Die Bahn: Schadensersatz?

U

User 2992

Ich habe da mal eine Frage zu einem Vorfall, den ja der eine oder andere vielleicht auch schon erlebt hat:

Anfang August bin ich mit meiner 6-jährigen Tochter zusammen per Bahn in den Urlaub gefahren, und zwar nach Frankreich. Eine Bekannte aus einem Reisebüro hatte mir den Tipp gegeben, dass es da gerade ein Sonderangebot gibt:

mit dem ICE von Frankfurt nach Paris zum Vorzugspreis, und das sogar 1. Klasse. Das konnte ich dann online von Berlin bis Paris buchen. Da ich mich in Frankreich ganz gut auskenne konnte ich auch meinen Anschlußzug von Paris nach Granville online buchen. Die Karten hab ich mir dann vorsichtshalber noch zusenden lassen, was auch prima geklappt hat.

Ich bin dann also an einem Samstagmorgen um 8.30 vom Berliner Hauptbahnhof abgefahren. Bis Frankfurt hatten wir dann schon 15 Minuten verspätung was mir schon Angst machte, aber in Frankfurt stand der ICE nach Paris noch nicht mal bereit. Der fur dort dann erst mit 30 Minuten Verspätung ab.

Kurz hinter der Französischen Grenze ging dann plötzlich nichts mehr. Der Zug rollte gerade noch in den Bahnhof von Forbach ein und blieb dann auch da stehen. Nach ca 1 Stunde bekamen wir dann alle die Aufforderung den Zug zu verlassen und mit einem Nahverkehrszug bis Metz weiter zufahren.
Ab da begann der Horrortripp. Der Zug war trotz zusätzlicher Wagen viel zu klein und es gab auf jedenfall nicht genug Sitzplätze, ob alle mitgekommen sind weiss ich auch nicht, weils plötzlich ganz schnell gehen musste.

In Metz mussten wir dann in einen TGV umsteigen und auch da gab es nicht für alle Sitzplätze. Ich hab meinen Platz dann einer pakistanischen Frau mit Kind gegeben, damit sie mit dem kleinen Kind wenigstens sitzen konnte.

Der Zug war so voll, das nicht mal die Karten kontrolliert wurden und man auch teilweise nicht aufs Kloh kam weil in den Gängen Menschen und Koffer standen.

Als wir dann in Paris ankamen gab es keinen Anschlusszug mehr für uns und somit mussten wir dann in Paris übernachten. Die SNCF (französische Bahn) hat uns dann zwar ein Hotelzimmer in der Nähe des Abfahrbahnhofs für den nächsten Tag organisiert, aber das dauerte fast 3 Stunden, bis das endlich klar war und solange standen wir dann auf dem Bahnhof rum und haben diskutiert, gefragt und gewartet. schließlich mussten wir dann mit der Metro dahin fahren (hätte ich normaler weise zwar auch gemusst, oder per Taxi, aber planmässig um ca 17 Uhr und nicht um 22.00 Uhr)

Jedenfalls war es dann ca 23.00 Uhr als wir da vollkommen erschöpft und fertig ankamen. Meine Tochter hat prima mitgespielt und so gings noch aber es war alles andere als entspanntes Reisen in der 1. Klasse, was ich ja ursprünglich gebucht und bezahlt hatte.

Das Hotel war in Ordnung und ich musste das auch nicht bezahlen.

Frage:
Kann ich jetzt Schadensersatz verlangen, und wenn ja wofür?
Ich bin ja:
1. mit viel Verspätung
2. unter Stress und körperlicher Anstrengung ( Umsteigen in wenig Zeit mit Kind und Gepäck für 2 Personen)
3. mit ein Tag weniger Urlaub am Zielort angekommen.


Wie verhalte ich mich da am besten?
 
U

User 907

Wenn du jetzt noch ein "Sehr geehrte Damen und Herren" vorne dran und hinten "Mit freundlichen Grüssen" kann man das fast so an die Bahn abschicken. Ein kurzer Einleitungssatz sowie am Ende was du von denen willst, Schadenersatz für 1 Tag verlorenen Urlaub etc., und ab damit an die Bahn.

Ohne jetzt Kenntnisse über dein dir zustehenden Schadenersatz laut Gesetz würde ich das in der Form absenden und schauen was sie anbieten auf Kulanz ohne Gesetzesgrundlage.
 
U

User 2992

Das vermute ich auch, dass da nichts kommt.:rolleyes:

Die Bahn ist, so wie ich es mitbekommen habe meilenweit vom zufriedenen Kunden entfernt. Und laut Fahrgästen und Personal kommt sowas häufiger vor. Deswegen hoffe ich ja, das hier auch Leute mit ähnlichen Erfahrungen sind, die sowas schon mal hinter sich gebracht haben.

Leider hab ich keine Rechtschutzversicherung.
 
U

User 670

Dasselbe schafft Condor auch. Ich verpasse (unverschuldet durch Condor, so ein Flieger hat halt mal 'ne Panne) einen Urlaubstag, dafür gab's genau nichts als Ausgleich. Und 24 Stunden in einem Flughafenhotel in Frankfurt/Main statt all inclusive in Mexiko sind in meinen Augen schon ein deutlicher Schaden.
 
U

User 214

Mein Bruder fährt ziemlich regelmäßig Bahn und hat durchaus schon die ein oder andere Erleichterungen auf Kulanzbasis bekommen.

Ist z.B. mal ohne Fahrschein gefahren, weil der Fahrkartenautomat kaputt war, und für die Schlange am Schalter keine Zeit gewesen wäre.

Das hat er dann schriftlich geschildert und musste schlussendlich das Bußgeld nicht bezahlen.



Ich würd's einfach mal probieren.
Schriftlich allerdings, nicht bloß per email.
 
U

User 226

gab es da nicht mal ne klausel die eingeführt wurde, dass ab 60 minuten verspätung in fernzügen man teilweise den fahrkartenpreis wieder bekommt?

hier was aktuelles:
Kunden | Image Tours - Traveller News

demnach gäbe es 20% in gutscheinform. habe aber auch irgendwo gelesen, dass der anspruch binnen 2 tagen zu stellen ist. aber versuch macht klug.

achja, ich hoffe, du hast dir die verpätung quittieren lassen. sowas wolen die dann mal ganz gernen sehen, falls es wirklich zur auszahlung kommen soll.
 
U

User 1245

achja, ich hoffe, du hast dir die verpätung quittieren lassen. sowas wolen die dann mal ganz gernen sehen, falls es wirklich zur auszahlung kommen soll.
Das is auch so'n Witz. Als ob die das nicht selber in den Systemen nachvollziehen könnten. Alles nur zur Abschreckung.
 
U

User 2159

Mir ging es bei ITS und dem Sommerurlaub nicht anders. Binnen von zwei bis drei Wochen wurden über 150 Urlauber in ein anderes Hotel gesteckt, weil das eigentlich überbucht war. Dabei spielte es keine Rolle, ob man bereits im Februar oder erst vor wenigen Wochen gebucht hatte. Obwohl das Problem schon länger bekannt war, hat man uns erst am Flughafen damit überfallen. Hab mich ans Reisebüro gewandt...
 
U

User

sicher könn die das nachvollziehen aber wenn du dich am service point hinstellst und son wisch hast gehts doch schneller.
sonst müssten die bestimmt mächtig im system rumsuchen bis die die info haben.im bereich computerprogramme is die bahn meist mit mist unterwegs.egal in welchen bereichen das is ;)
 
U

User 2992

Da der Ankunftsbahnhof Paris war, gabs natürlich nicht die wohl üblichen deutsche Bahn Gutscheine. Ich hab mir aber auf der französischen Fahrkarte einen Stempel von der französischen Bahn geben lassen, dass ich zu spät angekommen war. Das kann sowieso noch lustig werden, denn angekommen, bin ich ja schlussendlich mit einem französischem TGV, der fast pünktlich war. demzufolge gabs da nichts zu meckern. Der ICE ist ja wie gesagt liegengeblieben und das deutsche Personal in form einer übervorderten Dame meinte halt in Frankreich nix tun zu können, weil sie dort nichts zu melden hatte. Die Franzosen hatten auch wenig einsicht, dafür geradestehen zu sollen, dass der deutsche HighTec-Zug mal wieder ne Fehlfunktion hatte.

Naja, ich werde mich mal an einen befreundeten Anwalt wenden. Mal sehen was der sagt.
 
U

User 2602

Ich habe da mal eine Frage zu einem Vorfall[...]
Das ist wohl auch einer der Gründe warum mich der Saftladen bisher noch nicht überzeugen konnte...

Die Bahn ist, so wie ich es mitbekommen habe meilenweit vom zufriedenen Kunden entfernt. Und laut Fahrgästen und Personal kommt sowas häufiger vor.

Tja, aber die nächste Fahrpreiserhöhung in Hinsicht auf den Börsengang steht wohl schon fest...
Ich glaub der Sprit kann gar nicht so teuer werden das die Bahn gegen das Auto konkurrieren kann...

Greetz

Karsten
 
U

User 2992

Naja, mit ein Motivationsfaktor war für mich der günstige Preis. Hin und zurück hat mich der Spass 360 Euro gekostet und wenns nicht so schief gelaufen wäre wäre das a billiger gewesen, denn schon der Spritt hätte mich mindestens 300 euro gekostet und zudem hätte es auch ganz entspannt sein können, wenn......... ja wenn nicht..... naja, nächstes Mal flieg ich.
 
Oben