Stockende Video-Wiedergabe großer mkv-Dateien - was tun?

U

User 490

Ich habe hier jeweils etwa 1 GB große mkv-Dateien, die mit irgendeinem Player abspielen möchte. Der Ton ist absolut sauber, aber das Bild ist sehr stockend. Habe nun schon den VLC Player (Version 0.9.8a), den Classic Media Player (zeigt erst gar kein Bild) und VirtualDubMod (irgendwelche Fehler beim Öffnen der Datei) probiert. Gibt es noch irgendwelche anderen Varianten, die ich ausprobieren könnte?

Oder ist mein Rechner evtl. einfach nur zu schwach für die Wiedergabe?

Soltek Qbic EQ3801
P4 (Northwood) 2,8 Ghz
1 GB RAM
Radeon X800pro (256mb RAM)
 
U

User 2322

Wenn ich das recht verstanden habe ist Matroska (mkv) ein Container. Dementsprechend kommts drauf an was für ein Codec drin steckt, also im eigentlichen Videofile innerhalb der mkv Datei.

Ansonsten fällt mir jetzt nur "Version vom Matroska Splitter?" und "Version von ffdshow?" ein. Ich denke, Dr. Google hast du schon befragt?

Kannst ja mal den Fehler von VirtualDub (soweit es kein kryptisches Dumpgedöhns ist) posten.
 
U

User 312

Leider wird dein Rechner zu schwach sein, vermutlich ist es ein Video mit x264 Codec, hohe Komprimierung aber dadurch sehr CPU intensiv.
 
U

User 490

Danke Axel, das habe ich irgendwie schon befürchtet...

@Sven:
t5mlz8pc.jpg


Ich habe nun probeweise einfach mal diesen Codec installiert, geändert hat sich aber nichts.
 
U

User 312

Es gibt zu 99% (Codec abhängig) die Möglichkeit, mit AviDemux das Video auf z.B. XviD umzurechnen, dadurch wird es etwas größer, braucht aber weniger CPU Leistung, falls du das willst und Fragen hast, immer gern :)
 
U

User 3116

Also auf meinem Athlon XP 3000+ @ 2,17Ghz, 1GB RAM und einer GeForce 7600 GS (sollte auch 256MB haben) laufen sogar 4GB große *.mkv x.264 Videos, das stellt kein Problemmehr dar, vorher hatte ich auch immer ruckler im Bild und der Ton war gut. Bis das so lief, habe ich auch etwas mit einem Kumpel herrumprobieren müssen. Dazu haben wir, wenn ich mich recht erinnere, das Matroska Pack installiert, was unter Anderen noch den Haali Mediasplitter und auch ffdshow beinhaltet. Nun kann ich die Files einfach mit dem VLC abspielen.

Edit: Irgendwie kann man auch noch erinnern, dass die Darstellung der Videos nicht von der CPU, sondern von der Grafikkarte berechnet werden können, was dann wesentlich effizienter passiert. Leider kann ich mich nicht mehr genau erinnern, was wir dafür gemacht haben, aber hilft vielleicht als Anhaltspunkt.
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 226

hui, p4 könnte knifflig werden. welche auflösung hat das video file? 720p könnte noch gehen, bei 1080p wird es aber wahrscheinlich schon eng. evtl. auch mal nebenher die cpu-auslastung anzeigen lassen. alles bei über 75% dauerauslastung kann dann bei viel bewegungen schon mal zu rucklern führen.

ansonsten sollte vlc schon rechrt performant sein. es gibt zwar noch einige spezielle x264 decoder, bringen aber auch nicht sehr viel an performanceschub.
 
U

User 226

hm, 60fps. sieht nach interlaced material aus. ist das zufällig ne tv-aufzeichnung? ansonsten aber normale werte. zudem solllte bei vc1 auch die ati-grafikkarte nen teil der berechnung übernehmen. wie sieht denn die cpu-auslastung während des abspielens aus?
 
U

User

Es gibt zu 99% (Codec abhängig) die Möglichkeit, mit AviDemux das Video auf z.B. XviD umzurechnen, dadurch wird es etwas größer, braucht aber weniger CPU Leistung, falls du das willst und Fragen hast, immer gern :)
Das wäre klasse. :)

@David: Das zeigt der VLC-Player als Informationen an:
extdskus.jpg
Sind das mehrere Dateien und ist es das was ich denke?
Dann kann das unmöglich nur an der CPU hängen.
 
U

User 490

Es ist das, was du denkst und es sind mehrere Dateien (insgesamt 6).

@David: Es ist ein TV-Mitschnitt, die CPU-Auslastung lag durchschnittlich bei geschätzten 60-70 %, nie unter 50 % und vereinzelt Ausschläge bis zu über 90 %. Wenn das Bild sich kurz bewegt, steigt auch gleich die Auslastung.
 
U

User 226

wahrscheinlich sind da die 60fps ausschlaggebend. mit 24 oder 30 fps würde es wohl noch gehen, aber so ist die grenze dann erreicht.

da hilft nur die umwandlung in ein performanteres format wie xvid/divx oder gleich in mpeg2, falls der platz da ausreicht. wie schon erwähnt ist avidemux da ganz gut für geeignet.
 
U

User 312

Wenn das interlaced wäre, würde es bedeuten, dass die FPS im Endeffekt 120 sind, sowas gibt es im TV nicht.
Das ist ganz "normales" HDTV 1280x720, allerdings US Standard (NTSC), daher 60 Vollbilder pro Sekunde, bei uns wären es 50.

"Vergleichbar" vermutlich hiermit, oder? :)
http://forum.virtualracing.org/moto...t1231091.html?highlight=las+vegas#post1231091

Ruckelt dieses Video auch, Conrad? Es hat die gleichen "Eckdaten", ist aber MPEG2, müsste sehr viel schneller laufen.
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 790

Wenn das interlaced wäre, würde es bedeuten, dass die FPS im Endeffekt 120 sind, sowas gibt es im TV nicht.
Das ist ganz "normales" HDTV 1280x720, allerdings US Standard (NTSC), daher 60 Vollbilder pro Sekunde, bei uns wären es 50.

60 (NTSC) bzw. 50 (PAL) Halbbilder (interlaced) entsprechen 30 (29.97) bzw. 25 Vollbildern (progressive), da immer 2 Bilder zusammengesetzt werden.
 
U

User 312

EDIT:
Die (fast) 60 FPS in Conrads Videoeigenschaften zeigen die Anzahl der Vollbilder an, unabhängig davon, ob das Video interlaced ist oder nicht, darauf bezog ich mich.
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 490

Das Drift-Video läuft ohne Probleme. Wie funktioniert denn die Umwandlung bei avidemux?
 
Oben