Modelle von Revell

U

User 2939

Morgen Kollegen

Ich möchte gerne ein Modell einer Ju52/3m basteln. Meine Erfahrungen in dem Bereich sind eigentlich gleich Null.

Revell bringt im April ein solches Modell auf den Markt. Kennt sich jemand mit den Modellen von denen aus? Wie sind die qualitativ?

Und auch ganz wichtig, was brauch ich noch alles. Mich erschlägt es förmlich, wenn ich ein wenig im Internet suche. Paintbrush! Modelliervorlagen! Farben! Div. Pinsel! Bastelwerkzeugkasten usw!

Mein Opa hat, als ich ein Kind war, mir immer so einen Bausatz geschenkt und ich habe ihn dann mehr oder weniger zusammengekleistert! Ich möchte jetzt aber schon ein besseres Resultat haben.

Also, ihr Bastelpros, was brauch jemand wie ich alles, um ein solches Modell am Ende schön bemalt und ohne größere Fehler in sein Büro zu stellen.

Eli
 
U

User 75

erfahrung und übung. :)

wenn die tante ju einigermassen gut aussehen soll,solltest du vielleicht erstmal mit einem anderen modell üben um das verhalten von kunstoff,kleber und farben kennen zu lernen.

generell braucht man für modellbau folgendes:

farben,kunststoffkleber,pfeile,pinzetten,klebeband,modellbau schraubzwingen,je nach qualität des bausatzes spachtelmasse,pinsel,pinselreiniger, unterlage zum schutz des tisches,alte lappen.
das wärs was mir kurz nach dem aufstehen so einfällt.
 
U

User 17

Die Bausätze von Revell schwanken qualitativ von Oje bis Wow ;)

Theoretisch kommst du mit Leim, Cutter, Schleifpapier, Pinsel und Farbe aus, wenn der Bausatz nicht so passgenau ist, evtl noch Modellspachtelmasse - durch die Wellbleche kann man auch mit Pinsel eine gute Lackierung machen braucht also nicht gleich ne Airbrush; Aquacolor Aluminium verdünnt in mehreren Schichten gepinselt sollte dafür gut gehen. Oder aus der Sprühdose lackieren, auch Acryllack aus dem Baumarkt geht meist, mal an nem alten Teil probieren.
Mann kanns natürlich auch aufwändiger betreiben, mit mehr Werkzeug, etc, lohnt sich vielleicht nicht wenn man nur mal eins baut, aber definitiv wenn man dabei bleibt.

Ansonsten kannst ja mal hier gucken ;) Homepage von Marco Saupe
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 920

Ich selber hatte damals mit Revell angefangen weil es das in jeden Supermarkt und Spielzeugladen gab. Aber am Ende hab ich gar kein Revell mehr gekauft weil ich die Qualität beschissen fand. Hab dann fast nur noch Tamiya gebaut.

Aber für den Anfang tuts Revell allemal. Erwarte aber nicht zu viel, schon gar nicht wenn die Tante Ju dein Favorit ist und dein erstes Modell. Wenn ich meine ersten Modelle mit meinen letzten vergleiche, dann kann ich mich nur kaputt lachen wie schlecht ich anfangs war.

Am besten holste dir die Ju und wenn du Spaß hast, machst noch ein paar mehr Modelle. Dank Internet kannst dich ja einlesen während ich damals trial & error System betrieben hab. Und wenn du dann mal nen Schrank voll hast, dann machste die Ju nochmal :] und wirst ähnlich über dein erstes Modell lachen ;)
 
U

User 1834

Kauf zuerst ein Rennauto. :]

Welcher Maßstab isses denn? 1:72? Oder größer? Umso größer der Maßstab umso genauer solltest du beim arbeiten sein. Bei einem 15cm Flieger sinds dann auch nicht soviele Teile.

Halt dich am Anfang vllt am Niveau Skill des Modells. Revell hat sowas auf jeder Packung stehen. [1] ist Baby. [5] ist Marco.
 
U

User 1834

1:48 ist schon ein großer Maßstab für Flieger.

Machs wie Marco. Der hat nebenbei noch ein paar Kartons liegen. :D
Es braucht sehr viel Übung fürs basteln.
Wenn der geil werden soll, muß man Erfahrung sammeln.
Ist leider so.
Ich hab mir so meinen Lotus 49 in 1:12 verhaut.
 
Oben