Sim-Motion-Erfahrungs-Liste (Vor- und Nachteile sowie pers. Erfahrungen von vsp)

U

User 12473

Hallo Marc

wie schon öfters kund getan, Bildschirm finde ich auf Grund des "platten 2-D Eindruck" für mich im Zusammenhang mit Motion eigentlich
ein no go.
In wie weit ein Beamer bzw. eine runde Hintergrundprojektion da deutliche Besserung versprich ???
...Da habe ich noch keine wirkliche Erfahrung.

Für mich war die 3-D Brille der Startschuß zur Rennsimulation !
Ich selber lege im Zusammenhang mit Rennsimulation weniger Wert auf Hochglanz-Bilddarstellung, sondern mehr auf das "Mitten-Drin-Gefühl", dass ich eben mit einem Bildschirm nicht empfinde.

Ich habe den Bildschirm eigentlich nur für Einstellarbeiten oder Besuch montiert und sogar momentan wieder Demontiert.
Dennoch Bildschirm am Motion-Rigg montiert, ergibt für mich ein stimmigeren Gesamteindruck der empfundenen Fahrzeugbewegungen !
Synchronität von Motion- Bild- und Lenkradeindruck ist mir besonders wichtig im Zusammenhang mit möglichst realer Abbildung eines Rennfahrzeuges und deren Dynamik.

Fazit:

An 1 Stelle steht für mich die 3-D Brille
In wie weit die runde Hintergrundprojektion eine Alternative ist, wäre ein Versuch bzw. Probefahrt wert.

Auch hier gilt offensichtlich mein Lieblingsspruch im Zsammenhang mit Sim-Motion;
Versuch ...macht Klug !
PS. Sophia wurde so ein Test mal angeboten, ich werde bei Gelegenheit versuchen diesen Ball wieder auf zu nehmen.
 
U

User 12473

Es ist schon eine geraume Zeit her, dass ich hier über meine Simulations-Erfahrungen berichtet habe.

In der Sommerzeit, saß ich wenig in meinem SFX100 befeuerten Full-Motion-Simulator, da ich mit meinen anderen Hobbys ausgelastet war.

Außerdem hat mein Full-Motion-Simulator für mich ein Entwicklungsstand, den ich nur noch mit erheblichen überproportional Aufwand
für mich noch im Detail verbessern könnte.

Dennoch halte ich die Augen und Ohren in Punkto Renn- und Flug-Simulation offen.

So folgte ich im Herbst der Einladung von der Fa. ABT in Kempten, deren neuentwickelten Rennsimulator mit seinen 6 Aktuatoren zu testen.



Dieser Simulator, mit seiner sehr aufwendigen Kinematik, war für mich ein Augenschmaus ! :D
Bevor ich im sehr eng anliegende Sitz platz genommen habe, begutachtete ich ausführlich den komplexen mechanischen Aufbau.
Der Schalensitz, war auf einer sehr hochwertigen KevlarCarbon-Konstruktion montiert, die wiederum das Lenksystem und die Hydraulikpedale beherbergt. An dieser KevlarCarbon-Konstruktion sind die 6 großen und offensichtlich starken Linearantriebe angebracht. Die sehr spezielle Positionierung dieser Aktuatoren sind wohl der Dreh und Angelpunkt dieser Motion-Konstruktion und maßgeblich verantwortlich für den Kinematischen Motion-Output, der im Stand schon sehr anspruchsvoll auf mich wirkte.
Auch die sichtbare Bewegung im Motionbetrieb war für mich ergreifend und im Detail auf die schnelle nicht immer wirklich nachvollziehbar.
Aber das eigentliche Motion-Erlebnis war für mich zu diesem Zeitpunkt eher ernüchternd.

So fragte ich mich auf dem Nachhauseweg von Kempten, warum ist bei mir der WOW²-Effekt ausgeblieben ?
- habe ich meinen Full-Motio Output zu sehr verinnerlicht ?
- liegt es an der Software, die noch nicht das aus der Mechanik herausholt, was hoffentlich in ihr ruht ?
- liegt es an der Kinematik ?

oder woran könnte es sonst noch liegen ?

Am späten Abend Zuhause angekommen, bin ich sofort in meinen Full-Motion-Simulator gestiegen um mir einen zeitnahen Vergleich zu ermöglichen.

Meine derzeitige Erkenntnis zu obigen Fragestellung:

"habe ich meinen Full-Motio Output zu sehr verinnerlicht "?
...Wie gesagt, zum Zeitpunkt des ABT-Test saß ich schon seit längerem (Sommerpause) nicht mehr in meinem Motion-Simulator.
Dennoch kann und will ich mein offensichtlich verankertes Motion-Plattform-Mover-Gedächtnis nicht verleugnen oder in der Analyse unberücksichtigt lasen.

"liegt es an der Software, die noch nicht das aus der Mechanik herausholte, was hoffentlich in ihr ruht ?"
... Ja davon bin ich überzeugt, denn die Abstimmung und der daraus resultierende Motion-Output,
hat mich zu diesem Zeitpunkt eher an eine "Renn-Ente" erinnert.

- liegt es an der Kinematik ?
...die nach meinem Verständnis eher in Richtung Hexapod geht, als wie Plattform-Mover mit Zusatzmodulen "
Anmerkung und Erfahrung meinerseits:
Ein Hexapod mit seinen 6 Freiheitsgraden ist auf Grund von Effektenvermischung bzw. Addition und Subtraktion von mehreren Motion-Effekten auf die einzelnen Linear-Aktuatoren und deren dadurch bedingten zeitlichen Winkelstellungen nicht nur sehr schwierig für Renn-Simulation einstellbar, sondern auch für den Benutzer sehr schwer im Detail zuzuordnen, gerade wenn man eine VR-Brille benutzt.

Soweit ich es verstanden habe, verfolgt man für den ABT-Rennsimulator den Real-Daten input und real Wege-Output,
um einen Vergleich zu den realen Renn-Fahrzeug-Daten zu erhalten.
Für mich ist dieser Ansatz eher nicht wirklich zielführend, da ich auf Grund meiner Erfahrung eher das Antriggern bevorzuge.
Ich verlasse mich einfach auf mein Rennfahrer-Gefühl und stelle mir mein Motion so ein wie ich es im realen auch fühle.
Vielleicht ist deswegen bei mir der WOW-Effekt eher kleiner ausgefallen.


Ich selber bin mir mittlerweile meiner Home-Simulations-Möglichkeiten durchaus bewusst.
Hierbei spielen zwei hauptsächliche Parameter für mich eine maßgebende Rolle:
- Daten und deren Daten-Qualität, die vom Simulationsprogramm zur Verfügung gestellt werden
- Konstruktionsansatz und Ausführung, die die Kinematik beeinflussen.

Meine nun fast 6 Jährige Sim-Motion-Erfahrung, lehrt mich:
Dass es eher für mich zielführend ist, die jeweiligen Fahrzustände in Form von Antriggern in meinem Full-Motion-Simulator umzusetzen,
als dem theoretischen Ansatz der realen Beschleunigung und G-Kräften zu verfolgen.
Im SFX100 Discord-Forum wird im Verzeichnis Surge genau diese Thema:
"wie Real sollten und können die Daten sein um einen möglichst real wirkenden Output zu erhalten"
besprochen.

Zum Thema Daten und deren für Motion verwendbaren Qualität:
zum Beispiel Traction-Loss könnte man sehr genau mit Reifen-Slip-Angel als Telemetrie-Daten abbilden.
Nur leider und wie z.B. bei IRacing stehen diese Telemetrie-Daten nicht wirklich zur Verfügung und müssen umständlich mit zur Verfügung stehenden Telemetrie-Daten annähernd errechnet werden.
Die Qualität dieses TL-Algorithmus ist sehr unterschiedlich und damit auch der Motion-Qutput !


Ja mich beschäftigt zur Zeit wider das Thema Renn-Simulation ...in motion,
zugegebenerweise mehr theoretisch als wie in der praktisch Form neuer Konstruktionen und deren Output.

Nach wie vor bin ich immer wieder auf der Suche nach Ansätzen und Umsetzungen von Motion-Simulation,
die einen möglichst realen Eindruck bei mir hervorrufen.

In diesem Sinne

keep SimRacing ...in motion
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 21787

Wie bist du an die Einladung gekommen. Hast du eine Rennlizenz. 2 Stunden ohne Rennlizenz kosten immerhin € 500.- . Wenn die dann noch schreiben, dass die € 500.- beim Kauf angerechnet werden, gehe ich davon aus, der soll auch allgemein verkauft werden, also nicht nur an Teams. Hat dir Abt einen Preis genannt.
Konstruktiv ist der Simulator sehr interessant. Yaw, Roll und Pitch Bewegungen werden in Winkel angegeben. Die Gradzahlen von Roll und Pitch kann im SFX-100 auch mühelos erreicht werden. Die Gradzahl von Yaw mit entsprechenden TL vermutlich auch. Zusätzlich hat Abt noch eine hoch-runter Bewegung von +-26 mm, eine vor-zurück Bewegung von +-34 mm und noch eine seitliche Bewegung von +-50 mm. Zur Yaw-Roll-Pitch Lösung als Drehbewegung, habe ich mir auch schon theoretische 3D-Skizzen gemacht. Dazu müsste man aber den Markt abklappern, ob so etwas zu Hause überhaupt zu realisieren ist. Es baut halt ziemlich auf, wäre vielleicht für einen Flugsimulator geeignet. Wie war das Sitzgefühl in dem Simulator im Vergleich zum SFX-100. Hattest du das Gefühl höher oder niedriger zu sitzen.
Wenn ich es richtig in Erinnerung habe bist du "Hubschrauber-Fan". Wenn so ein System mit Drehbewegungen auf den Kopf gestellt würde, wäre es dann vielleicht eine Möglichkeit Hubschrauber zu simulieren ???. Ja, theoretisch kann einem sehr viel durch den Kopf gehen, wie es dann in der Praxis aussieht, kommt dann, wie du immer so schön sagst, auf einen Versuch an.
Ich wünsche dir noch viel Erfolg auf der Suche nach Ansätzen und Umsetzungen von Motion-Simulation.
 
U

User 12473

Hallo Rene

Ich bin der Fa ABT als Experte für Motion-Systeme und eigener Rennerfahrung empfohlen worden und so kam es zu dieser Einladung.
Wie gesagt, der ABT-Simulator gleicht eher einem Hexapod von seinem Konstruktionsprinzip mit 6 Aktuatoren.
Auch für Hubschrauber-Simulation sollte dieser gerade auf Grund seiner Freiheitsgrade sehr gut geeignet sein.
Aber soweit ich ABT richtig verstanden habe, liegt deren Focus auf Rennsimulation auf Basis realer Telemetrie-Daten mit realen Fahrzeugbewegungen.
Der Simulator wirkt sehr Kompakt, ist dennoch deutlich Größer und Höher als mein Full-Motion-Plattform-Mover.

Auf jeden Fall ist die technische Konstruktion & Ausführung mehr als eine Augenweide !

Ein Verkaufspreis war für mich zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich wissenswert, sondern eher das Ergebnis in Richtung Full-Motion

Ich freue mich, dass sich die Fa. ABT sich solch einer Aufgabe mit all ihrer Professionalität gestellt hat !

Ich bin selber gespannt, welche Anwendungs-Möglichkeiten und Performance sich mit diesem Simulator noch erreichen lässt.



Keep SimRacing ...in motion
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 21787

Hallo Florentin

Hast du deine Eindrücke, die du uns hier beschreibst mit Abt diskutiert. Hast du den Eindruck, dass Abt mit dem Simulator in der Lage ist Einstell-Arbeiten am Rennwagen von der Strecke auf den Simulator zu verlegen oder wie weit sind sie von diesem Vorhaben noch weg. Konntest du dich mit den Fahrern kurzschließen.
Auf alle Fälle ein sehr interessantes Vorhaben der Firma Abt und vielleicht kannst du den Simulator noch einmal in einer späteren Entwicklungsphase testen.
Und viel Erfolg beim Bremsentest.
 
U

User 12473

Hallo Rene

Danke für dein Interesse und viele Fragen, die ich Dir eigentlich sehr gerne aus voller Leidenschaft beantworten möchte.
Da ich nicht direkt in das ABT Simulator-Projekt involviert bin, möchte ich Dich bitten alle Fragen direkt an ABT zu richten.

Ich hoffe Du hast für meine Diskretion Verständnis.

Anmerkung:
Ja deine Fragen sind aus meiner Sicht nicht nur interessant, sondern stehen eigentlich auch für eine mögliche Weiterentwicklung und Annäherung an den realen Motorsport und Fahrzeugbau.
Genau deswegen habe ich mich gefreut, dass sich eine so potente Firma wie ABT, sich dieser Aufgabe annimmt und offensichtlich stellt.

Ich bin davon überzeugt, um so mehr begeisterte Personen wie Du Rene, sich an die jeweiligen Firmen mit ihren Fragen und Begeisterung zu SimRacing wenden, um so eher können diese Firmen das Interesse quantifizieren und dementsprechend Handeln.
Wir könnten mit unserem Interesse, durchaus das Marktgeschehen mit beeinflussen.


Keep SimRacing ...in motion
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 21787

Hallo Florentin

Sorry, ich wollte dich nicht in Verlegenheit bringen. Ist natürlich selbstverständlich, wenn du hier nicht alles beantworten kannst. Ob die Firma Abt die Ressourcen hat, jemandem der sich keinen Kundenrennwagen oder so einen Simulator leisten kann, hier Stellung zu nehmen - weiß ich nicht. Hinter so Anfragen könnte ja auch die Konkurrenz stecken. Lassen wir es einmal dabei. Wenn Abt in Zukunft positive Ergebnisse mit dem Simulator erzielt, werden sie es bestimmt auch veröffentlichen und vielleicht auch kommerziell nutzen können. Ich gehe davon aus, dass auch andere Firmen ähnliche Projekte haben. Die Fahrer nutzen ja schon Simulatoren zum kennenlernen neuer Strecken.

So jetzt will ich dich nicht weiter von deinem Bremspedaltest abhalten.
 
U

User 12473

Rene, genau aus diesem Grunde habe ich mit folgenden Worten und Apell:

"Ich bin davon überzeugt, um so mehr begeisterte Personen wie Du Rene, sich an die jeweiligen Firmen mit ihren Fragen und Begeisterung zu SimRacing wenden, um so eher können diese Firmen das Interesse quantifizieren und dementsprechend Handeln.
Wir könnten mit unserem Interesse, durchaus das Marktgeschehen mit beeinflussen."

meinen obigen Beitrag ergänzt. !
 
U

User 12473

So bist jetzt habe ich mich mit dem Thema Hydraulik-Bremse versus LoadCell-Bremse im Thread "RaceWerk S1 " beschäftigt.

20220110_201956 (2).jpg



Nach dem das Thema Bremse für mich komplexer und spannender geworden ist, als ich es am Anfang vermutet habe,
habe ich mich entschlossen hier in meinem eigenen Thread weiter zu berichten, da ich es vielleicht auf breitere Füße stellen werde.

Screenshot (1168).png

Die ursprüngliche Fragestellung, "Hydraulik-Bremse -versus LoadCell-Bremse" hat sich während der letzten 5 Tage Testtage deutlich für mich erweitert. Um mich nicht komplett ins Nervana zu verbremsen, habe ich meine Fragestellung ein wenig für mich zu konkretisieren.

Welches Bremspedal-System passt aus meiner Erfahrung am besten zu meinem
Full-Motion-RennSimulator der als Trainingsgerät für Real-Rennfahrer konzipiert und ausgelegt ist

den schon allein diese obige Fragestellung hat für mich genügend Überraschung- und Arbeitspotential.
Unter dem Aspekt, wonach sollte ein SimRacer, der ins besonders auf digitaler Zeitensuche aus ist, sich bei der Auswahl und Validierung konzentrieren, bedingt eventuell eine anderen Auswahl-Focus.

Seit dem ich mich jetzt mit diesem Thema seit 5 Tagen beschäftige, kommen mir täglich neue und zusätzliche Gedanken in den Kopf.
Um diese Stoffsammlung ein wenig zu Kanalisieren, hoffe ich, dass sich der Eine oder Andere Fachkundige oder auch Hersteller
mit fundierten Beiträgen und Anregungen hier an diesem Thread-Thema "Brems-System" beteiligt.

Ich bin mir Sicher, dass jeder der sich mit diesem Thema schon mal intensiver auseinander gesetzt hat, über jede Menge Input und Erfahrung im den Bereichen

Warum LoadCell
Warum, Hydraulik
Warum Fibro`s und oder Federn
Gibt es noch was Anderes

verfügt und fachkundig berichten kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 12473

Heute Morgen habe ich mit Erich von RaceWerk gesprochen und um ein paar Daten und Fakten bezüglich seinem Hydraulik-Brems-Pedal gebeten.
Wie immer, war es schon wieder einmal ein längeres und sehr informatives Gespräch und Dialog mit Ihm.

Ich möchte hier nochmals die Gelegenheit nutzen und Erich für das zur Verfügung gestellte Test-Bremspedal Danken !
Er hat mir auch schon angedeutet, sobald es wieder Verfügbar ist, wird Er mir sein Spitzenprodukt (S1 Tilton) zum Testen zur Verfügung stellen.
Also ohne Erich seine Bereitschaft und Einsatz würde ich sehr wahrscheinlich noch mit meinen HE-Pedalen wunschlos glücklich sein. :D

Jetzt habe ich gleich zwei Bremspedale auf meinem Pedalbock mit denen ich sehr zufrieden bin,
außer dass ich noch nicht wirklich weiß was so alles in diesen an Möglichkeiten steckt.

Ja ich war in den letzten 5 Jahren mit den HE-Ultimate wirklich glücklich und zufrieden !
Ins besonders die Zuverlässigkeit und hohe Belastbarkeit begeistern mich und Andere nach wie vor !
Und das waren nicht wenige, die bis jetzt bei mir mit den HE-Ultimate im Zusammenhang mit meinem Full-Motion Renn-Simulator in Berührung kamen. Da war schon der Eine oder Andere namhafte, der die HE`S unter ihre erfahrenen Füße genommen haben.
Selbst die eine oder andere doch oftmals brachiale Schlagbremsung haben die HE´S klaglos mitgemacht !

Also was will man eigentlich mehr ?
Gute Frage !
Zuerst einmal muss ich mir im klaren werden, wo nach suche ich bei diesem hohen Niveau ?
Klar ist mir, ich suche nach dem Optimum in Punkto Brems-Gefühl so real wie möglich und Bremsdruckaufbau und Aussteuerbarkeit .
Deswegen teste ich momentan nicht nach Plan, sondern verfahre bzw. verbremse ich mich nach meinem Motto " Versuch macht Klug" !
... und berichte Euch über meine Erfahrungen im Zusammenhang mit den zwei Brems-Pedalen
HE-Ultimate und RaceWerk Hydraulik und das im Side by Side Test mit unterschiedlichsten Konfigurationen.

Ich kann jetzt schon sagen, beide Bremspedale machen das klaglos mit und erstaunen mich auch noch ab und zu,
was da so alles Möglich ist !
Von Hui das ist erstaunlich bis geht ja gar nicht, alles dabei und ich hoffe noch auf mehr !
Auf jeden Fall jede Menge an Ein- und Verstellmöglichkeiten .

Damit ich nicht den Überblick verliere, werde ich ab nächster Woche mit ein Test-Tagebuch beginnen.
Mein Hauptaugenmerk liegt hierbei auf:
- Brems-Pedal-Gefühl
- Bremsdruck Auf- und Abbau
- Performance

Das Brems-Pedal-Gefühl wird zugegebener Maßen sehr subjektive an meine eigenen Erfahrungen aus dem realen Motorsport bewertet.
Den Bremsdruck Auf- und Abbau werde ich anhand der IRacing-APP visuell beobachten, sowie über die Motec-Daten-Analyse bewerten
Die Performance werde ich anhand der Zeiten und Motec-Analyse ein wenig für mich erschließen.

Soweit mein Plan für die nächste Woche, sofern sich für mich nicht noch neuere Erkenntnisse ergeben.


Wohin mich das Ganze führen wird ?
... ich hoffe zu einem noch potenteren Bremspedal !

Bis nächste Woche

Keep SimRacing ...in motion
 
U

User 12473

So ich habe am Montag angefangen mit dem Side by Side Test bzw. Validierung der möglichen Fibro´s -Einstellungen!

Grün 40mm, Grün 20mm, Gelb 20mm, Rot 20mm Schwarz-Hartplastik-Hülse 20mm
als Kompressions- bzw. Dekompressions-Element oder auch wie ich es Benenne: Flex-Element.
Fibro_Tabelle_20mm_RaceWerk_17012022.png

Flex-Element, da diese Elastomere für mich das reale Flexen der jeweiligen Renn-Brems-Anlage abbildet.

Hierbei wollte ich für mich die möglichst optimale reale Fahrzeug-Haptik mit bestmöglicher Performance herausarbeiten.

Testfahrzeug Porsche GT3r auf Silverstone mit IRacing-Simulationsprogramm.


Auf folgende Kriterien habe ich geachtet:

Haptik
Wie fühlt sich das Pedal beim Erstdruckaufbau an
Passt diese Einstellung zum Testfahrzeug bzw. fühle es sich auf Anhieb sofort real an
Wie fühlt sich das Bremspedal an wenn die Reifen auf Betriebstemperatur sind und der optimale Reifengrip vorhanden ist

Schwammig
Weich
Mittel-Hart
Hart
Ultrahartes

Was für ein gefühlten Pedalweg durchläuft das Bremspedal bis zum max. Druckaufbau
sehr Lang
Lang
Mittel
Kurz
Ultra-Kurz

Wie ist das Bremspedal-Handling im Grenzbereich für mich erlebbar und nachvollziehbar:
Dabei habe ich besonders auf Bremsdruck - Haltedruck - und Release-Druck entlang der Schlupfgrenze geachtet
Wie gelingt mir das etwaige Nachsteuern bei Überschreitung der Reifen-Schlupfgrenze
Wie feinfühlig und steuerbar ist das Bremspedal für mich, mit der jeweiligen Fibro-Bestückung

All das habe ich als Art Testbericht per Video Aufgenommen und werde es dann demnächst veröffentlichen.
Dabei sieht man die jeweilige Arbeit am Bremspedal und die dazugehörige Fahrt-Szene und meine Fahreindrücke kommentiere ich.

Die drei Test-Videos werde ich demnächst auf meinem YouTube-Kanal veröffentlichen und hier verlinken.

1 Video: RaceWerk Hydraulik-Pedal Fibro-Einstellungen on the Track
2. Video: He-Ultimate Fibro-Einstellungen on the Track
3. Video: Side by Side Test RaceWerk Hydraulik-Brempedal versus HE Ultimate LoadCell Bremspedal


Mein Fazit dieser Testreihe werde ich nach Veröffentlichung der 3 Videos hier schriftlich niederlegen.
 

Anhänge

  • Fibro_Tabelle_20mm_RaceWerk_17012022.png
    Fibro_Tabelle_20mm_RaceWerk_17012022.png
    49,5 KB · Aufrufe: 28
U

User 19587

Hey Florentin, danke für deine Mühe!
Eventuell habe ich es überlesen, was mich noch interresiert ist mit wie viel Kg du die Bremse drückst.
Gruß
 
U

User 12473

Michael, will ich noch genau Messen, aber ich Schätze so zwischen 60 und 90 KG.
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 12473

Daniel Rädle schrieb als Anregung zu meinem Side by Side Test im oben erwähnten RaceWerk S1 Thread:

"
Um Euch etwas mehr objektive Abbildung darstellen zu können, habe ich mir folgendes Test-Szenario ausgedacht:

Ich werde mit meinen momentan zwei bevorzugten Pedal-Setups Harten ( ein 20mm grüner Fibro) und super Hart ( nur Hart-Plastikpuffer) je Pedal,
auf IRacing mit dem Porsche GT3r auf Silverston, jeweils 10 Runden mit jeder Pedaleinstellung alleine fahren.
Hierbei werde ich anhand der Motec-Daten-Aufzeichnung und Analyse das Bremsverhalten ( Druckaufbau und Abbau ) in den zwei Kurven
"Stowe und Corpse" analysieren.
Diese zwei Kurven werden aus hoher Geschwindigkeit angebremst und oftmals wird das Heck des Porsches sehr leicht.

Was haltet Ihr davon ?
Ja, klingt gut und geht Richtung fundierter, nicht alleinig subjektiver Betrachtung.

Man müsste nochmal in dem Zusammenhang Z.B. die Präzision der Elektronik in Betracht ziehen.
Ich meine HE arbeitet mit 12 Bit Präzision.
Wie ist das bei RW? 16? "


Dieser Frage möchte ich auch für mich in Folge erschließen, denn der Brems-Daten-Output ist ja so zu sagen die Bremsflüssigkeit,
die ja durch ihre Beschaffenheit so einiges Übertragen kann, oder auch nicht !

Soweit ich es momentan Beurteilen kann :
Die LoadCell bzw. der Druckgeber ist nicht wirklich der begrenzende Faktor, sondern eher das verwendete Interface.
12 Bit ist offensichtlich der Standard und wie gesagt maßgeblich vom verwendeten Interface abhängig.
Beim RaceWerk S1 in Verbindung mit dem SimuCube Lenkrad-Interface sollen derzeit 16 Bit möglich sein.
In wie weit das noch sinnvoll steigerbar ist und in wie weit das dann wirklich einen fühlbaren Vorteil bring
...Gute Frage !

Ich jedenfalls beschäftige mich erst einmal mit dem was ich Vor Ort habe und auch beherrsche
und kümmere mich um die von mir geplanten 3 Videos mit folgenden Inhalten:

- Erfahrungen mit der Einstellung & Abstimmung mit dem RaceWerk S1 Hydraulik-Bremspedal

- Erfahrungen mit der Einstellung & Abstimmung mit dem HE-Ultimate LoadCell-Bremspedal

- Side by Side Test mit den von mir herausgefahrene RaceWerk S1- und HE-Ultimate Einstellungen & Abstimmungen

PS. 1 Video asap



In diesem Sinne

Keep SimRacing ...in motion
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 12473

So ich habe jetzt das erste Video von drei Video`s hochgeladen



Dieses Video zeigt meine Test und Einstellarbeit am RaceWerk S1 Hydraulik-Bremspedal
für den angekündigten Side by Side Test " RaceWerk S1 Hydraulik-Bremspedal versus HE-Ultimate LoadCell Bremspedal"

Meine Erfahrungen beim Testen & Ein- bzw. Abstimmen dieser Bremsanlage, über Federn und den verschiedenen Fibro`s
als Dämpfer bzw. Flex-Elemente für die erlebbare Bremspedal-Haptik und Performance
ist der Dreh und Angelpunkt dieses Video`s !

Obwohl diese Video mit über 1 Std eigentlich zu lang ist, zeigt das Video nur ein kleinen zeitlichen Ausschnitt,
der für Euch hoffentlich beispielhaft und vor allem nachvollziehbar ist,
was ich so in den letzten 10 Tagen bei dieser Test- und Einstellarbeit so alles erlebt, erfühlt und erfahren durfte.

Damit Ihr meine Kommentare, Empfindungen und Erlebnisse nachvollziehen könnt, war es mir auch sehr wichtig,
dass ihr in meinem Vorwort so einiges über mein Testumfeld, Motivation und spezielle Fokussierung erfahrt.
Deswegen entschuldigt mir bitte mein langes Vor- und Nachwort.

Zum Thema Fokussierung, möchte ich an dieser Stelle nochmals betonen.
Ich benütze mein Full-Motion Renn-Simulator als Trainingsgerät für den realen Motorsport.
Für mich steht deswegen am 1 Stelle die erlebbare Haptik als Rennfahrzeug so real wie möglich in meinem Renn-Simulator abzubilden
und weniger die Zeitenjagt beim gemeinsamen Sim-Racing.

Als nächste Video folgt dann die Ein- und Abstimmungsarbeit mit den HE-Ultimate LoadCell Bremspedal,
als Vorbereitung zum Side by Side Test mit diesen beiden für mich sehr real wirkenden Sim-Bremspedale.

Mit Sicherheit gibt es noch weitere hochwertige und gute Bremspedale, die mir aber für diesen Test leider nicht zur Verfügung standen.
Ohne diese weiteren Bremspedale, war der Zeitaufwand für mich schon jetzt gigantisch !
Aber ich durfte auf der anderen Seite jede Menge für mich und meine Brems-Performance erleben, erfahren und lernen.
Diese Erfahrungen wünsche ich Euch auch.

In diesem Sinne:
Habt viel Spaß mit dem Video und vor allem Versucht es mal selber aus Eurem Bremspedal für Euch das Optimum heraus zu holen.
Versuch macht Klug

PS. Dieser Bremsen-Test spiegelt meine persönliche Erfahrung und soll keine allgemeingültige Wertung darstellen.


Keep SimRacing ...in motion
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 21787

Hallo Florentin

Eine wahre Flut an Informationen aber interessant. Da wird sicher für jeden, den Sim Racer der sich in seiner Liga verbessern will bis zum Technik interessierten Laien, etwas dabei sein.
Als Letzterer kommt bei mir die Frage auf, wie ich das nachvollziehen kann, zu mindestens zum Teil. Du beschreibst das Bremsgefühl der einzelnen Dämpfer, schwarz zu Formel, rot zu GT3, gelb zu GT. Würde es Sinn machen die jeweiligen Dämpfer auch mit entsprechenden Autos zu testen, ein Formelauto mit schwarz, ein GT3 mit rot, ein GT mit gelb. Jedes Fahrzeug hat eine andere Geschwindigkeit bevor du bremst. Du hast doch sicherlich den Klassen entsprechende Profile für dein SFX-100. Warum spreche ich das an. Könnte ich z.B. ein Formelauto nehmen, einen Kurs aussuchen und in einer bestimmten Kurve die unterschiedlichen Dämpfer testen an Hand des Bremspunkt. Theoretisch schwarz - später Bremspunkt bis gelb - früher Bremspunkt. Würde ich hier Unterschiede im Bremsweg feststellen oder ist deine Beschreibung der Farbzuordnung der Dämpfer rein auf das Gefühl wie es in der Praxis ist bzw. in realen Fahrzeugen ist.
Mir ist klar, dass du, wie du selbst sagst, für dich Erkenntnisse sammeln willst, aber da du es als Video der Community zur Verfügung stellst, gehe ich davon aus, dass du den einen oder anderen Tip für uns übrig hast.
Und jetzt will ich dich nicht weiter von deinen Tests abhalten.
 
Oben