Anfängerfragen zu ACC

U

User 29183

Guten Tag Zusammen,

ich will mich auch hier mal kurz vorstellen, mein Name ist Patrik, 32 Jahre alt und ich komme aus dem Schwabenländle. War hier in der VR bereits vor ca. 20 Jahren für 10 Jahre aktiv, sowohl als Admin als auch als Racer und habe dem Hobby für lange Zeit den Rücken gekehrt. Nun bin ich mit ACC und den Thrustmaster T300 Ferrari Alcantara wieder auf den Geschmack gekommen. Dazu habe ich ein paar Anfängerfragen:

- Wie fange ich am besten an? ( Karriere, Einzelspieler oder Multiplayer ) Ich bin jetzt einfach mal Online ein Rennen in Spa mitgefahren, habe mir die 3 Sterne geholt und bin aber wegen des niedrigen Safetyratings auf dem Server direkt in der ersten Kurve abgeschossen worden... Nach Reparatur und Box immerhin noch P5.
- Sind alle Autos gleich schnell? Welches Auto eignet sich für den Anfang? gutmütig? Ich war jetzt mal mit der Ferrari F488 unterwegs
- Sind die Standard Setups im Spiel brauchbar? Wenn nein, wo gibt es brauchbare?
- Hat jemand das gleiche Lenkrad wie ich und würde mir ein paar Tipps zum Setup geben? Fahre aktuell mit 360° und 100%FBB, den Rest habe ich gelassen wie es ist, weil ich leider keine Ahnung habe was ich dabei verstelle?

Erstmal vielen Dank für euer Feedback!

Grüße
Patrik
 
U

User 15324

Die Karriere ist überhaupt nicht mein Fall, dann schon eher Einzelspieler gegen die KI in selbst ausgerichteten Rennen. Die KI hat allerdings Angewohnheiten die reale Spieler nie haben werden. Sie bremst zum Beispiel einige Kurven an die man im Normalfall voll fährt. Da Du Spa Francorchamps zu kennen scheinst......Eau Rouge oder Blanchiment z.B.

Du kannst dein Rating sowohl offline als auch online hochfahren. Dabei kommt es darauf an das Du nah im Heck eines anderen Fahrzeugs kleben kannst, ohne dieses zu berühren. Saubere Überholversuche werden ebenfalls gewertet. Vorne Wegfahren bringt fast überhaupt nichts.

Es gibt GT3 die etwas potenter sind aber in der Regel sind die dann auch komplexer zu fahren. Der Porsche ist z.B. recht flott aber über die Distanz extrem tricky. Einfacher zu fahrende Fahrzeuge sind der Bentley oder der Aston Martin. Allerdings ist Letzterer eher auf stures Untersteuern ausgelegt, was man aber mit einem eigenen Setup eliminieren kann. Dann wird aber auch der ein wenig "komplexer".

Für den Anfang reichen die vorhandenen Aggressiv Setups vollkommen aus. Damit kann man lernen und seine Fahrweise verbessern. Gekaufte Setups schwanken von "vollkommen Scheiße" bis "sind ganz gut"......ich beziehe mich hier auf die Setups von der Coach Dave Academy....einfach einmal in die Suchmaschine eingeben.

Ich halte davon aber nicht so viel. Später sind eigene Setups essentiell, da sie gezielt auf die eigenen Wünsche eingehen und den eigenen Fahrstil unterstützen. Allerdings ist das Thema eigenes Setup wie eh und je etwas komplexer.

Zu deinem Lenkrad kann ich leider nichts sagen....
 
U

User 28740

Hallo Patrik,
ich bin zwar auch noch Rookie und fahre erst seit ein paar Wochen, aber habe zumindest auch das TM T300. Im Windows Treiber habe ich den Lenkwinkel auf 900° Grad und das ForceFeedback auf 100% eingestellt. In ACC ebenfalls 900°, da meines Wissens ACC unter anderem auch für das T300 eigene Profile integriert hat und die unterschiedlichen Lenkwinkel der einzelnen Fahrzeuge automatisch reguliert, so dass man mit 900° gut zurechtkommt. Das ForceFeedback hab ich in ACC auf 75% und die Dämpfung auf 100%.

VG
 
U

User 29183

Danke für eure Rückmeldungen.
Ich werde später mal ein paar Stunden intensiv fahren. Ich werde jetzt mal den Porsche, Audi und den Aston probieren und nach jeweils 10 Runden entscheiden welcher sich am besten anfühlt.
Zum Thema Setup: Okay, dann kann man ja mit den originalen Setups mal anfangen und immer wieder kleine Änderungen machen.

Lenkrad war sehr interessant. Ist ja mittlerweile eine reine Wissenschaft geworden. Mir geholfen hat das Video von Nils Naujoks auf Youtube. Er erklärt hier ein Feinheiten beim Einstellen der Parameter sehr gut. Ist echt empfehlenswert, womöglich auch für Alt Eingesessene.
 
U

User 893

Definitiv das allerwichtigste ist, dass du die Treibereinstellungen auf 900 oder 1080 stellst und selbiges auch in der Sim. Die Software regelt heute den maximalen Einschlag der jeweiligen Fahrezeuge per Softlock entsprechend dem realen Vorbild selbst. Das ist nicht mehr so wie damals bei Nr2003 :ROFLMAO:
Das Video von Nils ist dazu sehr gut!

Such dir einfach vorbehaltlos ein Fahrzeug aus das dir entgegen kommt und (persönliche Meinung) auf das du Bock hast! Dann fällt dir das Befassen mit dem Vehikel einfach viel leichter und du wirst automatisch schneller sein als mit einer Vernunftslösung die dich nicht begeistert. Ist ja immer noch ein Hobby hier ;-)

Bevor du irgendwo herumschaubst schau erst einmal dass du deine Reifendrücke unter Kontrolle hast! Wenn die daneben sind ist alles andere egal!
 
U

User 692

Hi Patrik, willkommen zurück!
Habe auch durch ACC wieder zum Racing gefunden. Anfangs mit dem T300 Alcantara, aktuell mit dem Fanatec csl. Stelle im Treiber und Spiel den max. Lenkeinschlag auf 1080 grad, dann passt das, der korrekte Lenkeinschlag wird automatisch für jedes Fahrzeug von ACC eingestellt. FF Stärke im Treiber auf jeden Fall auf 100%. Dann beim Fahren die clipping Anzeige im Auge behalten und gegebenenfalls in der sim FF gain reduzieren.
Bei den Setups nutze ich nach einigem hin und her wieder die Standard aggro Sets. Mir fehlt immer noch die fahrerische Konstanz, so dass bei den Standard Setups immer noch Luft nach oben ist.
Suche dir ein Fahrzeug aus, was dir gefällt und dann fahren, fahren, fahren. Ich fahre zeit einem Jahr nur den Ferrari :-) Aber trotzdem noch 4 Sekunden von den Aliens weg....
 
Oben