Another SFX100 build

U

User 31269

Bestimmt....



Ja definitiv nicht. Ich habe die Spindel mit normalen Fett wenig eingestrichen und den Slider dann hoch und runter gedreht. Dies läuft so seit 2019 einwandfrei. 2021 habe ich alle Aktuatoren geöffnet und keinen Bedarf festgestellt hier irgendwas nach zu bessern. Es war kein Abrieb vorhanden, auch sind diese bisher nicht lauter geworden. Da gibt es doch diesen Spruch.... Stop never running System.

Ach so wie sieht es im Keller eigentlich aus Dietmar ? Die Sitz Heizung läuft bestimmt bei der Kälte?

Finaleeee oh ho

User 948 danke für den Hinweis bzw. die Erklärung.

User 16352 die Spindel inkl. der Lager ist gefettet - jeweils. Ich meine nur gelesen zu haben, dass eben einige auch die Auflagefläche Slider zu Aluprofil geschmiert haben, kann mich aber auch täuschen. Ich werde mal suchen; ich meine da steht was im Shopping List Thread.

Ansonsten neige ich dazu die genannte Auflagefläche nach den ersten Läufen ein wenig zu fetten - ich denke ein wenig Abrieb wird von den Slidern entstehen ... die sitzen eben satt drin (einer sogar etwas mehr als satt würde ich sagen).

Controller sind fertig - jetzt mal wieder lesen ;-)

Im Keller sind irgendwie 20, 21° - jedenfalls bei den letzten Messungen. Da läuft eher die Sitzbelüftung :-) (so ein Ergomed ist doch was Feines)
 
U

User 16352

Ich meine nur gelesen zu haben, dass eben einige auch die Auflagefläche Slider zu Aluprofil geschmiert haben, kann mich aber auch täuschen
Brauchst du nicht machen wäre mir neu und nach meiner Unwissenheit auch nicht nötig. Ob dies gut für das PLA ist gebe ich mal als Hausaufgabe mit.Da gab es im Discord auch mal ein Bild wo einer den kompletten Actuartor mit Fett gefüllt hat...Aus meiner Sicht genau so machen wie in der Anleitung, bis auf die Fettspritze für das Nippel, da geht fast nix rein. Die Spindel ist vom Hersteller eh schon gut geschmiert.
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 31269

Brauchst du nicht machen wäre mir neu und nach meiner Unwissenheit auch nicht nötig. Ob dies gut für das PLA ist gebe ich mal als Hausaufgabe mit.Da gab es im Discord auch mal ein Bild wo einer den kompletten Actuartor mit Fett gefüllt hat...Aus meiner Sicht genau so machen wie in der Anleitung, bis auf die Fettspritze für das Nippel, da geht fast nix rein. Die Spindel ist vom Hersteller eh schon gut geschmiert.
Ok.

Das reicht mir als Referenz, wenn es bei Dir so läuft - zeitlich hat das Teil dann ja schon einiges runter.

Das Lager war bei mir auch gut gefüllt - ich habe dann aber eben noch die Spindel versorgt, sowie hier und da die Lager eben; etwas mehr als in der Anleitung, aber eben auch nicht überall.

Das Füllen des Profils ist wahrscheinlich aus dem Bereich Stoßdämpfer abgeleitet - wie es so bei modernen Dämpfern ist bzw. Federbeinen keine Ahnung, aber beim Capri gibt es z.B. Federbeine, die mit Öl befüllt werden, wenn die Dämpferpatrone drin ist.

Übrigens ... keine Panik - nur Anpassprobe ;-)

Man sieht aber meine Checklist vom "programmieren" ...
 

Anhänge

  • IMG_0745.jpg
    IMG_0745.jpg
    1,8 MB · Aufrufe: 21
U

User 31269

Ähm ja ...

Die Kupplung ... zunächst habe ich beim ersten Aktuator noch mit der Lampe des Smartphone durch den Schlitz geleuchtet und mir einen abgebrochen; im nächsten Anlauf kam dann aber die Idee, dass es ggf. weniger fummelig ist, wenn ich die Kupplung am Motor ansetze, anziehe, den Motorhalter aufsetze, den Innensechskant durch den Schlitz in die Schraube an der Kupplung setze und während ich Motor, Motorhalter und Sechskant festhalte, die Kupplung auf die Welle zu setzen und dann wieder anzuziehen.

Ist weniger fummelig ... viel weniger.

Danach wie nach Anleitung eben.

Jetzt den Arduino und das Shield auspacken und ... lesen.

edit: geht für meine Verhältnisse alles viel zu glatt
 

Anhänge

  • IMG_0747.jpg
    IMG_0747.jpg
    1,8 MB · Aufrufe: 22
  • x.jpg
    x.jpg
    1,7 MB · Aufrufe: 22
U

User 16352

Das hört sich ja gut an. Ich habe die Kupplung erst am Motor fest gemacht und anschließend durch den Schlitz etwas mit dem Aktuator verschraubt, anschließend den Motor mit der halben Kupplung abgezogen und die Kupplungen noch mal nachgezogen. Anschließend den Motor wieder aufgesetzt und die 4 Schrauben montiert. Kommt am Wochenende die erste Ausfahrt über die NOS in rf2?
 
U

User 31269

Das hört sich ja gut an. Ich habe die Kupplung erst am Motor fest gemacht und anschließend durch den Schlitz etwas mit dem Aktuator verschraubt, anschließend den Motor mit der halben Kupplung abgezogen und die Kupplungen noch mal nachgezogen. Anschließend den Motor wieder aufgesetzt und die 4 Schrauben montiert. Kommt am Wochenende die erste Ausfahrt über die NOS in rf2?
So habe ich das auch gemacht - die Fixierung für das Auseinanderziehen der Kupplung habe ich nur so wie oben beschrieben vorgenommen; wenn man eine Werkbank mit direkt darüber liegender Beleuchtung hat, dann sollte es aber auch einfach(er) gehen, weil genügend Licht durch den Schlitz in die Motorhalterung fällt.

Die Welle vom Aktuator habe ich mal schön mit Bremsenreiniger entfettet - und bei den Schrauben am Motorhalter habe ich getreu dem Motto "nach fest kommt ab" gehandelt.
 
U

User 31269

Den Arduino habe ich gerade flashed (es sei erwähnt, dass nicht zwangsläufig alle USB Leitungen auch für die Datenübertragung funktionieren ... bei den üblichen Verdächtigen muss man wirklich ein wenig drauf achten, dass man nicht eines der sog. "Ladekabel" erwischt) - die Montage ans Rig werde ich dieses WE aber wohl nicht mehr schaffen, weil ich u.a. für die ersten Testläufe ggf. nur einen Monitor montieren möchte oder aber die VR Brille nutzen.

Ebenfalls muss ich ein wenig auf- und umräumen, was auch ein wenig Zeit benötigt und möchte das Rig so frei als möglich aufstellen - da ich beim Bau vor über 2 Jahren "leider" eine geringe Breite gewählt habe, muss ich wohl auch die Peripherie auf dem Rig noch einmal neu anordnen, damit die Aktuatoren hinter dem Sitz angebracht werden können.

Dafür ist in der Länge noch Platz, aber von den letzten Änderungen weiß ich, dass das allein schon gut 1h in Anspruch nehmen wird.

Darüber hinaus habe ich mal User 4938 angeschrieben, da wir uns schon früh darüber verständigt hatten, dass er meine Patenschaft übernimmt; da Marcs Beteiligung aufgrund beruflicher Umstände stark zurückgegangen ist, hoffe ich, er liest noch in regelmäßigen Abständen mit.

Natürlich würde ich mich auch bei jedem anderen Mitglied freuen, wenn er eine Patenschaft übernimmt / übernehmen würde.

An dieser Stelle bleibt mir aktuell erstmal nur Danke zu sagen - an alle die mir hier oder via PN mit Tips und Tricks zur Seite gestanden haben; ich hatte es an anderer Stelle mal geäußert, aber - da ich ja im open source Kontext seit fast 25 Jahren tätig bin - für ein "open source" Projekt finde ich das SFX100 bemerkenswert gut dokumentiert ... abseits vom Forum hier schon.

Über die Funktion kann ich leider noch nichts sagen, aber mit ein wenig handwerkl. Geschick und Grundverständnis für Elektrik / Elektronik ist das Projekt durchaus zu realisieren - ich kann nur wiederholen, was eingangs der Doku steht: Geduld und Sorgfalt sind das A und O.

Ferner - ich habe lieber einmal mehr als zu wenig gefragt, was bisweilen merkwürdig erscheinen mag, aber ich sag mal ... die Aktuatoren sind aus meiner Sicht nicht die Bauteile eines Spielzeugs, was man da ans Rig schraubt.

Für eine zukünftige Version würde ich mir Endschalter oder end stops wünschen - ist aber eher ein Gedanke, als eine wirkliche Überlegung ob eine Notwendigkeit besteht.

Bericht der Inbetriebnahme folgt in den kommenden Tagen.

Bis dahin - vielen Dank :-)
 
U

User 31269

Neuigkeiten.

Zum einen versorgt mich User 16352 mit Tips nebenher (weil wir uns im selben Community Discord bewegen), zum anderen hat User 4938 die Patenschaft übernommen und auch schon ausgeübt - daran hatte ich auch keine Zweifel, wenngleich ich den Dialog mit User 4938 hier vermisse.

Zur glatten Glattigkeit der Gängigkeit sei gesagt ... zu glatt, wie vorhergesagt.

Mein Rig ist ja ein Wunderwerk der Technik, so sehr Wunder, dass mir etwa 10 cm fehlen, um die Aktuatoren hinten am Rig hinter dem Sitz anbringen zu können - eigentlich für meine Verhältnisse schon unglaublich, denn normalerweise hapert es immer so an wenigen Millimetern und ich habe dann auch kein Spiel mehr.

Das Rig ist aber so konzipiert, dass die Pedale und der Sitz verschoben werden können, mein Sohn ist ja etwas kleiner (noch) als ich, und somit habe ich zumindest die Möglichkeit noch zu schieben ... allerdings reicht die max. Verschiebung der Pedalerie nicht aus, sodass ich genau dort dann morgen ansetzen darf.

Beim heutigen Enthusiasmusausbruch durfte ich dann nicht nur feststellen, dass ich also noch einmal tüchtig am Alu schrauben darf (mir hätte aber auch mal einer bei der Planung sagen können, dass das später noch so ein SFX dran muss ... hat aber mal wieder keiner), sowie die Aktuatoren ja Profile mit Nut 10 sind ...

Hin und wieder neige ich ja zu Kompromissen, aber wenn ich bedenke, dass die Aktuatoren dann demnächst locker 140 bis 150 kg bewegen dürfen, möchte ich die Befestigungspunkte doch schon ordentlich haben.

Also - Nutensteine nachbestellt.

Jetzt kommt aber irgendwie die Überlegung - die der eine Teil meines Gehirns für Quatsch hält (doch !!! sowas habe ich) - ob es ggf. kontraproduktiv für die Immersion ist, wenn ich mit den Pedalen auf gleicher Höhe bin, wie mit den vorderen Aktuatoren oder ob ich die hinteren Aktuatoren, bevor ich mir ein Bein ausreiße, doch neben dem Sitz (leider auf Höhe Hüfte) befestigen soll, was a) sch ... aussieht und b) mit Sicherheit auch nicht so schön ist, wenn man dagegen wemmst ...

Anbei mal ein Bild mit dem Aktuator auf Höhe Hüfte ... quasi ... nur ohne Hüfte, dafür mit Sitz. Er stößt nicht am Sitz an, aber es ist eben irgendwie blöd ... vielleicht liest ja doch jmd. die Ergüsse und mag sich äußern ;-)

Lassen wir es auf uns zukommen ... ;-)
 

Anhänge

  • IMG_0761.jpg
    IMG_0761.jpg
    1,7 MB · Aufrufe: 33
  • IMG_0762.jpg
    IMG_0762.jpg
    1,5 MB · Aufrufe: 32
U

User 31269

p.s: eine Alternative wäre, das Rig am oberen Ende des Profils des Aktuators jeweils zu verschrauben, was ich aber wg. der Hebelwirkung unglücklich finde und somit gern weiter unten oder eben in der Mitte befestigen möchte ...
 
U

User 16352

Die optimale Position ist natürlich wenn du genau zwischen den Aktuatoren sitzen würdest, sowie nicht zu hoch. Ich würde an deiner Stelle längere Profile für die Seiten des Grundrahmen bestellen. Nicht zu unterschätzt sind auch Winkel im Grundrahmen, diese sind nach kurzer Zeit locker durch die Motion Bewegungen. Hier ins Profil so viele T-Matik Verbinder verbauen wie es nur geht. Ich habe bei mir schon einige Positionen probiert, so wie auf dem Foto ist der aktuelle Stand und bin damit sehr zufrieden.
 

Anhänge

  • Compress_20220801_201734_4741.jpg
    Compress_20220801_201734_4741.jpg
    1,4 MB · Aufrufe: 37
Zuletzt bearbeitet:
U

User 31269

Danke für den Input.

Bei mir sind die Aktuatoren doch noch etwas weiter außen gelandet, allerdings sind sie bei Dir so wie in den meisten Videos zu sehen - ggf. die beste Variante. Ich muss das auch mal probieren. Am Rig verschieben wird nicht das Problem sein.

Das Rig umbauen ist erstmal keine wirkliche Option - da ich auch bei den original RS-Felgen von Ford es gewohnt war die Radmuttern fast nach jedem Lauf zu kontrollieren, wird das hier kein Problem ;-)

Ich plane aber einen kompletten Umbau, weil mein Rig ja ursprünglich so ausgelegt war, dass es sich zusammenschieben und platzsparend verwenden läßt - inkl. eben Nutzung durch meinen Sohn.

Den Zustand kann und will ich es im Winter auch wieder herstellen und dann nochmal ein Rig bauen, wo ich auch traction loss usw. gleich vorbereite.

Ob es dann kommt steht auf einem anderen Blatt :-)
 
U

User 31269

Aktuelle Erkenntnisse:

  • mein Fliesenboden ist nicht so 100%ig, wie angenommen
  • mit dem Wagenheber vom Bomber kam ich leider nicht unter 's Rig
  • s.o. - deswegen durfte so einiges demontiert werden
  • ich habe einen an der Waffel, aber ganz schwer
Wegen des Fliesenbodens habe ich mich für Schwingungsdämpfer entschieden - mal sehen, ob die halten, was sie versprechen. Das ursprünglich bestellte Gummi aus dem Industriebereich stinkt auf jeden Fall immer noch wie Sau (mehr als ein halbes Jahr in der Garage auslüften lassen) und ist damit in geschlossenen Räumen nur zu ertragen, wenn man anschließend fliegen können will (gibt aber bestimmt gut Kopfschmerz am kommenden Tag ... und da ich Höhenangst habe und nur äußerst ungern fliege ...).

Jetzt kommt der wirklich interessante Teil - Verkabelung und erste Inbetriebnahme ... wenn es nicht funktioniert, zu Fehlfunktionen kommt oder ich einfach Mist gebaut habe, habe ich jetzt ja einen Paten, der eh schon für alles zur Rechenschaft gezogen wurde und jetzt dann doppelt ;-)
 

Anhänge

  • IMG_0775.jpg
    IMG_0775.jpg
    2,1 MB · Aufrufe: 36
U

User 31269

Nehmen wir es vorweg: es läuft / funktioniert.

Ich hatte ja mit dem Schlimmsten gerechnet, aber siehe da: Erstinbetriebnahme ohne Probleme.

Mit rF2 und meiner Button Box (BU0836) gibt es allerdings dann doch Probleme - dazu aber gleich quasi mehr, denn aufgrund der Probleme habe ich erstmal rF2 mit den Optionen "auto pit" und "auto shift" probiert. Einwandfrei.

Nun zur Button Box mit BU0836.

Stecke ich den BU0836 Controller in irgendeinen USB Port des Rechners, so funktioniert alles, so lange ich im Simfeedback nicht auf Start drücke, d.h. auch wenn ich rF2 noch nicht gestartet habe, kann ich in den Gamecontroller Einstellungen von Windows sehen, dass z.B. Taster der Box deutlich verzögert reagieren oder aber auch andere Ereignisse (Taster) mit auslösen.

Dabei läuft keinerlei Software, außer einem Virenscanner und Simfeedback.

Starte ich nun rF2 habe ich schon in den Einstellungen für die Tastenbelegung das Problem, dass die Taster der Button Box überhaupt nicht erkannt werden - starte ich dann in eine Practice Session, so kann ich zwar schalten, aber es werden Schaltvorgänge z.B. ohne Betätigung der Schaltwippe ausgelöst (jegliche Fahrhilfe deaktiviert).

Noch dazu kann ich sehen, wie sporadisch die Mixture Setting geändert wird - die ich aber gar nicht auf der Button Box / dem BU0836 belegt habe.

Es kann Einbildung sein, aber es scheint, als würde ggf. auch die USB Tastatur etwas langsamer reagieren, wenn das SFX aktiviert ist.

Nutze ich - wie oben beschrieben - nicht die Button Box, sondern Fahrhilfen, funktioniert alles wie erwartet - und auch die Tastatur scheint wie gewohnt, wenn ich den BU0836 dann abziehe.

Genutzt habe ich sowohl rückseitige USB Anschlüsse, als auch die an der Front (die sind dann weit von den Motor Controllern entfernt und auch zu den Leitungen der Motoren besteht ein Abstand von mehr als 50 cm).

Ein Test mit einer Bluetooth Button Box steht noch aus, aber vielleicht hat jmd. eine Idee?

Ich hatte zunächst Simhub in Verdacht, das läuft aber nicht (und den COM Port an welchem der SFX Arduino hängt, habe ich dort auch von Scans ausgenommen).

edit: der SFX Arduino hängt an einem USB 2.0, wo parallel auch ein VoCore Display angeschlossen ist, was aber scheinbar keine Rolle spielt; dem SFX könnte ich nun z.B. einen dedizierten USB 3.2 geben ... aber vielleicht hat ja jmd. das Problem mit dem BU0836 auch schon einmal erlebt und weiß Rat
 
U

User 31269

Leider kann ich das Problem nicht wirklich eingrenzen. Eine Button Box mit BU0836 und eine mit Arduino Micro schalten wahllos und recht wild zwischen den einzelnen Tastenbelegungen hin und her.

Kann ich so leider nicht eingrenzen und die Button Box mit BlueHID weigert sich gerade zu funktionieren, sodass ich das kaum klären kann. :-(

edit: ergänzend ... vorhin fiel mal kurz nach der Ausfahrt aus der Boxengasse mit aktivierten Fahrhilfen auch der Sound via USB aus. Ebenso die DC3 Pedale (welche wohl auch mit einem Arduino angesteuert werden) setzen kurzzeitig sporadisch aus ... ich habe für die Arduino noch ein ext. Netzteil, das werde ich morgen mal an den SFX Controller hängen ... nicht, dass es eine simple Überlastung des USB Hub auf'm Board ist :-/
 
U

User 4938

Jetzt kommt der wirklich interessante Teil - Verkabelung und erste Inbetriebnahme ... wenn es nicht funktioniert, zu Fehlfunktionen kommt oder ich einfach Mist gebaut habe, habe ich jetzt ja einen Paten, der eh schon für alles zur Rechenschaft gezogen wurde und jetzt dann doppelt ;-)

Siehste, und nachdem mir mein Anwalt verboten hat, Dir weiterhin Tipps zu geben, klappt auch schon nix mehr 😜

i-dont-know.gif
 
U

User 31269

... nach etwas lesen und forschen werde ich mal ordentlich bohren und mir mittels geschnittenen Gewinden in den Profilen mal separate Erdungsleitungen anlegen; kann sein, dass das bis dato gereicht hat (über die USB Verbindungen), jetzt aber nicht mehr, sobald das SFX läuft (da verlaufen ja dann doch einige Milliampere).

edit: ich fürchte ja, dass ich, weil ich reichlich Sachen vom Rig abbauen musste, etwas geändert habe, was zuvor eh nur durch Zufall funktioniert hat - das sind die besten Fehler
 
U

User 16352

Mein Kumpel hatte auch immer Verbindungsabrüche mit seinem SC1. Er hat auch den DSD Isolator eingebaut und seit dem läuft es störungsfrei.
 
U

User 31269

Danke erstmal für die Hinweise - ich habe zwar keine Verbindungsabbrüche, aber ich denke, da kommen min. zwei Probleme zusammen: zum einen verwende ich am Arduino eine Leitung, die ich sonst nur zum programmieren der Arduino benötigte; die ist also relativ minderwertig, hat auf jeden Fall mal keine Ferritkerne und ich denke die Schirmung ist auch nur Basis.

Der Effekt stellt sich ja nun so dar, dass ich quasi losfahre und dann schaltet die Button Box (der BU0836 oder auch jede andere Box mit Controller) selbständig z.B. hoch oder Race Mixture wird umgestellt usw. Also jede am Controller belegte Schaltfunktion (wobei es mit Race Mixture und Up- und Downshifts am häufigsten passiert, Pit Limiter, FFB Reset, etc. wird am BU0836 fast nie ausgelöst, dafür aber am 2. Arduino, wo dann Traction Control und Brake BIAS fröhlich die Werte ändert).

Den Isolator habe ich mal geordert, sowie auch eine ordentliche neue Leitung und werde das dann anschließen.

Für alle Fälle kann ich auch den Rechner z.B. auf den Schrank neben dem Rig stellen, um auszuschließen, dass ich da direkte Einstreuungen ins Board habe.

Außerdem hatte ich noch eine Idee aus der Ausbildung ... das verrate ich aber erst, wenn ich ausprobiert habe und es etwas bringt (sonst mache ich mich echt zum Affen).

Aber generell habe ich da wohl auf der falschen Seite gesucht - ich denke, es ist eher die Verbindung zum Arduino.

Die Pedale sind geerdet, die Button Box ebenfalls, wie auch die Wheelbase - "Widerstand" habe ich gemessen (nicht nennenswert ... außer für User 4938 ;-) ... 0.006 Ohm ... bis zum PE an der Steckdose).

Die ersten Fahrten habe ich, wenn auch kurz, dennoch unternommen (mit Automatik usw.) und der Eindruck ist schon interessant - besonders, wenn sich das Rig beim Bremsvorgang neigt und die Nickbewegung durchführt; bin mal gespannt, ob sich das dann mit Änderungen an der Aufhängung im Setup des jeweiligen Fahrzeugs auch ändert ...

Interessieren würde mich, ob es eine Option in Simfeedback gibt, die das FFB Signal abschwächt, wenn ich an die Bande knalle ... dann bewegt sich das Rig zumindest vorn etwas (wahrscheinlich müssen aber die Aktuatoren vorn wieder etwas in Richtung Sitz).
 
Oben