Neuer PC friert regelmäßig ein

U

User 2327

Hiho,
ich hab mir vor ungefähr einer Woche bei Alternate einen neuen Rechner zusammenstecken lassen, welcher aber nicht ganz so schön läuft, wie's eigentlich geplant war.

Kurz die wichtigsten (und meiner Meinung nach als Problemverursacher in Frage kommenden) Komponenten:
Prozi: Core 2 Duo E6750
RAM: 2 x 1GB DDR3-1333 von OCZ
MB: GigaByte GA-EP35C-DS3R
GraKa: Leadtek WinFast PX8800GT-512M
NT: CoolerMaster RealPower M 620W
OS: WinXP Home (UK) mit SP2
(es wurde nichts übertaktet)

Was jetzt immer wieder mal passiert ist, dass der Rechner einfach einfriert und (da die USB-Ports offenbar abgeschaltet werden) nur noch ein Reset hilft. Das passiert aber nur, wenn der Rechner mit irgendwas belastet wird - Videospiel, Kopieren von Dateien, Installation eines Programmes etc.
Das System wurde ursprünglich mit zwei HDDs im RAID1-Verbund ausgeliefert. Interessenterweise schaltete sich hier der Rechner bei oben genannter Belastung einfach ab und startete neu. Nachdem ich RAID (nur) übers Bios deaktiviert hatte (mögliche Fehlerquelle?) schien das System erstmal stabiler zu laufen, bis dann der erste Freeze kam.
Ab da hab ich dann alles mögliche probiert:
Windows übers Bootmenü der CD reparieren,
HDDs und DVD-RAM an verschiedene S-ATA Ports hängen,
zweite HDD und DVD-RAM vom System trennen und nur die erste HDD benutzen,
den Treiber für "Standard PC" installieren (anschließend wieder auf ACPI PC gesetzt),
MemTest benutzt,
HDD-Diagnose-Tool von Hitachi benutzt und
die Timings des RAM im BIOS manuell auf die richtigen Werte (7 7-7-20) eingestellt.
Letzteres scheint tatsächlich einiges gebracht zu haben aber das Problem ist immernoch nicht vollständig beseitigt. Orthos verabschiedet sich zum Beispiel nach ca. 30 Minuten.
Ich hab bis jetzt die Timings des RAM im Verdacht, da aber MemTest86+ und Memtest 3.3 problemlos durchlaufen bin ich mir da auch nicht so 100%ig sicher.
Genausogut könnte auch die CPU schuld sein, da z.B. Sandra XII bei "Analysis and Advice" beim Punkt "Processor" ewig analysiert und einfach nicht weiterkommt.

Hat irgendjemand eine Idee, wo das Problem liegen könnte? Ich tappe von einem Dunkel ins nächste. Vielleicht weiß z.B. jemand vernünftige (Advanced) Timings für den RAM, da ich hier immer nur Werte für DDR2 800 gefunden habe. Vielleicht kann mir auch jemand erklären, warum CPUz mir als Timings 7 8-8-21 bei 667MHz vorschlägt.

Danke für eure Hilfe.

jan
 
U

User 23

Wenn du ihn bei Alternate komplett gekauft hast, ist das dann nicht Garantie? Also einschicken und reparieren lassen?

Die Fehlersuche wird sonst (ohne Austauschkomponenten) etwas schwierig. Wenns nur unter Last auftritt, tippe ich auf Graka, RAM, Netzteil, Mainboard (in der Reihenfolge der Wahrscheinlichkeit).

Ich würd im BIOS erstmal fail-safe defaults einstellen. Und bis auf eine HD alle Laufwerke abziehen. Temperaturen sind i.o? Wie lange hast du Memtest denn durchlaufen lassen? Das sollte auf jedenfall viele Stunden laufen.
 
U

User 327

Setz die spannung für die Rams mal hoch. Ich glaub ide OCZs brauchen mind. 1.8Volt. Ich hatte mir vor paar Wochen auch nen neuen Rechenr zusammengebaut, aber die 1600 DDR3 OCZ waren der absolute Müll. Bin dann auf Kingston gegangen, und siehe da, der Rechner ist absolut stabil.
 
U

User 2327

Ok, offenbar hab ich (unbeabsichtigt) etwas übertrieben oder der Rechner will mich angesichts des Datums in Sicherheit wiegen.
Danke auf jeden Fall erstmal für die Hinweise und Tipps.
So sieht's aus:
Das System scheint soweit mehr oder weniger stabil zu laufen, jedenfalls im normalen Betrieb. Was nach wie vor offenbar Probleme bereitet, ist das Kopieren von großen Dateien (was nicht sooo oft vorkommt) und Neverwinter Nights 2. Letzteres hab' ich bisher als hauptsächlichen Anhaltspunkt für die Instabilität des Systems genommen. Wenn man jedoch einigen Forenbeiträgen Glauben schenken will, scheinen Abstürze in NWN nur bedingt was mit dem Rechner und vor allem mit dem Spiel selbst zu tun zu haben. Tatsächlich scheinen alle anderen Spiele fehlerfrei zu laufen.

Noch als Antwort zu euren Tipps:
Fail-Safe und nur eine HD hatte ich schon probiert, Temperaturen sind alle im grünen Bereich und Memtest lief mehrmals jeweils eine bis zwei Stunden (offen gestanden glaube ich auch nicht, dass der RAM fehlerhaft ist). Mal schauen, vielleicht finde ich irgendwann mal Zeit für einen längeren Test. Die CPU-Voltage ist laut Bios genau auf dem vorgeschriebenen Wert von 1.3V, hab's auch schon mit 1.35 probiert, nimmt sich aber nichts. Die Spannung des RAMs ist laut Bios ~1.6 und im Moment auf +0.2V eingestellt. Scheint aber keinen wirklichen Unterschied zu machen; das System läuft mit allem zwischen +0 und +0.5
Auf jeden Fall werd ich mich nochmal mit Alternate in Verbindung setzen in der Hoffnung, das die was ändern können (zum Beispiel den RAM austauschen).
 
U

User 2327

Danke nochmal speziell an Daniel. Ich war heute früh neue RAM-Module besorgen (2x1GB DDR2 1066 mit 5-5-5-15) und siehe da, Orthos läuft problemlos. Scheint wirklich so, als wäre OCZ nicht das Gelbe vom Ei, zumindest in Verbindung mit meinem Mainboard. Jetzt muss ich nur noch mit Alternate verhandeln, ob die den RAM austauschen können / wollen (der gekaufte ist mir mit 122€ einfach zu teuer).
 
U

User 327

Innerhalb von 2 wochen nimmt Alternate den Ram zurück, hab ich auch schon gemacht. Klappt einwandfrei. Musst dir nur das Formular ausdrucken und ankreuzen dass dir die Ware nicht gefällt. (Fernabsatzgesetz). Innerhalb von ner Woche hast dann das Geld auf deinem Konto.
 
Oben