Rekobericht VRTM X Shanghai GP 23.09.2020

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
U

User 14154

Rekobericht VRTM X Shanghai GP 23.09.2020

Da in Shanghai die Kurven T1-T4 eigentlich zusammen gehören und nicht losgelöst voneinander betrachtet werden können, hat sich die REKO dazu entschieden - abweichend von der Ankündigung - die Startsichtung bis Ausgangs T4 vorzunehmen.

Startsichtung R1



T1

Mathias B. - Marius D.
Mathias erwischt den besseren Start und kann sich eingangs T1 neben Marius setzen.
Um Stefan A. nicht ins Heck zu fahren, weicht Mathias beim Anbremsen zu T1 nach links leicht aus. In dem Moment lenkt Marius nach rechts in T1 ein und berührt Mathias leicht am Heck, obwohl dieser bereits eine halbe Wagenlänge vor ihm ist. Dadurch wird Marius leicht nach außen gedrückt und auch Mathias wird weiter nach links verschoben. Marius hätte die Situation leicht entschärfen können, wenn er weiter außen geblieben wäre. Mathias hätte den Platz durch seinen besseren Start ohnehin gewonnen.

Die REKO sieht hier von einer Strafe ab. Wir möchten jedoch nochmals darauf hinweisen, dass das Rennen nicht in der ersten Kurve gewonnen wird und die teils sehr aggressive Fahrweise der Beteiligten zu dem Vorfall geführt hat. Die Reko appelliert daher an alle Fahrer, sich mit Respekt und gegenseitiger Rücksichtnahme auf der Strecke und insbesondere in den ersten Kurven zu begegnen.

Strafe:

keine

T2

Dietmar S.+Stefan F. - Alex K.
Eine wunderschöne Gemeinschaftsproduktion von Stefan und Didi. Beide treffen Alex beim Übergang in T2 nur minimal am Heck, aber beide nacheinander und in einem Winkel, dass Alex abbiegt. Laut Reglement:
- schweres Vergehen in der Startphase, ausgenommen sind Berührungen ohne Konsequenzen
Da weder der Kontakt von Stefan noch der von Didi allein für den Abflug gesorgt hätte, hat sich die REKO dazu entschieden, die Punkte auf beide Fahrer aufzuteilen, wobei die REKO die Hauptschuld bei Stefan F. sieht.

Strafe:
Stefan F. - schweres Vergehen - 10/13 SP
Dietmar S. - schweres Vergehen - 3/13 SP


Startsichtung R2

T1

Jonas W. - Klaus S.
Ähnliche Situation wie in R1.
Jonas kann seine Linie nur knapp nicht halten und kommt ganz leicht nach links. Zusätzlich versucht er, dem Vordermann nicht ins Heck zu fahren. Klaus hat den schlechteren Start und ist beim Einlenken zu T1 bereits hinter Jonas. Dennoch versucht er, die innere Linie so weit wie möglich eng zu machen. Durch das leichte Driften von Jonas nach links gibt es eine Berührung, durch die Jonas ins Schlingern gerät und noch weiter nach links gedrückt wird. Die Situation hätte mit mehr Platz durch Klaus vermieden werden können. Auf Grund der nur geringen Behinderung stuft die REKO den Vorfall als Rennunfall ein.

Die REKO sieht hier von einer Strafe ab. Wir möchten jedoch nochmals darauf hinweisen, dass das Rennen nicht in der ersten Kurve gewonnen wird und die teils sehr aggressive Fahrweise der Beteiligten zu dem Vorfall geführt hat. Die Reko appelliert daher an alle Fahrer, sich mit Respekt und gegenseitiger Rücksichtnahme auf der Strecke und insbesondere in den ersten Kurven zu begegnen.

Strafe:
keine


Anmerkung: Das es in den 2 Rennen trotz dieser Kurvenkombination und vollem Fahrerfeld nur 3 Vorfälle gibt aus Sicht der Reko wirklich stark vom gesamten Fahrerfeld. Weiter so !

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Proteste

Protestierender: Marius Dreißig (11344)
Protestgegner: Jonas Wanner
Event: VRTM Saison 10 | 2. Lauf - Shanghai
Rennen: 1
Zeitstempel / Runde: Runde 5
Streckenabschnitt: Kurve 4
Grund: Jonas lässt mir keinen Platz im Ausgang der Kurve, obwohl ich bis zu dem Zeitpunkt auf jeden Fall noch neben ihm war. Dies zwingt mich von der Strecke und kostet mich im Verlauf 2 weitere Positionen.

§6.2 Pflichten der REKO
Die Mitglieder der REKO verpflichten sich Vergehen entsprechend des Strafenkatalogs (§5.3) zu bewerten. Bei strafwürdigen Vergehen, die nicht vom Strafenkatalog abgedeckt sind, kann die REKO frei entscheiden, jedoch ist zu beachten, dass die Strafen angemessen sind und im Einklang mit dem Strafenkatalog stehen. Sollte die REKO vom gegebenen Strafenkatalog abweichen, so hat dies einstimmig und mit Begründung zu geschehen.

Auch wenn es hier keinen direkten Kontakt gab, stuft die REKO den Vorfall als strafwürdiges Verhalten ein.
Jonas läst hier keinen Platz und zwingt Marius dadurch aufs Gras. Im Reallife wäre das ein "forcing another car off-track"

Strafe:

Jonas W. - mittleres Vergehen - 7 SP

Protestierender: Stefan Ahlers (7217)
Protestgegner: Matthias Baldauf
Event: Shanghai
Rennen: 1
Zeitstempel / Runde: 4
Streckenabschnitt: T2
Grund: Matthias kann sich durch DRS auf der Start-Ziel-Geraden neben mich setzen, hat aber für T1 nur die Aussenlinie. Durch ein späteres Bremsmanöver versucht er sich vorbei zu setzen, wobei er mich ein erstesmal berührt und wenig Platz lässt. Am Ausgang von T2 sind wir noch immer nebeneinander, jedoch drängt Matthias mich nach außen und lässt mir keinen Platz. Ich verliere dadurch meine Position.

HINWEIS: Rechtschreibfehler führen nicht dazu, das ein Protest abgelehnt wird, so lange der Rest des Protests formal richtig ist!!!

- Proteste: Die REKO wird außerhalb der genannten Sichtungsbereiche nur aufgrund von Protesten tätig. Diese haben fristgerecht (frühstens am Tag nach dem Rennen ab 08:00 bis 40 Stunden danach) und ausreichend begründet (entsprechend Regelwerk) einzugehen. Die REKO muss alle Vorfälle, die im Rahmen dieser Sichtung bemerkt worden, beurteilen.

Mathias lenkt bereits in T1 so ein, als ob Stefan nicht da wäre, obwohl er nur minimal vorne ist. In der Folge kommt es zu mehreren Berührungen beider Fahrzeuge, die dadurch instabil werden. Ausgangs T4 kann Mathias dann seine Linie nicht halten und drängt Stefan ab. Mit mehr Platz hätte der Vorfall verhindert werden können.

Überholen (§5.3.5)
- mittleres Vergehen wenn man nicht ausreichen Platz läßt und es zu einem Kontakt mit Platzverlust für den Geschädigten kommt


Strafe:
Mathias B. - mittleres Vergehen - 8 SP


Protestierender: Kolja Kljaic (10781)
Protestgegner: Philipp Goy
Event: Shanghai
Rennen: 1
Zeitstempel / Runde: Runde 1
Streckenabschnitt: Streckenabschnitt 6 Rechts Kurve
Grund: Hallo, in der 5ten Kurve rechts knallt mir der Philipp Goy hinten rechts ins Rad, ich drehe mich um 180°.
Folge, ich verliere 7 Positionen und eine Massenkarambolage kommt noch dazu.


Kolja nimmt eine weite Linie und lässt scheinbar innen eine Lück offen, in die Philipp hineinsticht. Durch seine höhere Geschwindigkeit kann er aber den die Kurve nicht halten und kommt leicht nach außen und triff Kolja am Heck, der durch seine Linienwahl an der Stelle die Lücke zu macht. Kolja wird gedreht und in der Folge entsteht die Massenkarambolage. Philipp macht keine Anstalten, den gewonnen Platz wieder zurück zu geben.

Auffahrunfälle (§5.3.6)
- schweres Vergehen wenn mehrere Fahrer in den Unfall verwickelt werden



Strafe:

Philipp G. - schweres Vergehen - 13 SP


Protestierender: Marc Rottmann (10596)
Protestgegner: Gerd Haarkamp
Event: Shanghai
Rennen: 1
Zeitstempel / Runde: 1
Streckenabschnitt: T6
Grund: Ich war mit der kompletten Wagenlänge vor den beiden hinter mir fahrenden Fahrzeugen, als ich T6 angebremst und zum Scheitelpunkt eingelenkt habe. Gerd zieht innen rein und trifft mich seitlich am Heck, sodass ich mich drehe und somit dem kompletten Feld hinterher fahren muss.

Echt schwierige Situation.
Marc fährt sehr weit außen an und lässt für die hinter ihm Fahrenden Klaus und Gerd eine Lücke offen, bremst und lenkt aber früher ein. Beide (Klaus und Gerd) versuchen, nach innen in die Lücke zu stoßen. Klaus merkt, dass da Gerd neben ihm ist und versucht, ihm Platz zu lassen. Da Marc dort aber schon einlenkt, berührt Klaus Marc leicht am Heck, was aber ohne Folgen bleibt. Gerd hat mehr Überschuss und verzögert nicht genug. Er hätte die innere Linie mit der Geschwindigkeit wohl niemals halten können. Durch die engere Linie von Marc trifft Gerd ihn seitlich und schiebt ihn in einen ersten Drehimpuls. Klaus kann nicht mehr reagieren und berührt Marc ebenfalls. Das führt dann endgültig zum Dreher von Marc.
Da hier sowohl Gerd als auch Klaus beteiligt sind, hat sich die REKO dazu entschieden, die SP aufzuteilen.

Überholen (§5.3.5)

- mittleres Vergehen wenn man seine Spur auf der Innenbahn durch zu hohes Tempo nicht halten kann und es zu einem Kontakt mit Platzverlust für den Geschädigten kommt


Strafe:

Gerd H. - mittleres Vergehen (anteilig) - 4 SP
Klaus S. - mittleres Vergehen (anteilig) - 2SP


Protestierender: Martin Petermann (11494)
Protestgegner: Jens Fiedler
Event: Shanghai
Rennen: 1
Zeitstempel / Runde: 1,3,4,5,6
Streckenabschnitt: T10
Grund: Ich fuhr die meiste Zeit des Rennens knapp hinter Jens. Bis zur Rennhalbzeit verschaffte er sich in fast jeder Runde einen Vorteil in dem er die Streckenbegrenzung in T10 überfuhr, wodurch er sich einen Vorteil veschafft hat. Durch den größeren Radius konnte er mehr Geschwindigkeit aufbauen und das Risiko verringern, dass sich sein Auto dort eindreht.

Jens geht in den besagten Runden tatsächlich des Öfteren über de Streckenbegrenzung hinaus. Dirty Air kann hier nicht geltend gemacht werden, da er es in der 2. Rennhälfte schafft, die Linie trotz Dirty Air zu halten. Die REKO geht daher davon aus, dass er zu schnell in die Kurve geht bzw. seine Linie nicht optimal ist, um die Streckenbegrenzung einzuhalten.

Cutting (§5.3.3)

- Leichtes Vergehen bei mehrmaligem Überschreiten (4 mal an derselben Stelle) der Streckenbegrenzung ohne Vorteil (z.B. durch Fahrfehler)


Strafe:

Jens F. - leichtes Vergehen - 3 SP


Protestierender: Stefan Ahlers (7217)
Protestgegner: Matthias Baldauf
Event: Shanghai
Rennen: 2
Zeitstempel / Runde: 4
Streckenabschnitt: Letzte Kurve vor Start/Ziel
Grund: Chris verliert in der letzten Kurve vor Start/Ziel seinen Wagen über den Kurb. Beim Versuch den Wagen zu wenden positioniert er diesen mitten auf der Ideallinie, die ankommenden Fahrer haben fast keine Möglichkeit auszuweichen und es kommt zu einem Crash. Die weiteren Fahrer versuchen den Umfall zu umfahren, dabei bleibt jedoch Matthias voll auf dem Gas stehen, verlangsamt nicht trotz gelber Fahnen und berührt mich dabei am Heck, wodrauf ich mich eindrehe.

§6.4 Sichtungsbereiche

- Proteste: Die REKO wird außerhalb der genannten Sichtungsbereiche nur aufgrund von Protesten tätig. Diese haben fristgerecht (frühstens am Tag nach dem Rennen ab 08:00 bis 40 Stunden danach) und ausreichend begründet (entsprechend Regelwerk) einzugehen. Die REKO muss alle Vorfälle, die im Rahmen dieser Sichtung bemerkt worden, beurteilen.



Hauptverursacher des Unfalls ist Chris E., der nach seinem Dreher in T16 wieder auf die Strecke fährt, ohne auf den rückwärtigen Verkehr zu achten.
Dadurch wird Timo von Chris getroffen und dadurch nach außen versetzt. Stefan A. bremst und versucht, Timo auszuweichen, trifft ihn jedoch und wird dadurch auch etwas nach außen versetzt. Hier trifft Mathias ihn am Heck und dreht sich. Die Situation hätte leicht entschärft werden können, wenn Mathias eine noch weitere Linie gefahren wäre.
Im Gegensatz zu Stefan A. bremst Mathias hingegen und macht keinerlei Anstalten, auch nur ansatzweise auf die gelben Flaggen und die Gefahrensituation zu reagieren. Außer dem Versuch auszuweichen unternimmt er nichts, sondern versucht im Gegenteil sogar noch einen Vorteil daraus zu gewinnen.

Auffahrunfälle (§5.3.6)
- schweres Vergehen wenn der Geschädigte mehrere Plätze verliert
- schweres Vergehen wenn mehrere Fahrer in den Unfall verwickelt werden

Überholen unter Gelb/hinter einem Unfall (§5.3.13)
- mittleres Vergehen zuzüglich aller durch das Überholen (evtl. vorübergehend) gewonnener Punkte.


Strafe:

Chris E. - schweres Vergehen - 15 SP
Mathias B. - schweres Vergehen - 15 SP



Protestierender: Dirk Gretschel (12553)
Protestgegner: Mathias Baldauf
Event: VRTM - Saison 10 | 2. Lauf - Shanghai
Rennen: 2
Zeitstempel / Runde: Runde: 28
Streckenabschnitt: Gerade vor T14
Grund: Ich ziehe mit offenem DRS und Überschuss aus dem Windschatten von Mathias. Als ich neben ihm bin, zieht Mathias nach außen und trifft mich, wobei ich 7km/h verlieren.

Dirk hat mit DRS einen Geschwindigkeitsüberschuss und zieht aus dem Windschatten nach links leicht neben Mathias. Im Rückspiegel von Mathias scheint es, dass Dirk weiter nach links geht. Mathias zieht ebenfalls nach links und berührt Dirk dabei. Dirk verliert dadurch an Geschwindigkeit. Dirk hatte aber links noch Platz und hätte weiter nach links gegen können. Als Mathias die Kollision bemerkt, korrigiert er sofort wieder nach rechts. Beide sind hier nicht unbeteiligt.
Der Vorfall wurde in der REKO heiß diskutiert. Da aber beide Fahrer nicht unbeteiligt an dem Vorfall sind und Mathias sofort korrigiert, als er die Berührung bemerkt, belässt es die REKO bei einer Verwarnung und fordert alle Fahrer auf, mehr Umsicht und Respekt auf der Strecke walten zu lassen.

Strafe:

Mathias B. - Verwarnung - 0 SP



Protestierender: Markus Studer (5167)
Protestgegner: Mathias Baldauf
Event: Event 2 - Shanghai
Rennen: 2
Zeitstempel / Runde: Runde 15
Streckenabschnitt: T14
Grund: Stefan F. konnte mich auf der Geraden mit DRS überholen. Ich habe danach normal beim Anbremspunkt gebremst.
Der hinterher fahrende Mathias B. hat den vollen Ueberblick und bremst zu spät, respektive versucht nicht mal auszuweichen und trifft mich kurz vor dem Apex hinten rechts unnötig am Heck, so dass er mich umdreht und ich 2 Plätze und Zeit verliere.

Mathias bremst sogar früher als Stefan vor ihm, jedoch verzögert sein Fahrzeug(vermutlich durch das Lenken am Ende der Bremsphase) schlechter, sodass er im Scheitel noch immer etwa 90km/h drauf hat. Als er merkt, dass er zu spät dran ist, hat er keine Möglichkeit mehr nach außen zu wechseln, bzw. kann er das sowieso nicht, da Markus die Kurve von ganz außen anfährt. Da hier kein übermäßig aggressives Manöver gesehen wird, bleibt die REKO im unteren Bereich einer schweren Strafe.

Auffahrunfälle (§5.3.6)
- schweres Vergehen wenn der Geschädigte mehrere Plätze verliert


Strafe:

Mathias B. - schweres Vergehen - 12 SP



Protestierender: Kolja Kljaic (10781)
Protestgegner: Nils Herbstrieth
Event: Shanghai
Rennen: 2
Zeitstempel / Runde: Runde 3
Streckenabschnitt: Streckenabschnitt 14 Rechts Kurve nach langer Gerade
Grund: Hallo, der Nils Herbstrieth kommt mit überhöhter Geschwindigkeit, gerade in die 180° Kurve gedonnert.
Werde hinten rechts am Stoßfänger getroffen. Drehe mich um 180° und verliere 11 Positionen.
Ich warte noch einen augenbick wegen dem Verkehr, versuche dann aber mit eingeschlagenem Lenkrad und Vollgas, mit einem Wheelspin da weg und weiter zu kommen.
Bin dabei leider ein wenig in Timo Konietzny Fahrlinie geraten.
Sorry

Der Fall ist recht eindeutig. Nils kommt mit gehörigem Überschuss an, bremst auch rechtzeitig, kann aber nicht genügend verzögern. Er versucht noch innen zu bleiben um die anderen nicht abzuschießen, hat dadurch aber einen sehr ungünstigen Winkel und trifft Kolja am Heck und dreht ihn um.

Auffahrunfälle (§5.3.6)

- schweres Vergehen wenn der Geschädigte mehrere Plätze verliert


Strafmildernd wird das Warten von Nils danach berücksichtigt.

Strafe:

Nils H. - schweres Vergehen - 11 SP

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zusammenfassung der Strafpunkte:


Mathias B. - 35 SP
Chris E. - 15 SP
Philipp G. - 13 SP
Nils H. - 11 SP
Stefan F. - 10 SP
Jonas W. - 7 SP
Gerd H. - 4 SP
Jens F. - 3 SP
Dietmar S. - 3 SP
Klaus S. - 2 SP

Renn- / Qualisperren:

Mathias B. - Rennsperre für Dubai oder nächsten Lauf, an dem er teilnehmen würde - 35 SP
Chris E. - Rennsperre für Dubai oder nächsten Lauf, an dem er teilnehmen würde - 33 SP
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 20724

:yes: Viel zu viele SP eingetragen. Leute, das muss morgen deutlich besser werden!

Chris habe ich nun manuell für morgen rausgenommen, damit jemand aus der Warteliste nachrückt.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen

Antworten
1
Aufrufe
143
Benutzer 20724
Antworten
1
Aufrufe
130
Benutzer 20724
Antworten
1
Aufrufe
133
Benutzer 20724
Antworten
1
Aufrufe
234
Benutzer 20724
Oben