rFactor 2 Reifendruck und Fahrbarkeit. Ein Rätsel im GT3.

U

User 16997

Da ich kein rF2-Fahrer bin, ist es vielleicht nicht sinnvoll, hier zu schreiben. Aber ich kann ein wenig aus der Realität berichten. Vielleicht könnte Ihr das, was ich schreibe, auf rF2 transferieren.

Reifentemperatur ist - im Wesentlichen - ein Resultat zweier Einflussfaktoren: Walkarbeit im Gummi und Oberflächenreibung auf der Lauffläche. Da kommt noch die Bremstemperatur hinzu, aber die ist unabhängig vom Setup einigermaßen konstant. Luftdruckänderungen beeinflussten diese beiden Faktoren auf unterschiedliche Weise und die tatsächliche Reifentemperatur hängt weniger vom Druck an sich, sondern von Druck und Fahrweise ab.

Weniger Druck
  • erhöht durch weniger Steifigkeit des Reifens die Walkarbeit in der Karkasse, was unmittelbar zu höheren Temperaturen führt.
  • erhöht durch weniger Steifigkeit des Reifens die Haftung, was zu weniger Rutschen und dadurch mittelbar zu niedrigeren Temperaturen führt.
Mehr Druck
  • verringert durch mehr Steifigkeit des Reifens die Walkarbeit in der Karkasse, was unmittelbar zu niedrigeren Temperaturen führt.
  • verringert durch mehr Steifigkeit des Reifens die Haftung, was zu mehr Rutschen und dadurch mittelbar zu höheren Temperaturen führt.
In der Theorie müsste ein Reifen mit mehr Druck immer kühler laufen, als einer mit weniger Druck. In der Praxis ist das oft nicht so, weil man mit weniger Druck mehr Grip hat und weniger rutscht. Wenn Du einen Reifen mit weniger Druck allerdings überfährst, dann gehen die Temperaturen schnell ins Unendliche - viel Rutschen und viel Walken treibt die Temperaturen hoch, dann fängt der Reifen zu schmieren an und rutscht noch mehr, ...
endlich jemand der durchblick hat! da kannste 10 std lang „experten“-webpages googlen, und keiner weiß den von dir richtig beschriebenen zusammenhang.
 
U

User 2436

Sind die Temps der Reifen allgemein niedriger als bei ACC . Bringe die nur auf 60-70 Grad ,bei Acc komme ich locker auf 80-100 ?
 
U

User 532

Es gibt doch 3 Schichten in der Telemetrie. Die äusserste unterliegt Kühlung, aber auch hohen Belastungen bei Bremsen, Kurvenfahrten. Sehr dynamisch. Vergleich lieber die Rubbertemps darunter. Oder gleich Carcass.
Das ist ein chart aus einem 10 Runden Teststint in Suzuka. Wie man sehen kann erreicht man konstante Zustände erst nach 20 Minuten. Das ist für GT3 typisch, so lange dauert es bis alles im Gleichgewicht ist, jedenfalls auf eine Runde gesehen. Die Aussentemps ganz oben sind immer sehr dynamisch.
1625410416193.png
 
U

User 10763

Welche Zusatztools muss ich mir denn einrichten um sehen zu können ob in rF2 überhaupt die Bremsentemperatur einen Einfluss auf die Reifentemperatur wie in ACC und den Madness Engine Games hat ?
 
U

User 18909

Welche Zusatztools muss ich mir denn einrichten um sehen zu können ob in rF2 überhaupt die Bremsentemperatur einen Einfluss auf die Reifentemperatur wie in ACC und den Madness Engine Games hat ?
Nix, hat sie definitiv. Es gibt ein plug-in um motecfähige Daten zu erhalten names "damp-olugin" iirc.
 
U

User 532

Welche Zusatztools muss ich mir denn einrichten um sehen zu können ob in rF2 überhaupt die Bremsentemperatur einen Einfluss auf die Reifentemperatur wie in ACC und den Madness Engine Games hat ?
Und als viewer das Motec i2pro

Um die Frage des Einflusses zu beantworten: hier fuhr ich 2 runden auf einem Testtrack (ETT), insgesamt so 3min. Einmal im Pitlimiter bei 200km/h ohne Bremse (weisse Vergleichsline/Werte), einmal bei 200km/h mit der Bremse gerade so gedrückt dass noch 200km/h anlagen (Farbe). Wie man sehen kann geht so die Bremstemperatur auf 900°C. Der Einfluss auf Reifendruck u.a ist im Vergleich null.
Ich würde das aber jetzt nicht zu sehr dramatisieren, ein Modell dass einen Temeraturunterschied errfasst, einen Wärmefluss berechnet und damit die Temps hier und dort hoch oder runterschiebt könnte man in wenigen Zeilen Code programmieren. S397 wird das aber vermutlich nicht machen, die gesamte Physik ist für die vermutlich immer noch eine BlackBox an Code. Man nutzt sie, man durchschaut sie aber nicht im Detail. Man konzentriert sich eher darauf aussenrum schöne Dinge zu malen.
1625414187622.png
 
Oben