Lauf #3; Rally Wales; 14.04.2016 - 27.04.2016>>

U

User 8729

Ihr seid Irre .. was für ein Speed da geht, unfassbar!

Respekt!! ich kommt max 2-3 Kurven weit.
 
U

User

Ja meine Freunde dann auch von mir ein Kompliment und Gratulation an Patrick und Martin.

Jetzt kommt Finnland! Wer da abkommt, der ist so gut wie raus... Und langsam fahren geht in Finnland nicht.

If in doubt... flat out...
 
U

User 12635

Yipieeee.. bin auch durch. Puhh.. zum Schluß war ich schon etwas nervös. Auto baute immer mehr ab (vor allem der Turbo) und ich wollte auf keinen Fall einen weiteren Fehler machen. Naja... und dann noch die speziellen Umstände zu Hause mit meiner kranken Tochter. Aber ist gut gegangen.... Habe teilweise stärker attackiert, aber auch ein paarmal zurückgesteckt. War nach meinem Überschlag eine harte Rallye (vor allem im Kopf) aber Patrick hat gegen Ende doch etwas abgebaut. Michael hingegen fuhr zum Schluß sehr gute Zeiten und ohne seinen Reifenschaden wär´s sicher spannender geworden.
Im großen und ganzen war es eine schwierige Rallye, auch wegen des miserablen Wetters. Aber ich bin superhappy und nach meinem Bock muss ich mächtig froh sein, dass ich keinen größeren Schaden am Auto hatte. Am Schadenmodell müsste aber wirklich gearbeitet werden... 1:30 für einen Reifenschaden aber 0:15 bei einem kapitalen Unfall ist natürlich Blödsinn.

Gratulation an alle die das Ziel erreicht haben... Freu mich schon auf das nächste Mal.


20160424231704_1.jpg
20160424231649_1.jpg

Wales ist schon ´ne geile Rallye!!!
20160427191058_1.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 12635

Hej Patrick... dein Abschlussbericht fehlt sowieso noch. Wolltest mit dem Schreiben auf mich warten:pfeif:
Lass mal hören, was alles so los war
 
U

User 9083

So hier mein Bericht:

Wales: Regen, Dreck, graues Dreckswetter - optimales Rallyegefühl! An sich mochte ich diese Rally schon; diese engen Durchfahrten durch dunkle Wälder, geschwungene Kurven auf einer sich stetig verändernder Höhenamplitude...
Dieser Eindruck änderte sich, als mein WRC das erste mal eine Kieskante erwischte und sich in Höhen katapultierte die jedweder Physik spottet.
Daher hieß es erstmal ein Setup zu finden. Das ist schnell geschehen, ich fühlte mich gut und ging an die erste Etappe.
Ich trainierte lange und dachte an mein Maximum anzustehen -> 3:05 stand dann auf der Zeitentabelle.
Als ich dann las, dass welche unter 3:00 fahren, sträubten sich erstmal alle Haare.

Die Ansage meiner Gegner war klar, hier wird über das Limit gegangen und da möchte ich in nichts nachstehen. WP2 und WP3 liefen wunderbar; anfänglich noch ohne Vergleich, da meine Kontrahenten erst später fuhren, wurde es später ersichtlich, dass ich mit Seppo diesemal mithalten kann, ja ihn sogar besiegen könnte.

WP4 - River Severin Valley stand nun an, meine Gedanken richteten sich außschließlich den letzten Sektoren, dessen Ansagen 1-2 Gänge zu hoch und die Straßen 1-2 Meter zu schmal waren.
Im Training im Bereich 6:07, war ich guter Dinge Sepponen und TheMic eins aufzudrücken, sodass ich an den Start ging.
Voller Schweiß und Jubelrufe wegen geglückten Flatoutdrifts über geschwungene Kuppen kam der letzte Sektor.
Der Gang zu hoch, die Straße zu schmal und schon war es passiert;
Hilfeschreie und springende Zuschauer waren die Folge.
Ich suchte verzweifelt den Weg zurück zur Strecke, doch wie von selbst fand ich mich auf dieser wieder... Mit einer Strafe von 13 Sekunden.
Nach enttäuschter Zieleinfahrt, dachte ich mir das die Rallye wohl gelaufen ist.

Doch es sollte anders kommen. Sepponen versagten ebenfalls die Nerven auf dieser Stage und mein Wille anzugasen war wieder da.

Die trockene Variante von WP1 stand an und diesmal gelang mir auch die 3:00. Ein Anfang.

Geufron Forest; eine richtig eklige Stage mit allen tücken zu sämtlichen Lücken, außerhalb der Stage versteht sich.
Die Unsicherheit, wieviel Zeit den Sepponen verloren hat und was TheMic macht, ließen meine Fahrt auf mehr Sicherheit schwenken. Gesagt, getan.

Dieser Sicherheitsgedanke verflüchtigte sich schnell wieder in Pant Mawr, WP7.
Diese Strecke kannte ich doch schon, also Vollgas.
Wie es sich später herausstellen sollte, ging es meinen Erzfeinden ähnlich: Sepponen, TheMic und meine Wenigkeit fuhren innerhalb von 0.6 Sekunden ins Ziel.

Das ging mir zu schnell, runter vom Gas dachte ich: "Du willst doch ankommen" :)
Sumpf, Moorlandschaft, Wiesen, Wälder und Wasserdurchfahrten. Dieses Terrain sollte das Finale bestimmen, doch was die ersten Trainingseinheiten zeigten, sollte ich froh sein anzukommen.
WP8 war ich sehr nervös, weswegen ich zuviel Zeit verlor.
Diese Nervösität kam nun auf seinen Höhenpunkt: WP9, Sweet Lamb bei Nacht und Regen und Kälte.
Ich spürte den Atem von TheMic und Sepponen, weswegen ich erschauderte und auf ankommen fuhr, was mir zum Glück ohne Fehler gelang, wohl aber ohne der Speed des fliegenden Finnen.

Zu langsam wurde ich, das Auto ließ stark nach, ständig suchte ich was ich am besten Reparieren sollte. Der Turbo oder doch die Reifen und Aufhängung?
WP10 kam nun, Bronfelden: "Da bin ich doch schon 6:06 gefahren, das wiederhole ich doch glatt" war mein Irrglaube.
Gleich im ersten Sektor wurde ich eines besseren belehrt, wieder ein Gang zu hoch, wieder die Straße zu eng. Diesmal drehte ich mich nur auf der Strecke, ein kleiner Trost. Während der Kreise glaubte ich ein weißes Licht gesehen zu haben, welches in manchen Dingen wohl nicht positiv ist.
Voller Wut gings weiter, "da muss doch mehr gehen, die Strecke kann ich im Schlaf" dachte sich auch eine Kieskante: "mach doch ruhig mal die Augen zu und du siehst was passiert"
Wieder ein Fehler. Knappe 20 sekunden verloren.
Hier wusste ich, den Gedanken mit dem Sieg hab ich nun verspielt.

Zweimal gings noch durch den Sumpf in einer akzeptablen Zeit und endlich kam die Zielflagge.
Diese Rally hatte alles in sich was es braucht: Spannung, Dreher, Flatouts, Regen, Wald.. Natur. Streckenansichten aus der Zuschauerperspektive. Wunderbar.

Mein Team hatte viel zu Schrauben, aber wir sind schon wieder bereit für die nächste Rallye.
Glückwunsch an alle Ankommer und dem nicht enden wollenden Sieger.

Sepponen, als ich hörte, dass nach der ersten Rallye ein Wagenwechsel doch erlaubt war und du alle deine Punkte behältst war mir klar: Das ist der Champ!:p1:
Dennoch werde ich weiterhin alles geben. :rallyedelta:

Auf eine tolle WRC.

----genug geschrieben-----
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User

Patrick, ich weiß Du bist aus RBR, jedoch sind die Ansagen bis auf wenige Ausnahmen super. Man muss nur wissen wie das System funktioniert und die Gänge sind es nicht. Da bin ich zu beginn auch drüber gestolpert. HIER findest Du das in Dirt Rally verwendete Ansagesystem.
 
U

User 10920

Ich finde trotzdem das eine links 4 in Deutschland was anderes ist als in Wales oder so. Ich hör und schaue bei den ersten Fahrten genau hin und dann merkt man recht schnell was sie von einem wollen.
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 100

Ich finde trotzdem das eine links 4 in Deutschland was anderes ist als in Wales oder so. Ich hör und schaue bei den ersten Fahrten genau hin und dann merkt man recht schnell was sie von einem wollen.

Naja, eine 4 auf einer Fahrbahnbreite von 3 Meter ist auch ganz was anderes als eine 4 bei einer 6 Meter Fahrbahn wie teilweise in Deutschland. Das macht dieses System auch etwas tricky gegenüber dem System mit den Gängen.
 
U

User 3688

Hut ab, was ihr da vorne mal wieder veranstaltet hab.8o
Glückwunsch an Sepponen, das Podium und allen Ankommer!

Für die nächste Rally nehme ich vor, mit weniger Risiko und fehlerfreier durch zukommen und unter 1 Minute Rückstand zu bleiben.

:rofl:
Sagen wir unter einer Stunde Gesamtzeit und/oder 5min Rückstand wären hier für mich machbar gewesen.

Major Payne find ich cool, fährt da mit sein 2000er Subaru Top10 bisher!

Hat nich ganz gereicht. Dagegen Roland mit dem alten 07 Focus auf 8. :daumen:
 
Oben