Vorschau auf die Rennen im Lime Rock Park am 2. und 3.11.2002

U

User 159

Hallo Gemeinde!

Nach dem anstrengenden Wochenende in Snetterton sind zwischenzeitlich die meisten Teams und Fahrer im wunderschönen Lime Rock Park gesichtet worden.

Die meisten Piloten scheinen die Reise nach Übersee und die damit verbundene Zeitumstellung gut überstanden zu haben. Lediglich die Lotus-Piloten dürften noch etwas groggy sein ob der großen Sieger-Party am späten Sonntag Abend, die - wie der JBC-Zweitplatzierte in Snetterton, Manuel "Smokey Jr." Rauch, gestern nach Probefahrten verlauten ließ - "ziemlich zügellos" vonstatten ging. So habe Michael "Saxe" Saxinger das ganze Team spontan in den renomierten Nachtclub "Boobs 'n more" eingeladen und eine Runde "englisches Frischfleisch" geschmissen. Ob das Angebot jedoch von allen Fahrern ausgekostet wurde, wollte mir der österreichische Pilot dann doch nicht verraten. Der als enthaltsam bekannte Teamchef Andy Kroeger relativierte später Rauchs Aussage dahingehend, dass man lediglich "kurz zusammen angestoßen" habe. Den Merkmalen weiblicher Zungenfertigkeit an Kroegers Hals nach zu urteilen dürfte damit nicht nur Trinken gemeint gewesen sein. Gegönnt sei´s!

Ein kurzer Blick in die Cooper-Boxen ließ erkennen, dass man größtenteils noch mit Ausladen beschäftigt war; hatte doch das komplette Material für das Cooper-Cup-Rennen am vergangenen Montag nach Zandvoort geschafft werden müssen. Gewohnt sorgsam überwachte Teamchef Roland Rauch die Arbeiten während die Piloten Karsten "Karma" Maier und der Liechtensteiner Patrick Beck bereits akribisch an ihren Grundeinstellungen feilten. Letztgenannter durchlebt bisher eine Saison mit vielen Ups and Downs: Nach dem verkorksten Saisonstart in Anderstorp konnte er in den vier darauffolgenden Rennen Punkten, wobei sogar ein Sieg in Crystal Palace heraussprang. Seit Bugatti jedoch traten zunehmend Probleme am Fahrzeug auf, welche nicht bzw. nur unzureichend an den Rennwochenenden in den Griff bekommen werden konnten. Sowohl Maier als auch Beck dürften jedoch in ihren Cups für das nächste Rennen wieder zum erweiterten Favoritenkreis zählen. Dietmar "Doc" Scholz, der Drittplatzierte der letzten LTR-Show "Deutschlands begnadetste Chirurgen", umschreibt die derzeitige Tabellensituation als "ausbaufähig." Dem aufmerksamen Leser dürfte bekannt sein, dass Scholz' Spezialgebiet bei näherer Betrachtung auch mit Erweiterungen zu tun hat. Na, wenn das mal nicht zu Lasten der Bremsbalance geht.

Im Gegensatz zu den Maseratis spulen die Ferraris schon fleißig Trainingskilometer im Lime Rock Park ab. Nach der Donnerstags-Session war die Stimmung im Team auf Höchstniveau; konnte doch Kai-Uwe Ehrling mit einer atemberaubenden 53er-Zeit bei den anderen Teams für mächtig viel Unruhe sorgen. Kai-Uwe, der mit seinem älteren Bruder Oliver neben Neueinsteiger Hans Hanraths - gekommen für den zzt. verletzten Rainer "Badenser" Wimbürger - einen der JSC-Ferraris pilotiert, hatte zuletzt durch mehr als solide Ergebnisse auf sich aufmerksam gemacht und dürfte für die verbleibenden Rennen zu einem der wichtigsten Punktelieferanten des Holzhäuser-Teams avancieren. Seit dem Rennen in Snetterton wieder mit von der Partie ist Michael "Henne" Henninger, der für den ebenfalls verletzten Alfred "Simply Fred" Manzella in's Teams zurückgeholt wurde. Den Zuschauern des Jochen-Rindt-Cups wird an dieser Stelle nahegelegt, beim Rennen am übernächsten Samstag Abend auf den Ferrari-Piloten im Matrosen-Rennanzug zu achten. Allein der Anblick rechtfertigt bereits das Eintrittsgeld.

Der bekannte Ferrari-Förderer Rainer "Don" Merkel sowie der mögliche Ferrari-Cockpit-Aspirant der nächsten Saison, Andreas Ruehl, haben am Rande des Dienstagsttrainings eine Inititive gestartet, mit der das derzeitige Tabellenschlusslicht wieder auf Touren gebracht werden soll: Man hat Erfolgsprämien in Form von üppigen Ruhestandsgeldern aus Töpfen der "Familia" sowie einflussreiche Positionen in dessen Anwaltskanzleien in Aussicht gestellt für den Fall, dass die Roten aus Maranello doch noch den 3. Platz in der Meisterschaft erringen sollten. Wenn Sie mich Fragen, liebe Leser, ein äußerst zweifelshaftes Angebot.

Die Mannen in rot-weiss um Teamchef Bernard von Bram haben sich in den vergangenen Tagen ein wenig rar gemacht auf der Strecke. So konnten lediglich der Teamchef Bernard von Bram selbst sowie JBC-Pilot Dirk Langhans bei Testfahrten im Lime Rock Park beobachtet werden. Wenn Sie mich fragen sind viele der Piloten noch ohnmächtig ob der beiden Abgänge von Frömel und Steinberg. Als Ersatzfahrer für die beiden konnte neben Matthias Reinberger, der bereits in der letzten Saison für die "Saionara-Boys" fuhr, Christian Koch gewonnen werden. Koch verdiente seine Reiskekse zuletzt in der japanischen Tourenwagen-Szene und wurde dort von den Honda-Spähern entdeckt. Ebenfalls neu hinzu kam Georg Kuyumji, dessen Stammbaum etwa so kompliziert sein dürfte wie die Gehrinwindungen eines WINDOOF-Programmierers. Jedenfalls besetzt Kuyumji von Lime Rock an den Platz des Ersatzfahrers, welchen zuvor Reinberger inne hatte. Die Einzelaussichten für das kommende Rennen dürften erfahrungsgemäß positiv ausfallen, da Honda bisher bei keinem Rennen wirkliche Schwächen offenbart hat.

Dem "Team from down-under" machen weiterhin die Verletzungsprobleme von JBC-Pilot Wolfgang Fildan sowie die derzeitige Verunsicherung von GPL-Veteran Karl Stikkelbroek schwer zu schaffen. Teamchef Marco "Ich-liebe-meinen-Eagle-immer-noch" Saupe hat jedoch alle Hebel in Bewegung gesetzt, das Team wieder in Topform zu bringen - wenn auch mit etwas drastischen Methoden: Wie bekannt wurde, soll der Bathurst- und Snetterton-Gewinner Seni Höllmann angewiesen worden sein, bei den kommenden Trainingssessions durch permanentes Druckausüben auf seine Teamkollegen bei diesen eine Art Schocktherapie anzuwenden, welche schließlich zu mehr Gelassenheit und Entspannung im Rennen führen soll. Erste Reaktionen hierauf konnten bereits beobachtet werden, indem der Großteil der Brabham-Piloten nur noch nachts trainierte, während Höllmann sich im Motorhome bereits von den Team-Masseusinnen verwöhnen ließ. Die Trainingsleistungen der Piloten stiegen jedoch trotz der widrigen Verhältnisse bis auf wenige Ausnahmen deutlich an. Mit den Brabbels wird also am Rennwochenende weit vorne zu rechnen sein.

Beim "Badewannen-Express" gibt es nicht viel zu vermelden, ausser dass mit Ex-Ferrariprivatfahrer Justus Forschbach ein neuer Ersatzfahrer zur Verfügung steht. Bei den Testfahrten der vergangenen Tage zeigte sich die gesamte Fachpresse deutlich von den fahrerischen Leistungen des Neulings beeindruckt - konnte er doch auf Anhieb mit dem schwer durch die Turns zu bewegenden BRM 54er-Zeiten am laufenden Band abspulen. Im Gegensatz zum Team Cooper steht bei BRM jedoch nicht zu erwarten, dass "urplötzlich" ein Stammfahrer ausfällt, so dass Forschbach bereits am übernächsten Wochenende zu Einsatz kommt. Teamchef Uli "Ulee" Landgraf beschreibt die Situation im Team daher auch treffend mit den Worten "easy" und "relaxed." Der 2. Tabellenplatz in der Gesamtwertung dürfte den "Bathtubs" wohl auch nicht mehr zu nehmen sein; es sei denn, dass beim Saisonabschluss auf dem Stadtkurs von Leipzig ein Totalausfall zu verzeichnen wäre.

Die Eagle-Truppe um Michael "Ich-habe-doch-noch-ein-Rennen-gewonnen" Kohlbecker sieht dem nächsten Rennen nach dem guten Abschneiden in Snetterton frohen Mutes entgegen. In der gestrigen Pressekonferenz konstatierte er seinen Fahrern außerordentlich konstante Leistungen beim letzten Geheimtraining. Jenes war allerdings weniger geheim als geplant, da sich die "Adler" die Strecke mit den meisten Brabham-Fahrern teilen mussten. So hatte besonders Ruhrpottler Marcus Trellenberg mehrmal unheimliche Begegnungen der grünen Art. Trotz allem bilanzierte Herbert "JAAK" Kulha stellvertretend für die Fahrerschaft die Session als "motivierend." Man sollte wohl annehmen, dass die Blauen die Brabbels kräftig gebügelt hätten, was ich nicht gänzlich bestätigen kann.

Wir dürfen uns also auf ein spannendes Wochenende im Lime Rock Park freuen. Zwar wird es wohl keine gravierenden Änderungen an der Spitze der Meisterschaft geben, doch die Verfolger werden mit dem Messer zwischen den Zähnen hart um Platz 3 kämpfen.

Bis demnächst

Euer

Chris Wöhlk
 
U

User 70

Chris

Wie immer super...

Ich finde es gut das es WENIGSTENS noch jemand gibt der so viel Zeit in die GPL Sektion vom VR steckt, ich meine sonst scheint sie etwas zu kurz zu kommen mit den Nascar und allem drumm und drann...

Gruäss Dävu

WEITER SO
 
U

User 220

Jo, das is echt der :hammer: Chris!!!!!!

Da komm ich grad von der "bescheidenen" Arbeit heim, und lese dann so etwas!
Echt eine tolle Einleitung fürs Wochenende.
THX:daumen:
 
Oben