

Die zweite Sache wäre die BOP. Das wurde aber ja bereits angesprochen. Es ist schon merkwürdig, wenn man in Laguna Seca sehr saubere Linien fährt und trotzdem vernascht wird und auf den Geraden stehenbleibt - und ungekehrt Bathurst mit 0 Runden Vorbereitung ins Auto hüpft und das einzige Top 10 Ergebnis der Saison einfährt und dabei vor Leon Har. und Alexander G. landet. Also zwei Topfahrer der Saison. Das passt dann überhaupt nicht zusammen, die Unterschiede sind da zu groß.

Ursprung hierfür war glaube ich das 1.8 Update. Eine Custom BOP führt natürlich zu viel Testaufwand, der sicherlich an einigen wenigen hängenbleibt, nur um später wieder eine BOP zu haben, die sicherlich nicht jedem Fahrer passt. Man kennt es ja.
 
U

User 21002

Als erstes mal danke fürs ausrichten der Saison.
Auch wenn es für mich nicht immer gut lief, machte es doch an vielen Stellen spaß.

Bzgl. des Rhythmus finde ich die 4 Wochen absolut in Ordnung.
Dazu kommt das der Montag der einzige Tag in der Woche ist, wo ich wirklich Zeit habe Rennen zu fahren.

Nun zu meinen Verbesserungsvorschlägen:

1.
An sich fände ich es gut wenn man vor dem Rennen eine entsprechende Zeit auf dem Quali-Server setzen müsste um zu zeigen das man die Strecke auch fahren kann. Glaube in der Formel 1 ist das 107% von der Bestzeit oder so.....
Leider waren das ein oder andere mal Fahrer unterwegs die sich gefühlt 0,0 vorbereitet hatten und dann nicht nur zwei oder drei Sekunden hinter der Bestzeit waren, sondern fernab von dem was es voraussetzt ein gutes Rennen zu fahren.
(Das darf bitte keiner persönlich nehmen)

2.
Boxenstopp-Fenster bitte abschaffen.
Gerne dann mit einem verpflichtenden Reifenwechsel dazu, aber ich finde es scheisse wenn ich irgend wo am Start unverschuldet abgeschossen werde, einen zusätzlichen Stopp machen muss damit die Karre wieder fährt und dann nochmal stoppen muss weil ich ja einen Pflichtstopp machen muss der auch noch in einem Zeitfenster liegt.
Klar kann ich dann Protest einlegen, aber die maximal 15 Strafpunkte die vergeben werden wiegen den Schaden für einen persönlich absolut nicht auf.
 
U

User 18235

Zunächst erstmal das Rennformat rekapituliert: Ich denke, die 60 Minuten sind bewährt. Gefühlt ist dies die perfekte Dauer für die GT4s, wo über die Dauer hinweg stetig etwas passiert. Das einzige was mich stört ist der Boxenstop- bzw. das zugehörige Fenster. Persönlich sind dies 40 Minuten äußerst lang, was natürlich auch seine Vorzüge hat, gerade in Perspektive auf früh verunfallte. Allerdings fehlt meines Empfindens der wirkliche Anreiz, früh an die Box zu gehen. Für mich wäre einzig plausibel, das ganze mit einem Reifenwechsel zu brechen, man sich also entscheiden muss, wann man mit dem frühen Reifen fahren möchte. Allerdings habe ich das Gefühl, dass auch das die Langstinter nicht von ihrem Weg abbringt.
60 Minuten sind perfekt, nur Nachtanken reicht auch. Die Reifen fährt keiner in 60 Minuten kaputt.
Wenn du das Boxenfenster anfassen willst, dann mach von Minute 0 bis 50, um die Verunfallten von Runde 1 abzuholen.
Früh reingehen macht normal aber keinen Sinn. Das Leistungsgefälle ist viel zu groß und die Stopps dauern zu lange. Entweder man hat die langsamen Autos gleich wieder eingeholt und man ist in Positionskämpfe verwickelt oder die Strecke ist so kurz, dass man gleich überrundet wird und auch massig Zeit verliert. Kann man die Geschwindigkeit in der Boxengasse anpassen?

Ein sehr großes Ärgernis war für mich, dass sich 50 Leute für ein Rennen anmelden und am Ende 25 da waren. Wer es nicht schafft, den Button für die Abmeldung zu drücken, kann gerne dauerhaft auf der Warteliste landen.

Generell muss man sich halt überlegen, ob man mit dem Status quo weitermacht - also eine Rennserie zwischen vielen ist. Momentan seh ich keine große Anziehungskraft bei der VR mit dem vier Wochen Format und den zwei Serien GT3/GT4.
Vielleicht sollte man ein Multiclass einführen, um sich abzuheben, um mehr Leute anzulocken?
 
U

User 4396

Bzgl. der Saison hab ich so nicht wirklich was auszusetzen. Einzig und allein das Boxenfenster würde ich generell abschaffen. Für die Fahrer, die direkt nach dem Start unverschuldeterweise in einen Unfall verwickelt werden und definitiv reparieren müssen, sind dann doppelt bestraft, wenn sie außerhalb des Fensters reinmüssen und dann später im Fenster pro-forma nochmal.

Den Umgang auf der Strecke fand ich wirklich in Ordnung. Natürlich kann es mal knallen, aber das passiert in allen Rennserien, und ich nehm mich da selber auch nicht raus. An grob unsportliche Aktionen kann ich mich aber nicht erinnern.

Nichtdestotrotz werd ich meine GT4-Karriere erstmal auf Eis legen. Zugegebenermaßen hab ich die GT4C-Serie doch recht stiefmütterlich behandelt. Wirklicher Fahrspaß stellte sich nur noch bedingt ein.
Vielleicht lag's auch einfach an meinem gewählten Fahrzeug, dem Aston Martin, mit dem ich irgendwie nicht mehr so performen konnte, wie noch in Saison 1. Gefühlt fuhr ich nur hinterher, was sicherlich auch an meiner Unfähigkeit lag, gute Rundenzeiten aus der Kiste zu kitzeln. Das dämpfte natürlich zusätzlich meine Motivation.

Ich hab wirklich nichts gegen hintere Platzierungen, wenn man im Rennen schöne Fights und eben Fahrspaß hat. Doch gerade das letzte Rennen in Bathurst bleibt dann eben als echt langweiliges Rennen bei mir recht negativ in Erinnerung, wo nie der Hauch von Konkurrenzfähigkeit aufkam. Und das macht mir dann auch nicht wirklich Spaß, wenn man 45-50min allein auf der Strecke rumgurkt. Deshalb bin ich für die nächste Saison auch erstmal raus aus der Serie (was aber nicht allgemein an der Serie liegt, sondern an meiner Demotivation). Vielleicht komm ich zu einem späteren Zeitpunkt wieder zurück. Mal schau'n.
 
U

User 31652

Hallo zusammen,

bin ja noch nicht lange in der G4 dabei aber... Bzgl. des Rhythmus finde ich die 4 Wochen absolut in Ordnung. und würde ihn beibehalten .. auch der Montag passt mir besonders gut ....

Gruß Michael
 
U

User 19659

1.
An sich fände ich es gut wenn man vor dem Rennen eine entsprechende Zeit auf dem Quali-Server setzen müsste um zu zeigen das man die Strecke auch fahren kann. Glaube in der Formel 1 ist das 107% von der Bestzeit oder so.....
Leider waren das ein oder andere mal Fahrer unterwegs die sich gefühlt 0,0 vorbereitet hatten und dann nicht nur zwei oder drei Sekunden hinter der Bestzeit waren, sondern fernab von dem was es voraussetzt ein gutes Rennen zu fahren.
(Das darf bitte keiner persönlich nehmen)
Ich nehm das mal persönlich, aber nicht krumm ;-)
Sicherlich gehöre ich zu denen, die hinterher fahren und mit dem Rennausgang nix zu tun haben, macht mir aber trotzdem Spass, auch weil ich in einem tollen Team fahre.
Und gerade deshalb unterstütze ich Deinen Vorschlag. Es macht keinen Sinn, wenn einzelne Fahrer von ihren Leistungen her nicht zum restlichen Niveau passen.
Allerdings finde ich 107% für unrealistisch. In anderen Serien gabs ein Limit von 105%, und das hab ich immer geschafft.
Somit wirst Du bei 107% kaum etwas erreichen. Wenn ich richtig gerechnet habe (machen wir es mal einfach) sind bei einer Rundenzeit von 1:40 Minuten (100 Sekunden) schon 7 Sekunden Unterschied. Bei 105% immer noch 5 Sekunden.
Um wirklich was zu erreichen und nur wirklich qualifizierte Fahrer zuzulassen, sollte man die Grenze dann auf 103% legen.
Für mich persönlich stellt sich eher die Frage, wie die Fahrer sich verhalten. Wenn sie nicht im Weg sind, warum sollten sie nicht mitfahren, stehen sie im Weg, bin ich ganz Deiner Meinung.
 
U

User 21002

Ich nehm das mal persönlich, aber nicht krumm ;-)
Sicherlich gehöre ich zu denen, die hinterher fahren und mit dem Rennausgang nix zu tun haben, macht mir aber trotzdem Spass, auch weil ich in einem tollen Team fahre.
Und gerade deshalb unterstütze ich Deinen Vorschlag. Es macht keinen Sinn, wenn einzelne Fahrer von ihren Leistungen her nicht zum restlichen Niveau passen.
Allerdings finde ich 107% für unrealistisch. In anderen Serien gabs ein Limit von 105%, und das hab ich immer geschafft.
Somit wirst Du bei 107% kaum etwas erreichen. Wenn ich richtig gerechnet habe (machen wir es mal einfach) sind bei einer Rundenzeit von 1:40 Minuten (100 Sekunden) schon 7 Sekunden Unterschied. Bei 105% immer noch 5 Sekunden.
Um wirklich was zu erreichen und nur wirklich qualifizierte Fahrer zuzulassen, sollte man die Grenze dann auf 103% legen.
Für mich persönlich stellt sich eher die Frage, wie die Fahrer sich verhalten. Wenn sie nicht im Weg sind, warum sollten sie nicht mitfahren, stehen sie im Weg, bin ich ganz Deiner Meinung.

Da hast du natürlich vollkommen recht ^^
Das sollte jetzt nur als Beispiel dienen :-)
Die Zahl hab ich nur so in den Raum geworfen und deine 103% klingen da schon realistischer :P

Ich fände es einfach gut wenn die Fahrer die dabei sind einen gewissen Nachweis über Streckenkenntniss, Fahrzeugkontrolle und auch eine gewisse Konstanz vorzeigen können.

Wie es ja schon oft erwähnt wurde will die VR offen für alle sein, allerdings betreiben wir hier ein Hobby was den Motorsport simuliert.
Im realen Leben kann ich auch nicht einfach sagen: Hey ich fahr jetzt in der DTM mit ohne das ich ne Lizenz habe.

Ich denke da z.b. an die VMS oder Simgrid die nicht eine Hotlap als Qualifikationskriterium hernehmen, sondern man einen Hotstint mit 5 oder 7 aufeinanderfolgenden gültigen Runden vorweisen muss.
Damit kann auf jeden Fall gewährleistet werden, das jemand nicht nur auf eine Runde schnell ist, sondern über einen bestimmten Zeitraum das Fahrzeug vernünftig auf der Strecke halten kann.

Mit meinem Vorschlag renne ich aber wahrscheinlich nicht unbedingt offene Türen ein......
 
U

User 18909

Der Hotstint hat aber auch nur bedingt Aussagekraft. Der Spaßkiller ist ja nicht die reine Rundenzeit sondern Fehleinschätzungen im Zweikampf. Das wird aber in Hotstint offensichtlich nicht simuliert. Ergo wäre sowas nur ein Mehraufwand ohne wirklichen Mehrwert.
 
U

User 31652

hallo zusammen ,

stelle mal die frage wann es in der VRGT4C weiter geht ..


Gruß
Michael
 
U

User 15802

1.
An sich fände ich es gut wenn man vor dem Rennen eine entsprechende Zeit auf dem Quali-Server setzen müsste um zu zeigen das man die Strecke auch fahren kann. Glaube in der Formel 1 ist das 107% von der Bestzeit oder so.....
Leider waren das ein oder andere mal Fahrer unterwegs die sich gefühlt 0,0 vorbereitet hatten und dann nicht nur zwei oder drei Sekunden hinter der Bestzeit waren, sondern fernab von dem was es voraussetzt ein gutes Rennen zu fahren.
(Das darf bitte keiner persönlich nehmen)

Ich kann aus erfahrung von vielen Jahren GTC sagen das ist keine so gute Idee, denn wenn ich mir die Streams von G1 der GTC so angeschaut habe und wie heftig dort in T1 gekämpft wurde und die vorrausschauend in G3/4 gefahren wurde gab es dort genau so gute Zweikämpfe aber halt mit langsameren Fahrern.

Schnelle Runde /= Umsichtiges Fahren


Würde auch das Boxenfenster abschaffen da es meist eh immer gleich läuft, früh, mitte des rennen oder spät im rennen


Wegen der BOP, in der GTC schafft man es ja auch die Wagen recht ausgeglichen einzustellen
 
U

User 32453

Erstmal n herzliches Gude!

Ich muss klar feststellen, dass ich auf jeden Fall zu den "lahmen Enten" gehöre. Und das auch, wenn ich die Strecken vorher trainiere. Vor Zandvoort als auch Misano (da war ich dann leider krank) habe ich sicherlich 30 Stunden zum Üben investiert, aber ich fahre noch nicht so lange. Bei Bathurst waren's vermutlich nur 10 Stunden, da es zeitlich nicht besser gepasst hat.

Dennoch habe ich versucht an den Trainingsrennen teilzunehmen und mich stetig zu verbessern und das Feedback der Leute ernst zu nehmen.

Insgesamt hatte ich dennoch extrem viel Spaß an der Serie, auch wenn ich überwiegend hinterhergefahren bin. In der Zwischenzeit habe ich mein Rig vom Playseat Klappstuhl auf ein Motedis S geupgradet, nen neuen Monitor gekauft, also auch keine geringfügigen Investments getätigt, um besser zu werden. Außerdem habe ich die Vereinsbeiträge ebenso bezahlt, wie die anderen Teilnehmer:innen auch.

Jetzt zu beschließen, dass ich möglicherweise nicht mehr mitfahren soll, kann ich aus sportlicher Sicht absolut nachvollziehen, aber fänd's natürlich dennoch traurig. Mein Ursprungsziel war ja das Mitfahren im 2. Grid, welches dann aufgrund von Teilnehmermangels nach Monza nicht mehr zustande gekommen ist.

Wenn ich mir beispielsweise die echten Ergebnisse von Bathurst6h 2022 anschaue, dann sind wir in Klasse X im Qualifying bei ungefähr 105 Prozent Differenz zwischen P1 und dem schlechtesten der gleichen Klasse: https://bathurst6hour.com.au/results/2022-results/#Qualifying

Zusätzlich sind noch wesentlich langsamere Autos unterwegs. Im selben Rennen wohlgemerkt.

Zum Modus:
Montags sowie alle 4 Wochen finde ich spitze! Im zweiwöchigen Turnus wäre jede Woche ein (Trainingsrennen oder Rennen). Das könnt ich nicht gewährleisten.

Zum Boxenstopp-Fenster:
Könnte man die Dauer für einen Reifenwechsel herunterdrehen? Das wäre vielleicht ne spannende taktische Komponente, ob man denselben stoppt und Reifensatz beibehält, dabei wechselt oder ob man komplett mit einem Tank und Reifensatz durchfährt.
Wenn das möglich wäre, könnte man den Pflichtstopp auch komplett abschaffen.

Andernfalls würde ich die Anpassung des Zeitfensters von 0:00-50:00 begrüßen.

Sonstiges:
Riesiges Dankeschön an das komplette Orga-Team! Ich finde, ihr habt einen mega Job gemacht und das sollte man auch mal zum Ausdruck bringen!

Ein Hinweis zum Fahrerbriefing in Bathurst im Vorfeld hier im Forum mit Uhrzeit und Kanal (TS ODER Discord) hätte ich mir gewünscht, aber das ist ja nur Optimierungssache.

Ich hoffe, ich stoße hier niemanden mit meinem Text vor den Kopf und gelobe Besserung in jeglicher Hinsicht.

Liebe Grüße aus Mainz :)
 
U

User 4396

Jetzt zu beschließen, dass ich möglicherweise nicht mehr mitfahren soll, kann ich aus sportlicher Sicht absolut nachvollziehen, aber fänd's natürlich dennoch traurig.
Ich denke, da brauchst du keine Angst haben, dass so eine Regelung hier eingeführt wird.
Es gibt nunmal langsamerer und schnellere Fahrer unabhängig vom geleisteten Trainingsaufwand. Manche setzen sich rein und sind nach 3 Runden schneller als so mancher, der 500 Trainingsrunden dreht. Deshalb halte ich so ein Mindesrundenzeitkriterium für überbewertet bzw. nicht zielführend.
Viel wichtiger als eine schnelle Rundenzeit ist eigentlich eine umsichtige Fahrweise. Wenn ich langsam bin, aber zumindest weiß, wie ich mich z.B. bei Überrundungen zu verhalten habe, dann ist doch alles ok.
 
U

User 18643

Das mit dem Boxenstopfenster habe ich schon vor einiger Zeit vorgeschlagen auch in der GT3 wurde abgelehnt!
Vorschlag: Boxensstopfenster ab Minute 0 es zählt aber nur wenn man mindestens auch z.B. 30 Sekunden steht! wg. Reparatur.
Damit ist man doch gestraft genug.
LG D.
 
U

User 18909

Das mit dem Boxenstopfenster habe ich schon vor einiger Zeit vorgeschlagen auch in der GT3 wurde abgelehnt!
Vorschlag: Boxensstopfenster ab Minute 0 es zählt aber nur wenn man mindestens auch z.B. 30 Sekunden steht! wg. Reparatur.
Damit ist man doch gestraft genug.
LG D.
Und ACC kann das serverseitig so automatisch kontrollieren?
 
U

User 18643

Ne ich habe mich ungeschickt ausgedrückt....also ein Boxenstopfenster von Rennstart bis sagen wir Minute 10.... wo jeder der reinkommt mindestens 30 Sekunden Standzeit haben muss. Wo man davon ausgehen muss das es eine Reparatur mit Reifenwechsel ist.
Jeder der später reinkommt macht den klassischen 1L ab geht´s wieder(GT4).

User 12335 wenn ACC das nicht kann ist es aber auch für die ReKo kein Riesending die Kamera auf die Box zu halten und mit x-facher Geschwindigkeit die ersten 10 Minuten durchlaufen zu lassen...das sollte sich machen lassen ob ich nun das Quali überwache als ReKo oder auch noch die ersten 10 Min. vom Rennen das hält sich in Grenzen vom Mehraufwand. Es hilft aber vielen etwas die es dann wirklich trifft.

Wäre doch eine Lösung auch wenn es einen kleinen Mehraufwand bedeuten würde
LG D.
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 21826

Ne ich habe mich ungeschickt ausgedrückt....also ein Boxenstopfenster von Rennstart bis sagen wir Minute 10.... wo jeder der reinkommt mindestens 30 Sekunden Standzeit haben muss. Wo man davon ausgehen muss das es eine Reparatur mit Reifenwechsel ist.
Jeder der später reinkommt macht den klassischen 1L ab geht´s wieder(GT4).

User 12335 wenn ACC das nicht kann ist es aber auch für die ReKo kein Riesending die Kamera auf die Box zu halten und mit x-facher Geschwindigkeit die ersten 10 Minuten durchlaufen zu lassen...das sollte sich machen lassen ob ich nun das Quali überwache als ReKo oder auch noch die ersten 10 Min. vom Rennen das hält sich in Grenzen vom Mehraufwand. Es hilft aber vielen etwas die es dann wirklich trifft.

Wäre doch eine Lösung auch wenn es einen kleinen Mehraufwand bedeuten würde
LG D.
Und was machen wir dann mit den Leuten, die früh gestoppt haben? Die kriegen dann ihre 130 Sekunden ACC-Strafe? Oder haben wir am Ende ein Ergebnis, was für alle nicht durchschaubar ist?
 
Oben