Änderungen am allgemeinen Reglement

U

User 13396

In diesem Thread werden Änderungen des allgemeinen VR-Reglements dokumentiert. Dadurch hat jeder Fahrer eine einfache Möglichkeit zu überprüfen, welche Änderungen im Laufe der Zeit vorgenommen wurden und muss nicht vor jeder Saison das gesamte Reglement erneut lesen.
Änderungen an Serienreglements werden in den Serienspezifischen Bereichen des Forums bekannt gegeben.

Damit dieser Thread übersichtlich bleibt, könnt ihr Fragen hier stellen.

Der §3.3.2 Streckenbegrenzung wurde vollständig überarbeitet:

Jeder Fahrer hat sich an die Streckenbegrenzung zu halten. Es müssen sich zu jeder Zeit mindestens zwei Reifen innerhalb bzw. auf der Strecke befinden! Ein Reifen befindet sich auf der Strecke, solange noch ein Teil des Reifens mit der Strecke in Kontakt ist. Die Strecke wird grundsätzlich durch die weißen Streckenbegrenzungslinien definiert. Curbs sowie die Streckenmarkierungen gelten als Bestandteil der Strecke. Astroturf, Rasengittersteine, Speed-Bumps und erhöhte Curbs, welche meist in zweiter Reihe gesetzt sind sowie sonstige, am normalen Curb angebaute Einrichtungen, gelten jedoch NICHT als Strecke! Die Streckenbegrenzung darf nur verlassen werden um einen Unfall zu vermeiden. Es darf sich kein Vorteil durch Abkürzen (Cutten) verschafft werden. Straffreiheit tritt dann ein, wenn der erlangte Vorteil (z.B. Zeitgewinn oder überholte Fahrer) unmittelbar rückgängig gemacht wird. Bei einem Unfall wird das Verlassen der Strecken nicht geahndet. In Ergänzung zu dieser Regelung kann es pro Strecke spezielle Festlegungen geben, die jeweils in der Gridmail und/oder im Fahrerbriefing bekannt gegeben werden.

Zusätzlich wurde als Einleitung zu §5.3 Strafenkatalog der folgende Passus hinzugefügt:

Das absichtliche Ausnutzen von fehlerhaften Mechaniken in der Simulation um sich selbst einen unfairen Vorteil zu verschaffen oder anderen Fahrern Schaden zuzufügen, ist ein schweres Vergehen. Wiederholung führt zur Disqualifikation vom Rennen bzw. in besonders schweren Fällen zum Ligaausschluss.
Das Nutzen von Drittsoftware, die grundlegende Spielmechaniken beeinflusst oder verändert (Cheaten) führt zum sofortigen Ausschluss aus allen Ligen des Virtual Racing e.V.

Im Strafenkatalog selbst unter dem §5.3.3 Cutting wurde folgender Punkt hinzugefügt:

Schweres Vergehen bei unrealistischer Ausnutzung der Streckenbegrenzungen um sich einen Vorteil zu verschaffen (z.B. Wallriding)

Die Änderungen von § 3.3.2 und $5.3.3 gelten ab der Saison 2018/1 bzw. ab dem 01.01.2018 sofern durch die Serienadmins nichts anderes kommuniziert wird.
Die Einleitung von §5.3 ist selbstverständlich und gilt ab sofort.
 
Zuletzt bearbeitet:
U

User 14873

Folgende Änderungen wurden im Allgemeinen Reglement des Virtual Racing e.V. vorgenommen. Darunter sind echte Veränderungen wie auch Präzisierungen schon geltender Regeln.


§4.3.2 Frist
Die Protestfrist startet am Tag nach dem Rennen ab 08:00 Uhr und endet nach 40 Stunden. Protestentscheidungen durch die Administratoren oder die Rennkommission sind, sofern nicht anders angegeben, unmittelbar nach Bekanntgabe gültig. Bis zum Ablauf der 40 Stunden Frist kann ein bereits eingebrachter Protest zurückgezogen werden, nach Ablauf der Frist wird der Protest in jedem Fall von der Rennkommission bewertet. Ein zurückgezogener Protest wird nicht im REKO-Bericht veröffentlicht.


...




Überrundungen (§5.3.4)
- Vergehen für den Fahrer, welcher überrundet, analog §5.3.5 Überholen
- mittleres Vergehen wenn der zu Überrundende die Ideallinie verläßt und eine Behinderung für den Überrundenden resultiert
- schweres Vergehen wenn der zu Überrundende den Überrundenden über mehrere Kurven/Streckenabschnitte infolge einer Fehleinschätzung der Rennsituation behindert
- schweres Vergehen wenn es durch die Behinderung beim Überrunden zu einem Unfall kommt
- Höchststrafe und weitere Maßnahmen der Rennleitung bei nachweislich bewusstem Blockieren




Überholen (§5.3.5)
- mittleres Vergehen wenn man nicht ausreichen Platz läßt und es zu einem Kontakt mit Platzverlust für den Geschädigten kommt
- mittleres Vergehen wenn man seine Spur auf der Innenbahn durch zu hohes Tempo nicht halten kann und es zu einem Kontakt mit Platzverlust für den Geschädigten kommt
- mittleres Vergehen wenn man im Zweikampf mehrmals die Spur wechselt und den Gegner behindert (auch ohne Kontakt)
- schweres Vergehen wenn man unmittelbar vor oder nach dem Bremspunkt in die Idealspur wechselt und damit einen Unfall verursacht
- schweres Vergehen wenn es durch ein Fehlverhalten zu einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen oder zu mehreren Platzverlusten für einen Geschädigten kommt




Auffahrunfälle (§5.3.6)
- grundsätzlich mittleres Vergehen
-
straffrei wenn die Berührung ohne Konsequenzen bleibt
-
leichtes Vergehen wenn die Berührung zu einem wesentlichen Zeitverlust führt
- leichtes Vergehen bei überraschend frühen Bremspunkt
-
mittleres Vergehen, wenn der Geschädigte einen Platz verliert
- schweres Vergehen wenn der Geschädigte mehrere Plätze verliert

- schweres Vergehen wenn mehrere Fahrer in den Unfall verwickelt werden
- schweres Vergehen in der Startphase, ausgenommen sind Berührungen ohne Konsequenzen
-
Höchststrafe und weitere Maßnahmen der Rennleitung bei erkennbarem Vorsatz




Behindern anderer Fahrer während der Qualifikation (§5.3.10)
- leichtes Vergehen, wenn der Geschädigte nur genau die eine Qualifikationsrunde verliert, in der die Behinderung stattfand
- mittleres Vergehen, wenn der Geschädigte mehrere Qualifikationsrunden verliert, z.B. weil er die Box aufsuchen muss, um sein Auto zu reparieren oder wenn durch die Behinderung auch die folgende Runde beeinträchtigt wird
- schweres Vergehen, wenn der Geschädigte die Qualifikation nicht fortsetzen kann
- Disqualifikation für das Event und weitere Entscheidungen der Rennleitung bei Vorsatz



Überholen unter Gelb/hinter einem Unfall (§5.3.13)
-mittleres Vergehen zuzüglich aller durch das Überholen (evtl. vorübergehend) gewonnener Punkte.
 
U

User 11252

Folgende Änderungen wurden im Allgemeinen Reglement des Virtual Racing e.V. vorgenommen

§3.2.3 Streaming von aktiven Fahrern
Generell ist das streamen aus der Fahrersicht erlaubt. Es gilt der §2.2.3 und §3. Wird §2.2.3 nicht sichergestellt muss der Stream gestoppt werden. Erhält die VR Beschwerden oder wird auf den Stream aufmerksam gemacht und es liegen Verstöße nach §3 vor werden Strafen bis hin zum Liga/VR Ausschluss ausgesprochen. Eine Aufnahme der Fahrerbesprechung ist untersagt.
 
Oben