KRE Pedale von Kapral Simracing Store

U

User 27673

Da hier ja schon einige auf einen Review der KRE Pedale von Kapral Simracing warten schreib ich hier mal meine Eindrücke!

FB Seite von KRE:

Die Pedale kommen fertig zusammengebaut und einsatzbereit. Also nur ans Rig schrauben USB an den PC und es kann losgehen.
WhatsApp Image 2021-01-26 at 13.29.47.jpeg


Ich habe mir das 2er Pedalset bestellt. Der Versand war 15 Tage nach Bestellung und Support ist Vorbildlich. Bei Fragen erfolgt die Antwort durch KRE über FB Messenger ( FB Link oben) oder Mike Kapral (Shopbetreiber) binnen kürzester Zeit (auch schon mal Nachts um 23:00)
Die Elektronik ist von Leo Bonar und es befindet sich jeweils eine LC an Bremse und Gas.

Erster Eindruck:
Ich habe meine Pedale gestern bekommen und erst einige Runden damit gedreht. Der Erste Eindruck ist aber sehr gut! Die Verarbeitung ist sehr stabil und sauber. Die Fußstütze ist erhöht wie man es z.B. von HE Pedalen kennt.
Die Pedalplatten erscheinen auf den ersten Blick doch etwas groß, macht nach den ersten Runden in Socken aber durchaus Sinn. Die Platte des Bremspedals mißt 9cm in der Breite und 13,5cm in der Höhe. Die Breite entspricht ziemlich genau meiner Fußbreite, was beim Fahren mit Socken den Vorteil hat dass jier gar nichts drückt! Ich fahre die Pedale zur Zeit mit 60 kg.

Software:
Hier kommt mit DIView oder LC-USB bekannte Software zum Einsatz wie sie auch bei BJ oder HE verwendet wird. Ich verwende DIView. Die Einstellung geht einfach und innerhalb weniger Sekunden.

Einstellungsmöglichkeiten:
Die Pedale lassen sich in der Neigung rasch und einfach jedem Bedürfnis anpassen.

Die Bremse kann sowohl durch Erhöhung der Federvorspannung als auch durch tausch der 2 Elastomere seh gut und für jeden Geschmack eingestellt werden. Standartmäßig waren bei mir schwarze (weiche) Elastomere verbaut. Durch Kontakt bei Bestellung läßt sich das aber auch bestimmt den Wünschen anpassen. Mittlere und harte Elastomere sowie auch unterschiedliche Federn für Gas, Kupplung und Bremse kann man im Shop erwerben. In den nächsten Tagen sollten noch andere Elastomere eintreffen damit ich diese auch probieren und berichten kann. Ich bin mit dem jetzigen Setup aber schon sehr zufrieden. Der Pedalweg beträgt bei mir jetzt etwa 4cm.

WhatsApp Image 2021-01-27 at 14.00.22.jpeg Beim Gaspedal lässt sich die Härte durch Verstellung des Winkels vom Federarm und durch die Federvorspannung oder durch Einsatz einer stärkeren Feder einstellen.


Ich hoffe mein erster Thread hier im Forum ist übersichtlich und informativ. Sobald ich weitere Infos und die neuen Elastomere getestet habe gibts die hier.

Ich kann nur sagen dass ich hellauf begeistert bin und die Pedale nur jedem empfehlen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 561

Frage: bei der Bremse sieht es so aus, dass man im Grunde nur über die Linearfeder bremst und dann die schwarzen Fibros mehr oder weniger als Anschlag wirken. Auch wenn der grundsätzliche mechanische Aufbau des Pedals ja mehr oder weniger identisch zu den HE-Vorbildern ist, konterkariert dieser Federaufbau doch den Sinn einer Loadcellbremse, oder nicht? Eigentlich müsstest Du einen deutlichen Übergang spüren, sobald die Linearfeder auf Block geht, oder nicht?
 
U

User 19656

Danke für dein erstes Review Jürgen.
Ich hätte da zwei Fragen, sind die Abstandhalter unter der Fersenplatte verzinkt, oder aus VA? Auf den Website-Fotos sehen die eher verzinkt aus.
Die Bremse ist auf deinen Fotos anders rum zusammengebaut als auf dem Website-Foto, hat es da eine technische Veränderung gegeben, oder nur falsch zusammengebaut?
 
U

User 27673

Ja das mit der Bremse ist mir auch aufgefallen. Hab gerade Mike dazu befragt und er hat sofort geantwortet dass es jetzt so ausgeliefert wird. Kann aber innerhalb von Sekunden getauscht werden. Die Fotos kamen von ihm;
 

Anhänge

  • 354F35AC-4274-40F4-BA72-231E51C79499.jpeg
    354F35AC-4274-40F4-BA72-231E51C79499.jpeg
    106,1 KB · Aufrufe: 102
  • C6235562-DDCC-47C8-A4BC-15770DE176CF.jpeg
    C6235562-DDCC-47C8-A4BC-15770DE176CF.jpeg
    179,5 KB · Aufrufe: 100
  • 81A8668A-1B23-4EAA-8AB8-CE7E3CD9CC2F.jpeg
    81A8668A-1B23-4EAA-8AB8-CE7E3CD9CC2F.jpeg
    160 KB · Aufrufe: 99
U

User 27673

Frage: bei der Bremse sieht es so aus, dass man im Grunde nur über die Linearfeder bremst und dann die schwarzen Fibros mehr oder weniger als Anschlag wirken. Auch wenn der grundsätzliche mechanische Aufbau des Pedals ja mehr oder weniger identisch zu den HE-Vorbildern ist, konterkariert dieser Federaufbau doch den Sinn einer Loadcellbremse, oder nicht? Eigentlich müsstest Du einen deutlichen Übergang spüren, sobald die Linearfeder auf Block geht, oder nicht?

Dazu kann ich jetzt leider keine Info geben. Ich kenne das Gefühl bei anderen LC Bremsen nicht da es meine ersten und einzigen LC Pedale sind die ich hatte. Ich bin bis jetzt mit billigen TM Pedalen gefahren.
Die weichen Elastomere geben bei der steifen Feder schon nach bevor diese blockt. Es sind aber weichere Federn und härtere Elastomere unterwegs und ich werde dann testen und reviewen.
 
U

User 9072

Die weichen Elastomere geben bei der steifen Feder schon nach bevor diese blockt
Dann dürfte er den Übergang nicht merken Marcus, da alles zeitgleich zusammen gestaucht wird. Du hast aber Recht. Wenn sich erst die Feder zusammen drückt und dann das härtere Plastik kommt, müsste sich das ungewöhnlich um Fuß bemerkbar machen. Die Frage ist durchaus berechtigt. Bin gespannt, wenn die härteren Elastteile verbaut sind.
 
U

User 24216

Das Verständnis für Federn und Federraten von vielen hier verwundert mich dann doch öfters. Könnte aber am Job liegen...

Nur weil eine Stahl- mit einer Elastomerfeder kombiniert ist heißt das nicht dass sich erst die Stahlfeder komprimiert und dann die Gummis. Und es "konterkariert" erst recht nicht die Loadcell.

Über die Loadcell wird die Kraft gemessen die Du aufbringst. Ob man das über einen Stahlstab, eine Stahlfeder, Gummiblöcke, einen toten Hamster oder irgendwas anderes überträgt ist da erstmal egal. ;-) Es bleibt bei Aktio ist gleich Reaktio. Drückst Du mit 50kg auf die Platte entsteht am anderen Ende, der Loadcell, eine entsprechende Gegenkraft, die hat nur durch dazwischenliegende Hebel ggf. einen anderen Wert.
Die Federn dazwischen machen mit der Kraft, die Du ins Pedal tritts, nur eins: sich verformen und Weg frei geben, entsprechend ihrer Federkennlinie (N/mm).
Sie haben auch noch eine kleine Dämpfungskomponente, vor allem Elastomere, die einen kleinen Teil der Kraft in Wärme umwandeln. Aber das passiert nur während man tritt, wenn statisch Druck gehalten wird ist das spätestens egal, und vorher auch eher unerheblich.

Was man spürt ist die Federkennlinie der Gesamtfeder. Wenn in der Kombination die Stahlfeder nur eine bessere Kugelschreiberfeder ist und die Gummis 90 Shore haben hat man natürlich das Gefühl erst nur die Stahlfeder zusammen zu treten bevor irgendwas an den Gummis passiert. Das liegt einfach daran, dass die Kraft, die kurz bevor die Stahlfeder auf Block geht, in der Federrate der Gummis nur eine sehr geringe Verformung hervorruft. Ergiebt dann höchstens dann Sinn wenn man einen gewissen "Leerweg" simulieren will.
Wenn Stahl und Elastomer halbwegs ähnliche Federraten haben werden sie sich auch zusammen verformen. Nicht nacheinander. Nur haben Elastomere eine Progressiver Kennlinie, Stahlfedern sind rein linear. Soll heißen das eher progressive Verhalten, was man aus den meisten Autobremsen kennt erreicht man nicht alleine mit Stahlfedern.
Thrustmaster hat es bei der T-LCM so gebaut und es hat mir nicht gefallen, linear bist zum harten Anschlag, sofern man die LC auf genug KG kalibriert. Hast Du die ganz harten Federn drin. Stellst man aber den Maximalwert der LC so weit runter dass man die Federn nicht auf Anschlag bekommt wird man diesen Anschlag bei stehenden Reifen noch nicht
Ich fahre da jetzt z.B. eine Kombination auf einer harten Stahlfeder und einem Gummitürstopper. Gefällt mir gut so. Hat einen recht linearen Teil und geht dann hinten raus in die Progression, mit nem kleinen "Knick" wenn irgendwann mal die Stahlfeder auf Block geht. Aber das ist auch erst kurz vor eingestellter Maximalkraft, dann hat sich der Gummi auch schon deutlich verformt.

Und warum sich am Verhalten etwas ändern soll wenn die Stahlfeder vorne oder hinten verbaut ist erschließt sich mir nicht. Mehrere Federn in Reihe werden immer als eine Feder angesehen, eben weil sie sich gleichzeitig im Rahmen ihrer Federrate verformen.

Zusammengefasst: Die Kombination der Federsorten hat nur eine Auswirkung auf dein Pedalgefühl und welchen Weg du mit welcher eingeleiteten Kraft zurück legst, woraus sich dann ergibt ob es linear oder progressiv ist und wie stark die Progressivität der Kennline (Kraft über Weg) ausfällt.

War das halbwegs verständlich formuliert?
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 561

Das Verständnis für Federn und Federraten von vielen hier verwundert mich dann doch öfters. Könnte aber am Job liegen...
Du setzt voraus, dass das Verständnis falsch ist. Dem ist nicht so. Ich weiß sehr wohl, dass alle Federn letztlich miteinander wirken. Allerdings wirkt die abgebildete Feder nun nicht allzu hart und ich nehme an, dass sie an irgendeinem Punkt vor dem maximalen Bremsdruck wohl auf Block gehen wird. Und an genau diesem Punkt dürfte ein merklicher Zuwachs an aufzuwendender Kraft/Weg nötig sein. Den Übergang dürfte man spüren.

Sollte dem wider erwarten nicht so sein und die Linearfeder tatsächlich so hart sein, dass sie bei normalen Bremskräften nicht auf Block geht, dann ist ihr Einsatz umso überraschender, weil ein wesentliches Ziel hochwertiger Pedale die Erzeugung eines stark progressiven Bremsgefühls, wie in der Realität, ist. VRS baut sogar einen komplizierten Mechanismus, um das zu erreichen. Solange die Feder nicht auf Block geht, ist der Kraftzuwachs über den Pedalweg komplett linear. Wieso sollte man bei solchen Pedalen den Druck über den Weg bewusst linearer gestalten wollen?

Das wäre ein ganz wesentlicher Unterschied zu den HEs, die mit der (sehr weichen und sehr kurzen) Feder nur den Weg des Bremsbelags zur Scheibe simulieren soll. Das "eigentliche" Bremsen passiert nur in den Elastomeren und ist entsprechend durchgehend progressiv.

Bei stark progressivem Verlauf ist eine Loadcell ideal, weil sie die Kraft abgreift, nicht den Weg. Wenn ein Bremspedal vollkommen linear ist, kann man auch einfache und ungleich billigere Potentiometer einsetzen. Nur deshalb sage ich, dass der (von mir angenommene) Federaufbau den Sinn einer Loadcell konterkariert.
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 19590

User 24216 : Sehr schön erklärt !

User 561 : Wenn dir der Federweg der verbauten Feder zu lang ist dann kannst du mit der Einstellmutter einfach den Weg verkürzen
(Federvorspannung erhöhen) oder wie geschrieben die anderen vom Hersteller angebotenen Federn einbauen.
 
U

User 24216

Und eben das ist nicht richtig. Das Verhalten ist eben nicht linear bis die Stahlfeder auf Block geht. Die Elastomere verformen sich auch schon vorher und bringen damit ihren progressiven Anteil mit in die Gesamtfederrate ein. Sie wird nur etwas später einsetzen als bei reinen Elastomeren, und an dem Punkt, wo die Stahlfeder auf Block geht, auch nochmal einen gewissen Knick haben. Aber der von dir (so lese ich es heraus) erwartete harte Knick tritt nur auf wenn die Stahlfeder sehr weich ist.
Bei der Kombination die ich derzeit fahre kommt dieser Punkt irgendwo bei 80 oder 90% glaube ich. Das finde ich sehr angenehm. Ist alles eine Abstimmungssache.

Und wenn dir die Stahlfeder in den KREs nicht gefällt, bau halt einen weiteren Gummiblock ein, das sollte kein Problem sein. So gesehen ist es kein Nachteil sondern ein Vorteil erweiterter Abstimmbarkeit.
 
U

User 19590

Das ist doch alles eine reine Geschmackssache !?
Da können die Hersteller/Anbieter nur etwas vorgeben und hoffen das es dem Großteil der Kunden passt -
mit dem möglichem Einstellbereich - ansonsten muß man sich Druckfedern oder Elastomere nachkaufen.
Ich habe für meine DIY Load Cell Pedale pro Feder keine €6,- und für die Elastomere €3,- bezahlt.
Bei Pedalen, die vom Händler ab 400,- € aufwärts kosten, dürfte sowas bei Bedarf auch noch drin sitzen ?
 
U

User 27673

Jetzt das versprochene Update:

Die bestellten Elastomere und Federn sind bereits am Freitag eingetroffen und ich habe heute Vormittag etwas getestet.

Shop: https://kapral.store/collections/accessories

Ich habe jetzt alle Härtegrade der Federn und Elastomere hier und damit gibt es sehr viele mögliche Kombinationen. Es sollte also jeder seine Einstellung an den Pedale finden können.

Der Umbau dauert nur wenige Sekunden. Einfach die Kontermutter die die Vorspannung auf die Feder erzeugt lösen, dann kann die Stange hinten ausgehängt werden und dann einfach in gewünschter Reihenfolge bestücken. Da Federn und Elastomere dieselbe Länge haben können z.B bei Bedarf auch 3 Elastomere aufgebaut werden!
Ich bin nach wie vor begeistert von den Pedalen und kann sie nur empfehlen!
 

Anhänge

  • C33687FA-1575-423A-BF04-07767D46E119.jpeg
    C33687FA-1575-423A-BF04-07767D46E119.jpeg
    1,7 MB · Aufrufe: 69
  • DB7CD4CC-1911-4D0A-AF9C-F8A451939A64.jpeg
    DB7CD4CC-1911-4D0A-AF9C-F8A451939A64.jpeg
    1,7 MB · Aufrufe: 69
  • 632E9239-8F1E-48E3-A06E-20EFE7909623.jpeg
    632E9239-8F1E-48E3-A06E-20EFE7909623.jpeg
    1,7 MB · Aufrufe: 69
U

User 27304

Grundsätzlich dürften doch alle Pedale, die in etwa der Konstruktion der Heusinkveld entsprechen, ziemlich ähnlich sein. Der Huptunterschied dürfte sich doch durch die eingesetzten Federn/Wiederstände ergeben ?
 
U

User 28447

Findet man da irgendwo Maße? Kann ich sie an der Platte meines SimLab GT1-Evo festmachen?
Außerdem würde mich die Höhe interessieren. Sind die höher als Alternative Pedale? Weil die Platten die dabei sind, ja erhöht sind, ich sie aber anders montieren möchte, wäre das doof.
 
U

User 2677

"Ich habe mir das 2er Pedalset bestellt. Der Versand war 15 Tage nach Bestellung und Support ist Vorbildlich. Bei Fragen erfolgt die Antwort durch KRE über FB Messenger ( FB Link oben) oder Mike Kapral (Shopbetreiber) binnen kürzester Zeit (auch schon mal Nachts um 23:00)"
Ich würde gern hier kurz drauf eingehen. Mache leider aktuell nicht wie erhofft die gute Erfahrung wie Jürgen. Bestellt vor 3 Wochen, bisher noch kein Versand. E-Mail Anfrage ging von mir an Mike vor 6 Tagen raus, bisher keine Rückmeldung....
 
U

User 27673

Ich würde gern hier kurz drauf eingehen. Mache leider aktuell nicht wie erhofft die gute Erfahrung wie Jürgen. Bestellt vor 3 Wochen, bisher noch kein Versand. E-Mail Anfrage ging von mir an Mike vor 6 Tagen raus, bisher keine Rückmeldung....
Das ist leider ärgerlich Hendrik und sollte nicht sein! Ich schreibe Mike oder auch Jindra (KRE) eigentlich immer im FB Messenger an und bekomme da immer innerhalb weniger Stunden Feedback.
Hab jetzt mal Mike angefragt was da los ist.

Findet man da irgendwo Maße? Kann ich sie an der Platte meines SimLab GT1-Evo festmachen?
Außerdem würde mich die Höhe interessieren. Sind die höher als Alternative Pedale? Weil die Platten die dabei sind, ja erhöht sind, ich sie aber anders montieren möchte, wäre das doof.
Ich werde am Abend mal die Höhe abmessen. Wegen Lochabständen werde ich anfragen ob es dazu eine Zeichnung gibt denn messen und zeichnen möchte ich da nicht unbedingt, weil ich dazu wieder alles ausbauen müsste. Sonst halt einfach Im Rig neue Löcher Bohren. Müsstest du bei anderen ja vermutlich auch machen da ich gelesen habe dass zB HE auch nicht mit den Löchern von SimLab kompatibel sind
 
U

User 27673

Also mir hat Mike schon geantwortet!
Hendrik, deine Mail ist bei ihm leider im Spamfolder gelandet und er hat sie dort schlicht übersehen, er meldet sich bei dir!
 
U

User 2677

Also mir hat Mike schon geantwortet!
Hendrik, deine Mail ist bei ihm leider im Spamfolder gelandet und er hat sie dort schlicht übersehen, er meldet sich bei dir!
Wow, danke Jürgen für die Hilfe! Also haben mich die Spamfilter-Probleme mit Gmail bei der Telekom nun auch erwischt...
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben