Christian Klar kommt bald raus.

U

User 554

Christian Klar kommt bald raus.


Ein Mann der es auch nach 26 Jahren haft nicht bereut aus politischer überzeugung Menschen getötet zu haben weil er die Welt verändern wollte.

Es fällt mir ganz ganz schwer das einzusortieren.

Hier ( Teil 1 bis 5 ) meine ich zu erkennen was so eine lange Haftstrafe aus einem Menschen macht. Kaspar Hauser fällt mir spontan dazu ein ( zustand ).

 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 478

Tja... da es nirgendwo in den deutschen Gesetzen eine Regelung gibt, das ein Straftäter seine Taten bereuen muss, ist die Entlassung irgendwo nur Folgerichtig. Auch das ist ein Teil des Rechtsstaates. Auch ein Ladendieb, Versicherungsbetrüger oder Totschläger wird nicht nur dann aus dem Gefängnis entlassen, wenn er seine Taten bereut hat. Also die Aufregung über seine Entlassung geht für mich irgendwo an der Realität vorbei.

(Das ich selber so jemanden lieber wirklich lebenslang hinter Gittern sehen würde, steht auf einem anderen Blatt Papier. Dafür gibt es aber nun mal in Deutschland keine Rechtsgrundlage. Also entweder man ändert die Gesetze oder man hört auf zu heulen.)
 
U

User 2992

Quandt (Familie ? Wikipedia)

So lange sich von denen keiner entschuldigt, kann ich auch verstehen, warum Leute wie der Herr Klar sich nicht entschuldigen wollen. (Womit ich hier nichts und niemanden rechtfertigen will)
 
U

User 572

...soweit ich weiß, beträgt die Strafe "Lebenslänglich" nach guter Führung doch 15 Jahre, oder? Demnach sind 5 Mal Lebenslänglich für mich 75 Jahre. Oder kann ich nicht rechnen? Ist es wirklich egal, ob ich einen, oder gleich 9 Leute umbringe?
 
U

User 478

Mehrmals Lebenslänglich gibt es in Deutschland nicht (mehr). Das höchste ist und bleibt "einmal Lebenslänglich". Dabei kann allerdings durch die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld eine vorzeitige Entlassung nach 15 Jahren zumindest herausgezögert werden. (Möglich wäre die Entlassung bei Erfüllung der anderen Kriterien wie z.B. "keine Gefahr für die Allgemeinheit mehr" trotzdem auch nach 15 Jahren, i.d.R. verlängert sich der Aufenthalt hinter Gittern aber dadurch um einige Jahre.

Wiki schrieb:
Aus mehreren lebenslangen Freiheitsstrafen wird nach § 54 Abs. 1 StGB nur eine lebenslange Freiheitsstrafe als Gesamtstrafe gebildet. Diese Regelung wurde durch das 23. StrÄndG von 1986 (BGBl. I S. 393) eingeführt. Seither sind Urteile wie „zweimal lebenslang wegen Doppelmordes“ nicht mehr zulässig.

§ 54 StGB Bildung der Gesamtstrafe
(1) Ist eine der Einzelstrafen eine lebenslange Freiheitsstrafe, so wird als Gesamtstrafe auf lebenslange Freiheitsstrafe erkannt. In allen übrigen Fällen wird die Gesamtstrafe durch Erhöhung der verwirkten höchsten Strafe, bei Strafen verschiedener Art durch Erhöhung der ihrer Art nach schwersten Strafe gebildet. Dabei werden die Person des Täters und die einzelnen Straftaten zusammenfassend gewürdigt.

(2) Die Gesamtstrafe darf die Summe der Einzelstrafen nicht erreichen. Sie darf bei zeitigen Freiheitsstrafen fünfzehn Jahre, bei Vermögensstrafen den Wert des Vermögens des Täters und bei Geldstrafe siebenhundertzwanzig Tagessätze nicht übersteigen; § 43a Abs. 1 Satz 3 gilt entsprechend.

(3) Ist eine Gesamtstrafe aus Freiheits- und Geldstrafe zu bilden, so entspricht bei der Bestimmung der Summe der Einzelstrafen ein Tagessatz einem Tag Freiheitsstrafe.
Die besondere Schwere der Schuld des Verurteilten darf keine weitere Vollstreckung gebieten. Hat das Gericht bei seinem Urteil über die Verhängung der lebenslangen Freiheitsstrafe eine solche festgestellt, so kann der Straftäter nicht mit einer vorzeitigen Entlassung nach frühestens 15 Jahren rechnen (obgleich dies rechtlich durchaus zulässig wäre), wobei die durchschnittliche Haftdauer bei „Lebenslänglichen“ in Deutschland bei 17 - 20 Jahren liegt. Besondere Schuldschwere ist zu bejahen, wenn gegenüber vergleichbaren Taten ein deutlich höheres Maß an Schuld vorliegt - aufgrund der Tat (mehrfacher Mord, erbarmungslose Brutalität, höchst grausame bzw. qualvolle Behandlung des Opfers), der Motive (besondere Verwerflichkeit) oder der Täterpersönlichkeit (abartige sexuelle oder gewalttätige Neigungen). Zwar darf der Verurteilte nach wie vor auf eine Freilassung hoffen, jedoch verlängert sich durch das Feststellen der besonderen Schwere der Schuld die durchschnittliche Haftdauer von 17 bis 20 Jahren auf etwa 23 - 25 Jahre. Allerdings ist zu beachten, dass es bis dato keinerlei gesetzliche Normierung des Begriffes „besondere Schwere der Schuld“ gibt. Gerichte müssen sich bei der Entscheidung daher meist an Urteilsbegründungen des Bundesgerichtshofes orientieren.
 
U

User 10

ich bin nur froh sowas nicht entscheiden zu müßen.

was ich nicht verstehe ist dieses warten auf reue, welche reue denn ? die RAF sah sich in einem krieg, ihr feind war ( und denke ich ist auch noch ) klar definiert, den haben sie bekämpft, dabei gabs opfer, das nimmt man als kriegspartei immer in kauf.

das wir das ganz anders sehn haben sie ja zu spüren bekommen.

aber wenn Klar es bereute, dann würde er seine ganze politische einstellung übern haufen werfen. was soll den im knast passiert sein das er seine ausrichtung verändert hätte ?
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 403

Es gab eine Studie das Leute die lange im Krankenhaus lagen deutlich Meßbar im IQ anfielen im Vorher/Nachhervergleich.

Wenn er 26 Jahre keinen Vernünftigen input bekommen hat, kann es sein das er kurz vor dem Schwachsinn steht. Allerdings dürfte er sich nach einiger Zeit wieder geistig Erholen. In dem Fall scheint das Gehirn ähnlich wie ein Muskel zu funktionieren.
 
U

User 1431

ich habe gelesen, dass er laut psychischen einschätzungen keine gefahr für die allgemeinheit darstellt. ob er es jetzt bereut oder nicht.

ich weiss nicht wie gut die quellen waren, aber dem klar konnte angeblich kein direkter mord angehängt werden oder? die RAF leute wurden in der aktiven zeit einfach verknackt so lange es ging (absolut zurecht).

jetzt wird einfach sauber gemacht und aufgeräumt.

ich meine die eine da haben sie auch schon laufen lassen und es sitzt nur noch einer drin....

wärde jetzt die gefahr eine reunion der raf bestehen, wäre ich auch entsetzt über die freilassung. aber das kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen.
 
U

User 2177

ich bin nur froh sowas nicht entscheiden zu müßen.

was ich nicht verstehe ist dieses warten auf reue, welche reue denn ? die RAF sah sich in einem krieg, ihr feind war ( und denke ich ist auch noch ) klar definiert, den haben sie bekämpft, dabei gabs opfer, das nimmt man als kriegspartei immer in kauf.

das wir das ganz anders sehn haben sie ja zu spüren bekommen.

aber wenn Klar es bereute, dann würde er seine ganze politische einstellung übern haufen werfen. was soll den im knast passiert sein das er seine ausrichtung verändert hätte ?

Genau das ist es. Der Kollege hat 26 Jahre Zeit gehabt die Taten zu bereuen. Das hat nichts mit seiner politischen Einstellung zu tun sondern ganz einfach mit Demut vor den Opfern und mit persoenlicher Weiterentwicklung.

Ja, Deutschland ist Gott sei Dank ein Rechtsstaat und deshalb muss er auch rauskommen aaaaber...
Der Bursche erzaehlt immer noch nicht wer den Generalbundesanwalt denn auf dem Gewissen hat...

Klar ist fuer mich ein ebenso kuemmerliches Wuerstchen wie der Ex Kanzler aus Oggersheim. "Ich sag einfach nix" und sitze die Nummer aus.
Nur im Gegensatz zum Dicken hat dieser Kerl nun einmal Menschen umgebracht und auch aus dem Knast heraus flammende Reden formuliert.

Ich glaube zutiefst an das System der Resozialisierung, denn ich weiss auch wohin das fuehrt, wenn es derartige Massnahmen nicht gibt. Ihr braucht nur ueber den grossen Teich zu schauen, da sind 1.5% der Bevoelkerung im Knast.

Aber Kollege Klar wuerde fuer mich nach seinen Aeusserungen fuer den Rest seines Lebens Waescheklammern basteln und den Gewinn an Terror-Opfer spenden muessen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
U

User 2992

Wäre doch ziemlich unklug von ihm das jetzt zu erzählen, als dann später gegen eine entsprechende Summe das Exklusiv-Interview in Freiheit zu geben.
 
U

User 10

@Palle


glaubst du im ernst das einer der ohne mit der wimper zu zucken leute wegballert, demut empfinden kann ? der kennt nur ein einziges "opfer" in der geschichte......sich.

bei allen härten die passieren können finde ich das es tätergruppen gibt die eine gefahr für die gesellschaft darstellen und selbige beschützt werden muß. was soll nach 26 jahren den gesühnt sein das nach 25 noch nicht soweit gewesen ist ? was eigentlich muß ich anstellen damit ich nicht mehr auf die allgemeinheit losgelassen werde ?
man kommt raus wenn man kinder sexuell mißbraucht oder man unschuldige menschen in die luft jagt. vielleicht hat man ne chance wenn man in Hessen was mit den linken machen will ;) aber auf normalen wege kaum machbar das man drinbleibt.

ich sag ja, ich bin froh sowas nicht entscheiden zu müßen
 
U

User 23

@Palle: Da muss ich dir widersprechen: Reue oder nicht dürfte bei ihm sehr wohl was mit seiner politischen Einstellung zu tun haben. Und wenn die sich nicht weiterentwickelt oder geändert hat, gibts da für ihn nichts zu bereuen. Das halte ich für konsequent und ehrlich - er könnt ja auch sagen "Ja ich bereue" es aber in Wirklichkeit garnicht tun. Damit wär auch keinem geholfen, aber alle würden sich besser fühlen....
Und zum Thema der Kohl oder der Staat hätten ja keinen umgebracht: Die tun das von Amts wegen, also in Ausübung der Staatsgewalt. Deswegen heisst die ja auch so. Da fällt dann auch das ein oder andere Opfer an. Nur ist keiner persönlich verantwortlich. Ob der Unterschied in der Konsequenz so groß ist, lässt sich diskutieren.
 
U

User 2177

Oha Malle

wer nach 26 Jahren im Knast nicht bereut, Menschen fuer seine politische Ueberzeugung umgebracht zu haben ist nicht konsequent sondern ein Verbrecher der bis ans Lebensende hinter Gitter gehoert.

Und das waere nicht nur konsequent sondern einfach gerecht.

Prinzipiell musste ich mir die alt-testamentarische "Auge um Auge" Argumentation von so einigen verwirrten Sympathisanten in den letzten Wochen anhoeren. Diese Aufrechnung ist mehr als flach...

Da koennte ich ja auch umgehend die Todesstrafe fuer diesen Moerder fordern. Tue ich aber nicht, weil ich Gott sei Dank in einer Gesellschaft lebe, die sich weiterentwickelt hat und von diesen Barbaren distanziert, ihnen auch noch Milde und Barhmherzigkeit entgegenbringt.

Oder meinst Du ganz ehrlich, der haette in nem Knast in Israel ein aehnlich entspanntes Leben?

Nicht Deutschland ist das Schweinesystem, das Schweinesystem sind solche Arschloecher wie der Klar, die meinen mit Waffengewalt uns ihre Gehirnpfuerze aufdruecken zu wollen.
 
U

User 554

ich bin nur froh sowas nicht entscheiden zu müßen.

was ich nicht verstehe ist dieses warten auf reue,


Ja das denke ich auch. Vor allem wie will man das denn nachprüfen ob jemand wirklich bereut ?

Wenn Palle z.b. Harbaum ein bein stellt und hinterher sagt er bereut es das getan zu haben....glaubst du das ? MUSST Du ja denn er hat ja gesagt das er es bereut.
 
U

User 554

würde jetzt die gefahr einer reunion der raf bestehen, wäre ich auch entsetzt über die freilassung. aber das kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen.


Ich habe jemanden sagen hören " Wo ist denn die RAF, jetzt wo wir sie wirklich brauchen, jetzt sind sie nicht da. Gerade jetzt könnte man reinhalten und würde nur die richtigen treffen. "

Er spielte damit auf die Finanzkrise an.

Das ist jetzt hier aber nicht meine Meinung.
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 554

Genau das ist es. Der Kollege hat 26 Jahre Zeit gehabt die Taten zu bereuen. Das hat nichts mit seiner politischen Einstellung zu tun sondern ganz einfach mit Demut vor den Opfern und mit persoenlicher Weiterentwicklung.

Ja, Deutschland ist Gott sei Dank ein Rechtsstaat und deshalb muss er auch rauskommen aaaaber...
Der Bursche erzaehlt immer noch nicht wer den Generalbundesanwalt denn auf dem Gewissen hat...

Klar ist fuer mich ein ebenso kuemmerliches Wuerstchen wie der Ex Kanzler aus Oggersheim. "

Es würde ihn menschlicher machen, täte er bereuen. JA ! auch wenn es wiedersprüchlich währe.

Das er konsequent schweigt macht es nicht nur für mich überhaupt erst interessant. Ein Interwiew mit einem anderen Terroristen hätte ich mir garnicht erst angeschaut.
Die meisten brechen nach 12 Stunden verhör zusammen und der hält auch nach 26 Jahren noch den mund....... Der ist kein Würstchen.

Was der gemacht hat, und warum interessiert mich alles garnicht besonders aber das der eben dazu NICHTS sagt, das der das 26 Jahre durchhält das ist es was mich interessiert.
Jetzt auch nicht über die maßen und ich will das garnicht glorifizieren.
Genau so wie der Rumänische Frosch da der Ceausescu, der hatte ja auch überhaupt nicht den eindruck das er was falsch gemacht haben könnte kurz bevor sie ihn und seine Frau erschossen haben. Honeker dachte auch bis zum schluss alles währe prima. Den Aspekt meine ich jetzt.
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 282

Genau das ist es. Der Kollege hat 26 Jahre Zeit gehabt die Taten zu bereuen. Das hat nichts mit seiner politischen Einstellung zu tun sondern ganz einfach mit Demut vor den Opfern und mit persoenlicher Weiterentwicklung.
das hat sehr wohl mit der (damaligen) politischen einstellung zu tun und ich glaub die 70er kennst du höchstens von der grundschule.
wieso demut vor den opfern? er fand die aktionen damals richtig, wurde sein halbes leben dafür weggesperrt, wieso sollte er seine meinung ändern?
was immer man ihm vorwirft ist nicht bewiesen, dass er mit dem buback-mord was zu tun hatte ist sogar ziemlich ausgeschlossen...
kein raf-täter hat vor gericht irgendwas zu taten geäussert oder andere verpfiffen...

ich kenne einen der in stockholm dabei war persönlich und er hat sich nach 18 jahren knast sowas wie ne bürgerliche existenz aufgebaut. (er hatte sich auch schon mitte der 80er von der raf distanziert und sich in deinem sinne "weiterentwickelt", aber das muss ja nicht jeder...)
übrigens auch 18 jahre wegen mordes obwohl bis heute keiner weiss warum der sprengsatz hochging (nein, er hats mir auch nicht erzählt)
für mich ist es faszinierend wie er sich nach der haftzeit in der gesellschft bewegt... ich wäre nie auf die idee gekommen bis der arschlochreporter von focus anrief weil ich ihn als software-entwickler in ein projekt geholt hatte... "wissen sie wen sie da eingestellt haben? ich werde auch ihre kunden befragen/informieren..." nach 1 minute google wusste ich es...
den kunden wars dann übrigens scheissegal solange die software funktioniert...
sein glück war oder ist einfach dass er keine "berühmtheit" wie klar ist...
 
Oben