Fahrzeugvergabe im Ligabetrieb

Wie ist Deine Meinung zum Thema Fahrzeugvergabe?


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    19
  • Umfrage geschlossen .
U

User 561

Hallo Zusammen,

wie aufmerksame Leser wissen, planen wir für die Herbstsaison mit einer neuen vollwertigen Rennserie. Hierbei gibt es bereits einen größeren Interessentenkreis für eine TCR-Meisterschaft und aktuell scheint es auch wachsendes Interesse für die GT4 zu geben. Möglich ist, dass wir entweder das eine oder das andere anbieten. Möglich ist auch eine Mixed-Class-Serie mit beiden Fahrzeugklassen. Ich will dem an dieser Stelle noch nicht vorgreifen, aber eine andere Frage aufwerfen, die mir persönlich recht wichtig ist:

Beiden Fahrzeugklassen ist gemein, dass es mehrere Fahrzeugmodelle zur Auswahl gibt und dass es üblicherweise das eine, beliebteste Modell gibt und das Stiefkind, das kaum einer anrührt. Nun können wir diesen Umstand komplett ignorieren, jeden das Modell nehmen lassen, das ihm beliebt und im schlimmsten Falle einen Markenpokal fahren, oder wir können miteinander Mechanismen vereinbaren, wie wir als Ligaleitung auf die Fahrzeugwahl Einfluss nehmen. Ich persönlich würde es klar vorziehen, wenn wir ein buntes Feld mit einigermaßen gleichverteilten Fahrzeugmodellen hätten. Das würde dann aber auch bedeuten, nicht jeder bekäme das Fahrzeug, das ihm beliebt.

Vor laaanger Zeit, als die VR in ihren Kinderschuhen steckte, gab es bei GPL entsprechende Mechanismen, die sich damals auch innerhalb der Fahrerschaft sehr großer Beliebtheit erfreuten. So konnten sich Fahrer für die Serie anmelden und Fahrzeugwünsche (1. Wahl, 2. Wahl, 3. Wahl) angeben, aber die tatsächliche Zuteilung wurde komplett durch die Ligaleitung vorgegeben. Dies hatte durchaus auch einen gewissen Realismusbonus, denn auch im wahren Leben haben Fahrer in der Regel nicht die freie Auswahl, bei welchem Hersteller sie landen. Am Stichtag x gab es dann die große Teamvorstellung, wo jeder Fahrer mit Spannung darauf wartete, zu erfahren, welcher Hersteller ihn "unter Vertrag genommen hatte". Nicht ganz zufällig bekamen damals die schnellsten Fahrer in der Regel das langsamste bzw. das am schwersten zu beherrschende Auto, und vice versa.

Nun sind die Autos in iRacing leistungstechnisch enger beisammen und das Thema Performance ist daher nicht ganz so kriegsentscheidend. Stattdessen reden wir hier möglicherweise von zusätzlichen Kosten. Trotzdem könnte ich mir ein solches (oder ähnliches) Vergabemodell sehr gut vorstellen.

Nun stellt sich mir die Frage: wie seht Ihr das? Bitte stimmt hier nur ab, ob Ihr Euch grundsätzlich mit irgendeiner Art von Vergabe anfreunden könnt, oder nicht. Es geht nicht konkret um das oben vorgestellte Prozedere.
 
U

User 561

Wichtig ist mir, dass klar ist, dass hier erstmal nur abgestimmt werden soll, ob so etwas grundsätzlich in Frage kommt. Wie man das dann tatsächlich in die Tat umsetzt, wäre zu einem späteren Zeitpunkt zu entscheiden.

Möglich wären verschiedenste Szenarien, z. B.
  • eine feste Vergabe, wie oben beschrieben.
  • ein System analog des Drafts im U.S.-Sport. Die Fahrer werden nach Stärke sortiert und der schwächste darf zuerst frei wählen. Der beste Fahrer bekommt, was übrig bleibt.
  • jeder darf frei wählen und sich eine Zeit lang umentscheiden, aber zum Stichtag wird die Wahl fixiert und alle Modelle bekommen eine Gewichtspenalty von 5kg pro gewähltes Fahrzeug.
    FahrzeugAston
    Martin
    BMW McLaren Porsche
    Anzahl gewählt12257
    x 5 kg60 kg10 kg25 kg35 kg
    leichtestes Fahrzeug
    auf 0 kg abgelastet
    -10 kg-10 kg-10 kg-10 kg
    50 kg0 kg15 kg25 kg
 
U

User 11442

Nur zur Info, ich gehöre nicht zum wachsenden Interesse am GT4. Ich fahre den, weil kein TCR geboten wird ;-)

Nun zum Zuweisen der Fahrzeuge. Auch wenn eine Markenvielfalt schön wäre, bin ich für die freie Wahl durch den Fahrer selbst. Ich selbst besitze nicht alle Modelle und habe das auch nicht vor. Die 12€ wären jetzt das kleinste Übel. Aber ich will das Auto fahren, wo ich glaube das es mir passt. Sei es auch nur die richtige Marke oder das Aussehen.
 
U

User 25291

Früher gab es in vielen Rennserien für die Besten in den Rennen Zusatzgewichte. (bis Platzierung 8 dazu und ab zb. P15 wieder raus)
Wenn so etwas in iRacing möglich wäre würde es die schnellen sehr einbremsen. ( max. Gewicht 120 Kg )
 
U

User 561

Ja, das ist richtig. Allerdings reden wir hier von zwei grundverschiedenen Problemen. Das eine ist Vielfalt, das andere Leistungsdichte.
 
U

User 19841

Also ich würde schon gern selbst entscheiden was ich fahre :-)
Vielleicht wäre statt Zusatzgewichte eine andere Variante möglich:
Wenn man zum Beispiel je nach Platzierung auf das nächste Rennen eine Zusatzzeit aufs Endergebnis oder aufs Quali draufbekommt.
Beispielsweise P1 bekommt +10sek., P2 dann 9sek. usw. bis Platz 10
Technische BOP ist halt so ein leidiges Thema. Und so BOP-kastrierte Buden wie z.B. in der DNLS will doch keiner gerne fahren.
Wir hatten in der DNLS auf dem Cayman 98% Leistung und (nur) +12kg.....was du schon brutal merkst. 5kg pro Fahrzeug nach Anzahl wäre ja Wahnsinn. Als Ergebnis wird dann versucht 1er-Flügel-Setups als Ausgleich zu bauen, was dann schlimmstenfalls im Wreckfest endet.
 
U

User 561

Mit dem Vorschlag sollte ja nicht erreicht werden, dass das von den meisten Leuten gewählte Fahrzeug stark benachteiligt ist, sondern dass sich in dem Wissen um die drohenden Nachteile einige Leute vorab für ein vorteilhafteres Auto entscheiden.

Wenn ich mir die aktuelle Trophyanmeldung ansehe, mit diesem System im Hinterkopf, würde ich statt des Cayman ganz sicher einen McLaren nehmen. Das würde die übrig gebliebenen Caymans entlasten und ich hätte ein - zumindest vorerst - leichteres Auto.

Wenn andere dieselben Überlegungen anstellen, hat man ganz schnell ein einigermaßen gleich verteiltes Feld.
 
U

User 561

Das spielt eigentlich keine große Rolle. Aber welches Auto willst Du einsetzen?
 
Oben