DTM DTM Saison 2022

U

User 2446

Welches durcheinander?
Marcus, das kann doch nur ein gut informierter Beobachter fragen, der die ganze Entwicklung und verschiedene Rennserien genau verfolgt.
Mit dem Umbau der DTM gab es nunmal plötzlich zwei deutsche GT3-Formate, die um Publikum und Teilnehmer konkurrieren und richtig aussortiert und stabilisiert hat sich das alles bislang noch nicht. Mit beiden Serien in einer Hand und den Plänen, dass die eine - oder was davon übrig sein wird - im Rahmen der anderen Serie stattfindet, wird es nicht besser und für den Gelegenheitszuschauer nicht leichter nachvollziehbar.

Ja, stimmt schon, dass sich an der DTM an sich - stand heute - nicht viel ändern soll. Aber dass auch wir hier das alles mit der Entwicklung des bisherigen GT Masters vermischen, unterstreicht doch eigentlich, dass es derzeit ziemlich unübersichtlich ist.

Das Alleinstellungsmerkmal?
Ja, denn das sind doch zunächst einmal die eingesetzten Fahrzeuge und meinetwegen auch das Rennformat, wenn es sich sehr deutlich von anderen unterscheidet.
Aber hier eine Stunde mit GT3-Autos, dort eine Stunde mit GT3-Autos . . . da fällt der Fahrerwechsel auch nicht viel mehr ins Gewicht, als der Umstand, dass grundsätzlich nicht dieselben Fahrer in den Autos sind.

Ich versuche das immer aus der Sicht von jemandem zu betrachten, der weniger in der Materie drinnen steckt. Ich war z.B. bei meinem letzten Besuch am Red Bull Ring mit 4 Freunden dort. Alle interessiert das Motorsporterlebnis an sich, aber keiner von denen kennt irgendeinen Fahrer in diesen Rennklassen. Die sehen keinen Unterschied. Die sehen einen Porsche gegen einen Audi und einen Lamborghini fahren.

Das sind aber die Leute, die das Geld bringen. Wie Du völlig richtig sagst, braucht es für die auch ein gutes Unterhaltungsprogramm. Und alles, was sofort ins Auge sticht und eine Rennserie von anderen abhebt, hilft auch. Daran erinnert man sich. Das schafft Wiedererkennungswert und meine Kollegen fragen mich nicht, ob das dieselbe Serie ist, wie beim letzten Mal, wenn sie nach zwei Jahren mal wieder mitkommen.
 
Oben