Afterrace ROAR before the Daytona ROAR | 22.01.2021

U

User 17854

Zu allererst vielen Dank für dieses Event. Die Fahrzeuge wie auch die Strecke waren wirklich super und es hat auch Spaß gemacht nach einer gefühlt viel zu langen Pause Mal wieder zu fahren.

Qualifikation:
Durch Performance Probleme die ich am Ende des Trainings hatte war eine Teilnahme an der Qualifikation nicht drin. Startplatz 49.

Rennen:
Das Rennen war für mich persönlich eher ein Test für eine Mögliche Teilnahme an der VrLSM. Startplatz 49 war nicht das Optimum aber manchmal hat dies auch Vorteile, zum Beispiel das Fahren mit den GT3/GTE. Mein Ziel war es wirklich herauszufinden wie lange ich ohne Probleme fahren kann und im Idealfall das Rennen zu beenden.

Von den Zeiten her war ich von Beginn an hinterher meist so 2 bis 3 Sekunden im Rennen. Kann an der langen Pause liegen oder auch am fehlenden Gefühl für die Fahrzeug/Strecken Kombination.

Im ersten Stint konnte ich von P49 vor auf P20, hatte aber kurz vor dem Boxenstopp einen kleinen Ausrutscher in Kurve 3 da jemand den Server verlassen hat und es einen kurzen aber effektiven Lag gab.
Nach 18 Runden konnte ich mir und meinem Knie eine kleine Pause gönnen. Bis zu dem Zeitpunkt war noch alles in Ordnung.
Einzig negative Anmerkung war das überrundet werden von einige DPi Fahrern. Klar mag es auch in einem solchen Rennen um Positionen und vielleicht auch den eigenen Stolz gehen aber man muss sich wirklich nicht in jeder Kurve vorbeischieben.
An einige Stellen hat das beiden wahrscheinlich mehr Zeit gekostet als wenn man etwas Geduld in Kauf genommen hätte und nach der Kurve beim herausbescheinigen vorbei gefahren wäre.
Hatte selbst solche Situationen mit GT3 uns GTE an denen ich dann gemerkt habe so geht es nicht.
Aber diese Art ist mir bei manchen Cadillac Fahrern schon im Training aufgefallen.

Der Zweite Stint lief etwas besser, die Zeiten sind besser geworden, im Verlauf habe ich mich auch mal getraut etwas mehr zu pushen. Lief für eine Runden auch aber zum Ende hin kamen dann die erwarteten Schmerzen hinzu und die Fehler häuften sich. Ein Dreher in der Busstop ansonsten meist Verbremser die den Reifen nicht gerade geholfen haben.
Am Ende sind es dennoch 21 Runden geworden.
Der 3.Stint hingegen war dann schon der Anfang vom Ende. Erst zu früh beschleunigt und eine Drive-Thru kassiert und kurz darauf auch in Kurve 5 Geradeaus in die Wand. Habe den Ligier noch einmal Reparieren lassen und versucht so weit wie möglich zu fahren aber nach 50 Runden und ca 2 Stunden war Schluss.

Durch anhaltende Probleme mit meinem Knie war Abstellen die beste Option.
Ich hoffe zudem das ich durch mein "langsames" Tempo niemandem zu sehr im Weg stand. Auch wenn ich dem ein oder anderen DPi nicht sofort vor den Augen verschwunden bin.

Bislang waren meist nur Sprintrennen für mich möglich, aber als Fan von Langstreckenrennen wollte ich es wenigstens mal versuchen, um auch an einer möglichen VrLSM Teilnahme zu arbeiten.

Alles in allem hat es dennoch Spaß gemacht und ich hoffe trotzdem das es in Zukunft weitere Langstreckenrennen hier im rF2 Bereich gern auch über 6, 12 oder 24h geben wird.
 
U

User 250

Ja, das war mal wieder spaßige Multiclass Action.
In der ersten halben Stunde waren einige GTEs immer innerhalb von wenigen Sekunden, das war richtig cool. Immer wenn ich dachte, ich muss da etwas abreißen lassen, kam ich doch wieder ran und wenn ich einen Angriff auf den Vordermann starten wollte, hab ich ziemlich schnell danach wieder Boden verloren. War ein schönes Hin und Her. Im Laufe der Zeit haben sich aber einige aus der Gruppe verabschiedet und dann blieb nur noch der gelbe Ferrari von Alex übrig. Kann kein gelb mehr sehen. War aber richtig cool. Schade, dass es dich dann in T1 zerlegt hat.
T1 ist mir auch 2x zum Verhängnis geworden. Da hatte ich zwei üble Dreher, aber Gott sei Dank beide Male ohne Einschläge und auch glücklicherweise jeweils kurz vor Ende des Stints. Beim letzten Dreher bin ich dann auch etwas unsauber auf die Strecke zurück gekommen und hätte da fast noch nen Aston Martin rasiert. Das müsste Smokey gewesen sein. Gab dann auch noch ne freundliche Lichthupe im Anschluss. Sorry dafür. Hatte dann für 2-3 Runden noch nen schönen Massagestuhl, so stark hat das Lenkrad wegen den eckigen Reifen vibriert :D

Denke mal, sonst war von mir alles soweit sauber. 1-2 mal war ich beim Überrunden sicher zu aggressiv, einige Male hab ich es vor allem im Infield aber auch entspannt angehen lassen. Andersrum war es mit den Prototypen genauso. Zumindest bei mir ist aber alles gut gegangen und spätestens seit dem 12h Rennen in Sebring weiß ich auch, wie schwer es in nem DPi oder LMP ist, bei ner Überrundung nochmal zurück zu stecken und die Kurve abzuwarten.

Was ich aber total bescheuert fand: Chatten im Rennen. Ist das in anderen Communities üblich, dass man in Q und R chattet? Ich denke mal, in der gesamten VR ist das nicht erwünscht. Und was bitte war das für ne sinnfreie Frage bzgl. des DQ? Sollte da jemand an die Seite fahren und erstmal ne ausführliche Diskussion anfangen?

Danke Felix fürs Organisieren und die viele Arbeit, die du dir da mit der Strecke und den Fahrzeugen vorab gemacht hast. Der Abstand zwischen den GTE und GT3 hat mir sehr gut gefallen, auch wenn das sicher auch am LeMans Package lag und bei weitem nicht so leicht auf die VRLSM zu übertragen wäre.
 
U

User 23387

Ersteinmal möchte ich mich bei Felix für dieses tolle Event bedanken.
Wieviel Arbeit in so einem Event steckt können die meisten, so auch ich, nur erahnen.
Die Anpassungen der Strecke, die BoP der einzelnen Klassen untereinander sowie die der einzelnen Fahrzeuge je Klasse ist eine wirkliche Mammutaufgabe. Und die BoP war, meiner Meinung nach, echt richtig gut gelungen. Daumen hoch dafür.

Als die ersten Infos zu diesem Event zu mir durchdrangen, war mir klar, da musst du teilnehmen.
Zum ersten als Performancetest im großen Fahrerfeld und darüberhinaus um Erfahrung beim Manövrieren eines LMP2 in einem großen Multiclass Feld zu sammeln.
Bisherige Erfahrungen im Bereich Multiclass konnte ich nur in BMW M2, TCR, GT3 und GTE sammeln. Diesmal also die Klasse fahren, über die man selbst eventuell in vergangenen Events im Eifer des Gefechts geschimpft hat. :D

Nun noch ein paar Eindrücke zum Event.

Practice und Vorbereitung:
Im Vorfeld der Veranstaltung musste ich mich ersteinmal mit dem LMP2 beschäftigen und ein Setup herausfahren. Dies nahm einige Zeit in Anspruch und ich kam mit der Zeit immer besser mit dem Fahrzeug zurecht.
Das Setup wurde dann eher "safe" ausgelegt und ist wahrscheinlich noch ein gutes Stück von optimal entfernt, aber es ging mir hauptsächlich darum, das Fahrzeug in jeder Lebenslage beherrschen zu können, was mir auch ganz gut gelang. Mehr dazu später.

Quali:
Die ersten Runden konnte ich, trotz vereinzeltem Windschatten, die Zeiten nicht ganz so abrufen wie gewollt, also hieß es nochmal zurück in die Box und neue Reifen holen.
Mit den neuen Reifen und wenig Kraftstoff konnte ich dann kurz vor Schluss noch bis knapp an meine Bestzeit heranfahren und mir so Platz 3 in der LMP2 Klasse sichern.
Realistisch gesehen wäre eventuell noch Platz 2 drin gewesen, aber auch mit der erreichten Leistung war ich glücklich.

Rennen:
Solangsam stieg die Aufregung, 50 Fahrzeuge im Multiclass bewegen sich im Double File um die Strecke, die Start-/Ziellinie und damit das charakteristische "Green, Green, Green" rückt immer näher.
Als das Startsignal ertönt bewege ich mich vorsichtig im Feld auf Kurve 1 zu, jederzeit bereit zu bremsen und auf maximale Vorsicht bedacht.
Kurze Zeit später, Turn 1 ohne Kontakt durchfahren, aber in meiner Klasse auf einen der letzten Plätze zurückgefallen.
Somit zwar nicht optimal gelaufen, hätte aber auch schlechter laufen können. Auf jedenfall muss ich daran arbeiten, die Plätze nicht zu leicht herzugeben, natürlich immer im Hinterkopf keine sinnfreien und unüberlegten Aktionen zu starten.
Im Anschluss ging es diszipliniert weiter und ich konnte mich langsam wieder nach vorn arbeiten.
Leider hat ein paar Runden später ein anderer Fahrer nicht mitbekommen, dass ich mich im Oval, kurz vor der BusStopp, noch zwischen ihm und der Wand befand. Dies führte dazu, dass ich unliebsamen Kontakt mit eben jener hatte und daraus ein Schaden am Frontsplitter und der Aufhängung vorn rechts resultierte. Glücklicherweise hatte dies keine große negative Auswirkung auf das Fahrverhalten.
Also wieder auf nach vorn kämpfen. Dies gelang dann auch ziemlich gut, bis zu einem Kontakt kurz vor Turn 1, der dazu führte, dass ich mit stehenden Rädern in Richtung der Reifenstapel, welche die Weiterfahrt auf dem Oval verhindern sollen, rutschte.
Mit viel Glück konnte ich das Fahrzeug knapp vor selbigem zum stehen bekommen. Also, Rückwärtsgang einlegen und weiter. Nun allerdings mit Massagesitz, denn die Flatspots vibrierten sich durch das gesamte Rig bis in meinen Sitz. :)
Kurz kam die Überlegung auf, einen Stop einzulegen um die Reifen zu tauschen. Diesen Gedanken legte ich schnell wieder ab und kämpfte mich wieder weiter nach vorn.
Im Anschluss gab es dann keine weiteren aufregenden Erlebnisse, auch wenn die Überrundungen volle Konzentration erforderten.
Den ein oder anderen kleineren Fahrfehler baute ich dann noch ein und hatte mich irgendwann damit angefreundet, auf die Fahrer vor mir, nicht mehr aufschließen zu können. Zu dem Zeitpunkt befand ich mich auf P4 oder P5 in der LMP Klasse.
Aufgrund von Fehlern bzw. Boxenstopps der vor mir fahrenden LMP kam ich kurz vor Ende auf P2 nach vorn. Kurz vor Ende des Rennens stellt ich mit Erschrecken fest, dass es wohl eng wird mit dem Sprit (Ja "Er brauchte Sprit" :D). Trotz allem sparen hätten mir ca 2l gefehlt, um das Rennen abschließen zu können.
Also ab in die Box und 3l nachgetankt. In der Zeit überquerte der Führende die Ziellinie. Dies führte dazu, dass ich in der letzten Runde all die Fahrzeuge, welche das Rennen bereits beendet hatten, überholen musste, um auch die verdiente Zielflagge zu sehen. :)
P2 in der LMP2 Klasse, damit kann man leben. :)

Fazit:
Ein wirkliches tolles Event mit einem gutem Ergebnis und viel gewonnener Erfahrung.

Vielen Dank nocheinmal explizit an Felix, der immer wieder tolle Events organisiert.
Vielen Dank auch an alle Mitfahrer und alle die ich vergessen habe. :)
 
U

User 19896

Auch von mir erst einmal ein riesen Dankeschön für das tolle Event und die Organisation, die dahinter steckt! Hat einen riesen Spaß gemacht.

Für mich lief es relativ bescheiden. War in der Quali mit Platz 4 sehr zufrieden und hoffte auf ein gutes Ergebnis in den ersten 5. Nun...ich hatte (sehr optimistisch von mir ich weiß :P) die angezeigten Fahrzeuge auf volle Pulle gestellt und das war der Genickbruch für mich. Habe massive Performance Probleme gehabt und dann sicherheitshalber per Task Manager das Auto geparkt.

Habe das Rennen dann wieder neuaufgenommen und bin kurze Zeit später in der Bus Stop abgeflogen, was eine über 3 minütige Reparatur zur Folge hatte. :( Dachte mir "aufgeben ist keine Option und etwas Spaß willste auch haben". Also weiter gefahren und einfach nur versucht beim überrunden aufzupassen und ein paar Positionen gutzumachen. Mit Erfolg, konnte immerhin noch in die Top 30 fahren und kam als 26. ins Ziel. Nicht das was mir erhofft hatte, aber das macht nichts.

Als Fazit für mich sind es weitere Erfahrungen mit Prototypen gewesen im Hinblick auf die kommende VRLSM Saison :)


lg Joey
 
U

User 19895

Moin zusammen,

so, dann will ich mich auch mal noch bei Felix und der ganzen Organisation bedanken. Die Arbeit, die in diesen Projekten steckt, kann man selbst wenn man nah dran ist und vieles mitbekommt, glaube immer nur zum Teil erkennen. Deshalb riesen Dank dafür.

Mein Rennabend war ganz okay, fing erst spät an, weil ich noch bis 18 Uhr arbeiten musste, dann noch schnell kaufen, nach Hause, was essen und ab ins Rig und da lief die Quali auch schon. Also komplett kalt in die Quali, als sowieso nicht begnadeter Hotlapper, aber dafür liefs überraschend gut.
Start ging dann ja trotz aller Befürchtungen, sehr gesittet von statten. Manche feste Liga wäre glaub froh, wenn ihre Starts mit so wenig Missgeschicken ablaufen würden.
Dann bis zu den ersten Überrundungen in einem kleinen 4- 5 Kampf mit Felix, Peter, Micha, Dom und noch einem oder 2 gesteckt, hat richtig Laune gemacht, mit Dom dann auch noch über fast das ganze Rennen einen schönen Nah und Fernkampf gehabt, das hat richtig Laune gemacht, immer erst ein bisschen schneller, dann als der Drop Off vom Reifen kam lag Dom´s Auto glaub ultra stabil im Vergleich zu der Pastarakete, da hab ich wieder massig Zeit verloren und nach dem Drop Off ungefähr auf dem selben Zeitenlevel, hat richtig gebockt.
Leider hat mich dann aus eigener Dummheit iwann in Turn 1 mein Heck überholt, bin dann innen am Reifenstapel der Boxenmauer eingeschlagen, aber Glück im Unglück, es war alles noch dran, 76s Reperatur aber zu ner Zeit wo ich dann bis zum Ende tanken konnte, aber dadurch leider komplett aus den Zweikämpfen raus, Kiste nach Hause gefahren auf P6 in der Klasse, das war definitiv mehr als ich erwartet hätte. Aber hat auf jeden Fall ne Menge Laune gemacht.

Ich persönlich hatte tatsächlich auch nur 1-3 haarige Situationen mit Prototypen beim Überrunden, einmal mit Jonas in dem ersten Geschlängel wo ich aufs Gras musste, einmal meinte der gelbe Oreca auf dem Weg zum Kink einfach mal nach Links in meine Seite zu fahren auf der Geraden und dann noch ein Schreckmoment mit Thorsten der in der Busstop nachdem er mich überrundet hat einfach mal fast geparkt hat :D

Die teilweise üblen Divebombs und das Glück wodurch diese Aktionen gut gegangen sind, durfte ich meistens dann aus der zweiten Reihe beobachten. Ist auch wieder das selbe Thema wie in Sebring. Ja, man kann auch am Kurveneingang mit dem Prototyp einen GT überholen, aber nur wenn der GT seine Linie ganz klar schon vorher aufgibt. Ich hab das zum Beispiel öfter in die beiden Horseshoe´s gemacht, weil es mich im GT im Endeffekt keine Zeit kostet einen späteren Scheitelpunkt zu fahren, es manchmal sinnvoll ist für andere mitzudenken und man so die Leute die oft nur mit Head down und Scheuklappen unterwegs sind wenn sie im Zweikampf sind wieder los ist.
Aber es macht eben keinen Sinn, sich mit dem Prototyp von Meppen Süd aus, in den Scheitelpunkt reinzubomben, um dem GT, der schon längst eingelenkt hat dann zu zeigen "so bin jetzt da, meine Kurve, mach auf oder geh über die Wupper" nur weil man sonst 0,5 Sek verliert. Für 0,5s das Rennen eines anderen zu riskieren, ist halt irgendwo nicht der Sinn der Sache bei Multiclass.

Glaube aber, dass das ganze auch eine grundsätzliche Einstellung ist, weil in Sebring hat man ja vor allem an einem Beispiel gesehen, dass selbst bei anhaltendem Bestrafen einer livereko manche es nicht kapieren.


Im Endeffekt hats trotzdem massig Spaß gemacht und immer gerne wieder solche Events.

Gruß Alex

Edit: Glaube ich muss mich nochmal bei Ralf entschuldigen für das Ding in der Anfangsphase Anfahrt Busstop, ich hab da glaub ich später eingelenkt als alle anderen, weil ich Bammel vor Cuts hatte, deshalb haben wir uns da glaub so unglücklich berührt, war definitiv nicht als irgendeine Art von Blockpass oder so, ist echt doof gelaufen
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 28136

Hi Leute,

vielen Dank für das tolle Event!

Bin erst vor kurzem hier dabei und es macht eine Menge Spaß. Ich bin zum ersten Mal ein Multiclass rennen mit nem Prototypen gefahren, sonst nur gt´s und muss schon sagen, hut ab an die Realen Jungs die das 24h durchziehen mit den ganzen Überrundungen und den zum Teil erheblichen Geschwindigkeitsunterschieden....jedoch auch hier hat es virtuell meiner Meinung nach sehr gut geklappt.

Hatte leider 2 mal den Fall das Autos vor mir gelagt haben wodurch ich einmal voll einen M8 ins Heck gefahren bin und meine Front kaputt war und das andere mal ich ne Vollbremsung gemacht habe und zum Glück nichts passiert ist.

War das einfach nur Pech oder gibt es irgendwas in den Einstellungen, was ich besser einstellen kann? Sonst lief es von der Performance her reibungslos...

Gruß Alex
 
U

User 100

Beim letzten Dreher bin ich dann auch etwas unsauber auf die Strecke zurück gekommen und hätte da fast noch nen Aston Martin rasiert. Das müsste Smokey gewesen sein. Gab dann auch noch ne freundliche Lichthupe im Anschluss.
Nein und ja: An ein unsauberes oder gefährliches Zurückkommen kann ich mich nicht erinnern, an die Lichthupe schon. Das sollte aber nur ein freundliches Begrüßen sein, nicht mehr und nicht weniger :ciao2:

Aber Marco hat mich eh schon geschimpft, er hat mir gesagt, dass man beim Blinken schnell mal DQ wird von rF, wenn das Lichtlein unbeabsichtigt ein wenig länger aus ist. Sollte ich also in Zukunft lassen :pfeif:
 
U

User 16171

Ich persönlich hatte tatsächlich auch nur 1-3 haarige Situationen mit Prototypen beim Überrunden, einmal mit Jonas in dem ersten Geschlängel wo ich aufs Gras musste, einmal meinte der gelbe Oreca auf dem Weg zum Kink einfach mal nach Links in meine Seite zu fahren auf der Geraden und dann noch ein Schreckmoment mit Thorsten der in der Busstop nachdem er mich überrundet hat einfach mal fast geparkt hat :D
Kann ich gar nicht erinnern:whistle:
Sollte aber bestimmt keine Absicht gewesen sein. So kurz zu meinem Freitag. Der begann vielversprechend, nachdem die Lmp2 alle relativ nahe im Quali beisammen waren und nur Marc etwas Abstand hatte. Der Start verlief gut und ich hatte quasi Kino erste Reihe als meine Vorderleute sich schön beharkten. in der 3 oder 4 Runde kamen dann die besagten Vorderleute fast quer aus der letzten Harnadel zum Oval und ich musste mich quasi unten vorbeiquetschen, sonst hätte es fast gekracht. Auf einmal war ich Zweiter und es lief fantastisch....... bis ich eine blöden Fehler einbaute und er Platz war wieder weg.
Leider machte ich dann zu viele Fehler, die meistens auf meine Dussligkeit zurückzuführen war und dadurch verlor ich den Anschluss. Zum Schluss P6, quasi mit der Ziellinie noch P5 verloren, war natürlich nicht was ich mir vorgenommen hatte. Aber wie gesagt, meine Schuld, dass Auto lief top.
Einmal hatte ich einen Freeze und 2, 3mal war es eng bei den Überrundungen. Meistens dann, wenn ich dachte der GT macht in der Kurve Platz und man kann vorbei und er zog wieder rei. Klare Sache von Missverständnis und ist wahrscheinlich nie ganz auszuschliessen.
Ich denke aber es war alles Ok.
Vielen Dank noch an die Orga um Felix für einen tollen Abend, auch wenn er nicht so erfolgreich wie gewünscht war.
Aber Spass war ohne Ende dabei!!!
 
Oben