Another SFX100 build

U

User 26912

Rückschläge sind selten schön, aber auf der anderen Seite lehrreich; die Frage ist dann, wie man damit umgeht, wie einem Kritik entgegen gebracht wird, etc. pp.

Man lernt am besten aus unseren eigenen Fehlern....na ja so die Theorie 🤪
Und....Man lernt am günstigsten von den Fehlern anderer Personen....🤣


Gut - da ich ja jetzt schon Erfahrungen mit div. Einschränkungen habe, die quasi als Negation erwähnt werden - mein Büro ist im Keller: Luftfeuchtigkeit ist für die Projektion der Strecken als Hologram aber kein Problem, oder?

(ich schmeiss mich selber weg ... echt)

🤣🤣

iu
 
U

User 4938

Hömma (was ist eigentlich der Plural von Hömma ... ? Hömmat? egal ...)

... da gibt es ein SFX2000 und keiner sagt was davon ... toll - so kann man sich auch Freunde machen. Ich baue hier so ein veraltetes Teil nach und keiner sagt was oder was?

;-)

Leute ... wenn hier heute Abend noch irgendwas in diesem Stil geschrieben wird, liege ich heute Nacht noch auf der Intensiv mit Zwerchfellriss ...

edit: wahrscheinlich wird morgen gerichtlich verfügt, dass ich nicht ein Teil mehr vom SFX100 bauen darf ...

Hötma - oder? Das "t" kommt ja im Imperativ-Plural an den Verbstamm, und.... :deal:

Ups, da hatte ich wohl einen seriösen Anfall... wo sind meine Pillen? Entschuldigt bitte, soll nicht mehr vorkommen. Huh, war das gruselig... :oops:

Aber nee nee - das mit dem SFX2000, und daß das schon existiert, das hast Du jetzt irgendwie falsch verstanden, das ist noch nichtmal in Planung, aber wenn...

... ach nee komm', hat keinen Sinn bei jemandem mit Deinem Zeitempfinden, da ist ja Heute=Morgen. Also gut, wenn Du das Gelesene hier verarbeitet haben wirst - ja, die Dinger gehen echt gut ab!

Und keine Sorgen wegen Rechtsanwälten und so, wir sehen das ganz locker. Schließlich werden wir schon lange Staub sein, wenn Du an die heiligen Pforten des SFX-Imperiums kratzen kommst. Mit einem Häuflein verbogenem Aluminium und riffeligem Plastik aus einer automatischen Heißklebepistole unterm Arm... :LOL:

Apropos USA User 26912: Glaube ich Dir auf's Wort, bin selbst regelmäßig im Voron-Discord, manoman... 😅
 
U

User 21787

Aber nee nee - das mit dem SFX2000, und daß das schon existiert, das hast Du jetzt irgendwie falsch verstanden, das ist noch nichtmal in Planung, aber wenn...
Die SFX2000 gibt es schon, Marc du bist nicht auf dem neusten Stand der Technik.
https://www.sport-saller.de/de/equipment/schuhe/laufschuhe/saller-laufschuh-sfx2000#
Vielleicht kann der Dietmar mit den SFX2000 seine Rundenzeiten in rf2 nochmal um 2.5 Sekunden verbessern. ;-)
Man beachte die Leichtkonstruktion für perfektes Fußgefühl und die Torsionsstützen für den optimalen Bewegungsablauf. Die verstärkte Zehen-Box nicht zu vergessen. Also wenn das nicht mindestens 2.5 Sekunden bringt, dann weiß ich auch nicht. :unsure:
 
U

User 4938

Die SFX2000 gibt es schon, Marc du bist nicht auf dem neusten Stand der Technik.
https://www.sport-saller.de/de/equipment/schuhe/laufschuhe/saller-laufschuh-sfx2000#
Vielleicht kann der Dietmar mit den SFX2000 seine Rundenzeiten in rf2 nochmal um 2.5 Sekunden verbessern. ;-)
Man beachte die Leichtkonstruktion für perfektes Fußgefühl und die Torsionsstützen für den optimalen Bewegungsablauf. Die verstärkte Zehen-Box nicht zu vergessen. Also wenn das nicht mindestens 2.5 Sekunden bringt, dann weiß ich auch nicht. :unsure:

Meehh... das ist doch nur ein "Mitläufer", der auf dem Erfolg des echten SFX-Projektes aufsetzen will. Auch noch illegal, weil er damit Geld machen will... ein "alter Schuh" mittlerweile. Auch keine Angaben zur benötigten Software. Haben die wenigstens ein Forum, damit ich da ein wenig "rumstänkern" kann? :LOL:
 
U

User 31269

Ich sehe schon, das Geheimnis liegt darin in voller Rennmontur zu fahren, um das richtige Feeling zu bekommen - dann fallen auch die Rundenzeiten. Hatte ich vor einigen Wochen schon einmal an anderer Stelle geäußert, aber nicht gedacht, dass es so wichtig ist: Bude auf rund 60°C Raumtemperatur (für das Feeling im Wagen im Vorstart in praller Sonne wartend), Fenster komplett zu und die mit SimHub gesteuerten Ventilatoren nutzen, in der VR Brille den Kontrast und Helligkeit auf 100%, damit es auch richtig in den Augen brennt, wenn man der virtuellen Sonne entgegenfährt und dann - neben der kompletten Nomex-Kleidung mit Unterwäsche und Sturmhaube und natürlich Handschuhen und Schuhen - noch die obligatorische Fliege unter der VR Brille, die einen auch im Auto noch am Start nerven würde ... dann läuft's.

Hatte ich vor Jahren schon einmal trocken im Ansatz ausprobiert (siehe Bild) :LOL::cool2:

edit: Gleiter 3 ist heute Nacht gelaufen ... auch so mies geworden, weil ich nachts mit dem Tagprofil gedruckt habe ... sch ... :-(
 

Anhänge

  • stone.jpg
    stone.jpg
    877,8 KB · Aufrufe: 27
U

User 31269

Ruhig war es geworden ... der Drucker "stand", die Beiträge blieben aus - allerdings galt es in der Zwischenzeit mit anderen Problemen zu kämpfen und so konnte ich erst heute Morgen die Arbeit am SFX wieder aufnehmen.

Zunächst möchte ich aber noch einmal darauf hinweisen, dass es ein eklatanter Fehler ist, wenn man bei der Bestellung des Filaments _nicht_ die Endlosrollen nimmt - einmal nicht aufgepasst und zapp, bleibt der Druck stehen, weil kein Material mehr da ist.

In Zeiten der overnight delivery ist es doppelt ärgerlich, wenn der Lieferant sich nicht dem mainstream anpasst und die Rollen sich nicht direkt nach dem Loslassen der Maustaste auf dem Schreibtisch einfinden ;-)

Ferner sollte man die Erdrotation nicht unterschätzen ... die hat dafür gesorgt, das aus Gleiter #4 ein "rumble mod motor mount" wurde, also ein fast perfekter Kreis.

...

Im Ernst - abseits einiger Probleme im realen, nicht simulierten Leben nahm ich einen Fehldruck als Anlass, den Drucker noch einmal zu prüfen: gelöste Andruckrollen, Zahnriemen etc. Es stellte sich raus, dass die Wägezelle, die im Vyper für das autom. kontinuierliche Leveling genutzt wird, scheinbar nicht 100% zuverlässig funktioniert.

Also getaucht. Die Lieferung nahm ein paar Tage in Anspruch, doch das Druckbild ist nun doch einen Tick sauberer als zuvor.

Da ich dieser Tage nun frei habe, spricht nichts dagegen, den Rest dieser und die kommende Woche kurz und klein zu drucken - wer weiß, ob ich demnächst wieder "auf Tour" gehen muss und dann das Projekt auf "natürliche" Art und Weise verzögert wird ...

Also: in die Doku sollte auf jeden Fall der Hinweis, dass die beständigen Freizeitunterbrechungen durch ein bestehendes Anstellungs- oder Auftragsverhältnis nicht zu unterschätzen sind ;-)
 
U

User 4938

mZp.gif

Ah, geht endlich wieder weiter. :-)
Hoffentlich habe ich soviel Popcorn. Gleich mal Endloslieferung beantragen.

Btw, wie macht der Vyper eigentlich das "automatische kontinuierliche Leveling" mit einer Wägezelle?
 
U

User 31269

Wenn man genau drüber nachdenkt, dann haben so Endlosrollen durchaus Vorteile ;-)

Beim Vyper ist der Extruder in einer Wägezelle aufgehängt (muss mal ein Foto machen); die Wägezelle (neudeutsch load cell) ist vermutlich sehr "fein", d.h. reagiert auf geringen Druck.

Das Prinzip ist ganz einfach: Krafteinwirkung am Extruder bedeutet eine elektr. Widerstandsänderung der Zelle und ist somit das "Signal" für die Berührung mit dem Druckbett.

In der Praxis scheint das etwas komplexer beim Vyper gelöst zu sein: der Drucker fährt mit dem Extruder auf 16 vordefinierte Punkte, senkt den Extruder bis zum Kontakt mit dem Druckbett, hebt kurz an, fährt dann noch einmal bis zur Berührung des Druckbett und wandert dann zum nächsten Punkt.

Die Vermutung liegt nahe, dass die jeweilige Stellung der Z-Achse im Speicher abgelegt wird (dauerhaft) und während des Drucks zur Ermittlung des Abstands Düse (Extruder) zu Druckbett genutzt wird, da die Z-Motoren die ganze Zeit des Drucks in Bewegung sind.

Wenn mich nicht alles täuscht, sind der "Mini" und der "MK3S" von Prusa auch die ganze Zeit über in Bewegung auf der Z-Achse, also sehr ähnlich.

Ich würde das als "kontinuierliches leveling" bezeichnen, da der Vyper zumindest über diesen Mechanismus quasi auch die jeweils vorangegangene Schicht ertastet (stimmt nicht so ganz, aber der Druck, der sich durch das ausfließende Filament und der vorangegangenen Schicht auf den Extruder und damit auf die Zelle ergibt, reicht aus, um ein Signal auszulösen).

Jedenfalls befindet sich die Kontroll-LED des "Levelsensors" (also der Zelle) stetig in Betrieb - da dies bei der neuen Zelle deutlich intensiver ist, als bei der alten, liegt bzw. lag die Vermutung nahe, dass die alte Zelle schlechter reagiert bzw. verzogen ist und somit später reagiert.

Ich hoffe, das kommt so einigermaßen verständlich rüber ...

edit: das Druckbild des "motor mount" vom "rumble mod" ist aber deutlich besser, als die letzten zwei, drei Sachen, die ich gedruckt hatte ... mal sehen, wie das jetzt mit den SFX Teilen wird - im schlimmsten Fall würde ich den ersten Satz auch noch einmal drucken
 
U

User 4938

Das Abtasten der Druckbettauflagenhöhe wird wohl so ablaufen, und so wird er dann wohl den Z-Offset aus der im Gcode abgespeicherten First Layer-Höhe berechnen. Da kann man nur hoffen, daß der Sensor nicht ausfällt oder ein Kontaktproblem auftaucht, während er sich mit der Düse gemütlich dem Bett nähert... :poop:

Aber danach wird die wahrscheinlich nicht mehr eingreifen. Das wäre erstmal ziemlich unmöglich mit einem System über Druck-Rückmeldung, da die extrudierte Menge ständig variiert und zweitens gäbe es dafür überhaupt keinen Grund. Der Drucker soll da einfach stur den Gcodes für die jeweils nächste Layerhöhe folgen. Es gibt Drucke mit variablen Layerhöhen, zum Beispiel im Vase-Modus, aber das wird allein vom Slicer berechnet. So, wie der Slicer es in seiner Vorschau berechnet und in der Preview anzeigt, wird es auch vom Drucker gedruckt. Wäre ja noch schöner, wenn der mitten im Druck mit eigenen Berechnungen anfängt.

Die Pinda-Sonde im Prusa ist übrigens eine induktive Sonde, die lediglich einmal vor dem Druck die metallene Schicht des Betts / der Auflage abfährt, um dann wieder den nötigen Z-Offset fürs First Layer zu bestimmen, oder fürs Bed Mesh. Sobald angefangen wurde zu drucken, hält die sich auch raus. Da wird nur noch über das einmal abgespeicherte Mesh justiert, aber nicht neu vermessen.

Beim Voron gibt es einen mechanischen Z-Endschalter und eine Induktivsonde, die beide vor dem Druck abgefragt werden. daraus wird dann der Z-Offset für den ersten Layer berechnet (und das Mesh, falls nötig). Vorteil ist hierbei, daß man nach Düsen- oder Hotendtausch nicht neu einstellen muss und der Z-Offset sofort wieder passt.

Glaube, jetzt werden wir gerade langweilig...




ERqp.gif
 
U

User 31269

Also das Verfahren wird mit dem von Prusa verglichen - in div. Videos war halt auch zu sehen, wie der Prusa beständig die z-Achse "korrigiert" bzw. eben die Motoren immer wieder ausgleichen; Anycubic hat sich zu ihrem Verfahren wohl bis jetzt noch nicht ausgelassen, ich vermute es ist aber eben genauso: abtasten, Werte speichern, während der Abarbeitung berücksichtigen.

Die Zelle war von mir schon einmal "Instand gesetzt" worden, nachdem ich ohne weitere Recherche dummerweise einen im Internet veröffentlichen Befehl über das command line interface vom Octoprint zum "leveln" abgesetzt hatte und der Extruder das Druckbett gerammt hat :-(

Keine Sorge ... ich habe mir danach auch 'zig mal vor die Stirn geschlagen - letztlich war die Aufnahme der Zelle dann aber "krumm" und ich gehe davon aus, dass ggf. doch der Spannungsfall über der Messbrücke der Zelle eine Rolle spielt. Ist aber nur eine Mutmaßung.
 
U

User 4938

Die Zelle war von mir schon einmal "Instand gesetzt" worden, nachdem ich ohne weitere Recherche dummerweise einen im Internet veröffentlichen Befehl über das command line interface vom Octoprint zum "leveln" abgesetzt hatte und der Extruder das Druckbett gerammt hat :-(

Keine Sorge ... ich habe mir danach auch 'zig mal vor die Stirn geschlagen - letztlich war die Aufnahme der Zelle dann aber "krumm" und ich gehe davon aus, dass ggf. doch der Spannungsfall über der Messbrücke der Zelle eine Rolle spielt. Ist aber nur eine Mutmaßung.

m7.gif

Da haste noch Glück gehabt. Der Voron ist mit den 4 Z-Motoren mit einer jeweils 4:1 Untersetzung so stark, der haut Dir die Druckauflage weg, das komplette Hotend, den Rest vom Druckkopf, verbiegt die Alu-X-Gantry, und wenn deren Druckteile zu gut halten, auch noch die Aluprofile vom Y-Gantry,... Habe davon letztens noch ein interessantes Bild gesehen, vielleicht finde ich das nochmal. Kommen aber auch ständig neue, mittlerweile will den ja jeder bauen, auch wenn man sonst noch nie etwas geschraubt hat... Wenn Du da gerade eine Hand drunter haben solltest, brauchst Du sicher einen Arzt.

Und klar wird das Verfahen auch mit dem Prusa verglichen, so wie man es mit jedem Drucker vergleichen kann, der vor dem Druck die Betthöhe ausmisst. Aber die alle machen das nur vor dem Druck, und justiert wird später nur über die abgespeicherten Daten des Meshs. Natürlich nur, wenn man ein krummes Bett oder Gantry hat, sonst ist das völlig überflüssig, sogar hinderlich.

Aber so langsam schwant mir, warum das bei Dir so lange dauert... was soll das nur geben, wenn Du mal mit der Mechanik anfängst? Oh je, da fällt mir gerade ein, Elektronik und Verkabelung gibt es ja auch noch, und da hattest Du doch auch mal eine Ausbildung drüber... also ich denke, das wird dann Deine Crux werden, da wirst Du nie zufrieden sein, wie dieses oder jenes Kabel aussieht, beim anderen hast Du 0,1 mm zuviel abisoliert, dort ist der Crimpstecker mit 10 gr zuviel gequetscht worden, dafür gibt es auch bessere Stecker,...

Hoffentlich erzählt Dir niemand von EMI, DAS ist nämlich eine Wissenschaft für sich - ignoriere das einfach! Da hat das SFX überhaupt keine Probleme mit. :sneaky:

Dir kann ich einfach nur raten - Augen zu und durch. Manche andere haben das auch geschafft, ohne dabei (selbst) nachzudenken! :LOL:

Los, ab jetzt!

b453689788285a1154e5e015f8307eb50790bd81.gif
 
U

User 31269

[...]


Aber so langsam schwant mir, warum das bei Dir so lange dauert... was soll das nur geben, wenn Du mal mit der Mechanik anfängst? Oh je, da fällt mir gerade ein, Elektronik und Verkabelung gibt es ja auch noch, und da hattest Du doch auch mal eine Ausbildung drüber... also ich denke, das wird dann Deine Crux werden, da wirst Du nie zufrieden sein, wie dieses oder jenes Kabel aussieht, beim anderen hast Du 0,1 mm zuviel abisoliert, dort ist der Crimpstecker mit 10 gr zuviel gequetscht worden, dafür gibt es auch bessere Stecker,...

Hoffentlich erzählt Dir niemand von EMI, DAS ist nämlich eine Wissenschaft für sich - ignoriere das einfach! Da hat das SFX überhaupt keine Probleme mit. :sneaky:

Du willst gar nicht wissen, was ich in der Ausbildung alles so an Inhalten hatte ... aber mach' ruhig weiter mit der Aufzählung - der Anfang war schon gut 🙃

In der Ausbildung hat man uns (ich war ja nicht allein) so einiges hinsichtlich sauberen Aufbauten gezeigt, gelehrt, abverlangt - ich war da in einem Unternehmen, das genau für diese Pingeligkeit in der Ausbildung bekannt ist.

Bevor Du auch nur jemals etwas mit der Crimpzange crimpen durftest oder mit der Abisolierzange abisolieren, vergingen Monate der grundlegenden Ausbildung und damit verbunden des Studiums der Grundlagen.

Ich erinnere mich noch ziemlich genau, wie ich mit einer "Fingerübung" zum "Ösen biegen" mit der Rundzange insgesamt 4x bei der Ausbilderin auflaufen durfte, um dann den Kompromiss zu schließen, dass es beim fünften Mal neu machen auch nicht besser würde ...

(und das ist jetzt leider keine Ironie oder Sarkasmus)

Aber - zum SFX. Ich bin auch ein wenig grelle und hätte das Ding schon ganz gern fertig hier stehen ... um dann wahrscheinlich festzustellen, was ich noch alles ändern könnte mit dem Endergebnis, das 10 Stunden "frickeln" auf 1 Stunde fahren kommen ;-)

Ich kenn' mich ... leider ;-)
 
U

User 31269

Es hat nun einige Tage gedauert mit dem Ergebnis, dass ich sagen könnte: the vyper has bitten.

In Beachtung von Lichteinfall, Erddrehung, Temperatur und Luftfeuchtigkeit, sowie der Ermittlung der richtigen Höhe über N.N. uvm. sind die Druckteile nun fertiggestellt.

Zwischendurch gab es noch einige andere Druckteile zu erstellen und ich scheue mich immer noch, den Drucker die Nacht über durchlaufen zu lassen; es hat sich auch herausgestellt, dass die Vyper eine Frühaufsteherin ist ... also morgens den Druck gestartet und dann in regelmäßigen Abständen einfach mal den Fortschritt kontrolliert.

Bilder anbei.

Leider ist es mir aus div. Gründen nicht mgl. sofort mit der Motorenbestellung durchzustarten, was ggf. auch falsch wäre, da ich als nächsten Fertigungschritt immer noch die "Stempel" (also die Aluprofile inkl. derer Innenleben) sehe.
 

Anhänge

  • P1110812.JPG
    P1110812.JPG
    1,8 MB · Aufrufe: 23
  • P1110813.JPG
    P1110813.JPG
    1,6 MB · Aufrufe: 26
  • P1110814.JPG
    P1110814.JPG
    1,7 MB · Aufrufe: 25
  • P1110815.JPG
    P1110815.JPG
    1,4 MB · Aufrufe: 25
  • P1110816.JPG
    P1110816.JPG
    1,9 MB · Aufrufe: 23

Ähnliche Themen

Antworten
38
Aufrufe
2K
Benutzer 12473
Antworten
4
Aufrufe
435
Benutzer 31269
Antworten
342
Aufrufe
21K
Benutzer 4938
Antworten
4
Aufrufe
682
Benutzer 528
Oben