Afterrace GT Meisterschaft (GTM) - 2021-II | Lauf 7 - Sebring | 30.11.2021 | Grid 2

U

User 21

Sorry Josef für den Schubser in der letzen Kurve letzte Runde. Da war das Boot doch breiter als ich gedacht hab :aufdiekniefall:

War trotzdem ein schöner Kampf :daumen:
 
U

User 23649

Relativ unauffälliges Rennen bei mir.
Da ich im laufe ein Setup zu bauen, zwar ein schnelles Setup gefunden habe, es dabei mir aber die Reifen innerhalb kürzester Zeit gekillt hat, hatte ich plötzlich ein Quali Setup :racer: .
Gepaart mit einer, für mich, Traumrunde ging es auf P4.
Am Start konnte ich dann P4 behaupten.
Mit den großen Jungs vorne konnte ich dann nicht mithalten und hinter mir wurde ein wenig gerangelt und so konnte ich mich ein wenig absetzten.

Mal war René hinter mir, dann mal Michael. Aber immer mit genügend Abstand.
Bis auf einmal Benjamin von hinten schnell ankam. Da hatte ich nicht viel gegen zu setzten.

Ich glaube Benjamin hatte dann einen Abflug in T1 und ich war auf einmal wieder näher dran. Half aber nichts.
Nach meinem Boxenstopp war ich auf einmal vor Benjamin. Also hatte er Reparatur oder neue Reifen.
Er kam aber wieder so schnell von hinten, dass ich mich noch in einer Kurve verteidigt habe, aber dann mein Augenmerk doch auf René richtete der noch 6Sek hinter mir war. Also nicht gegen Benjamin fighten, sondern den Abstand zu René halten.
Hat auch gut funktioniert.

Danke an User 24262, der mich absolut fair vorbei gelassen hat ohne das ich einen Zeitverlust hatte. Mit Blick auf Grid 1 ist das ja nicht immer selbstverständlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 22293

Für mich auch ein recht unspektakuläres Rennen, auf einer Strecke die kaum zu meinen Favoriten gehört (n)
Durch das 24er am Wochenende hatte ich kaum Zeit zu trainieren. Fix versucht ein Setup zusammen zu bastelt, welches einigermaßen stabil liegt. Kein Longrun gemacht, nix - bis zum Qualy also eine Wundertüte. :D

Für das Qualy dann einfach Sprit raus und ab gehts! Mit P2 eigentlich zufrieden, aber wäre halt mit Training noch einiges mehr gegangen. Nach nur 2-3 Runden musste ich dann feststellen, dass ich mit einem Löffel zur Schießerei angetreten bin. Mit viel zu viel Flügel meinerseits hatte ich keine Chance bei Kai und Stefan was auszurichten. Also habe ich dann bereits schon meinen Blick nach hinten gerichtet.

Bis zum Ende hin dann nur noch verwaltet.

So manche Überrundung hätte besser laufen können, aber halb so wild.
Ich freue mich schon auf Road Atlanta
 
U

User 17930

Sorry Josef für den Schubser in der letzen Kurve letzte Runde. Da war das Boot doch breiter als ich gedacht hab :aufdiekniefall:

War trotzdem ein schöner Kampf :daumen:
Alles gut Peter.
In letzter Instanz ist ja nichts passiert.
Unterm Strich echt ein geiles Event. Viele schöne Fights gehabt. 3 mal sind mir nur welche im letzten Turn hinten drauf. Hatte Glück dass nie was passiert ist. Somit kann ich echt zufrieden sein. rF2 mit dem neuen DD macht einfach so unfassbar viel Spaß 🤩
 
U

User 17763

Nach dem Disconnect in Imola, die Dummheit in Virginia und 2 Abmeldungen aufgrund privaten Verhinderungen war Mal wieder angesagt ein Rennen durchzufahren.

Trotz momentan leider wenig Zeit für Trainingsvorbereitungen ging die Kiste auf eine Runde relativ gut. Das Quali hat dann auch geklappt und ich konnte zum zweiten Mal die Pole in Grid 2 rausfahren. Von Anfang an war mir klar das Kai sehr schwer zu schlagen sein wird, und dennoch meinten die Teamkollegen ein Sieg ist Pflicht.. :vogel:.
Einführungsrunde und Start hat gut funktioniert und ich bin die erste Runde sehr vorsichtig angegangen. Diesmal fiel es mir viel leichter (im Vergleich zu Virginia) sich aufs Rennen zu fokussieren und nach 3-4 Runden war ich halbwegs drinnen. Relativ schnell konnte ich so ca. 1,5-2 Sek nach hinten aufreißen, aber sobald Kai dann an Dominik vorbei war, klebte er auch schon 2-3 Runden später an meiner Stoßstange. Hatte dann ein Fehler auf die Gegengerade raus und Kai konnte sich in der letzten Kurve innen vorbei setzen. Ich wusste dass ich die Pace nicht mitgehen kann und habe ihn kampflos ziehen lassen. Danach hieß es Konzentration aufrecht behalten und den Abstand langsam nach hinten zu Dominik auszudehnen. Trotz des hohen Reifenverschleiss, im Vergleich zur Konkurrenz, ging der Bock dann mit wenig Sprit plötzlich wieder ziemlich gut.

Am Ende ohne große Fehler mit P2 das Maximum rausgeholt, um mit Kai kämpfen zu können hätte ich deutlich mehr Vorbereitung gebraucht. Zwar konnte ich nicht ganz den Anforderungen vom Team gerecht werden, bin aber dann dennoch zufrieden gewesen und konnte entspannt und endlich Mal wieder gut gelaunt aus dem Rig aussteigen. :D

Mal sehen, ob sie mich jetzt aus dem Team rauswerfen :wall: ;(
 
U

User 24262

Danke an User 24262, der mich absolut fair vorbei gelassen hat ohne das ich einen Zeitverlust hatte. Mit Blick auf Grid 1 ist das ja nicht immer selbstverständlich.
Ich hatte mehr mit dem Aston zu kämpfen als an Rennen fahren zu denken!
Am Montag war das Auto stabil und am Dienstag wie beim letzten Rennen auf einmal kein Grip mehr.
Mit jedem drift wurde es dann natürlich schlimmer.
 
Oben