Elektromobilität

U

User 15376

Und das für nur 40.000 Euro ( evtl. 37.000) wow, geschenkt (da sind die Vergünstigungen alle schon mit drin wenn ichs richtig verstanden habe).
Für einen rollenden Blechhaufen auf 4 Rädern würd ich niemals so viel Geld ausgeben. Und schon garnicht das Geld von Steuerzahlern.
Ich auch nicht, aber in Deutschland ist das schon fast Standard. Laut Studie liegt der Durchschnittspreis für einen Neuwagen bei 36300€:

Naja, ich komme ohne (eigenes) Auto wunderbar zurecht. Spart man zudem immense Kosten für Betrieb, Wartung, Versicherung etc.. ;)
Im Car Sharing zahle ich einmal 40€ und keine laufenden Kosten. Dann pro Fahrt (meistens ja nur kürzere Strecken um z.B. was zu transportieren) ca. 15-25€ inkl. Sprit. Kommt aber auch nur wenige Male pro Jahr vor.
Die funktionieren, werden gewartet, muss sich um quasi nix kümmern.
Klar, für mehrtätige Touren geht es auch mal in die Hunderterregion (auch mit Mietwagen, als Alternative), aber ganz ehrlich, für das was man bei einem eigenen Auto jährlich so ausgibt kann man wirklich lange und mehrfach Autos mieten.
 
U

User 24216

Das ist tatsächlich etwas worüber ich auch nachdenke wenn das Leasing von meinem aktuellen Auto in zwei Jahren ausläuft. Hab bisher immer 20-30km Arbeitsweg gehabt, jetzt sind es nur noch zwei.
Nur wohne ich etwas ländlicher, soll heißen um irgendwo hin zu kommen wo ich ein Auto ausfassen könnte müsste ich im Zweifel erstmal eine halbe Stunde oder länger mit dem Bus rumgurken, das macht es dann wieder nicht komfortabel genug...
 
U

User 15376

Auf dem Land ist es natürlich ungleich schwieriger, das ist klar.
Aber hier in der (noch überschaubaren) Großstadt ist ein eigenes Auto eigentlich nur ein Hindernis.
Und Spaß macht Autofahren hier eh nicht. Viel zu eng, unübersichtlich und zu viele andere Verkehrsteilnehmer …
 
U

User 11197

Tesla bekommt wohl langsam Probleme. Einzige Argumente für Tesla wohl nur noch die Power und das Ladenetzwerk, öffnet man dieses auch noch, gibt es fast kein Argument mehr für Tesla. Hätte nicht gedacht, das der Pionier der Elektromobilität sich mal seinen technologischen Vorsprung von Jahren, so wegnehmen lässt. Da viele Tesla Fahrer Ihm in den Kommentaren recht geben, wird das ganze schon hinkommen. Sein passendes 3.000 km Review mit dem Y gibt es auch auf Youtube. Wenn mein Leasing Auto in etwas weniger als 3 Jahren ausläuft, kommt so oder so ein Stromer her. Für 90% Stadt mit 8km Arbeitsweg die beste Wahl, auch wenn ich zu Hause nicht laden kann, wegen Mietwohnung.

 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 4652

Oje, mich nervt schon der Bimmelton vom Gurt , ein Tesla ist dann nix für mich, man möchte ja entspannt ankommen :ROFLMAO:

Und diese Navigation oO, auch verbunden mit der Reichweite. Wer will denn im eigenen Auto bevormundet werden, hab ich so noch gar nie mitbekommen wie doof das alles funktioniert, grausam. Und was der alles über die Bedienung erzählt, soll das im Ernst die Zukunft sein? Hört sich für mich echt schrecklich an, da würd ich lieber Bahn fahren, und ich hasse Bahn oder Bus.
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 11197

Aber Ich hätte echt nicht gedacht das vor allem auch die Deutschen das ganze noch so aufholen. Ist dann doch was dran gewesen, an "lass die mal bei Tesla machen, wenn es dann raus aus der Nische geht, kommen wir schon". Liegt aber an dem Fall eher an Tesla. Die Autos sehen seit gefühlt immer gleich aus und auch sonst gibt es da halt leider wohl kaum Weiterentwicklung (bzw. einfach zu langsam), während jetzt andere mit Innovationen kommen. Er selbst hatte auch BMW schon abgeschrieben, aber die haben jetzt ein Auto gebracht mit dem IX4 (glaub der heißt so) wo er sagt Hut ab und das auch noch effizienter als Tesla und andere ist. So langsam kommt halt Schwung in den Markt mit immer mehr Teilnehmern.

Die Chinesen werden uns aber meiner Meinung nach da eh den Rang ablaufen, die haben schon den Blinker gesetzt. Nio kommt mit Feststoff Batterie und bis 1.000 km Reichweite. Autos in Ausstattungen und auch in einer Qualität wo man hier mal eben Richtung 100k bezahlen würde für mindestens 1/3 weniger.

Zb. war auf der IAA eine Firma Wey wo Ich mir nur dachte, warum bekommen das die deutschen nicht hin. Das war das Perfekte Hybrid Auto für den Übergang. 150km Reichweite! elektrisch und halt noch normalem Motor drin. Für den Alltag kannst rein Elektrisch fahren und Urlaub und Langstrecke auch mal Tanken, besser geht es doch nicht. Nicht wieder der Rest mit ihren 30km Reichweite Hybriden Zeug.

So und dann schaut man sich mal die Autos an, die man hier überhaupt nicht mal vom Namen kennt und in was für einer Qualität die schon kommen. Aber da ist man selber Schuld, man denen alles beigebracht und es erlaubt das die sich hier groß Einkaufen und Know how so abwandert.
Hatte schon vor X Jahren das befürchtet, wo Ich mal in der Zeitung gelesen hatte das Saab für 2 Milliarden an die Chinesen ging, da fing das alles langsam an. Aber das Tempo was die in den letzten Jahren vorlegen ist schon krass. Da kommen spannende Zeiten auf uns zu.

 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 19329

Sehe Tesla mittelfristig eh mehr als Batterielieferant. Da haben die einige interessante Ansätze und auch noch die angesprochenen Innovationen.
Da wird z.B. interessant, wie sich die neuen Eisenphosphatzellen schlagen.

Dass man bei Tesla im Autobau langfristig nicht mit den Großen mithalten kann, war zu erwarten, dafür sind die zu klein.
Ich bin mir aber sicher, dass wir ohne Tesla nicht da wären, wo wir jetzt sind. Die haben der etablierten Autoindustrie ordentlich in den allerwertesten getreten.
 
U

User 15376

Ne, die Batterien kommen mittelfristig sicher alle aus China, wie das jetzt ja auch bei vielen Vorprodukten schon so ist.
 
U

User 19329

VW allein plant schon 6 Batteriewerke in Europa. Mit eigener Zellfertigung.
In China wächst stand jetzt die Unsicherheit für Investitionen wieder, die Regierung übt wieder mehr Druck auf Konzerne aus. Da muss sich erst noch zeigen, wie es bei dem Land weiter geht.
 
U

User 11197

VW allein plant schon 6 Batteriewerke in Europa. Mit eigener Zellfertigung.
In China wächst stand jetzt die Unsicherheit für Investitionen wieder, die Regierung übt wieder mehr Druck auf Konzerne aus. Da muss sich erst noch zeigen, wie es bei dem Land weiter geht.
Glaub das die bei VW und co eher langsam etwa durch die Chipkrise gelernt haben und mehr inhouse machen wollen, sich nicht so anhängig von China machen wollen. Das machen die nicht aus Nächstenliebe. Schließlich liegt ja auch ein großer Teil der Ursache des Chipmangels bei Ihnen selber. Aber am Ende entscheidet nicht mal die eigene Produktion, sondern wer hat die besten Batterien, da muss man schauen was wir da soweit hinbekommen. Der Hunday schafft 100 km in 5 min Laden, das ist schon en Ansage mit der 800V Akku, Nio dann nächstes Jahr in Serie Feststoffakku mit bis 1k Reichweite und ohne Lithium. Die Entwicklung ist hier gerade recht schnell.

Ändert aber nichts am Kernproblem. China baut gleichwertige Autos zum wesentlich günstigeren Preis. Hier ist dann die Frage wie lange so ein Markendenken dann noch wirkt.

Aber noch was zu Tesla. Es war ja immer die Rede von teils 10 Jahren technologischen Vorsprung gegenüber anderen, alles aus einer Hand und so viele Marktvorteile, naja der ist dann aber doch recht schnell gebröckelt. Verarbeitung soll wohl einen deutlichen Sprung gemacht haben und auch Absatzzahlen sind die noch weit besser als der Rest. Der Rest muss halt mal was kommen, mit den ganzen Systemen. Da scheint dann doch das know how der etablierten besser zu sein.
 
U

User 15376

Du, sobald da die entsprechenden BWLer wieder das Sagen haben und der Weltmarkt so halbwegs läuft wird da sicher wieder outgesourced was das Zeug hält.
Als ob BWLer nachhaltig was lernen würden …
 
U

User 11197

Du, sobald da die entsprechenden BWLer wieder das Sagen haben und der Weltmarkt so halbwegs läuft wird da sicher wieder outgesourced was das Zeug hält.
Als ob BWLer nachhaltig was lernen würden …
Lernen Sie null. Merke ich gerade wieder, arbeite ja beim Zulieferer. Letzten Monat noch gejammert was Sie alles brauchen, Telkos, Sonderfahrten usw, volle Programm. jetzt alles storniert von heute auf Morgen und wir haben schon jetzt kaum noch Aufträge für den Rest des Monats. Dann wenn wieder Halbleiter kommen jammern Sie wieder und verstehen die Welt nicht, wie das es sein kann das ein storniertes Bauteil nicht auf Knopfdruck wieder erhöht werden kann. Die kapieren das echt nie. Ist ja auch völlig unlogisch das Wir auch eine Liefrkette haben und man bei Stahlkonzernen mal eben 6 Monate im Voraus planen muss. Ergo einmal storniert heißt dann auch neuer Liefertermin in 6 Monaten. Gut das Ich zum 1.12 diese Branche verlassse. Da kannst echt so oft dich nur an die Birne fassen.
 
U

User 19329

Naja, bis zu den Feststoffakkus dauert es auch bei Nio noch etwas (2024 angekündigt soweit ich weiß).
Die größten Entwicklungssprünge sehe ich da immer noch bei Tesla mit Eisenphosphatakkus (kommen ohne Kobalt und Nickel aus) und Silizium sind sie auch dran.
 
U

User 11197

Naja, bis zu den Feststoffakkus dauert es auch bei Nio noch etwas (2024 angekündigt soweit ich weiß).
Die größten Entwicklungssprünge sehe ich da immer noch bei Tesla mit Eisenphosphatakkus (kommen ohne Kobalt und Nickel aus) und Silizium sind sie auch dran.
Ne Ende 2022 fertig Verbaut im Auto Lieferbar, so die offizielle Aussage.
 
U

User 12156

Genau deswegen bin ich Anfang des Jahres nach 19 Jahren von einem bisher gut gelaufenden Automobilzulieferer zu einem Medizin und Lebensmitteltechnik Zulieferer gewechelt. Selbst in guten Zeiten immer wieder "Auslagerungsdrohungen" etc, seit Covid dann immer wieder
Kurzarbeit, streichen von "Privilegien" wie Weihnachtsgeld etc. während die Firmenfahrzeuge der "Leistungsträger" immer grösser wurden
"weil es ja schlecht aussieht wenn man als kleiner Vertriebler bei den Kunden nicht mit deren Topmodellen auftaucht". "Haustarifverträge über
die Gesamte Zeit wie ich da war weil egal wie gut es lief ja immer der Böse Chinese droht unsere Jobs wegzunehmen wenn wir nur 2 Pfennig zuviel verdienen. Nervte einfach nur noch und haette ich schon viel früher machen sollen...Ich glaub "Spass" macht es in dieser Branche nur
wenn man bei den "Zusammensteckenden" Werken der Hersteller selbst arbeitet. Die Zulieferbranche sind einfach nur noch die Sklaven der grossen Hersteller.
 
U

User 4652

Aber Ich hätte echt nicht gedacht das vor allem auch die Deutschen das ganze noch so aufholen. Ist dann doch was dran gewesen, an "lass die mal bei Tesla machen, wenn es dann raus aus der Nische geht, kommen wir schon".
Hätte ich schon gedacht, bzw. hab ich auch schon vor 5-6 Jahren gesagt. Bei unseren Automobilern/ oder auch anderen hängt halt viel mehr dran als bei Tesla das neu für diesen Zweck "aus dem Boden gestampft wurde". In Deutschland ist man zum Glück noch nicht überall völlig verblödet :P
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 11197

Genau deswegen bin ich Anfang des Jahres nach 19 Jahren von einem bisher gut gelaufenden Automobilzulieferer zu einem Medizin und Lebensmitteltechnik Zulieferer gewechelt. Selbst in guten Zeiten immer wieder "Auslagerungsdrohungen" etc, seit Covid dann immer wieder
Kurzarbeit, streichen von "Privilegien" wie Weihnachtsgeld etc. während die Firmenfahrzeuge der "Leistungsträger" immer grösser wurden
"weil es ja schlecht aussieht wenn man als kleiner Vertriebler bei den Kunden nicht mit deren Topmodellen auftaucht". "Haustarifverträge über
die Gesamte Zeit wie ich da war weil egal wie gut es lief ja immer der Böse Chinese droht unsere Jobs wegzunehmen wenn wir nur 2 Pfennig zuviel verdienen. Nervte einfach nur noch und haette ich schon viel früher machen sollen...Ich glaub "Spass" macht es in dieser Branche nur
wenn man bei den "Zusammensteckenden" Werken der Hersteller selbst arbeitet. Die Zulieferbranche sind einfach nur noch die Sklaven der grossen Hersteller.
Ich bin auch Richtung Pharma abgeworben worden und hat dann erstaunlicherweise geklappt. Bin da gerade auch echt Happy darüber und der Zeitpunkt könnte kaum besser sein. Hier wird schon über Kurzarbeit, Schließungen geredet und vor 3 Wochen hast dich noch vor Aufträgen nicht Retten können. Die kennen nur Vollgas und Vollbremsung. Das geht soweit das du am Freitag eine Anruf bekommst, das Kunde XY am Montag sein Werk zwei Wochen zu macht und du mal eben einfach nicht fertige verplante Ware anliefern kannst, die Penn... nutzen da eisklalt Ihre Marktmacht aus. Aber gut hat jetzt ein Ende und schön das auch du den Absprung geschafft hast, beim Hersteller mag die Welt noch in Ordnung sein, beim Zulieferer schon lange nicht mehr.

Aber genug Off Topic

Tesla hat aber kaum unter dem aktuellen Chipmangel zu leiden. Die haben da halt mit viel Eigenproduktion doch paar entscheidende Vorteile. Es muss jetzt nur noch was am Auto verbessert werden. Man geht ja stellenweise von bis zu 12 Monaten aus, was die Chipkriese noch dauern kann. So lange wird Tesla mit Sicherheit weiter gut verkaufen.

User 4652, das schon. Aber es war immer die Rede davon, das technlologisch halt Tesla zu weit voraus ist, gerade durch alles aus einer Hand, over the air usw. Aber Ich sehe langfristig eh eher China als die große Konkurenz, nicht Tesla. Da kommen aktuell die Innovationen her und der Preis ist halt auch noch ganz anderer.
 
Oben