Austausch und Diskussion zur Corona-Pandemie

Wenn eine Impfung in einer Woche möglich wäre, würdest Du Dich sofort impfen lassen?

  • Ja, ich werde mich sofort impfen lassen.

    Stimmen: 151 54,7%
  • Nein, ich werde erstmal abwarten und mich später impfen lassen.

    Stimmen: 70 25,4%
  • Ich werde mich gar nicht impfen lassen.

    Stimmen: 55 19,9%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    276
U

User 532

User 684 krass...was soll man da sagen. Kann man nur hoffen dass sein Schicksal andere überzeugt.

Wenn ich mir meine bayrische Statistik anschaue ist allerdings die Todesrate unter 35 so gering dass man sich aus der Schicht nicht unbedingt impfen lassen muss, wenn es nur um die Angst oder Gefahr vor einem tödlichen Verlauf geht

(Ganz unten)
Wie viele Folgeschäden an der Lunge es gibt , da habe ich keine Statistik gefunden.

Bleibt halt die Einsicht ob man für gewisse Zeit hochinfektiös an der Verbreitung des Virus beteiligt sein will oder nicht.

Da es zu 99% die >35j erwischt kann man ja nicht mal den schon genannten Darwin anführen, denn das mit dem Nachwuchs ist ja dann eh schon durch...so oder so.


Hier noch ein Link der zeigt was man sich bei Reisen in gewisse Gegenden besser reindruecken sollte. Und ich war in Indien...Und jetzt eiern so viele rum wegen einer einzelnen..
 
U

User 14568

Wenn du nicht dran stirbst, bleibt halt das Risiko von Long Covid. Ich habe jemanden in meinem Arbeitsumfeld, die im November 2020 Corona hatte. Sie musst zwar zum Glück nur für zwei Tage ins Krankenhaus, aber sie schleppt die Folgen immer noch mit sich rum. Sie konnte erst nach ca. 4 Monaten wieder mit der Arbeit anfangen und das auch nur langsam weil ihre Konzentrationsfähigkeit beeinträchtigt war. Das Virus schlägt halt leider auch auf das Gehirn.
 
U

User 15376

Gibt es zu long covid Statistiken?

Die deutsche S1-Leitlinie „Post-/Long-COVID“ vom Juli 2021 geht davon aus, dass bis zu 15 Prozent aller COVID-Kranken von Long-COVID-Symptomen betroffen sind.[5] Eine im Oktober 2021 veröffentlichte Metaanalyse von 57 Studien mit insgesamt 250.351 COVID-Kranken ergab, dass mehr als die Hälfte der COVID-Patienten weltweit an mindestens einem Long-COVID-Symptom leidet. Einen Monat nach Diagnose berichteten 54 Prozent der Betroffenen über mindestens ein postakutes Folgesymptom, nach zwei bis fünf Monaten waren es 55 Prozent, nach sechs oder mehr Monaten 54 Prozent. Die am häufigsten genannten Symptome waren Beschwerden der Atemwege, neurologische Störungen, Beeinträchtigungen der mentalen Gesundheit, Bewegungseinschränkungen, Fatigue und Muskelschwäche.[14]
15% ist schon recht viel, allerdings wirkt es sich nicht bei jedem der betroffenen gleich (stark) aus.
Die heftigsten Fälle von Leuten die auch Monate später noch zu gar nichts mehr fähig sind sind seltener:
Bei etwa 10 % bis 20 % der Teilnehmer hielten Symptome länger als einen Monat an; bei ungefähr 2 % der Teilnehmer war die Symptomdauer länger als 12 Wochen.[26]
 
U

User 11065

Gibt unter Akademikern wohl leider auch eine größere Gruppe Esoteriker die auch auf so einen Quatsch wie Homöopathie schwören.
ja,das ist mir auch bekannt, gibt ja offenbar auch nicht wenige Akademiker in der AfD, insbesondere in den westlichen Bundesländern.

So weit sind wir davon nicht mehr entfernt, Stichwort exponentielles Wachstum.
Wie ich heute morgen in den achrichten gehört habe, bereitet man sich wohl nun langsam deutschlandweit auf die Triage vor. Na herzlichen Glückwunsch, abgesehen von Impfung und Corona will ich mal hoffen weder einen Schlaganfall, noch einen schweren Autounfall oder sonst was ernstes zu bekommen, das ich potentiell auf die Intensivstation muss. Rundherum gibt es auch quasi kein freien Betten mehr hier, nur bei uns im Landkreis gibt es noch mehr als 25%, aber das kann sich auch schnell ändern, wenn ich mir die Inzidenz so ansehe und wieviele Neuinfektionen wir inzwischen haben.

Davon mal abgesehen, gehen nicht nur die Testtermine hier aus, sondern offenbar auch die Tests, bei uns in der Firma haben wir nun auch wieder neue Tests bekommen, weil keine anderen mehr zu beschaffen sind. Und diese neuen Tests sind furchtbar, weil oft die Flüssigkeit gar nicht aufsteigt und der Test dann für die Tonne ist.

Gerade auch noch eine Mail von gestern gelesen: Impfnachweis darf man freiwillig, unter Verzicht seiner Persönlichkeitsrechte im Datenschutz an die Personalabteilung schicken, damit man nicht bei allen Zugängen, außer dem Haupteingang gesperrt wird, das kann man jeder Zeit widerrufen. Dazu kam noch ein Nachtrag: Online Tests, die man vor einer Webcam oder als Video durchführt werden nicht anerkannt. Nur vor Ort Testungen mit Zertifikat und durchgeführt von geschultem Personal sind bei uns zumindestens mal gültig.

Nur um das auch nochmal rauszustellen: Bis zum 19.3. (wenn das 3G am Arbeitsplatz vorläufig abläuft) sind es noch 16 Wochen, davon ziehen wir mal 2 Wochen Weihnachtsurlaub ab, bleiben 14 Wochen * 4 Testungen * 15€ = 840€, das man zur Arbeit gehen darf.
Wird 3G am Arbeitsplatz um weitere 3 Monate (19.06.2022) verlängert, was durchaus möglich ist, kommen diese Kosten auf jemanden zu:

29 Wochen abzgl. 2 Wochen Weihnachtsurlaub, abzgl. 2 Wochen Pfingsten/Fronleichnamurlaub, abzgl. 3 Feiertage sind es dann:
(22 Wochen * 4 Testungen * 15€)+(3 Wochen * 3 Testungen * 15€) = 1455€ verteilt auf gut 7 Monate, also im Schnitt 207€ pro Monat.

Nur damit das auch noch unentschlossenen klar wird, welche Kosten da nun warten. Problem ist halt, das man Stand heute, also lässt man sich heute mit Biontech impfen dann etwa 6 Wochen noch hat, in denen man als ungeimpft gilt. Heißt also, das man in KW2/2022 dann vollständig geimpft ist.

Das müssen also alles keine wilden und verrückten Zahlen sein und lässt sich so recht einfach darstellen. Ich weiß jedenfalls was ich lieber mit 1450€ machen kann. :)
 
U

User 21046

Aktuell kann man problemlos jeden Tag jeden Test kostenlos buchen. Deswegen beschwert sich auch keiner. Entweder kommt dann irgendwann eine Rechnung bei jedem einzelnen oder der Staat blecht gerade enorm viel Geld jeden Tag. Wieviel Tests müssen aktuell täglich gemacht werden? 20 mio? Bei uns kosten die Tests wenn man denn kostenpflichtige nimmt (macht aber keiner) 16 EUR.

Also nein, das juckt momentan niemanden. 😌 Schon eher die langen Wartezeiten, aber auch hier stocken die Testcenter gerade enorm auf und es geht immer schneller.

Auf der Seite der Bundesregierung steht auch nicht höchstens 1 kostenloser Test pro Woche, sondern mindestens, wenn ich das richtig lese.

Ich hab dazu auch auf einer Seite am Bsp von NRW gelesen, dass die Anzahl der kostenlosen Tests nirgendwo gespeichert wird und man auf die Verantwortung der Bürger baut. Dreimal darfst du raten, was etwa 99% der Bürger machen. 😂 Ich denke mal das wird noch interessant. Weiterhin schafft ein Hersteller ungefähr 50 mio. Tests pro Monat zu produzieren. Es gibt mittlerweile viele Hersteller und da dürften auch einige Mio auf Lager sein, aber bei der momentanen Testrate..

Fazit: dein Argument der hohen Kosten für die Bürger ist aktuell keins. 😌

Und warum amüsiert mich das? Statt das 3G Gesetz einfach mal innerhalb von 2 Wochen rauszuhauen, hätte man evtl. mal die Zeitspanne bedenken können, die ein Ungeimpfter braucht bis er vollständig geimpft ist, wenn er sich denn jetzt noch dafür entscheidet. Aber musste ja schnell gehen, dafür habe ich natürlich vollstes Verständnis. 😌
 
U

User 11065

Ich denke auch, das es aktuell noch geduldet wird, aber es wird der Tag kommen, an dem bei den Abrechnungen mit dem Staat dann festgestellt wird, das eine Person mehrere Tests pro Woche kostenlos macht und das das relativ schnell ein Ende findet. Zumal man sich namentlich mit Anschrift dort anmelden muss und beim Test zum Termin den Perso vorzeigen muss und der wurde bei mir zumindestens vollständig mit Name und Anschrift abgeglichen, als ich das letzte Mal offiziell zum Test war.

Mich störts mal wieder massiv, das der Steuerzahler hier das Schmarotzertum mit fördert und da nicht konsequenter vorgegangen wird. Aber ich werd lachen, wenn dann die Rechnung bei den leuten ins Haus geflattert kommt. Mir ist natürlich auch klar, das bei den meisten ungeimpften kein unrechtsbewusstsein vorhanden ist, wenn mehr als 1 Test pro Woche kostenlos durchgeführt wird.
 
U

User 16150

Nur um das auch nochmal rauszustellen: Bis zum 19.3. (wenn das 3G am Arbeitsplatz vorläufig abläuft) sind es noch 16 Wochen, davon ziehen wir mal 2 Wochen Weihnachtsurlaub ab, bleiben 14 Wochen * 4 Testungen * 15€ = 840€, das man zur Arbeit gehen darf.
Wird 3G am Arbeitsplatz um weitere 3 Monate (19.06.2022) verlängert, was durchaus möglich ist, kommen diese Kosten auf jemanden zu:

29 Wochen abzgl. 2 Wochen Weihnachtsurlaub, abzgl. 2 Wochen Pfingsten/Fronleichnamurlaub, abzgl. 3 Feiertage sind es dann:
(22 Wochen * 4 Testungen * 15€)+(3 Wochen * 3 Testungen * 15€) = 1455€ verteilt auf gut 7 Monate, also im Schnitt 207€ pro Monat.
Aber die Tests sind doch inzwischen wieder kostenlos. PCR Test wird ja nicht verlangt bei 3G
 
U

User 18909

Ich hab dazu auch auf einer Seite am Bsp von NRW gelesen, dass die Anzahl der kostenlosen Tests nirgendwo gespeichert wird und man auf die Verantwortung der Bürger baut. Dreimal darfst du raten, was etwa 99% der Bürger machen. 😂 Ich denke mal das wird noch interessant. Weiterhin schafft ein Hersteller ungefähr 50 mio. Tests pro Monat zu produzieren. Es gibt mittlerweile viele Hersteller und da dürften auch einige Mio auf Lager sein, aber bei der momentanen

Und warum amüsiert mich das? Statt das 3G Gesetz einfach mal innerhalb von 2 Wochen rauszuhauen, hätte man evtl. mal die Zeitspanne bedenken können, die ein Ungeimpfter braucht bis er vollständig geimpft ist, wenn er sich denn jetzt noch dafür entscheidet. Aber musste ja schnell gehen, dafür habe ich natürlich vollstes Verständnis. 😌
Weiß nicht wie naiv du bist aber selbst wenn man jetzt 4-6 Wochen warten würde um 3G in Kraft zu bringen würde doch der Anreiz auch erst bei aktivem 3G für die noch unentschlossenen wirklich vorhanden sein.
Mal davon ab: Noch weiter ohne Maßnahmen die Situation verschlimmern lassen weil man nun auf die Verursacher der Situation Rücksicht nehmen soll kann ja wohl kein ernstgemeinter Wunsch sein oder?
 
U

User 561

[..] weil man nun auf die Verursacher der Situation [..]
Wir stehen ja auf derselben Seite der Diskussion, aber mit der Aussage wäre ich vorsichtig. Da das Virus auch von Geimpften durchaus weitergegeben wird und diese insgesamt mehr Kontakt haben dürfen, würde ich den rasanten Anstieg der Inzidenz niemals alleine den Ungeimpften zusprechen.

Dass sie dann in Sachen Hospitalisierung die Problemgruppe sind, das wiederum ist vollkommen klar.
 
U

User 18909

Wir stehen ja auf derselben Seite der Diskussion, aber mit der Aussage wäre ich vorsichtig. Da das Virus auch von Geimpften durchaus weitergegeben wird und diese insgesamt mehr Kontakt haben dürfen, würde ich den rasanten Anstieg der Inzidenz niemals alleine den Ungeimpften zusprechen.

Dass sie dann in Sachen Hospitalisierung die Problemgruppe sind, das wiederum ist vollkommen klar.
Mir ging es auch eher um die Hospitalisierung. Das war von mir dann ungenau formuliert. Mea culpa.
 
U

User 26065

Das Virus schlägt halt leider auch auf das Gehirn.
Eine Freundin von mir, die es noch vor der Impfung recht heftig erwischt hat (GottSeiDank ohne KH-Aufenthalt) meint auch, ihrer Erfahrung nach ist es eine neuronale Krankheit und nicht nur die Lunge betroffen.
Konzentrationsmange, ihr gehen die Haare aus, etc...

Da bin ich gleich doppelt froh, dass die Impfung mir einen sehr, sehr milden Verlauf ermöglicht hat...
 
U

User 11065

War es nicht auch Anfang des Jahres so, das Hamilton während des Rennens müde wurde und Konzentrationsprobleme auf Grund seiner Corona Erkrankung letztes Jahr bekommen hat? Ich bin mir da aber nicht mehr ganz sicher, ob ich es richtig verstanden hab und richtig in Zusammenhang bringe. Jedenfalls hört man das öfters, das leute etwa 6 Moante damit kämpfen. Ursächlich dafür sind wohl auch die vom Körper ausgelöste Imunreaktion.
 
U

User 15376

Video zu Long Covid bzw. "chronic fatigue syndrome", was wohl eine Art von Long Covid ist, aber durchaus auch schon früher existierte:
 
U

User 18909

War es nicht auch Anfang des Jahres so, das Hamilton während des Rennens müde wurde und Konzentrationsprobleme auf Grund seiner Corona Erkrankung letztes Jahr bekommen hat? Ich bin mir da aber nicht mehr ganz sicher, ob ich es richtig verstanden hab und richtig in Zusammenhang bringe. Jedenfalls hört man das öfters, das leute etwa 6 Moante damit kämpfen. Ursächlich dafür sind wohl auch die vom Körper ausgelöste Imunreaktion.
Japp das hatte er so kommuniziert.
 
U

User 24136

War es nicht auch Anfang des Jahres so, das Hamilton während des Rennens müde wurde und Konzentrationsprobleme auf Grund seiner Corona Erkrankung letztes Jahr bekommen hat? Ich bin mir da aber nicht mehr ganz sicher, ob ich es richtig verstanden hab und richtig in Zusammenhang bringe. Jedenfalls hört man das öfters, das leute etwa 6 Moante damit kämpfen. Ursächlich dafür sind wohl auch die vom Körper ausgelöste Imunreaktion.
Ja genau war so.

Ich kann Long-Covid auch nur von mir bestätigen. Hatte im November 2020 die Infektion und leide Heute noch an den Folgen wie Konzentrationsschwäche, beeinträchtigten Geruchs- und Geschmacksinn und halt einfach keinen Antrieb mehr.. aber vielleicht war das eh schon immer so :D

Während der Infektion hab ich Geruch und Geschmack komplett verloren, hatte 3 Wochen Kopfschmerzen, Gliederschmerzen und so weiter (bin Mitte 20) - also eigentlich ein milder Verlauf. Danach hat mir der Kaffee nicht mehr geschmeckt - schmeckt mir bis Heute nicht mehr. Schmeckt einfach verbrannt und riecht auch so. Milchprodukte kann ich die meisten vergessen, ist zb. der Käse länger als 1-2 Tage offen, riecht und schmeckt er Komisch. Paprika schmeckte Anfangs nach Seife, geht aber jetzt wieder.

Bin Froh, dass ich jetzt die Impfung hab. Ein paar Ärzte meinten es wird nach der Impfung besser, bis jetzt nichts. Aber die wissen ja leider auch nicht alles - was mir geholfen hat war eine "Geruchstherapie", einfach täglich alle Gewürze durch riechen (bezogen auf den Geschmack) :D
 
U

User 561

Mein bester Freund, ist derzeit in ärztlicher Behandlung, weil er kaum arbeitsfähig ist. Von einer tatsächlichen Covid-Infektion hat er trotz berufsbedingt relativ häufiger Testungen nichts mitbekommen. Trotzdem klagt er über Symptome, die fast alle Long-Covid-Checkboxen ticken. Es ist nicht sicher, ob es einen Zusammenhang zu Covid gibt, das konnte durch Tests weder bestätigt, noch widerlegt werden. Aber der Zeitpunkt und die Symptome legen es zumindest nahe.

Wir haben im Frühjahr sein Rig komplettiert - SC2 Pro, HE Ultimate, Reverb G2 ... feinstes Zeug. Seit Juli ist er nicht einen einzigen Meter mehr gefahren. Einfach zu anstrengend.
 
U

User 11065

User 24136 Danke für die Eindrücke, ja das ist ja echt krass. Aber von der Geruchstherapie mit Gewürzen habe ich auch schonmal gehört, jedoch nicht in Zusammenhang mit Corona.

Ich drück die Daumen, das es bald besser wird. Hättest du dich auch ohne vorheriger Infektion impfen lassen?
 
Oben