Austausch und Diskussion zur Corona-Pandemie

Wenn eine Impfung in einer Woche möglich wäre, würdest Du Dich sofort impfen lassen?

  • Ja, ich werde mich sofort impfen lassen.

    Stimmen: 151 54,7%
  • Nein, ich werde erstmal abwarten und mich später impfen lassen.

    Stimmen: 70 25,4%
  • Ich werde mich gar nicht impfen lassen.

    Stimmen: 55 19,9%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    276
U

User 1

Wir haben uns entschieden, dieses wichtige und ernste Thema nicht aus dem VR-Forum auszublenden. Das kann nur funktionieren, wenn ihr hier, und besonders hier, auf eure Wortwahl und euer Auftreten achtet. Lasst es nicht ins persönliche abdriften und diskutiert respektvoll miteinander.
Achtet darauf, nur belegbare Fakten aus seriösen Quellen zu posten. Wenn hier alle ein bisschen mitdenken, dann kann das funktionieren.
 
U

User 18932

Wer bei der Bekämpfung der Pandemie und bei der Entwicklung eines Gegenmittels bequem von zu Hause aus mithelfen möchte, kann die Rechenleistung seines Computers "spenden".

Nähere Informationen gibt es hier:
https://foldingathome.org/

Für die Statistiker existiert auch eine VR-Gruppe.
ID: 246335
 
U

User 56

Danke Rene/VR, und danke Lars bzw. den Initiatoren dieser Initiative.
 
U

User 14900

Wenn ich ehrlich bin, dann macht mir diese Pandemie Angst!!
Aber es ist nicht der Virus an sich, sondern was er uns über uns Menschen sagt und vor Augen führt.
Er zeigt, dass unsere Gesellschaft zutiefst egoistisch ist.

ICH brauche JETZT Klopapier!!
ICH brauche JETZT Nudeln!!
ICH brauche JETZT Konservendosen!!

ICH, ICH, ICH, ICH.....

Wenn ich ehrlich bin möchte ich nicht erleben, wie die Zustände wären, wenn wir es mal mit einem Virus mit höherer Sterberate oder einem militärischen Konflikt zu tun hätten!!

Das wäre dann sicherlich Sodom und Gomorrha!!
Heute schon sind wir mehr mit der Panik beschäftigt einen Teil unseres Lebensstandards zu verlieren oder herunterzufahren im Sinne der Gesellschaft.
Das komplette Chaos in unserer ach so fortschrittlichen Gesellschaft wäre die Folge.
Wir haben einfach nichts dazu gelernt, und werden es auch so schnell nicht!!

Ich habe wenig Hoffnung in die Menschheit, die jetzige Krise schmälert meine Hoffnung umso mehr...

Gesendet von meinem VOG-L29 mit Tapatalk
 
U

User 1331

Ich habe einfach nur Angst. Hauptsächlich um meine Eltern und Schwiegereltern. Zumal mein Schwiegervater erst vor wenigen Wochen dem Krebs erlegen ist.
Ich habe einen 5 jährigen und eine 3Monate alte Tochter zu Hause und mir fällt es aktuell sehr schwer Optimissmus auszustrahlen. Ich habe das Riesen Glück ab Montag im Home office zu sein und nicht mehr wirklich raus zu müssen ausser zum einkaufen. Das die Leute jetzt in Panik kaufen ist nicht verwunderlich, geht mir ja genau so. Hauptsache nicht wieder vor die Tür müssen für möglichst lange Zeit. Ich werde nicht mehr täglich einkaufen sondern nur noch 1-2 mal die Woche. Hamstern würde ich das jetzt bei mir also nicht nennen.
Ich möchte hier allerdings noch eine Sache los werden. Und zwar ein Riesen DANKE!

Danke an alle die es uns ermöglichen das wir priviligierten zu Hause bleiben können. Vom Arzt und allen im Gesundheitswesen bis hin zum Müllmann, zur Kassiererin, zum Postboten. Einen Riesenrespekt an alle Berufsgruppen die noch *normal* arbeiten und es uns ermöglichen zu Hause zu bleiben.
Und noch eine Bitte an alle. Bleibt zu Hause wenn Ihr nicht raus müsst!
 
U

User 1469

Mein Dank geht an ALLE, welche aktuell in einer "kritischen" Berufsbranche tätig sind.
Die ganze Sache wurde total unterschätzt (mir als Naturwissenschaftler inklusive).

BLEIBT GESUND UND HALTET ABSTAND!
 
U

User 4414

Ich hab momentan ziemlich große Existenzangst. Ich bin leider seit Donnerstag in Kurzarbeit zu Hause weil wir unsere Shops schließen mussten. Da wir aber Grad mitten im Hausausbau stecken und auch so einiges an Kosten haben beschäftigt mich das sehr. Auch meine Eltern sind zwar ziemlich fit aber man macht sich auch da seine Gedanken drüber. Leider sehe ich hier immer noch die ganzen Jugendlichen (einschließlich meiner Tochter) wie sie sich umarmen, drücken und sonstiges, wenn man dann was sagt ist man direkt der buhmann aber mit welchem unverantwortlichen Risiko sie da hantieren kapieren sie leider nicht.

Gesendet von meinem MI 8 mit Tapatalk
 
U

User 2446

Er zeigt, dass unsere Gesellschaft zutiefst egoistisch ist.

ICH brauche JETZT Klopapier!!
ICH brauche JETZT Nudeln!!
ICH brauche JETZT Konservendosen!!

Das ist nicht Egoismus, sondern Angst. Angst davor, Nichts mehr zu bekommen. Die ist nicht nötig, aber da und Angst zu haben kann man eigentlich niemandem vorwerfen. Ebensowenig den Versuch, sich abzusichern.

Wenn die Situation wirklich so schlimm würde, wie viele Leute scheinbar befürchten, hätte eben auch keiner was davon, wenn er vor lauter Rücksichtnahme auf andere am Ende Nichts mehr zu essen hat.

Eher zu verurteilen sind die, die völlig bewusst falsche oder zumindest solche Informationen verbreiten, von denen sie keine Ahnung haben, ob sie überhaupt zutreffen. Die schüren Panik, oder wiegen Leute und trügerische Sicherheit. Dass es davon dermaßen viele gibt, oder auch solche, die für den eigenen Vorteil ein falsches Bild verbreiten, das ist wirklich traurig.
 
U

User 14873

Ich habe morgen in meinem Heimatort hausärztlichen Bereitschaftsdienst, obwohl ich weder Hausarzt, Pulmologe, Internist oder etwas ähnliches bin. Angst habe nicht; ich hoffe nur, dass ich den Herausforderungen gewachsen bin. Die Situation hier ist noch nicht wirklich dramatisch. Ich hoffe, es bleibt so.

Was mir in der letzten Woche wirklich Kopfschütteln, Unverständnis, Ungläubigkeit ... es fehlen noch einige Worte ... bereitet hat: Ich habe letzten Samstag eine Einladung von einem ärztlichen Kollegen für ein „letztes Treffen“ in einem Restaurant vor der Eskalation bekommen und für heute (!) von einem anderen Kollegen („bevor die Ausgangssperre kommt“) wieder. Ich fand es so unfair und schwierig in eine Situation zu kommen, wo man nur „nein“ sagen kann und will und damit aber auch Konflikte mit nicht nur eigentlich guten Freunden zu provozieren ... ich hab mich einfach sch ... e gefühlt den ganzen Tag.
 
U

User 14900

Er zeigt, dass unsere Gesellschaft zutiefst egoistisch ist.

ICH brauche JETZT Klopapier!!
ICH brauche JETZT Nudeln!!
ICH brauche JETZT Konservendosen!!

Das ist nicht Egoismus, sondern Angst. Angst davor, Nichts mehr zu bekommen. Die ist nicht nötig, aber da und Angst zu haben kann man eigentlich niemandem vorwerfen. Ebensowenig den Versuch, sich abzusichern.

Wenn die Situation wirklich so schlimm würde, wie viele Leute scheinbar befürchten, hätte eben auch keiner was davon, wenn er vor lauter Rücksichtnahme auf andere am Ende Nichts mehr zu essen hat.

Eher zu verurteilen sind die, die völlig bewusst falsche oder zumindest solche Informationen verbreiten, von denen sie keine Ahnung haben, ob sie überhaupt zutreffen. Die schüren Panik, oder wiegen Leute und trügerische Sicherheit. Dass es davon dermaßen viele gibt, oder auch solche, die für den eigenen Vorteil ein falsches Bild verbreiten, das ist wirklich traurig.
Aber Angst ist zum Teil auch Egoismus.
Wir Menschen sind uns unserer selbst bewusst.

Ich würde zustimmen, wenn es wirklich ans Eingemachte gehen würde, dass heißt, es wäre klar und unausweichlich, dass es bald keine Nahrungsmittel mehr zu kaufen gäbe.
Dann würde ich sagen es ist "nachvollziehbares", angstgetriebenes Verhalten und ich selber würde auch versuchen noch möglichst viel zu ergattern.

Jedoch leidet zur Zeit noch niemand Hunger. Und deshalb bin ich der Meinung, dass es ein Zeichen von Egoismus ist.

Gefüttert werden diese Ego- Ängste sicher auch durch die Medien. Wer in Berichterstattungen von Plündereien spricht, gießt nur Öl ins Feuer.

Alles ziemlich traurig, und ich hoffe, dass wenn es hart auf hart kommt, im Menschen doch noch einige der Tugenden versteckt sind, welche uns ja so sehr von Tieren unterscheiden.

Gesendet von meinem VOG-L29 mit Tapatalk
 
U

User 2446

Wo ist dann aber der Unterschied zwischen Dir und Leuten, die jetzt schon Angst haben, dass sie in Kürze Nichts mehr kaufen können und sich deshalb absichern wollen?

So wie sich das liest, kreidest Du anderen Egoismus an, weil deren Angst nicht "nachvollziehbar" oder ausreichend begründet ist, würdest Dich aber selbst gleich verhalten, wenn Du von der entsprechenden Angst getrieben wirst.
 
U

User 14900

Wo ist dann aber der Unterschied zwischen Dir und Leuten, die jetzt schon Angst haben, dass sie in Kürze Nichts mehr kaufen können und sich deshalb absichern wollen?

So wie sich das liest, kreidest Du anderen Egoismus an, weil deren Angst nicht "nachvollziehbar" oder ausreichend begründet ist, würdest Dich aber selbst gleich verhalten, wenn Du von der entsprechenden Angst getrieben wirst.
Es gibt zur Zeit keinen Nahrungsmittelnotstand, und in näherer Zukunft wird es den auch nicht geben.

Gesendet von meinem VOG-L29 mit Tapatalk
 
U

User 11197

Es wird kein Nahrungsmittelproblem geben, das gab es weder in China, noch Italien oder sonst wo. Italien hat man einfach Begrenzung gemacht und es dürfen auch nur noch 2 Leute in Laden. Schon gibt es auch keine Hamsterkäufe mehr, haben ja Kunden in Italien und erst mit einem telefoniert. ich geh auch weiterhin täglich bzw. jeder zweiten/dritten Tag Einkaufen, wenn was nicht da ist, ist es am nächsten Tag da, dann ist mal halt was anderes. Man kann sich auch übertrieben verrückt machen. Hat irgendwer schon mal gelesen das Menschen in einem Coronagebiet verhungert sind??? Würde am liebsten jedem Hamsterkäufer sein Klopapier um die Ohren hauen, diese Deppen schaden am Ende allen, wegen denen Gibts dann erst diese Panikkäufe. Hier in meinem Lidl hab Ich am Freitag noch nie im leben so viel Klopapier und Küchenrollen gesehen, wahrscheinlich sind die meisten Durch und können jetzt bis 2070 kacken. Die Menschen sind teilweise so unfassbar dumm! Sieht man ja an der Ausgangssperre. Die musste ja kommen weil sich keiner dran hält und weiter fröhlich in großen Gruppen unterwegs ist, keiner hält im Supermarkt Abstand usw usw.Die Medien tun ihr übriges mit den ganzen Coronatickern. Wenn mal was wirklich schlimmes kommt, dann gute Nacht Menschheit, dann gibt es Mord und Totschlag. Muss auch noch eine Woche arbeiten ehe Wir als Autozulieferer auch erst mal zumachen und in Kurzarbeit gehen. Finde Ich auch nicht toll, da Ich auch leicht zur Risikogruppe gehöre und Öffentliche fahre. Aber so ist es halt wenn es ums Geld geht, die machen ja alle nicht zu wegen Corona, sondern weil Sie keine Teile haben zum Zusammenbau der Autos. Leisten kann ich mir das zum Glück ,dank kleiner Wohnung und vor 6 Monaten entschieden ein Autofreies Leben zu führen, sowie keine eigene Familie. Auch wenn es jetzt schon viele hart erwischen wird, die Wirtschaftliche Krise kommt erst noch und wird hässlich. Auf der anderen Seite muss man sagen, wird das ganze einen Reset geben den die Wirtschaft braucht, war doch eh schon alles nur noch aufgebläht und geschönt. Gekracht hätte das eh bald, jetzt kam halt ein Virus daher. Seine wir froh das der so "relativ" harmlos ist. Nicht falsch verstehen, auch Ich haben Eltern im hohen Alter und mach mit Gedanken, bin aber ein Mensch der bei Sachen die man eh nicht ändern kann, sich nicht verrückt machen lässt, es kommt wie es kommt. Es wird meiner Meinung nach eine riesen Pleitewelle in Deutschland geben, Massenarbeitslosigkeit usw. Es werden so schnell nicht wieder großartig Autos gekauft und wir sind extrem abhängig von diesem Wirtschaftszweig. Wo es in China los ging haben alle gelacht und das mit der Grippe verglichen, jetzt lacht keiner mehr. Auch die Globalisierung wird in Farge gestellt werden von vielen Ländern, bin gespannt ob die EU nicht daran zerbricht. Die Länder haben ja einfach gemacht ohne überhaupt die EU zu fragen.
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 2446

Es gibt zur Zeit keinen Nahrungsmittelnotstand, und in näherer Zukunft wird es den auch nicht geben.

Das ändert doch Nichts daran, dass Leute Angst davor haben, dass es doch so kommt. Darum verhalten sie sich so. Gleich wie Du es tun würdest, wenn Du dieselbe Angst hättest, aber Du vertraust auf andere Informationen.

Ich denke, es ist derzeit auch wichtig, andere nicht vorschnell zu verurteilen. Menschen handeln vernünftig. Aus ihrer persönlichen Sicht heraus betrachtet, nicht von einem objektiven Standpunkt aus. Soll heißen, man kann, auch wenn man das Handeln nicht befürwortet, die Beweggründe nachvollziehen und die sind nur in einem Bruchteil der Fälle wirklich verwerflich.

Ich selber kann ja der sein, der klüger ist, der sich nicht in Panik versetzen lässt. Ich weiß ja, dass ich die Dinge, die ich heute nicht mehr bekomme, morgen oder übermorgen kaufen kann und die, die jetzt Vorräte anlegen, werden (hoffentlich) auch merken, dass die Regale wieder gefüllt sind, wenn sie das nächste Mal einkaufen müssen.
Gleichzeitig verstehe ich es auch, wenn jemand lieber seltener und dafür mehr kauft und damit seltener mit vielen fremden Menschen in einem Geschäft sein muss.

Persönlich finde ich es sehr interessant, zu beobachten, wie sich die Leute verhalten. Gerade auch im Supermarkt. Ich versuche wertfrei zu beobachten, auch wenn ich mich oft wundere, was man da so zu sehen bekommt.
 
U

User 9072


Krass, einfach nur krass. Wenn das kommt, ja, was soll ich sagen..........
Wir sollten aber keine Endzeitstimmung machen. Ich war am Samstag bei einem Mopedhändler der mir zu verstehen gab, "ob es uns am Montag überhaupt noch gibt". Das hat er im Beisein seiner Mitarbeiter gesagt. Wenn ich meinem Personal so viel "Mut" machen würde, dann können wir das Buch zuklappen.

Zur Lebensmittelknappheit.
Es gibt keine. Ja, es gibt einige Artikel die extrem nachgefragt sind, sogenannte Fokusartikel, wo mit Lieferschwierigkeiten gekämpft wird, es gibt aber permanent Nachschub. Das basiert leider auf die Hamsterkäufe.
Ich arbeite bei einem der größten Lebensmittelhändler und habe auch Einblick ins Ausland da wir auch dort tätig sind.
Nehmen wir Italien. Die Italiener sind versorgt, es gibt kein Notstand bezüglich Lebensmittel. Der Abverkauft beläuft sich auf ca. 45% über normal.
Das gleiche gilt aktuell für Deutschland. Es gab spitzen bis zu 100%. Das wir in der Logistik und in den Filialen am Limit sind brauche ich glaube ich nicht zu erwähnen. Die Papierfabriken laufen auf Hochtouren, Wartungsintervalle werden geschoben. Ich finde die Hamsterkäufe auch erschreckend, aber so sind halt die Menschen. Unsere Kanzlerin hat ja bei ihrer Neujahrsansprache diese Woche auch darauf hingewiesen, das Hamsterkäufe nicht nötig sind und auf Deutsch "asozial" ist. Was ist danach passiert? Nichts. Die Abverkäufe sind weiterhin genau so hoch. Ich glaube, dass der Regierung nicht mehr getraut wird, deshalb geht es weiter mit den Hamsterkäufen.

Wie wird es weiter gehen? Wenn ich mir auf der vorherigen Seite die externen Berichte anschaue von Italien und die Berechnungen in den USA, dann wirkt das auf mich nachdenklich.
Aber sehe ich es immer noch so, dass wir einen gehörigen Streifschuss bekommen werden. Die Wirtschaft wird richtig richtig leiden. Wie die genauen Auswirkungen werden, ich bin gespannt.

Mir graut es davor, wenn eine Ausgangssperre verhängt wird. Dann werden die Umsätze ins unermessliche gehen, weil alle Angst bekommen. Das hat die Erfahrung aus Italien gezeigt. Nach einiger Zeit hat sich das dann wieder eingependelt.

Wen es nach mir geht, hätte aber die Ausgangssperre schon verhängt werden müssen. Ich habe auch eine 72 Jährige Mutter und eine 95 jährige Oma. Ja, um die habe ich Angst, um mich selber nicht. Um meine Kinder von 23 und 26 Jahren mache ich mir nicht so die Gedanken. An denen wird es mehr oder weniger vorbei laufen. Um mich selber habe ich 0 Angst. Es kommt wie es kommt. Drauf geschissen, musste ich einfach noch mal loswerden. Ist zwar schade da man sich einiges erwirtschaftet hat aber wenn man bei drauf geht, Pech gehabt. Hier meine ich nur mich, keine anderen Menschen. Ist meine persönliche Meinung.

Also nochmal, Lebensmittel sind genug vorhanden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben