REKO-Bericht VRGT3 Sprint - Daytona

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
U

User 29559

Es sind keine Proteste eingegangen.

Diverse kleinere Abstands- und Geschwindigkeitsvergehen während der 3 Einführungsrunden wurden auf Wunsch der Liga-Leitung von der REKO ignoriert. Der fliegende Start war schließlich nur eine Ausnahme und viele Fahrer mit dem Ausnahme-Reglement nicht so vertraut.

Rennen 1

Startfreigabe


Jens F.
Die Geschwindigkeit von Jens fällt während des Starts mehrfach unter den Toleranzbereich von 56km/h, bevor er dann zunächst langsam auf 64km/h beschleunigt und danach Vollgas gibt. Die mehrfachen Wellen in seiner Geschwindigkeit bringen vor allem die Fahrer der rechten Grid-Seite in Verwirrung und benachteiligen diese.

§3.6.7 Ab Punkt x (je Strecke festzulegen) geht der Pole Mann auf Pit Speed, in dem er den Limiter benutzt und bleibt bis zur Startfreigabe auf dieser Geschwindigkeit.
sowie
§3.6.10 Hat der Pole Mann einmal den Start eingeleitet (Beschleunigung), darf er diesen nicht mehr abbrechen (Bremsen/Lupfen).
§3.7.5 Nichteinhaltung weiterer Vorgaben der Rennleitung

- leichtes Vergehen wenn das Fehlverhalten ohne Konsequenzen bleibt

Strafe:
Jens F. - leichtes Vergehen - 3 SP

Tobias R. + Matthias Z.
Tobias und Matthias wechseln vor erreichen der Start/Ziel-Linie auf die andere Grid-Seite und lassen sogar weniger als eine Wagenbreite Platz. Dieses Verhalten benachteiligt zwar keine anderen Fahrer, ist aber dennoch nicht regelkonform.

§3.6.11 Das Feld orientiert sich am Pole-Mann. Die Linie darf vor Start/Ziel nicht gewechselt werden (die Startboxen der anderen Startseite dürfen nicht berührt werden)
§3.7.5 Nichteinhaltung weiterer Vorgaben der Rennleitung

- leichtes Vergehen wenn das Fehlverhalten ohne Konsequenzen bleibt

Strafe:
Tobias R. - leichtes Vergehen - 2 SP
Matthias Z. - leichtes Vergehen - 2 SP

Rennen 2

Startsichtung bis Ausgang T3


Gerd S. - Anton M.
Gerd zieht in T1 zu weit nach innen und lässt zu wenig Platz, so dass Anton zwischen ihm und der Boxenmauer eingeklemmt wird, verunfallt und bis an das Ende des Feldes zurückfällt. Gerd hätte hier mehr Platz lassen müssen.

Überholen (§5.3.5)
- schweres Vergehen wenn es durch ein Fehlverhalten zu einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen oder zu mehreren Platzverlusten für einen Geschädigten kommt


Strafe:
Gerd S. - schweres Vergehen - 12 SP

Stefan F. - André G. - Anton M.
Ausgelöst durch den Dreher von Anton in T1 kommt dieser rückwärts auf der Strecke zum Stehen. Die nachkommenden Fahrer müssen am Kurvenscheitelpunkt weiter verlangsamen und ausweichen. Stefan ist dicht hinter André und möchte am Apex instinktiv früh auf dem Gas sein. Er kann die Situation vor ihm durch die vielen Fahrzeuge nicht erkennen. André kann rechtzeitig reagieren und versucht auszuweichen. Stefan dahinter versucht früh heraus zu beschleunigen und trifft André auf der Ecke. Dieser dreht sich und schlägt links in die Boxenmauer ein. André fällt bis ans Ende des Feldes zurück. Stefan beschleunigt weiter und trifft kurz danach den gegen die Fahrtrichtung stehenden Anton frontal.

Stefan kann den Unfall vor sich zwar nicht sehen, lässt aber dennoch die nötige Vorsicht während der Startphase vermissen. Andere konnten schließlich auch angemessen reagieren und einen Unfall vermeiden.

Auffahrunfälle (§5.3.6)
- schweres Vergehen wenn der Geschädigte mehrere Plätze verliert

- schweres Vergehen wenn mehrere Fahrer in den Unfall verwickelt werden

Strafe:
Stefan F. - schweres Vergehen - 12 SP

Marc R. - Jens F.
Obwohl Jens bereits einen Overlap eingangs T2 herstellt, lässt Marc ihm zu wenig Platz, fährt eine direkte Linie durch das "S" und schiebt Jens aufs Grün. Beide Fahrzeuge berühren sich, wodurch der Wagen von Marc leicht versetzt, er Momentum verliert und Jens anfangs T3 schließlich die Position gewinnen kann.
Marc begeht hier eindeutig ein strafwürdiges Vergehen nach §5.3.6, indem er im Zweikampf seinem Konkurrenten keinen Platz lässt. Dieses Manöver hätte schwere Konsequenzen für Jens haben können. Glücklicherweise wurde Jens in diesem konkreten Fall aber nicht benachteiligt. Die REKO spricht daher nur eine Verwarnung für Marc aus.

Strafe:
Marc R. - Verwarnung - 0 SP

Rennen 3

Startfreigabe


Jens F. + John K.
Jens und John wechseln vor erreichen der Start/Ziel-Linie auf die andere Grid-Seite und lassen sogar weniger als eine Wagenbreite Platz. Dieses Verhalten benachteiligt zwar keine anderen Fahrer, ist aber dennoch nicht regelkonform.

§3.6.11 Das Feld orientiert sich am Pole-Mann. Die Linie darf vor Start/Ziel nicht gewechselt werden (die Startboxen der anderen Startseite dürfen nicht berührt werden)
§3.7.5 Nichteinhaltung weiterer Vorgaben der Rennleitung

- leichtes Vergehen wenn das Fehlverhalten ohne Konsequenzen bleibt

Strafe:
Jens F. - leichtes Vergehen - 2 SP
John K. - leichtes Vergehen - 2 SP

Zusammenfassung:
Stefan F. - schweres Vergehen - 12 SP
Gerd S. - schweres Vergehen - 12 SP
Jens F. - leichtes Vergehen - 3 SP + leichtes Vergehen - 2 SP = 5 SP
Tobias R. - leichtes Vergehen - 2 SP
Matthias Z. - leichtes Vergehen - 2 SP
John K. - leichtes Vergehen - 2 SP

Gesammelte Verwarnungen über die Saison:
Martin P.: 2x
Tim T.: 1x
Marc R.: 1x
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben