rFactor geeignet für Newbie?

U

User 4582

Grüezi

Ist rFactor für einen Anfänger empfehlenswert? Schon lange spielte ich mit dem Gedanken, mich an eine Sportwagen-Simulation zu wagen. Durch Zufall stiess ich auf rFactor. Die Demo habe ich mal gesaugt und habe mich auch in diesem Forum ein wenig informiert.

Nur habe ich nun bedenken, ob es nicht zu schwierig ist für meine Bedürfnisse.
Einerseits wünsche ich mir eine Simulation, andererseits bin ich nicht der grosse Tüftler, der an jeder Schraube drehen will, um eine Tausendstel Sekunde weniger im Rennen herauszuholen. In anderen Spielen hat man als Neuling die Möglichkeit, Ideallinie oder sogar die Gangwahl anzeigen zu lassen. Gibt es diese Erleichterungen auch in rFactor, damit man sich besser an die Strecke herantasten kann?

Als grosser F1-Fan freute es mich natürlich sehr, dass man Formel 1-Rennen bestreiten kann. (Warte schon seit Jahren auf eine F1-Simu auf dem PC, Sony sei Dank ;-)

Ein FF-Lenkrad (Logitech Momo) habe ich auch schon gekauft.
Anscheinend macht der Online-Modus den grössten Spass. Hat man dabei die Möglichkeit, mit anderen sog. Newbies auf einem speziellen Server Rennen zu bestreiten?

Danke und Gruss

Günter

P.S. bin schon über 50 :)
 
U

User 300

Hallo Günter
So viele Fragen auf einmal.

Ist rFactor für einen Anfänger empfehlenswert?
Prinzipiell spricht nichts dagegen. Wobei GTR2 oder LFS (speziell wegen dem tollen Rookie Cup) eher zu empfehlen sind.

Das Setup gebastel ist sicher ein wenig Umständlich. Allerdings gehört das meiner Meinung nach mit zum Lernprozess, den ein Simracer machen muss. Es gibt keine bunte Anzeige für die Ideallinie, allerdings ist der Teer auf der Ideallinie dünkler und somit sollte diese auch relativ schnell gefunden werden.

Wo du schalten sollst wird dir nicht angezeigt. Allerdings hast du einen Drehzahlmesser, welcher rot aufleuchtet und du hörst wenn die Drehzahl steigt oder sie am Anschlag ist Wenn du zu früh oder zu spät schaltest, dann macht zu Beginn fast keinen Zeitunterschied. Mit zunehmender Streckenkenntnis schaltet es sich dann fast von selbst.
Von der automatischen Schaltung würde ich abraten, denn diese Schaltet ziemlich willkürlich und ein Schaltvorgang in einer Kurve endet oft in einem Dreher.

Der Onlinemodus macht nur in einer Liga wirklich Sinn. Denn es gibt so viele Strecken und Fahrzeuge, dass auf jedem Server etwas anderes läuft und somit auch kaum Rennen gefahren werden.

Die Formel 1 Fahrzeug machen Spass :) Allerdings nur, wenn man bereit ist Zeit zu investieren.

In der Demo müsste doch eigentlich der BMW F1 enthalten sein. ?(
 
U

User 1484

Glaube mit der Demo kannst du jeden content 1 Stunde testen.
Das tolle an rfacor ist das Preis/Leistungsverhältnis.
Es gibt unzählige Strecken und Fahrzeuge....quasi umsonst.

:hier: rFactor Central - Community Driven Sim Racing Resource for rFactor by ISI | rFactor Car mods, rFactor Tracks, Car Setups, rFactor Screenshots

Da kannst du dich mal unter cars und tracks durchklicken was es denn so alles gibt.

Der Nachteil an rfactor ist vielleicht, dass man so viel einstellen kann und
das Anfänger leicht überfordert sind das Optimum rauszuholen.

Formel 1 technisch dürfte rfactor momentan das Beste sein.
 
U

User 1127

Streckenkenntnis und eine saubere Linie machen mehr aus, als die Schrauberei am Setup!
Und dabei kannst du dir nur selbst helfen, durch üben, üben und noch tausendmal üben ;)
Am Anfang erlebt man dabei sehr viele Frustmomente und ich persönlich finde, daß diese gegen die KI um einiges grösser sind als online. Reale Fahrer machen auch mal Fehler, genau wie man selbst (auch nach langem üben noch). Der KI passiert das leider garnicht bis seltenst...
 
U

User 1472

Der Weg ist natürlich nicht einfach um in einer Simulation klar zu kommen, aber man kann eine Menge Spaß haben. Gerade das Lernen macht Spaß und steigert die Lust auf mehr.

Wenn man sich mit dem Spiel an sich vertraut gemacht hat und dann vielleicht sogar in einer kleinen Liga teilnimmt, dann muss man nur seine Ziele richtig setzen.
Ich meine man kann sich natürlich aufregen das die Top10 Welten entfernt ist, oder man versucht sich eine gute und sichere Linie anzueignen und nimmt sich als Ziel nicht Letzter zu werden.
Von Rennen zu Rennen hat man dann Erfolgserlebnisse und lernt eine Menge, aber man muss eben immer realistisch bleiben.

Das Problem als Newbie ist einfach, dass man von nix ne Ahnung hat und dann einfach mal an einer Stelle anfangen muss und alles Schritt für Schritt zu lernen.

Im letzten Rennen stellte ich auch mit Erschrecken fest, dass ich noch nie einen Start im Porsche trainiert hatte, was auf der Poleposition schön peinlich war. ;)

rF ist nicht der Beste Einstieg, aber deswegen noch lange nicht unmöglich.
Bestimmte Rookie Server zu finden wird nicht einfach und deswegen musst du einfach fahren und üben. Irgendwann trifft man seinen persönlichen Konkurenten mit dem man sich dann jedes Rennen kloppt. :)
 
U

User 4582

Danke mal für die Tipps und Einschätzungen.

Werde mir rFactor kaufen und dann .... üben. (Eile mit Weile)

Gruss
Günter
 
U

User 393

Wenn du wirklich eine F1-Sim probieren willst, dann würd ich dir raten, dass du beim Setup-basteln die SetupMatrix benutzt. Die hilft da wirklich sehr und sollte auch helfen den Wagen gutmütiger einzustellen und so die Frustmomente zu minimieren. :)
 
U

User 163

Wenn man F1 Simulieren will, dann ist das IMHO eh nicht wirklich für Einsteiger geeignet. Denn ein F1 ist sicher alles andere als EINFACH schnell zu bewegen und sicher das extremste was man so fahren kann. F1 eben...

Also entweder Du gehst den Weg den jeder reale Fahrer macht - und fängst in eigenem Interesse etwas weiter unten an.

Oder Du nimmst ne Spielkonsole mit der jeder 10-jährige nach wenigen Minuten einen F1 "beherrscht".

Kommt also ganz auf Deinen persönlichen Anspruch an eine "Simulation" an.
 
U

User 393

Naja, ist halb so schlimm, wenn man den Wagen benutzerfreundlich einstellt und noch dazu ne TC aktiviert. Natürlich ist das Grenze ausloten ne andere Geschichte, aber das geht bei keinem der Mods von heute auf morgen.
 
U

User 4582

@ Jörg

Wieso entweder ... oder ?
Es gibt auch noch die goldene Mitte, die Spass machen kann ;-)

Gruss
Günter
 
Oben