FFB Motor Frage

U

User 948

Hi Leutz,

ich hab ja den FFB Motor von meinem Thrustmaster RGT ausgebaut weil der zu ruckelig ist.

So beim ausmisten meiner Wheel Bastelkiste habe ich doch glatt einen Motor gefunden der die gleiche Bauform hat, die Achse hab ich schon abgeschliffen damit der Zahnrienemantrieb passt.

Nun hab ich aber eine Sache die ich mir nicht erklären kann.

Am altem Motor war in der Plus und Minus Leitung je ein Widerstand mit folgender Aufschrift eingelötet :

5W2R7J was bedeutet nach meinem Wissenstand 5 Watt leistung 2,7 Irgendwas Ohm.

Ich verstehe den Sinn einer solchen Massnahme nicht recht, wozu soll das gut sein ??

Bevor ich den neuen Motor nun einfach anschliesse will ich das doch gerne ergründen.

Thx & Grüße

Sönke
 
U

User 948

Der Widerstand hat dann wohl die Funktion der Motorsteuerung?


Welche Steuerung ??

Der Gesamtwiderstand der Schaltung wird höher, was den Strom verkleinert, das ist im Moment das einzige was ich sehe.

Allerdings bei 5 Watt pro Widerstand ?? macht das keinen rechten Sinn..oder ich sehe es nicht.
 
U

User 3205

Ja :)

Wenn der Motor einen geringeren Strom braucht? Bzw. wird der Motor sicher über verschiedene Wege zum laufen gebracht, sprich verschiedene Vibrationen.

Und das wird der Widerstand/die Widerstände Regeln...vermutung !!!
 
U

User 670

Hast Du mal mit dem Ohmmeter nachgemessen, ob 2,7 Ohm hin kommt? Vielleicht ist die Interpretation ja falsch (ich deute das allerdings auch so).
Evtl. um ein Einschaltstrom zu begrenzen?
 
U

User 3325

Moin Ricardo,
wenn es ein normaler Mabuchi Kohlebürstenmotor 520er Bauart ist, dann sollte es sich um Widerstände handeln die die Frequenzstörungen durch die Kohlefunken unterbinden. So ist es normalerweise auch im Modelbau.
 
U

User 3205

Frequenzstörungen? Okay, ist mir neu, ich würde dazu nur Kondi´s einsetzen:D:D
 
U

User 6141

Tja leider gibt es keinen 520er von Mabuchi sondern nur einen 540er für Autos und Flugzeuge oder den 550er für Schiffe (deutlich mehr Drehmoment). Also was soll dann der 520er sein ??
 
U

User 568

neben der EMV-Theorie (zu der eigentlich eher Entstörkondensatoren und Drosselspulen passen würden) würde ich die Einschaltstromtheorie für wahrscheinlicher halten. Wobei ein FFB-Motor i.d.R ja mehr oder weniger ständig einen "Einschaltstrom" zu fliessen hat. Liegt halt daran, dass der FFB-Motor ohne nennenswerte Drehzahlen zu haben ständig nur Kraft also Drehmoment bereitstellt. Normalerweise dreht ein E-Motor ja recht schnell, wodurch in den Kupferwicklungen eine Spannung induziert wird, die der angelegten Spannung entgegengesetzt ist. Dreht ein Motor also ohne Last im Leerlauf, dann fliesst kaum Strom, da die induzierte Spannung fast genauso gross wie die angelegte Spannung ist. Je stärker der Motor belastet wird, desto langsamer dreht er und dadurch fliesst dann auch logischerweise mehr Strom. Und wenn man den Motor festhält (was man im Falle eines FFB-Lenkrades durchaus macht), dann fliesst sozusagen ein Kurzschlussstrom der den Motor durchaus auch zerstören kann (thermische Belastung). Also dürften die Widerstände womöglich tatsächlich den Strom begrenzen.
Der EMV-Theorie würde ich aber dennoch eine gewisse Wahrscheinlichkeit zurechnen, da für eine einfache Strombegenzung auch ein einziger Widerstand ausgereicht hätte. Eine symmetrische Anordnung wie beschrieben ist aber für EMV-Massnahmen durchaus typisch, so dass ich diese Vermutung nicht gänzlich ausschliessen würde.

MfG
Sören
 
U

User 948

@Soeren,

Ich denke da hast Du Recht, an den Stromverbrauch eines stehenden Motors habe ich nicht gedacht.

Wenns Markenmotoren wären könnte man sich auch die Daten besorgen, aber das sind irgendwelche "Schrottdinger"

Interessant ist das bei keinem anderen Wheel solche Widerstände vorhanden sind, sonst sind die sich alle irgendwie ähnlich.

Thrustmaster hat immer Motoren wo man jeden Pol spürt, das Wingman & das Microsoft Wheel haben das nicht.

Ich werd die Dinger mit einbauen, zumal ich FFB ja nicht wirklich will, sondern einfach nur einen Lenkwiderstand, mal sehen was passiert. Denke besser ist mit, weil ich da auf der sicheren Seite bin.
 
Oben