Rig für SFX100 aus Stahl?

U

User 31654

Hallo zusammen,
ich würde mir gerne ein SFX100 Rig bauen, aber nicht aus Alu Profilen, ich würde es gerne aus Stahl vierkantrohr und Rundrohr schweißen. Gibt es da evtl. nachher beim Gewicht (bewegte Masse) ein Problem? bzw. wie schwer darf denn so ein Rig inkl. Fahrer sein, dass es noch gut funktioniert?
Fragen über Fragen.
Vielen Dank für eure Antworten.
Gruß Timo
 
U

User 22939

Ein Gewichtsproblem vordergründig wird man da eher gar nicht bekommen; die Aktuatoren sind von Leistung mit jeweils 750W schon sehr stark dimensioniert und die vorhandene Kraft wird noch nicht mal hinreichend "benötigt/ausgenutzt" bzw. der Kraftaufwand geht den verwendeten AC-Servomotoren "spielend von der Hand" :cool2:

Von daher spricht nichts gegen eine Eigenkonstruktion des Grund-RIG mit einem Stahlrohrrahmen. Einzig man sollte halt ganz genau dann die Konstruktion von Massenschwerpunkt etc. im Blick haben weil dann ja der große Vorteil eines Alu-Profil-Designs wegfällt: nämlich die absolute Flexibilität.

Findest mit der Suche hier im Forum aber auch paar einzelne Beispiele wo User bereits an einem existierenden fixen Statik-RIG (Rohrkonstruktion) daraus ein Motion-RIG mit Hilfe der SFX-100 Aktuatoren gebaut haben.
Schau mal in den "Zeigt her euer (Motion-) Cockpit" Threads :-) unter "Rigs, Sitze & Co."
 
U

User 561

In Sachen Gewicht dürftest Du keine Probleme haben, aber ich denke, die fehlende Variabilität eines verschweißten Rigs solltest Du überdenken. Gerade das ist die Stärke von Systemprofilen.
 
U

User 26065

Ich hab' mir mein Rig auch geschweisst und mir schon ein paar Gedanken zum SFX-100 gemacht.
Wenn, dann würde ich die Verbindung Aktuatoren-Rig über eine Art Schienensystem machen, das aber 100%ig fixierbar ist, um eben die Schwerpunktfrage leichter handlen zu können.

Edit: Preislich war ich mit knapp 100,- für das ganze Material halt deutlich günstiger als mit einer Aluprofillösung (50x30x2mm Viereckrohr)
 
U

User 4938

Die zu bewegenden Massen machen sehr wohl etwas aus ;-) Die Aktuatoren sind mit ihrer Übersetzung durch den Spindeltrieb zwar sehr kräftig und werden auch hohe Gewichte bewegen können, jedoch leidet darunter die Beschleunigung der Bewegungen. Sprich, das Rig wird umso agiler, je leichter es ist. Knackiger. Lebendiger. Wie bei einem echten Rennwagen. Außerdem wird dann die Aktuatormechanik weniger belastet. So ist das eben mit der Physik. :-)

Was aber nicht gegen einen Bau aus Stahlrohren/profilen per se spricht. Macht man eine kluge Konstruktion, muss diese noch nicht einmal schwerer sein als ein Rig aus Aluprofilen.
 
U

User 31654

Habe gerade mal nach spezifischem Gewicht geschaut.
Das Alu Systemprofil in 100x100 wiegt pro lfd Meter 8,3 kg. (ich hoffe die Info stimmt)
Wenn ich ein Vierkant Stahlrohr nehme in 50x50x4 (was ich denke das es ausreichend ist) wiegt das pro lfd Meter 5,5 kg,
Wenn ich das ganze aus Alu vierkantrohr (AlMgSi) baue 60x60x4 (könnt evtl. zu instabil sein, müsste ich testen) liege ich bei 2,4 kg

Wobei das Systemprofil ein Wiederstandsmoment von ca. 65 cm³ hat und mein Stahlrohr hat nur ca. 12 cm³ und Alu in 60x60x4 bei ca. 15 cm³. Die Frage ist, wieviel benötige ich wirklich?
Preislich liegt das Systemprofil bei ca. 100-140 € pro Meter und Stahl bei ca. 12 € pro Meter und Alu bei ca. 24€.

Was meint ihr so?
 
U

User 4938

Die tragenden Element müssen ja nicht unbedingt aus einem Stück und dementsprechend stabil dimensioniert sein. Man kann auch mit Verstrebungen arbeiten, wie bei einem Gitterrohrrahmen, bei dem die einzelnen Elemente im Idealfall nur auf Zug und Druck belastet werden. Auch die Nähe zum Rennsport wäre sehr gut gegeben. Es hat auch schon steife und sehr leichte Rigs z.B. aus verklebten HT-Rohren gegeben. Das ist mit Alu oder Stahl auch ohne weiteres möglich.
 
U

User 561

Das Alu Systemprofil in 100x100 wiegt pro lfd Meter 8,3 kg. [..]
[..]und Alu in 60x60x4[..]
Das sind Maße, die so niemals Verwendung finden. 80x40 reichen fürs SFX-100 aus, 120x40 nutzen die, die jedwede Verwindung sicher ausschließen wollen und 160x40 die, die keine Ahnung haben oder Bock am Geldausgeben. Aber Profile mit quadratischem Querschnitt nutzt niemand.

Preislich liegt das Systemprofil bei ca. 100-140 € pro Meter und Stahl bei ca. 12 € pro Meter und Alu bei ca. 24€.
Das Alu-Systemprofil I-Typ Nut 8 liegt im Zuschnitt bei €18 pro Meter. Es gibt sogar Anbieter, die es für €12 anbieten. Das ist weit weg von Deinen €100-140. Dass das in Sachen Stabilität völlig ausreicht, zeigt das Video unten.

Das Gewicht liegt nicht bei 8,4kg/m, sondern bei 3,0kg/m.

Dass Du solche Maße, Gewichte und Preise in den Ring wirfst, zeigt mir, dass Du Dich mit der Materie noch nicht wirklich beschäftigt hast. Wenn Du Dich bereits festgelegt hast, dann sei es so. Aber vielleicht investierst Du nochmal etwas Zeit in die Recherche.

 
U

User 4938

[...] und 160x40 die, die keine Ahnung haben oder Bock am Geldausgeben. [...]

Hahaha wie geil - endlich spricht es mal jemand aus. 😅 Würde ich sofort unterschreiben was Du hier alles geschrieben hast. Aber 160x40 ist (hier) lange noch nicht die Obergrenze. Hier schwirrt auch mindestens ein (Motion)Rig herum, das auf drei aufeinandergeschraubten 80x40er - Rahmen (also 240x40 insgesamt) basiert, das dann nochmal auf einen 160x40 - Rahmen gesetzt wurde, um - ... keine Ahnung warum... 🥴

Dein verlinktes Video demonstriert gut, was für ein SFX100 ausreicht. Das Hauptgewicht sitzt ja auch nie in der Mitte. Und den Hulk, der das beim Bremsen zum (spürbaren) Flexen bringt, den möchte ich nicht kennenlernen...

Aber das Rig aus Franks Video gefällt mir persönlich noch tausendmal besser, die Konstruktion ist viel technischer, viel einzigartiger, da ist viel mehr Knowhow drin als in den meisten Aluprofil-Konstruktionen und erinnert mich wesentlich mehr an einen Rennsimulator als an irgendeinen Labor-Prototypen mit Sitz und Lenkrad. Also jetzt nur die feste Rohrkonstruktion. Die Motion von dem Ding ist nochmal eine ganz andere Sache, auch sehr gut gemacht. Ich wünschte, es gäbe noch viel mehr von dieser Sorte.
 
U

User 3913

Naja, es gibt noch eine weitere Gruppe... so alte Leute wie mich, die mit 80x40 einfach so tief sitzen, dass das Besteigen und Verlassen des Rigs nichts Anderes als ein schweißtreibendes Abenteuer ist ;-) .

Nach dem „Aufbocken“ mit eh verfügbaren Resten auf 160x40 ist das Ein- und Aussteigen ein Kinderspiel (y)
 
U

User 4652

Man darf auch nicht die Modifizierbarkeit vergessen die man durch einen bestimmten Aufbau erlangt. Vor allem wenn man nicht nur zum racen im Rig sitzt, das vergessen hier viele. Klar kann man alles minimalitisch bauen, das muss aber nicht zwingend für jeden der richtige Weg sein. Und vom Gewicht her macht das garnicht wirklich viel aus ob nun 3-4 Profile etwas massiver sind, für die SFX kein Problem. Wenn man sich wirklich an solchen Dingen aufhängt sollte man evtl. auch mal drüber nachdenken selbst etwas abzunehmen, je nach dem lässt sich da auch noch so einiges optimieren :P, und gesund ists vielleicht sogar noch dazu.
 
U

User 12473

Hahaha wie geil - endlich spricht es mal jemand aus. 😅 Würde ich sofort unterschreiben was Du hier alles geschrieben hast. Aber 160x40 ist (hier) lange noch nicht die Obergrenze. Hier schwirrt auch mindestens ein (Motion)Rig herum, das auf drei aufeinandergeschraubten 80x40er - Rahmen (also 240x40 insgesamt) basiert, das dann nochmal auf einen 160x40 - Rahmen gesetzt wurde, um - ... keine Ahnung warum... 🥴

Dein verlinktes Video demonstriert gut, was für ein SFX100 ausreicht. Das Hauptgewicht sitzt ja auch nie in der Mitte. Und den Hulk, der das beim Bremsen zum (spürbaren) Flexen bringt, den möchte ich nicht kennenlernen...

Aber das Rig aus Franks Video gefällt mir persönlich noch tausendmal besser, die Konstruktion ist viel technischer, viel einzigartiger, da ist viel mehr Knowhow drin als in den meisten Aluprofil-Konstruktionen und erinnert mich wesentlich mehr an einen Rennsimulator als an irgendeinen Labor-Prototypen mit Sitz und Lenkrad. Also jetzt nur die feste Rohrkonstruktion. Die Motion von dem Ding ist nochmal eine ganz andere Sache, auch sehr gut gemacht. Ich wünschte, es gäbe noch viel mehr von dieser Sorte.
Marc seiner Ausführung kann ich mich nur anschließen.

Performance resultiert aus Bewegter Masse im Verhältnis zur Verfügung stehenden Masse,
also weniger ist auch beim Motion-Simulator oftmals mehr !

Die Flexibilität und individuelle oftmals auch nachträgliche Anpassung ist für mich ein Hauptgrund für die verwendete Alu-Profile.
 
U

User 2275

Was ich bei meinem Alurig gemerkt habe: man stellt alles zu Beginn so ein, wie man meint, dass es passt. In Benutzung merkt man dann, dass man Pedale, Sitz- oder Lenkradposition aber doch anders haben möchte und stellt noch mehrfach um, bis es dann wirklich passt. Das geht mit einem geschweißten Rig aus Stahl natürlich nicht und wäre für mich ein KO-Kriterium.
 
U

User 4938

Grundlegende Konstruktionsänderungen bedeuten beim geschweißten Rahmen natürlich mehr Aufwand. Wenn es aber nur um Veränderungen der Sitz/Pedalposition oder auch Lenkradposition geht, kann man da z.B. ebenso mit verstellbaren Konsolen arbeiten. So, wie man sie auch oft an Alurigs sieht, da es auch dort keinen Spaß macht, ständig Schrauben zu lösen wenn mal ein anderer fahren möchte.

I.d.R. wird sich ja auch eher für eine Stahlkonstruktion entschieden, wenn man auch die technischen Möglichkeiten und die Skills zu so etwas hat. Dann hat man auch automatisch eine gewisse Flexibiltät in den konstruktiven Lösungen, und kann zusätzliche Verbindungen für An/Aufbauten auf mehrere Arten lösen, z.B. mit geschnittenen Gewinden, Klemmverbindungen,... außerdem kann man sich Stahlprofile auf Vorrat halten und einfach auf Länge schneiden wenn etwas gebraucht wird, kleine Ungenauigkeiten mit der Flex kann man beim Schweißen ausgleichen.

Bei Alu müsste man bei so etwas genauer arbeiten und / oder braucht bessere Geräte. Also bauen viele Leute oft eher mit vorgeschnittenen Profilen, nach dem Baukastensystem. Dann ist man aber auch mehr auf die Möglichkeiten angewiesen, die dieses System bietet.

Das ist alles immer relativ gesehen.
 
U

User 26065

Was ich bei meinem Alurig gemerkt habe: man stellt alles zu Beginn so ein, wie man meint, dass es passt. In Benutzung merkt man dann, dass man Pedale, Sitz- oder Lenkradposition aber doch anders haben möchte und stellt noch mehrfach um, bis es dann wirklich passt. Das geht mit einem geschweißten Rig aus Stahl natürlich nicht und wäre für mich ein KO-Kriterium.
Doch geht schon, bei meinem Stahlrig sind Pedale, Sitz und Lenkrad alle in einem gewissen Bereich verstellbar :). Pedale und Sitz über reguläre Sitzkonsolen aus dem Auto, Lenkradhalterung sowohl Höhen- als auch Längenverstellbar: http://f16simulator.net/wp/de/2020/01/06/renncockpit-03/

Natürlich nicht in so einer Range wie beim Alurig, aber ich hab' alles so designed, dass auch meine 8-jährige Tochter überall rankommen müsste :D
Wenn ich mein Rig sooft umbauen müsste, dass ich diese große Range bräuchte, hätt' ich es wahrscheinlich wieder hergegeben, das wär mir zu aufwendig... ;)
 

Ähnliche Themen

Antworten
37
Aufrufe
1K
Benutzer 2256
Antworten
72
Aufrufe
2K
Benutzer 31269
Antworten
4
Aufrufe
871
Benutzer 28441
Oben