Sim Racing Rückkehrer sucht günstigen Neu-Einstieg

U

User 30136

Guten Tag zusammen,

zunächst mal stelle ich fest, dass es hier zum guten Ton gehört, sich mit dem realen Namen anzumelden. Etwas, dass ich sehr begrüßte und aus der Mode gekommen zu sein scheint. Jedoch, ich habe ernsthaft bei einem Job Interview mal aufgrund meines Hobbies (Gaming), eine Stelle nicht erhalten, weswegen ich seitdem mit einem Alias im Netz unterwegs bin. Auch habe ich meine Abschlussarbeit an der Uni über Social Media Einstellungsverfahren verfasst und muss dazu sagen: Es findet definitiv statt, dass große Firmen via Social Media alles und jeden durchleuchten. Ob also dieses Forum tatsächlich die Namensrechte schützt, sollte jeder, der noch nicht im Beruf ist, für sich selbst entscheiden. Da Sim-Racing in meiner Berufsgruppe aber akzeptiert ist, hier mein echter Name: Michael Neyzen (Ich werde meinen Forennamen auch demnächst ändern, mea culpa so lange.)

Um mir bei meiner Frage helfen zu können, finde ich es nicht ganz unwichtig, ein bisschen was über meine Sim-Racing Sozialisation zu schreiben.
Es hat alles auf dem Nintendo 64 angefangen, mit einem analogen Lenkrad, Pedalen und dem Spiel F1 N64.
Das Lenkrad war dann auch mit Gran Turismo auf der PS1 und PS2 kompatibel.
Für die PS3 wurde ein Driving Force GT angeschafft (Gran Turismo).
Dann verschwand das Hobby im Schrank (Wife Acceptance Factor, WAF), mangels Wheelstands und weil die PS4 die Anschaffung eines neuen Lenkrades vorsah und ich den Unsinn nicht mit finanzieren wollte.
Während des Studiums gab es zu wenig Geld für einen ordentlichen Rechner, dieser wurde dann danach aber angeschafft (ich bin in der Materie sehr vetraut, baue meine Rechner seit allseits und jeher selbst (sogar wenn es bessere komplett Angebote gibt, einfach zum Spaß und weil ich die Kontrolle darüber mag, was tatsächlich und nicht nur behauptet verbaut ist).

Gran Turismo war für mich damals der Nabel der Sim-Racing Welt, doch ich hatte den Wheel Stand Pro, keine PS4 und das Driving Force GT und habe dann im Sale vor einem Jahr ACC zugeschlagen. Ich war von Minute 1 an total begeistert und bin seither komplett enttäuscht von Gran Turismo und ähnlichen spielen. Getestet wurde auch Dirt 2.0 und ich spiele auch gerne den Karriere Modus von F1 2020 (Auch wenn es Arcade ist).
Dann gewann ich bei einem Testportal noch eine Oculus Quest 2 und konnte ein wenig VR ins Sim-Racing packen (was ich aber noch nicht so gut finde).

Ich streame seit einiger Zeit zum Spaß nebenbei und da lernt man zwangsläutig echte Sim-Racing Enthustiasten kennen. Und alle lachen über mein Driving Force GT und meinen, ich sollte mir mal was vernünftiges anschaffen. In mir ist das diffuse Gefühl, dass das Lenkrad zwar Spaß macht, aber sobald der Wagen in extreme Situationen kommt, habe ich mit dem Teil keine echte Kontrolle (gefühlt).

Nun ist Geld wegen Corona durchaus ein Thema (meine bessere Hälfte hat einen Gastrobetrieb und wie ihr euch vorstellen könnt, läuft da gerade nicht viel. Und weil ich da zur Hälfte mit arbeite, habe ich nur eine halbe Stelle im öffentlichen Dienst.) Ich schaue immer mal in die Bucht und lese mir Tests durch, bzw. schaue mir die Youtube Äquivalente dazu an. Immer wieder ist Logitech da die Witzfigur des Jahres. Und ich denke mir eben... wow... ich habe das Lenkrad nun seit bestimmt 11 Jahren. Es ist immer noch wie neu, wurde viel genutzt, so schlecht können die G920er doch gar nicht sein? Dann wird aber schon das Thrustmaster T300 empfohlen, wo die Bremse aber Murks sein soll. Und wenn man recherchiert stellt es sich so dar, als ob das T300 auch schnell mal Qualitätsprobleme bekommt und zu Ausfällen neigt.

Ich frage mich, ob ich noch ein paar Jahre mit dem Driving Force GT fahren sollte, und dann lieber direkt auf ein Fanatec spare? Und ob das Driving Force GT nicht im Grunde das gleiche ist wie ein G920, nur mit schlechteren Pedalen? Da ich selber auch gerne Auto fahre (nicht professionell und nicht auf der Rennstrecke), ahne ich aber was der Unterschied zwischen einem Riemenantrieb und einem Zahnradantrieb ist und ich erkenne auch dieses Force Feedback Klipping, wenn es passiert.

Eine Frage die mir keiner bisher beantworten konnte:
Sind das Driving Force GT und die G920er nicht die gleichen Lenkräder? Nur mit einem neuen Chip für die PS4 und PS5 bzw. XBOX? Würde ich also, wenn ich ein gebrauchtes G920er kaufe, das gleiche noch mal kaufen? Auch diverse Tests beantworten diese Frage im Grunde nicht. Das Driving Force GT kennt irgendwie kaum noch einer.
Macht es dann mehr Sinn zum T300 zu greifen? Trotz der Pedale? Und sind die Pedale dann trotzdem besser, als die von meinem Driving Force GT (schlechter wäre übel, denn die sind schon nicht so gut!)

Ich bin da leider auch etwas perfektionistisch veranlagt und ich bin ein Fan der Worte: "Kaufst du billig, kaufst du doppelt." Ich möchte auf keinen Fall Geld investieren und mich dann darüber ärgern.

Wenn ich recht verstehe, kann ich mir auch eine Fanatec Wheel Base kaufen und irgendwann Pedale dazu?

Ich bin da etwas Lost.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
U

User 26065

Hi, und Willkommen bei den Verrückten - von Michael zu Michael :)

Ich hab' selber jetzt nicht diiiiiiiieee große Übersicht, wie sich die Lenkräder alle verhalten, kann aber zum Logitech Vergleich was sagen, da ich das DFGT selber habe (liegt noch irgendwo im Keller herum) und vor knapp 1,5 Jahren ein G29.
Meiner Meinung nach kann man die Pedale nicht vergleichen, IIRC ist das DFGT Plastik, wohingegen die Pedalerie beim G29 aus Alu ist.
Da ich bei einem Freund, der im Reallife einen Porsche fährt, gesehen habe, wie leicht man Plastikpedale beim Bremsen abknickt :D, waren die Alupedale für mich ein wichtiger Punkt bei der Neuanschaffung.

(Dass ich inzwichen beim SC2Pro und HE Pro Pedalen gelandet bin, ist eine andere Geschichte *gg*).

lg
michi
 
U

User 19590

Das T300 ist momentan günstig zu bekommen und auf jeden Fall jedem Logitech Lenkrad vorzuziehen.
Als Pedale würde ich dann aber mindestens die T3PA, besser T3PAPro oder noch besser die TLCM nehmen.
Die Fanatec Bases wären da natürlich der nächste Schritt, aber die sind momentan nur gebraucht zu bekommen.
Das TM T-GT liegt irgendwo dazwischen - ist aber meiner Meinung nach kein großer Schritt im Verhältnis zum T300/Preis.
 
U

User 30136

Danke für die ganzen Antworten. Vor allem auch mit Bezug auf das Driving Force GT im Bezug zu den neueren Logitech Lenkrädern.

Ich denke es wird dann erstmal ein T300, denn da bleibe ich immer wieder dran hängen. Die kann man ja auch gut verkaufen, wenn man was Neues möchte. Ich mag die Idee, dass man alle Teile selber tauschen kann, was bei Logitech eben nicht der Fall ist. Und es gibt immer irgendwo was dran zu Mäkeln. Beim Driving Force GT sind es die Pedale, die mich am meisten stören, die mich aber nicht am Fahren guter Zeiten hindern. Der Lenkradkranz ist aber beispielsweise sehr hochwertig und fühlt sich Klasse an, im Vergleich zu teureren Lenkrädern.

Ich suche mir mal ein Setup zusammen und melde mich dann wieder. Schon mal Danke.

Beim T300, welches Set ist denn da empfehlenswert? Ich würde ein rundes Lenkrad vorziehen, da ich gerne alles Mögliche spiele. Ein F1 Lenkrad ist da also schon mal raus.

Anders gefragt: Macht es Sinn ein T300 RS GT Set anzuschaffen. Oder ist es sinnvoller, ein T300 als Wheel Base aus der Bucht zu kaufen und sich separat Pedale zu organisieren? Ich brauche jetzt nicht wirklich eine Kupplung, wenn sie aber schon mal da ist, wieso nicht? Ich habe überall gelesen, die Standardpedale wären Mist.
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 250

Ich bin bis zum letzten Sommer selber mit dem DFGT gefahren. Das war aber einfach in die Jahre gekommen und hatte beim Schalten immer mal Aussetzer. Daher hab ich mir dann das T300 RS mit den T3PA Pedalen gekauft. Das ist schon ein kleiner Fortschritt und das Geld auch wert. Den Kauf hab ich auch keine Sekunde bereut. Dazu gab es noch den Alcantara-Campingstuhl von Playseat, um nicht mehr am Schreibtisch sitzen zu müssen.
Mehr wollte ich aber einfach für das Hobby nicht ausgeben. Ich bin mir sicher, der Sprung zu Loadcell Pedalen und generell zur Hardware von Fanatec & Co. ist nochmal ein Quantensprung. Ich hab aber auch mit dem "Einsteiger"-Kram unter 500 EUR ausreichend Spaß und würde wohl auch noch mit dem DFGT fahren, wenn es weiter tadellos funktioniert hätte.
Kommt halt auch immer drauf an, wie viel Geld man in die Spielerei stecken will bzw. kann. Wie bei jedem Hobby gibt es da ja nach oben hin keine Grenzen und hier wird einem schnell mal suggeriert, dass man schon mindestens nen Tausender nur für Wheel/Pedale raushauen muss, um vernünftig mitfahren zu können.
 
U

User 24216

Da T- GT Ist das High-End Lenkrad für die PS4 mit ein paar Gran Tourismo exklusiven Extras. Die Innereien dürften dem TS-PC/TS-XW sehr ähnlich sein, sie nutzen jedenfalls alle das gleiche, externe Netzteil. Die Mitgelieferten Pedale sind nur anders designte T3PA. Wenn Michael nicht unbedingt Gran Tourismo fahren will halte ich das für eine unnötig teure Investition. Ich habe ehrlich gesagt nicht ganz heraus gelesen ob an PS4 oder PC gefahren wird.
In Sachen Pedale kenne ich sowohl die T3PA als T-LCM. Die T-LCM sind durch die Loadcell eine deutliche Verbesserung verglichen zu den T3PA, allerdings finde ich persönlich die Stahlfedern an der Bremse nicht so super, ich habe eine schon durch Gummi ersetzt, aber das ist Geschmacks- und Gewöhnungssache. Aber man sollte die Pedale irgendwie an der Wand abstützen können und nicht gerade auf einem Stuhl mit Rollen sitzen.

Meine Empfehlung die kosteneffektiv ist: T300 (oder TX wenn es nicht Playstationkompatibel sein muss) plus T-LCM und ggf. ein Lenkrad nach Wahl. Wenn etwas mehr Budget da ist geht natürlich auch das TS-PC Racer mit dem ich durchaus zufrieden bin.
Oder halt schauen ob man in den Kleinanzeigen ein Fanatec CSL Eltie oder Clubsport günstig schießen kann, da muss man aber schnelle sein.
 
U

User 30136

Danke Prince of Khaos.

Gespielt wird am PC, wenn das ganze aber PS4 und 5 kompatibel ist, bin ich nicht abgeneigt, das eventuell für meinen Neffen auch mal an die Konsole zu hängen, um sie zum Sim-Racing zu bringen.

Mir erschließt sich der Unterschied zwischen dem T-LCM und dem T2PA pro nicht so ganz. Ist das nur Geschmackssache mit den Load Cells?

Hier im Forum gäbe es ein Set, das ulkiger weise bei mir um die Ecke herum zu kaufen wäre. Ein T300 Set mit T2PA pro Pedalen, montiert auf einem Wheelstand pro (den ich selber auch bereits habe), für 350 €.
 
U

User 2275

Guten Tag zusammen,

zunächst mal stelle ich fest, dass es hier zum guten Ton gehört, sich mit dem realen Namen anzumelden. Etwas, dass ich sehr begrüßte und aus der Mode gekommen zu sein scheint. Jedoch, ich habe ernsthaft bei einem Job Interview mal aufgrund meines Hobbies (Gaming), eine Stelle nicht erhalten, weswegen ich seitdem mit einem Alias im Netz unterwegs bin. Auch habe ich meine Abschlussarbeit an der Uni über Social Media Einstellungsverfahren verfasst und muss dazu sagen: Es findet definitiv statt, dass große Firmen via Social Media alles und jeden durchleuchten. Ob also dieses Forum tatsächlich die Namensrechte schützt, sollte jeder, der noch nicht im Beruf ist, für sich selbst entscheiden. Da Sim-Racing in meiner Berufsgruppe aber akzeptiert ist, hier mein echter Name: Michael Neyzen (Ich werde meinen Forennamen auch demnächst ändern, mea culpa so lange.)
Solange man hier nicht selbst registriert ist, kann man die Namen der anderen auch nicht sehen.

Ich frage mich, ob ich noch ein paar Jahre mit dem Driving Force GT fahren sollte, und dann lieber direkt auf ein Fanatec spare? Und ob das Driving Force GT nicht im Grunde das gleiche ist wie ein G920, nur mit schlechteren Pedalen? Da ich selber auch gerne Auto fahre (nicht professionell und nicht auf der Rennstrecke), ahne ich aber was der Unterschied zwischen einem Riemenantrieb und einem Zahnradantrieb ist und ich erkenne auch dieses Force Feedback Klipping, wenn es passiert.

Eine Frage die mir keiner bisher beantworten konnte:
Sind das Driving Force GT und die G920er nicht die gleichen Lenkräder? Nur mit einem neuen Chip für die PS4 und PS5 bzw. XBOX? Würde ich also, wenn ich ein gebrauchtes G920er kaufe, das gleiche noch mal kaufen? Auch diverse Tests beantworten diese Frage im Grunde nicht. Das Driving Force GT kennt irgendwie kaum noch einer.
Macht es dann mehr Sinn zum T300 zu greifen? Trotz der Pedale? Und sind die Pedale dann trotzdem besser, als die von meinem Driving Force GT (schlechter wäre übel, denn die sind schon nicht so gut!)
Nein, das DFGT und G920 sind unterschiedliche Lenkräder. Das G29 und G920 ist identisch, nur dass das G29 die PS4- und das G920 die Xbox-Version ist.

Lass dir auf jeden Fall nicht erzählen, dass du mit dem DFGT einen massiven Wettbewerbsnachteil hättest oder das Lenkrad in anderer Hinsicht nicht geeignet wäre. Das ist nicht der Fall. Natürlich sind andere (teurere) Lenkräder besser, aber das DFGT ist völlig ausreichend. Wenn du für bessere Eingabegeräte Geld ausgeben möchtest, sind zunächst Loadcell-Pedale (Fanatec CSL Loadcell und Thrustmaster T-LCM sind die günstigsten) die sinnvollere Investition, da man damit tatsächlich präziser bremsen kann.
 
U

User 2275

Mir erschließt sich der Unterschied zwischen dem T-LCM und dem T2PA pro nicht so ganz. Ist das nur Geschmackssache mit den Load Cells?
Bei Loadcell-Pedalen ist essentiell der Druck auf das Bremspedal entscheidend dafür, wie stark du im Spiel bremst. Bei normalen Potentiometer-Pedalen der Pedalweg. Mit Loadcells lässt sich im Ergebnis präziser bremsen als mit Potentiometer-Pedalen.
 
U

User 24216

Die LoadCell war der Gamechanger der letzten Jahre was Bremsen angeht. Die T-LCM sind den T3PA eben durch die LoadCell überlegen. Die Geschmacksache ist ob man mit den mitgelieferten Stahlfedern für die Abstimmung des Bremsgefühls zufrieden ist oder doch lieber progressives Gummi lieber mag.
Das Set hier im Markt ist erstmal sicher nicht Verkehrt, die Pedale kannst du später immer noch tauschen
 
U

User 30136

Danke auch an Marvin A. für die Klärung zum Thema unterschiedlicher Lenkräder. Ich bin mit dem Driving Force GT auch nicht unzufrieden, ich bemerke nur das Clipping im Force Feedback und frage mich, wie wohl ein Riemenlenkrad wäre. Mit den Pedalen bin ich bisher hin gekommen, ich merke nur bei F1 2020, dass mir da der Druckpunkt zum beschleunigen etwas fehlt und andere schlicht schneller sind, weil sie mehr Kontrolle haben als ich. Und da Logitech nur Komplett Sets anbietet, möchte ich nicht aufs falsche Pferd setzen.

Die T-LCM Variante erscheint mir doch für mein Budget aktuell zu teuer zu sein. Ich denke es werden dann erstmal die T3PA Pros werden, denke ich. Und ich versuche ein TX300 als Lenkrad zu ergattern.

Wie ich das sehe, kriege ich aktuell aufgrund der Pandemie fast 85 € für mein Driving Force GT. Und ich habe noch ein paar alte Sachen für die Bucht zu verkaufen, so dass ca. 350 € ins Budget passen würden. (Für alles zusammen wohlgemerkt.)

Das ganze soll erstmal auf einem WHeelstand Pro stehen, weil ich diesen habe. Wobei der natürlich auch in die Bucht gehen kann, ich bin da offen. Platz ist genug, ich habe neuerdings ein großes Büro. Es werden auch noch andere Spiele gespielt (Elite Dangerous etwa, mit HOTAS Setup und auch einmal quer durch andere Video Games hindurch). Ich frage mich immer, wie viel besser ein Gaming Seat wäre.
 
U

User 30136

Die LoadCell war der Gamechanger der letzten Jahre was Bremsen angeht. Die T-LCM sind den T3PA eben durch die LoadCell überlegen. Die Geschmacksache ist ob man mit den mitgelieferten Stahlfedern für die Abstimmung des Bremsgefühls zufrieden ist oder doch lieber progressives Gummi lieber mag.
Das Set hier im Markt ist erstmal sicher nicht Verkehrt, die Pedale kannst du später immer noch tauschen

Das behalte ich im Hinterkopf. Aktuell brennt das ein zu tiefes Loch ins Portemonnaie und ich bin ja auch Potentiometer gewöhnt, vielleicht ist das dann erstmal nicht verkehrt.
 
U

User 2275

Danke auch an Marvin A. für die Klärung zum Thema unterschiedlicher Lenkräder. Ich bin mit dem Driving Force GT auch nicht unzufrieden, ich bemerke nur das Clipping im Force Feedback und frage mich, wie wohl ein Riemenlenkrad wäre. Mit den Pedalen bin ich bisher hin gekommen, ich merke nur bei F1 2020, dass mir da der Druckpunkt zum beschleunigen etwas fehlt und andere schlicht schneller sind, weil sie mehr Kontrolle haben als ich. Und da Logitech nur Komplett Sets anbietet, möchte ich nicht aufs falsche Pferd setzen.
Um dich vor einer Enttäuschung zu bewahren: du wirst durch andere Pedale und erst recht durch ein anderes Lenkrad nicht plötzlich viel schneller werden. Der Fahrer ist IMMER der entscheidende Faktor, nie die Hardware.

Die T-LCM Variante erscheint mir doch für mein Budget aktuell zu teuer zu sein. Ich denke es werden dann erstmal die T3PA Pros werden, denke ich. Und ich versuche ein TX300 als Lenkrad zu ergattern.
Spar dir das Geld für die T3PA. Die T-LCM sind gerade mal 60 € teurer. Da macht es deutlich mehr Sinn, diese zu kaufen und erst mal das DFGT zu behalten. Oder wenn du wie ich kein Kupplungspedal möchtest, nimm die Fanatec CSL Loadcell (230 €), da musst du es nicht verbauen.

Sich an Loadcell-Pedale zu gewöhnen dauert nicht lange, ich hatte mich an meine innerhalb von 10-20 Minuten gewöhnt.
 
U

User 30136

Um dich vor einer Enttäuschung zu bewahren: du wirst durch andere Pedale und erst recht durch ein anderes Lenkrad nicht plötzlich viel schneller werden. Der Fahrer ist IMMER der entscheidende Faktor, nie die Hardware.


Spar dir das Geld für die T3PA. Die T-LCM sind gerade mal 60 € teurer. Da macht es deutlich mehr Sinn, diese zu kaufen und erst mal das DFGT zu behalten. Oder wenn du wie ich kein Kupplungspedal möchtest, nimm die Fanatec CSL Loadcell (230 €), da musst du es nicht verbauen.

Sich an Loadcell-Pedale zu gewöhnen dauert nicht lange, ich hatte mich an meine innerhalb von 10-20 Minuten gewöhnt.
Danke für den Tipp. Mir war nicht klar, dass ich das auch kombinieren kann und erstmal nur Pedale kaufe. Also sind die Pedale von Thrustmaster standalone einsetzbar, ich dachte man braucht dafür auch wenigstens ein Thrustmaster Lenkrad, weil das bei Logitech miteinander verkabelt wird.

Mir ist auch klar, dass ich dadurch nicht schneller werde. Ich fahre auch eher nur zum Spaß. Nur es heißt Driving Sim und nicht Racing Game, daher suche ich etwas mehr Realismus. Die Frage ist eben auch, ob man nicht direkt auf Fanatec spart, wobei die ja aktuell kaum zu kriegen sind. Gleichzeitig spiele ich aber auch viele andere Dinge und weiß dann eben nicht, ob ich nicht zu traurig werde, wenn da 1000 € rum stehen, die man nicht jeden Tag nutzt.

Ich tendiere nach wie vor zu Thrustmaster und dann kann man ja später immer noch zu Fanatec, wenn das Hobby öfter ausgeübt wird.
 
U

User 24216

Die T3PA müssen out of the Box an die Wheelbase angeschlossen werden, können aber über einen USB-Adapter (kostet glaub ich 25€) auch standalone betrieben werden.
Die T-LCM haben ab Werk sowohl einen USB-Anschluss als auch den RJ Anschluss für die Wheelbase. Für die einschlägigen Sims ist es egal wie das angeschlossen wird, ich habe alle Geräte einzeln am USB. Man darf nur nicht beide gleichzeitig anschließen, das ist wichtig.

Es gibt ein paar Arcade-Games die, wie die Komsolen, nicht zwei Geräte gleichzeitig bedienen können. das ist wäre der einzige Grund weite klassisch die Pedale über die Wheelbase laufen zu lassen.

Noch kurz zu Fanatec vs Thrustmaster: Das TS-PC und das CSL Elite spielen ungefähr in der gleichen Liga, gleiches gilt für die CSL-Elite Pedale mit LC-Kit. Nur die Add-On Wheels von Fanatec sind etwas hochwertiger und auch teurer als die von TM.
Absetzen kann sich Fanatec dann ab der Clubsport 2.5 und natürlich mit den DDs für die es keine Pendants bei TM mehr gibt.
 
U

User 2275

Danke für den Tipp. Mir war nicht klar, dass ich das auch kombinieren kann und erstmal nur Pedale kaufe. Also sind die Pedale von Thrustmaster standalone einsetzbar, ich dachte man braucht dafür auch wenigstens ein Thrustmaster Lenkrad, weil das bei Logitech miteinander verkabelt wird.

Mir ist auch klar, dass ich dadurch nicht schneller werde. Ich fahre auch eher nur zum Spaß. Nur es heißt Driving Sim und nicht Racing Game, daher suche ich etwas mehr Realismus. Die Frage ist eben auch, ob man nicht direkt auf Fanatec spart, wobei die ja aktuell kaum zu kriegen sind. Gleichzeitig spiele ich aber auch viele andere Dinge und weiß dann eben nicht, ob ich nicht zu traurig werde, wenn da 1000 € rum stehen, die man nicht jeden Tag nutzt.

Ich tendiere nach wie vor zu Thrustmaster und dann kann man ja später immer noch zu Fanatec, wenn das Hobby öfter ausgeübt wird.
Du kannst sowohl die T-LCM als auch die CSL Loadcell alleine betreiben, völlig problemlos. Mache ich genauso mit einem G29 als Lenkrad.

An deiner Stelle würde ich zunächst Pedale kaufen und dann erst einmal ein paar Wochen oder Monate sehen, wie viel du damit wirklich fährst. Danach wirst du auch besser wissen, was dir ein anderes Lenkrad überhaupt wert ist.
 
U

User 12319

Ich bin selber lange die T3PA Pro gefahren und war stets zufrieden. Dann habe ich - aufgrund vieler Ratschläge aus dem Forum - mir LoadCell-Pedalte gekauft und bin immer noch sehr glücklich damit. Auf eine Runde gesehen wird man sicher nicht wirklich schneller, jedoch sitzen die Bremspunkte generell besser, sodass ich viel konstanter fahren kann und die Hotlap Zeiten auch gut reproduzieren kann. Auf ein Rennen gesehen wird man somit doch schneller.

Mein Tipp wäre somit ebenfalls zunächst LC Pedale anzuschaffen und dann zu versuchen ein günstiges Lenkrad-Upgrade zu ergattern.

Zu Thrustmaster kann ich mich ebenfalls nur gut äußern. Hatte das T500Rs gebraucht gekauft und danach noch 7 Jahre viel Spaß damit ohne das ich den Kauf bereut habe. Nach meiner Zeit hat das Lenkrad übrigens noch einen weiteren Abnehmer gefunden :)
 
U

User 12916

Ich bin da auch bei Marvin. Für mich hätte in Puncto Verbesserung der Rundenzeiten bzw. höhere Konstanz die Anschaffung einer Loadcell Pedale Priorität. Ich bin damals von Fanatec CSR Pedalen (Potentiometer) auf Clubsport V3 (Loadcell) und das ist einfach ein Zugewinn, wenn man konstant einen Bremspunkt treffen will. Von daher verschiebe im Zweifel das Lenkrad-Upgrade und hol dir ne bessere Pedaleinheit, ich würde zu Fanatec tendieren, weil man es wahrscheinlich preisstabiler wieder verkaufen könnte. Ich habe aber beide in Frage kommenden Pedale noch nicht gefahren.

Falls du noch ein günstiges Wheel haben willst, dann suche Mal nach gebrauchten Fanatec CSR Wheels, die gab's früher öfters Mal für einen schmalen Taler (ca 100 Eur, wenn ich mich richtig erinnere) und sind aus meiner Sicht ungefähr in einer Liga mit den T300.
 
U

User 30136

Ich bin da auch bei Marvin. Für mich hätte in Puncto Verbesserung der Rundenzeiten bzw. höhere Konstanz die Anschaffung einer Loadcell Pedale Priorität. Ich bin damals von Fanatec CSR Pedalen (Potentiometer) auf Clubsport V3 (Loadcell) und das ist einfach ein Zugewinn, wenn man konstant einen Bremspunkt treffen will. Von daher verschiebe im Zweifel das Lenkrad-Upgrade und hol dir ne bessere Pedaleinheit, ich würde zu Fanatec tendieren, weil man es wahrscheinlich preisstabiler wieder verkaufen könnte. Ich habe aber beide in Frage kommenden Pedale noch nicht gefahren.

Falls du noch ein günstiges Wheel haben willst, dann suche Mal nach gebrauchten Fanatec CSR Wheels, die gab's früher öfters Mal für einen schmalen Taler (ca 100 Eur, wenn ich mich richtig erinnere) und sind aus meiner Sicht ungefähr in einer Liga mit den T300.

Danke, dann erstmal Pedale. Das kommt mir wirklich recht, da ich mit dem Lenkrad nicht so unzufrieden bin. Es ist eher nur die Pedaleinheit. Und wenn man vernünftig fährt, ist das mit dem clipping kaum bemerkbar. Es ist nur in Extremsituationen so, dass mir am Lenkrad das Feedback fehlt. Das habe ich in ACC aber nie gebraucht, das ist eher bei F1 2020 ein Problem. Gerade die Streckenabschnitte wo ohnehin wenig Grip ist, da bemerkt man kaum, dass der Wagen ins schleudern gerät oder den Grip verliert. Generell ist das FFB bei ACC sehr gut, finde ich.
 
Oben