Strafen und Proteste Norisring

U

User 25

Behnisch vs Hesky
Behnisch vs Rauch
Krampe vs Grasser

Proteste wurden jeweils angenommen, daher fürs nächste Event eine Q Sperre.
 
U

User

bei aller Freundlichkeit - und ich weis sehr gut, dass Rekoarbeit nerven
kann und nicht gerade die dankbarste Aufgabe ist - aber das hier ist zu wenig.
Wenigstens ein Satz je Fall zur Begründung sollte immer drin sein.
Zu den "ausgewogenen Einheitsstrafen" hatte ich schon genug gesagt...
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 25

Es gibt da nicht viel zu sagen. Jeweils dem Kläger wurde vom Angeklagten beim Anbremsen hinten drauf gefahren. Zwar von der Gewichtung her nicht gleich stark, aber leider kann man ja nicht ganz so differenziert bestrafen wie man/ich sich das vorstellen würde.
 
U

User 100

Bin kein Fahrer, nur Teamchef, aber sowas hab ich noch nirgends gesehn.
Aber wirklich! Ne Frechheit sondergleichen! Schreibt der Wilke doch glatt nur die Strafen hin, ohne jegliche Begründung! Das ist halt Andy's Stil, minimalistisch in allen Belangen. Und noch dazu völlig unprofessionell!
Aber halt ebenso wie diese Wortmeldung :hier: http://forum.virtualracing.org/race-vrtcc/64375-zandvoort-startphase-proteste.html#post1160723

Müßen jetzt "deine" Fahrer um die Startberechtigung in der amateurhaften GPCC bangen? :nervous: Sag's ihnen halt bald genug. :rolleyes:
 
U

User 2545

:vogel:
Aber wirklich! Ne Frechheit sondergleichen! Schreibt der Wilke doch glatt nur die Strafen hin, ohne jegliche Begründung! Das ist halt Andy's Stil, minimalistisch in allen Belangen. Und noch dazu völlig unprofessionell!
Aber halt ebenso wie diese Wortmeldung :hier: http://forum.virtualracing.org/race-vrtcc/64375-zandvoort-startphase-proteste.html#post1160723

Müßen jetzt "deine" Fahrer um die Startberechtigung in der amateurhaften GPCC bangen? :nervous: Sag's ihnen halt bald genug. :rolleyes:

sag mal, hast du was getrunken? :vogel: darf man hier nicht seine meinung äussern...:( ich kenn halt solche "rennauswertungen" nicht.

EDIT: ärger mich das ich überhaupt was dazu geschrieben habe. entschuldigung lieber, großer Roland das ich mich gewagt habe überhaupt was zu schreiben.
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 1636

bei aller Freundlichkeit - und ich weis sehr gut, dass Rekoarbeit nerven
kann und nicht gerade die dankbarste Aufgabe ist - aber das hier ist zu wenig.
Wenigstens ein Satz je Fall zur Begründung sollte immer drin sein.

Möchte mich in aller Freundlichkeit und mit dem gebotenen Respekt der Reko gegenüber diesem Ersuchen anschließen. Es wäre sehr hilfreich, zu erfahren, um was für Situationen es sich im Einzelnen handelt und wie die Reko zu ihrer Entscheidung kommt, damit man auch als Außenstehender die Entscheidungen der Reko nachvollziehen und sich im Sinne eines kollegialen Auskommens auf der Strecke nach ihnen richten kann.
 
U

User 25

In Nascar gibt es auch nur obige Auswertungen, reicht Dir daher der Zusatz, dass man beim Anbremsen angeschoben wurde?
 
U

User 1484

Den einzigen den es eigentlich interssiert ist doch der Beklagte,oder?
Der Kläger kennt den Protest ja selber, da er ihn ja eingeschickt hat.

Die Aktion von Uwe im VRTCC Bereich finde ich nicht toll...naja.

Denke die Reko zieht bei den Urteilen einfach das GPCC Reglement zu Rate.
Dieses ist für jeden Fahrer einsehbar....falls man als Fahrer jetzt nicht genau weis, wie man sich auf der Strecke verhalten soll.

Werden bei der FIA die Fahrerproteste eigentlich öffentlich abgehandelt? Weis das wer?
 
U

User 1636

Wo hier schon die Rede von "Kläger" und Beklagtem" ist und im Reglement der Begriff des Urteils zur Verwendung kommt, sei der Hinweis gestattet, dass Urteile für gewöhnlich, so sie veröffentlicht werden, zumindest eine kurze Sachverhaltsschilderung und eine Begründung zur präsentierten Entscheidung enthalten.

Im Übrigen vermag in meinen Augen auch der Protestgegner nicht selbstverständlich aus dieser knappen Angabe der Protestauswertung zu entnehmen, um welchen Vorfall genau es sich handelt (es sei denn, er ist 90% des Rennens weitgehend abseits von anderen Fahrzeugen gefahren). Das mag natürlich hinfällig sein, wenn der betreffenden Person seitens der Reko eine präzise Angabe zu dem eingereichten Protest übermittelt wird. Aber wie in solchen Fällen hier im Einzelnen verfahren wird, weiß ich nicht, daher entzieht sich das meiner Beurteilung.

Es mag ferner der Fall eintreffen, dass die eigene Auslegung des Regelwerks und die der Reko nicht zum gleichen Ergebnis kommen. In so einem Fall wäre es jedenfalls für mich persönlich wünschenswert, zu erfahren, wie die Reko zu ihrer Beurteilung kommt. Denn wenn offenbar meine Einschätzung der Lage mit der offiziellen Reko-Entscheidung nicht übereinstimmt, habe ich davon wenig, wenn ich imstande bin, das Regelwerk einzusehen, ich aber nicht weiß, was sich im konkreten Einzelfall für Konsequenzen (der Reko) für mich daraus ergeben; dass ein Regelwerk allein die mannigfaltigen Vorfälle im (Sim-)Rennsport nicht unter einen Hut zu bringen und zu erklären vermag, wisst ihr ja selbst zur Genüge und sei lediglich am Rande und der Vollständigkeit halber erwähnt.

@Andy: Was bei NASCAR getrieben wird, weiß ich nicht, und es interessiert mich ehrlich gesagt auch nicht. Ich (und offensichtlich zumindest auch Elmar) bin hier im GPCC andere, etwas ausführlichere Formen der Auswertung gewohnt und daher schlichtweg etwas verdutzt ob dieses plötzlichen Sinneswandels.
 
Oben