SFX1xx ohne eigenen Drucker möglich?

U

User 28699

Hi zusammen,

ich habe mir nach langem überlegen die Teile für ein SFX150 von NTL-Bearings bestellt und bin nun gerade dabei, vorbereitende Arbeiten zu amchen.

Leider besitze ich kleinen 3D-Drucker und habe eigentlich auch nicht vor, mir für dieses Projekt einen anzuschaffen.

Kann mir jemand einen Druckdienst für die Teile in Deutschland empfehlen, mit dem man die benötigten Teile in ausreichender Präzision drucken lassen kann? Gibt es eine Spezifikation für die benötigte Genauigkeit?

Zur Not muss ich mir halt einen Drucker für das Projekt kaufen und ihn danach wieder verkaufen, ich scheue aber etwas den Einarbeitungsaufwand, da ich mit 3D-Druck noch gar nichts am Hut habe.

Danke für Eure Hilfe!

Chris
 
U

User 29787

Drucken ist kein großes Ding und am besten selbst machen. Einstellungen zum Drucken sind ja angegeben, ich hatte das gleiche Problem… mit 3D Drucken nix am Hut……. ist kein Ding hat auf Anhieb perfekt funktioniert und so ein Drucker kostet im Vergleich zu nem Druckanbieter nichts!
Hab nen creality Ender ….. Drucker für 185€ läuft perfekt … eins zwei Videos und gutes PLA dann läuft das von alleine. SFX ist nun seit über einem Jahr im Dauereinsatz war noch nie etwas defekt…….Und es gibt viele nützliche Dinge zum Drucken wenn das Projekt beendet ist👌😂
Nur so als Entscheidungshilfe Grüße( Ja Ok eins noch habe die empfohlenen Tuningteile Federn und Einstellräder für den Drucker vorab installiert …da gibts für jeden Drucker Videos Aufbau und Einstellen ist sehr wichtig damit’s auch gleich klappt aber keine Wissenschaft )
 
U

User 28699

Antworten1
Aufrufe97

Das Votum ist wohl eindeutig :-D

Danke Michael, dann werde ich mir mal einen Drucker zulegen.
 
U

User 23685

Ja volle Zustimmung für Michael's Post. Ein 3D Drucker ist der Start für alle Projekte in diesem Hobby und es macht echt Spaß. Unterm Strich ist es auch deutlich billiger sich selbst einen Drucker zuzulegen auch für die vielen Projekte, die nach dem sfx100 kommen.
 
U

User 4938

Stimmt schon, ein Einstiegsdrucker plus die Filamentkosten sind bei weitem güstiger als ein professioneller Druckdienst. Außerdem wird das Projekt so erst richtig zum DIY-Projekt, und man kann sich im Bedarfsfall Erstzteile mal eben schnell selbst drucken. Oder noch viel mehr, wenn man das 3D-Drucken danach für sich entdecken sollte.

Allerdings gibt es keine Garantie, daß ein Anfänger sofort einen perfekten Einstieg in die Welt des 3D-Druckens hat. Ist doch schon eine Sache für sich, mit der man sich recht intensiv beschäftigen sollte. Das kann schon eine Weile dauern, und das (reibungslose) Drucken der benötigten Teile dauert auch mal eben knapp 2 Wochen mit einem billigen Chinakracher.

Wichtig wäre, sich an die empfohlenen Druckeinstellungen aus der opensfx-Dokumentation zu halten, sonst könnten die Teile nicht stabil genug werden. 3 Kg Filament sollten mindestens besorgt werden, um eventuelle Fehlversuche auffangen zu können.

Sehr empfehlenswert wäre auch ein Blick in den SFX-Druckthread, zumindest einmal die ersten paar Seiten aufmerksam durchlesen. Dort können auch die entsprechenden Fragen gestellt werden: https://forum.virtualracing.org/threads/3d-druckteile-fuer-das-diy-3kw-motion-sim-rig.110856/

Dann mal viel Erfolg! (y)
 
U

User 28699

Ich habe mir erst wotever's Simhub Belt Tensioner inkl. Gurt-Roller gebaut, die Druckteile habe ich für 150 Euro drucken lassen. Klar, teuer, aber eigentlich war mir der ganze Ablauf nicht unrecht.

Klar macht es Sinn, sich mal schnell ne Halterung oder nen Adapter drucken zu können, aber so ein Drucker will ja auch bewegt werden, ohne Übung und Routine hat man vermutlich wenig davon. Die 200EUR für nen Einstiegsdrucker sind allerdings auch gut zu verkraften...
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 12319

Hab mir als technisch interessierter Büroheini vor nem Jahr einen gebrauchten i3 Mega S gekauft (~100€) und bereue es in keiner Sekunde. Mit etwas einlesen, gutem Filament und den richtigen Einstellungen konnte ich relativ schnell gute und reproduzierbar Ergebnisse erzielen.

Nun sind schon das eigene Lenkrad, ne Button Box und viele diverse Kleinteile gedrückt. Das Konstruieren und drucken ist schon zum Hobby im Hobby geworden 😅

Kann Dir das nur wärmstens empfehlen nen eigenen Drucker zu kaufen! Macht unglaublich viel Spaß!

User 4938 besten Dank auch für deine Tipps auf meine Frage, muss mich damit am Wochenende mal genau befassen und geb dir dann nochmal nen Feedback! Aktuell klappt es übrigens wieder 🤷‍♂️🙈
 
U

User 4938

Das ist es ja gerade, Tobias. Beim Lesen aller Beiträge hier kam mir schnell der Verdacht, dass hier ausschließlich Bastler und technisch Versierte bzw. Interessierte schreiben, mich eingeschlossen. Uns fällt es wahrscheinlich nicht so auf, aber es bedarf schon einiger Anstrengungen und Lernkurven, so einen Drucker ausreichend zu beherrschen. Wenn man so etwas mag ist das ja kein Ding, aber wenn man lieber etwas hätte wie einen Brotbackautomaten, der direkt und wiederholt brauchbare Brote ausspuckt, dann könnte man schnell überfordert oder frustriert sein.

Chris23 könnte als Alternative zum Arbeits/Zeitaufwand ja auch einmal hier im Forum nachfragen, ob das jemand für ihn übernehmen möchte, das hat schon mehrmals funktioniert. Noch größere Chancen könnte man vielleicht in einem eigenen Druckerforum haben, da gibt es eine Menge Freaks, die entweder ihre Drucker heftigst gepimpt oder komplett selbst gebaut haben und nun nach Einsatzmöglichkeiten suchen. Als Qualitätsmaßstab für die Genauigkeit des Drucks gilt eigentlich der Slider, der spielfrei passen sollte. Vielleicht erstmal einen oder einen halben drucken lassen von einer möglicherweise interessierten Person und diesen im Aluzylinder ausprobieren, bevor man den Rest der Charge bei ihm bestellt.

User 12319 gerne, lass mal hören wie es weitergeht. Hört sich bisher schwer nach Wackelkontakt an, vielleicht maximal zwei Drähte oder Kontakte, die sich ja die ganze Zeit mitbewegen.
 
U

User 28699

Hi,

kurzer Nachtrag für alle, die es interessiert.

Ich habe mir einen sehr günstigen 3D-Drucker gekauft, den bekannten Anycubic Mega S und kann nur sagen, das kleine Gerät macht für meine Begriffe super Drucke.

Ich habe den Drucker nach dieser Anleitung kalibriert. Keinerlei Probleme mit der Druckbetthaftung, die Schichthöhe, Maßhaltigkeit etc. ist alles super über die ganze Bed-Fläche. Für mich also rundweg eine klasse Erfahrung. Ich werde jetzt noch das Marlin 1.1.9 flashen, weil ich sehen will, ob das Mesh Leveling für vergleichweise große Drucke wie das SFX noch bessere Ergebnisse liefert.

Danke für die Tipps, ich kann den Sprung ins kalte Wasser nur jedem empfehlen :-) Die Bedenken waren unbegründet, ich kann mir jetzt auch gut vorstellen, daß dieser 167€ Drucker nicht mein letzter war...

P.S. Ich warte aktuell noch auf die SFX-Teile, aber ich bin ziemlich zuversichtlich, daß ich das hinbekomme...
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 22939

User 28699
Freut mich zu hören dass Du Dir den Sprung "ins kalte Wasser" zugetraut hast. War "damals" (Nov. 2019) bei mir ähnlich, weil bis dahin null mit 3D-Druck am Hut hatte und mich eben auch für den Mega S entschieden. Intention war dort eben auch der Bau des SFX-100 Systems. Ging alles besser als es mir vorgestellt hatte mit 3D-Teilen und über die Zeit wurde das Drucken (mit eigener Teile-Konstruktion) simpel ein weiteres Hobby :-)

Das Mesh-Leveling kann ich Dir absolut nur empfehlen weil es super funktioniert. Hatte die erste Zeit eben auch ohne diese / mit originaler AC-Firmware gearbeitet aber dann doch die Bett-Einstellung einige Mal optimieren müssen (weil das Bett bei mir eben nicht plan ist und mit den 4 mechanischen Einstellpunkten man einige Kompromisse machen musste). Seitdem über die Marlin-FW (customized 1.1.9 von davidramiro) das Mesh-Level aufgezeichnet und aktiviert ist (also schon ~2j) kein einziges Mal mehr mit irgendeiner Neueinstellung am Drucker mich beschäftigen müssen. Der Drucker läuft und läuft (und läuft) :-)

Und wie du für dich auch schon prognostizierst: ich habe mir dann nach ca. 1j Nutzung des MegaS einen weiteren Drucker besorgt (Prusa i3 MK3 S). Den AC nutze ich weiterhin für alles mit PLA + ABS Drucken, der Prusa bearbeitet PETG und Sonstiges was speziellere Filamenten angeht (mir da vor einiger Zeit z.B. für ein neues Lenkrad die notwendigen Griffe mit Flex-Filament gebaut was auf Anhieb sehr gut hinkam).
 
U

User 28699

Danke Torsten, da hätte ich gleich noch eine Frage, da ich auch die 1.1.9 von davidramiro drauf habe.

Mein Verständnis bei der Stock-FW ist, dass man das Bed Levelling (also überall gleicher Düsenabstand) und den z-Offset (Abstand zum Druckbett) sozusagen mit den 4 Schrauben in einem Schritt macht, da die FW ja keine SW Anpassung der z-Höhe zulässt.

Nun habe ich gehofft, dass man mit der 1.1.9 das Bed Levelling noch besser mit der 4 Schrauben Grundeinstellung und der automatischen Korrektur über die ganze Fläche per Mesh Levelling machen kann. Dazu dachte ich, man könnte, wir bei anderen Druckern wohl oft im Menü oder per M-Code, den z-Offset dazu noch direkt einstellen kann. Dazu finde ich aber keine Option, auch M851 scheint bei der FW nicht implementiert zu sein.

Mache ich da was falsch oder muss ich auchbeibder 1.1.9 beim Mesh-Levelling mit Papier oder Ähnlichem gleichzeitig den z-Offsett einstellen?
 
U

User 22939

Du machst das Mesh-Leveling wie bisher mit einem passenden Stück Papier oder (wie ich es dann bzgl. dem Drucker und meinem Prusa mir für ein wenig Optimierung gekauft habe) mit so nem Satz Fühlerlehre (die hier habe ich).); nur aber eben an viel mehr Punkten als beim normalen mechanischen Bed-Leveling (wo man nur über die 4 Feder. Das ist dann auch vom Prinzip nicht anderes als was viele andere (meist teurere) Drucker dann mit einem automatischen Level-Sensor abgleichen. Hintergrund ist dass oftmals die Bettplatte nicht nur linear in einer der Ecken hängt, sondern viele eher einer Berg + Tal Landschaft gleichen welche dann aber bei gleicher Betttemperatur sich ziemlich fest/ unveränderlich darstellt. Sodass man es auch schon mit diesem Mesh sehr gut und dauerhaft abbilden kann vom dann im gleich optimale Düsenabstand zum Bett.
Das Mesh-Level fndet über einen speziellen Eintrag im Drucker-Menü der Firmware ab und wird nach erfolgreichem Durchlauf dauerhaft abgespeichert.
Einen zusätzliche z-Offset (wie es z.B. mein Prusa ab Werk schon hat) gibt es dann in der Firmware aber nicht (zumidest nicht in der Marlin-FW; kann sein dass mittlerweile was besseres u.U. auch gibt, hab aber mich seitdem nicht mehr interessiert weil alles für mich optimal funktioniert).
 
U

User 28699

Ja genauso habe ich das auch verstanden.

Ich benutze für das Levelling 0.1mm dickes Blech.

Mit welchem Blech machst Du denn die Standardeinstellung?
 
U

User 22939

Kann ich ehrlich gesagt nicht konkret mehr sagen was ich benutzt habe da es wirklich schon so lange her ist mit dieser Einstellung und seitdem null Anpassung mehr notwendig war. Ja, mit 0.1mm könnte es durchaus hinkommen (ist ja die übliche Dicke was für gutes Standardpapier definiert ist; somit dem was Anycubic da vom "Testbogen" mitgeliefert hat entsprechen müsste).
Wenn jetzt schon mit deiner Druckplattenhaftung sehr zufrieden bist, würde ich diesen Wert für die Einstellung des Meshlevel auch weiterbenutzen und diese durchziehen. Dann müsstest eine ziemlich optimale Einstellung schon für deinen Drucker haben.
 
U

User

Antworten1
Aufrufe97

Das Votum ist wohl eindeutig :-D

Danke Michael, dann werde ich mir mal einen Drucker zulegen.

Ist zwar schon etwas älter, aber genau die Eingangsfrage hatte ich mir ja auch gestellt - aus verschiedensten Gründen. Letztlich habe ich auch Druckdienste verglichen und bin zu dem Schluss gekommen, dass ein Druckauftrag in Summe deutlich teurer gekommen wäre, als Drucker und Filament kaufen und selbst loslegen ;-)
 
Oben