Sim-Motion-Erfahrungs-Liste (Vor- und Nachteile sowie pers. Erfahrungen von vsp)

U

User 15867

Haha, geile Diskussion, reale Fliehkräfte.

Jetzt mal ehrlich, das kann vom Prinzip her schon nicht funktionieren. Geht nur bei Dreh-, Kreisbewegungen (Zentrifuge).

Aber eine Druck- oder Zugkraft zu nutzen, um diese Kraft erlebbar zu machen finde ich einen super Ansatz.

Finde das englische Wort dafür gut:
Motion cues

Es geht dabei um erlebbare Hinweise, die von uns interpretiert werden.




Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
 
U

User 12727

Nur zur Klarstellung: ich weiß, dass hier keine realen Fliehkräfte abgebildet werden und habe das ja auch nicht geschrieben:).

Es gibt den Effekt, wenn man bspw. am Renntag zum 50igsten Mal die höchster Gang / Vollgas Links vor Start/Ziel in Assen durchpflügt, man irgendwann keine Luft mehr bekommt, weil es dermaßen auf den Rumpf drückt. Ich habe mich schon dabei ertappt, dass ich vorm Einlenken die Luft anhalte:).

Das gleiche kenne ich vom 125ccm Schaltkart. In Mondercange (Luxemburg) gab es früher eine Kurve, durch die man ein paar sec Vollgas im 6. Gang durchging... und auch da hat´s einem im dritten Rennen abends irgendwann regelrecht die Luft abgeschnürt und man war regelrecht weich geklopft.

Wenn ich mir im Simulator den Gurt auf Höhe meiner Rippen positioniere, kann ich im Ansatz "erfühlen", was da gerade abgeht - sicher auch, weil ich es aus dem Realen kenne.

Für mich war interessant, dass dieser Effekt selbst mit dem kostengünstigen Hobbyking RC Servo ordentlich spürbar war, im Sinne von Antriggern.
Der schafft ja so knapp über 3kg auf 1cm.

Motion Cueing ist m.E. hier der treffende Begriff:).
 
U

User 961

Kannst du mal ein Bild vom "kompletten" Arrangement posten, geile einfache idee ..
 
U

User 12727

Hallo Jochen,

viel mehr gibt es da nicht zu sehen:).
Außer dem roten Gurt von einer Sporttasche, den ich mir um den Körper lege und mit den beiden Schrauben vom Drehkreuz des Servos verbinde.

Viele Grüße
Stefan

20180621_220937.jpg
 
U

User 961

Danke Stefan,
Super quick and Dirty ! hauptsache es funktioniert, top :) Muss ich mal probieren ...
 
U

User 12727

Ja, es funktioniert:).
Ich habe ein bißchen damit experimentiert, den Gurt mehr auf Rippenhöhe oder auf Nierenhöhe zu haben.
Am besten ist der Effekt, wenn die Schrauben, wo ich den Gurt einhänge, so nah wie möglich beieinander sind, weiter außen bringt nichts.

Sway habe ich auf 150% mit 50% smoothing... mit boundary, etc. habe ich auch experimentiert oder mit engeren Werten im Optimierungstool, aber es funktioniert eigentlich so out of the Box prima.

Ich hatte auch einen deutlich stärkeren Servo hier (ca. 30kg auf 1cm), aber der zieht nicht mehr... offensichtlich reichen die 3kg, die der Hobbyking kann vollkommen:).
 
U

User 12727

Ergänzung... also der 30kg Servo ist natürlich schon kräftiger, aber die 3kg vom Hobbyking zerren genug am Gurt, so dass ein dickerer Servo nicht zu mehr Erlebnis am Körper führt...
 
U

User 961

Finde solche Postings immer super, man kann sich inspirieren lassen und selbst angehen ;) Dürfte kleiner Aufwand aber cooles (günstiges) Erlebnis sein
Man sieht quasi was machbar ist und manchmal wird der letzte Anstoss gegeben der noch gefehlt hat zum selbst rangehen ... ich war die ganze Zeit am überlegen wie ich das von hinten irgendwie hinbekomme :) Danke, von vorne wesentlich einfacher !
 
U

User 12473

Ja Jochen, genau das wollen wir beide, wenn wir über unsere Erfahrungen mir den jeweiligen DIY posten.

Quer- Denker, Tüftler und Daniel Düsentrieb zur eigene Ideenumsetzung anzuregen bzw. zu motivieren. :]

Es führen viele Wege nach Rom.
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 12473

Stefan hast du mal dein Bell GForce in Verbindung bzw. mit einer Kart-Rippenschutzweste gepaart und ausprobiert ?
 
U

User 12473

Ja, es funktioniert:).
Ich habe ein bißchen damit experimentiert, den Gurt mehr auf Rippenhöhe oder auf Nierenhöhe zu haben.
Am besten ist der Effekt, wenn die Schrauben, wo ich den Gurt einhänge, so nah wie möglich beieinander sind, weiter außen bringt nichts.

Sway habe ich auf 150% mit 50% smoothing... mit boundary, etc. habe ich auch experimentiert oder mit engeren Werten im Optimierungstool, aber es funktioniert eigentlich so out of the Box prima.

Ich hatte auch einen deutlich stärkeren Servo hier (ca. 30kg auf 1cm), aber der zieht nicht mehr... offensichtlich reichen die 3kg, die der Hobbyking kann vollkommen:).



Stefan hast Du eine Erklärung für deine Feststellung

"
Am besten ist der Effekt, wenn die Schrauben, wo ich den Gurt einhänge, so nah wie möglich beieinander sind, weiter außen bringt nichts"

Ist dafür der Zugwinkel, oder die Drehgeschwindigkeit, oder das Drehmoment, nach deiner Meinung und Erfahrung dafür verantwortlich ?
 
U

User 12727

Ja, ich habe mit der Kart Rippenschutzweste getestet, aber das bringt nichts... der Effekt ist am besten, wenn ich nur ein T-Shirt trage und der Gurt so eng wie möglich am Körper anliegt... mit der Weste zieht der Servo mehr an der Weste als am Körper und das verwischt den Effekt.

M.E. ist es so, wenn die Schrauben enger zusammenstehen, dann zieht der Servo etwas mehr Weg, teilweise sogar etwas "über Kreuz"... die Seite des Körpers wird etwas mehr mitgezogen, als wenn der Weg zwischen Gurt und Schraube am Servodrehteller zu gerade ist...
 
U

User 12473

Ja, ich habe mit der Kart Rippenschutzweste getestet, aber das bringt nichts... der Effekt ist am besten, wenn ich nur ein T-Shirt trage und der Gurt so eng wie möglich am Körper anliegt... mit der Weste zieht der Servo mehr an der Weste als am Körper und das verwischt den Effekt.

M.E. ist es so, wenn die Schrauben enger zusammenstehen, dann zieht der Servo etwas mehr Weg, teilweise sogar etwas "über Kreuz"... die Seite des Körpers wird etwas mehr mitgezogen, als wenn der Weg zwischen Gurt und Schraube am Servodrehteller zu gerade ist...


Hallo Stefan


Habe ich das so richtig verstanden bzw. interpretiert?




Entscheidend für den Bell-GForce Effekt ist:

-
Gurt ist besser da mehr punktuelles antriggern möglich ist.

- Winkel bzw. Zugrichtung zu den anzutriggernden Körperstellen ist ausschlaggebend für das Empfinden von puntuellen GForce-Effekten über die Renndistanz.
 
U

User 12727

Ich habe noch eine weitere interessante Erfahrung gemacht, die ich Euch mitteilen wollte.

Ich bin mit dem iRacing Formel Renault in Okayama Time Attack gefahren und habe bei diesem Fahrzeug zum wiederholten Mal festgestellt, dass es mir
schwer fällt, Übersteuern einzufangen, da ich den dazu notwendigen Input in meinem Simucube/Mige System kaum bzw. sehr spät spüre. Ganz anders bspw. als im Formel Mazda oder mit diversen Formel Fahrzeugen in AC.

Nun hatte ich Gelegenheit, das Sitz TL von Florentin zu testen und konnte feststellen, dass man das Signal des Übersteuerns sehr gut in diesem System spürt. Übersteuern im Formel Renault, plötzlich kaum noch problematisch.

Ich hatte Euch ja mal berichtet, dass ich mir ein von mir sogenanntes "Belt G-Force" mit einem RC Servo gebastelt hatte. Dazu habe ich in Simtools "sway" genutzt und zwar nur in AC.

Ich habe nun das Simtools Plugin für iRacing installiert und mit dem "Beltsystem" und dem "Extra1" Befehl probiert... und siehe da, auch das funktioniert
erstaunlich gut. Ich spüre das Übersteuern über den Gurt, den ich um meinem Körper lege, im iRacing Formel Renault nun viel besser.

Ich glaube, ich brauche noch ein paar Testkilometer, bis das Signal sauber von meiner Birne detektiert wird... aber es kommt definitiv an und ich spüre es.
Es ist nicht ganz so intuitiv wie das Sitz-TL bei Florentin mit dem SCN6 oder Hyperaxis, das man ja im Hintern spürt, aber ich finde es ziemlich gut, was man sich da dort mit einem ungefähren Investment von 50€ (wenn man die Simtools Lizenz schon besitzt) basteln kann:-)

Ich muss mich zum wiederholten Male bei Michael, Jochen und Florentin bedanken, die mich zum Nachdenken und ausprobieren angeregt haben:-)

Viele Grüße
Stefan
 
U

User 15499

Ich habe noch eine weitere interessante Erfahrung gemacht, die ich Euch mitteilen wollte.

Ich bin mit dem iRacing Formel Renault in Okayama Time Attack gefahren und habe bei diesem Fahrzeug zum wiederholten Mal festgestellt, dass es mir
schwer fällt, Übersteuern einzufangen, da ich den dazu notwendigen Input in meinem Simucube/Mige System kaum bzw. sehr spät spüre. Ganz anders bspw. als im Formel Mazda oder mit diversen Formel Fahrzeugen in AC.

Nun hatte ich Gelegenheit, das Sitz TL von Florentin zu testen und konnte feststellen, dass man das Signal des Übersteuerns sehr gut in diesem System spürt. Übersteuern im Formel Renault, plötzlich kaum noch problematisch.

Ich hatte Euch ja mal berichtet, dass ich mir ein von mir sogenanntes "Belt G-Force" mit einem RC Servo gebastelt hatte. Dazu habe ich in Simtools "sway" genutzt und zwar nur in AC.

Ich habe nun das Simtools Plugin für iRacing installiert und mit dem "Beltsystem" und dem "Extra1" Befehl probiert... und siehe da, auch das funktioniert
erstaunlich gut. Ich spüre das Übersteuern über den Gurt, den ich um meinem Körper lege, im iRacing Formel Renault nun viel besser.

Ich glaube, ich brauche noch ein paar Testkilometer, bis das Signal sauber von meiner Birne detektiert wird... aber es kommt definitiv an und ich spüre es.
Es ist nicht ganz so intuitiv wie das Sitz-TL bei Florentin mit dem SCN6 oder Hyperaxis, das man ja im Hintern spürt, aber ich finde es ziemlich gut, was man sich da dort mit einem ungefähren Investment von 50€ (wenn man die Simtools Lizenz schon besitzt) basteln kann:-)

Ich muss mich zum wiederholten Male bei Michael, Jochen und Florentin bedanken, die mich zum Nachdenken und ausprobieren angeregt haben:-)

Viele Grüße
Stefan
Hi Stefan, hast Du schon mal irgendwo geschrieben wie man dein Belt G-Force basteln kann?
G
Rafa
 
U

User 12473

Ein Testtag mit dem Formular Griiip in Varano am 27.08.2018



https://youtu.be/4zmyLu7_Sh0

Zielsetzung:
- Updateder Realen Erfahrung
- Standortbestimmungder Rennsimulation mit Motion
- Überlegung was macht Sinn und was lohnt sich weiter zu Entwickeln,
im Sinne der Fahrzeug- und Renn-Immersion im Motion-Renn-Simulator


Wow was für eine Chance und Erfahrung !
Am Montag den27.08.2018 hatte ich die Möglichkeit den Formular Griiip in Varano (Italien) real und live testen zu dürfen.
Stefan hatte das mit seinen Beziehungen möglich gemacht. Ein großes Dankeschön an Stefan !


Aber der Reihe nach.
Vor drei Wochen erhielt ich einen Anruf von Stefan, der mir diese Möglichkeit offerierte.
Begeisterungsfähig wie ich bin, sagte ich sofort zu.
Ich besorgte mir den Griiip sowie die Strecke Varano für Assetto Corsa.
Die drei Wochen bis zum Test, trainierte ich eifrig in meinem Motion-Simulator.
Die Motionabstimmung vom Griiip war hierbei der zentrale Punkt.

Drei Wochenspäter, am Sonntag Morgen so gegen 11:00 Uhr war Stefan bei mir.
Bevor wir nach Varano (Italien) per Auto aufbrachen,
konnte ich Stefan nochmals überreden zunächst einmal in meinen Motion-Simulator ein paar Runden im Griiip auf Varano
zur Ein- bzw. Abstimmung simuliert zu fahren.

Meine bis dahin erarbeitete Motion-Einstellung für den Griiip passte Stefan so, dass er 4/10Sekunden schneller war als Zuhause in seinem statischen Simulator. Ins besonders das Drehteller-Traction-Loss gefiel Stefan besonders gut.


Am Montag in der Früh, war es dann so weit.
Wir betraten die Rennstrecke in Varano,
die vom Layout und der Größe mich eigentlich an eine große Kart-Strecke erinnerte.
Ich fühlte mich sofort Zuhause, dennoch es kribbelte verdammt in meiner Bauchgegend.

Beim betretender Box war es nur noch Begeisterung !
Vier Formular Griiip,
sowie eine Manschaft von 4 Mechanikern und einem Instruktur sowie ein deutscher Renn-Ingineur begrüßten uns zu nächst einmal.

Des weiteren waren zum Testen vor Ort, der zweite der Rennserie, sowie ein junges Talent aus dem Kartsport, der als Instrukter den ersten der Meisterschaft gebucht hatte. Also jede Menge erfahrenen und sehr schnelle Leute standen uns Rede und Antwort.



Probesitzen mit Sitzanpassung sowie Briefing stand auf der ToDo-Liste, bevor wir dann gegen11:00 auf die Strecke gehen sollten.

Die Sitzanpassung gestaltete sich etwas sperriger als geplant, da wir beide eigentlich eine Nummer zu groß für solch ein Formel-Cockpit sind.
Nach hin und her entschlossen wir uns die geschäumte Sitzschale einfach weg zu lassen. Trotzdem saß ich immer noch mit sehr angesogenen Beinen wie der Affe auf dem Schleifstein.
Aber ich war der fälschlichen Meinung, dass würde ich mit 2 Stints a 20 Minuten schon überleben.


Stefan wurde dann gegen 11:00 aus der Box zum Startplatz geschoben.
4-5 Warmup-Runden und dann den Rest der 20 min freies Fahren.
Stefans Warmup-Runden wurde durch eine anderes querstehenden Fahrzeug einmal Unterbrochen, aber dann legte er eine 1:18 Zeit für seinen ersten Stint vor.
Stefan stieg aus dem Formula Griiip mit einem breitem Grinzen aus, dennoch gab er zu Protokoll, das Runterschalten sei verdammt schwer ! Mann muss buchstäblich die Gänge rein Hämmern !
Ich war von seiner Leistung und dem bis dahin erlebten Beeindruckt und Begeistert !

Nun war ich an der Reihe !
Der Mechaniker zurrte mich fest, so das mir eigentlich jetzt schon die Luft weg blieb !
Dieser Umstand wurde dann beim Bremsen um den x-fachen Faktor verstärkt !
Das Anfahren gestaltete sich eigentlich einfacher, als ich es in Erinnerung hatte.
Das Schalten deutlich schwieriger und das Bremsen, der Hammer und glich eher dem Ritt auf der Kanonenkugel . Ja die Beschleunigungs- und Bremskräfte in solch einem modernen Formelfahrzeug war um es mal milde auszudrücken, für mich mehr als gewöhnungsbedürftig !

So Bremste ich immer deutlich zu früh und auch zu unentschlossen. Das half nicht gerade in Punkto flüssiges und zügiges Fahren. Beim Rausbeschleunigen und Höchstdrehzahl war ich auch sehr vorsichtig und Schaltete deswegen eigentlich immer deutlich zu früh. Ich führ immer mit zu hohem Gang und zu niedriger Drehzahl. Genau dieser Umstand führte auch dazu, dass das Runterschalten auch mir nicht immer gelingen wollte.

Oben drein löste sich der Gurt, dass es mir unmöglich machte so weiter zu fahren und auch ich musste meinen Stint leider zum Zweck der Gurte nachziehen unterbrechen.
Als ich dann nach 20 Min ausstieg, war ich Begeistert, aber auch deutlich durchgeschüttelt.
In der darauf folgenden Mittagspause, entschied ich auf Grund der suboptimalen Sitzposition sowie den sehr wahrscheinlich daraus resultierenden blauen Flecken am Rückenund Ellenbogen, dass mir momentan ein weiterer Stint keine weitere Erfahrungund Erkenntnis bringen wird.



Also, Ich schaute Stefan bei seinem zweiten Stint zu und fuhr nicht mehr selber.
Alles sah bei ihm jetzt deutlich flüssig aus und so konnte er seine Zeit von 1:18 auf 1:11 her runter fahren.
Glückwunsch und Respekt an Stefan!

Gegen 16:00Uhr verließen wir das sehr nette und hoch proffesionelle Griiip Renn-Team.
Ich konnte Stefan dazu überreden, noch am selbigen Tage nach Hause zu fahren um den so gewonnene Tag im Simulator, Zwecks Motion-Abstimmung zu nutzen.
Am nächsten Tag, saß vorrangig Stefan in meinem Motion-Simulator, und wir arbeiteten an der Optimierung der Motion-Einstellung für den Griiip auf Varano in Assetto Corsa.
Die größte Herausforderung war, das heftige schüttel beim Anfahren der Curbs möglichst real im Motion abzubilden, ohne das die anderen Bodenunebenheiten unreal stark sich ausprägen.
Der Rest meiner Motioneinstellung hat eigentlich im Sinne der Realität sehr gut gepasst.


Anmerkung:
Meine größte Angst war, dass ich nach diesem realen Formel-Test den Spaß am Motion-Simulator verlieren könnte.

Mein Fazit:
Nach eigenen Rallye und Rundstecken-Erfahrungen in den 80 in einem Gruppe A Golf, habe ich nun auch eine Eindruck bekommen, was es heißt ein modernen Formelwagen bewegen zu dürfen.
Die Lateralen G-Kräfte beim Beschleunigen und vor allem beim Bremsen haben mir hierbei am meisten zu schaffen gemacht !
Eine bessere Sitzposition und weitere Übung, werden mir das reale Fahren in solch einem modernen Formelfahrzeug mit Sicherheit erleichtern, aber das war ja eigentlich nicht meine vorrangige Zielsetzung.
Ich wollte ja für mich heraus finden, wie weit sind wir mit den Rennsimulatoren und ins besonders mit dem Motion im Vergleich zur Realität.

Also, was heisst das nun für den Motion-Simulator-Betrieb ?

Solche Brems G-Kräfte kann man mit einem Hobby-Simulator nicht umsetzen.

Ein möglichst Realität nahes Antriggern dieser Bremskräfte, darüber werde ich noch weiter nachdenken bzw. da habe ich schon eine Idee.


Dennoch, wir sind mit den derzeitigen Motion-Simulator schon ganz schön weit, was den Rest der Immersion betrifft.

Auf Grund des Testes bin ich schon wieder am Überlegen, was ich noch an meinem Motion-System verbessern kann.
Dabei liegt mein Focus auf der Motion-Mechanik und Kinematik sowie der Softwareeinstellung, frei nach dem Motto "Rausholen was im Motion-System steckt["/COLOR]

Ich denke ich werde dem Thema SimRacing with motion weiter hin treu bleiben !


PS. Nach dem die Blauen Flecken sowie die damit verbundenen Schmerzen abklingen, denke ich schon wieder über einen Folgetest nach.

Anbei die Links zu Griiip:
http://www.griiip.com/
https://www.facebook.com/GriiipAdrenaline

 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 15499

Super hört sich die Erfahrung beim Formelwagen. Definitiv einer meiner Träume!
Auch interessant was Du jetzt im Kopf hast und wie Du dein Sim noch verbessern willst!
G
Rafa
 
Oben